Frage von daggicool, 1.074

Wie findet man mit 58 noch Arbeit?

Hallo, ich habe mehr als 15 Jahre als kaufm. Sachbearbeiterin gearbeitet. Aufgrund internem Stellenabbau in einer großen Bank wurde mir 2012 gekündigt. Seitdem bin ich ohne Job. Zuerst habe ich natürlich Arbeitslosengeld bekommen. Später Hartz4. Damit kam ich jedoch nicht zurecht. Deshalb haben wir uns wieder vom Jobcenter abgemeldet. Mein Vater machte uns eine Schenkung, wovon wir momentan leben. Aber irgendwann ist das Geld aufgebraucht. Wie kann ich am besten möglichst einen Job finden? Ich bin nicht wählerisch. Würde vieles machen, außer putzen, denn das kann ich wegen meiner Wirbelsäule nicht.

Antwort
von Alsterstern, 961

Du musst Dich eben bewerben, immer wieder versuchen etwas zu finden. Da gibt es ja einmal die Seiten der Arbeitsagentur, dann kannst Du auch bei ebay Kleinanzeigen unter Jobs suchen. Auf Dich zukommen wird niemand, da musst DU schon ständig am Ball bleiben.

Kommentar von daggicool ,

Auf den seiten der arbeitsagentur war/bin ich laufend unterwegs. Kamen nur absagen. Ehrlich gesagt - durch die arbeitsagentur habe ich noch nie einen job gefunden. Hatte mich auch mal ans arbeitsministerium gewandt. Dort gab man unumwunden zu, dass leute meines alters auf dem markt nicht mehr gefragt sind. 

Antwort
von Claudia4711, 887

Mann oder Frau finden immer Arbeit ,
das ist immer auch eine Frage : was kann ich , was will ich und was will ich nicht !

In der Altenpflege & Altenbetreuung werden ständig Kräfte gesucht.Ich erinnere mich dass es in meinem Bekantenkreis eine Frau gab, die auch Probleme mit der Wirbelsäule hattte, doch dann fast 20 Jahre in einem Altenheim Kaffe kochte , die Senioren betreute und auch kleine Handreichungen machte. Es ist sicher nicht einfach wenn man lange aus dem Job ist, dann wieder Anschluss zu finden. Die Deutsche Post sucht Zusteller.

Kommentar von daggicool ,

Die arbeit sollte ja schon so sein, dass ich /wir einigermaßen davon leben können. Im pflegeheim meines vaters sind fast nur leute auf 450-euro-basis. Altenpflegerin ist auch keine leichte aufgabe. Brkannte von uns ist in diesem job krank geworden. Konnte sich das elend dort nicht mehr ansehen. 

Kommentar von Claudia4711 ,

Das ist richtig, da sollte sich Etwas ändern. In jedem Job kann man krank werden, als Anstreicher so wie als Schlosser oder in einer Schokoladenfabrik am Band. Wenn erst einmal, egal in welcher Branche, ein Einstieg mit  einem Minijob gelungen ist, könnte man ihn ausbauen. Frage ist, was will man. Aber eine dumme Frage, welches Elend ist gemeint, wenn schlechte Zustände in einem Pflegeheim herrschen, sogar von Elend gesprochen wird, dann sollte man das melden. Sicherlich ist ein Job in der Kranken-u.Altenpflege nichts für labile Menschen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten