Frage von problemkind28, 180

Wie findet man eine gute Versicherung wenn man selber niemanden kennt den man fragen kann?

Die Sache ist die: Ich stamme aus einem bildungsfernen Haushalt indem versicherungstechnisch nur das Notwendigste bezahlt wird. Es gibt also ne Haftpflicht- und ne KFZ-Rechtsschutzvericherung das wars dann aber auch. Keiner aus meiner Familie kennt irgendjemanden der uns irgendwie helfen könnte die guten Versicherungen herauszufinden. Ein Makler auf Honorarbasis ist einfach zu teuer. Und der Rest verkauft uns sowieso nur das, was denen ein Maximum an Provision verspricht. Wie machen das Menschen aus privilegierten Haushalten, wo bspw. die Kinder auch ein entsprechendes Hochschulstudium absolvieren können/bezahlt kriegen? Kennen die einfach die richtigen Leute (Versicherungsmakler, etc.), kriegen die das aus dem Schwarm mit, in welchem sie sich bewegen (bspw. in Eliteschulen oder Internaten) oder brauchen die sich nicht abzusichern weil die ja sowieso privilegiert sind, d.h. wenn es denen mal schlecht geht helfen die sich dann untereinander? Quasi so ähnlich wie Deutschland welches Griechenland nen paar Millionen Euro zugesteckt hat als es denen dreckig ging.

Wie findet man die guten Versicherungen? Oder kommt es am Ende nicht auf Versicherungen sondern eher auf die allgemeine finanzielle Bildung an? Ich muss dazusagen, dass ich selbst nie gut in Mathe war und auch nur mässig rechnen kann. Wie finden solche Leute, also Nichtmathematischbegabte eine gute finanzielle Absicherung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Spinatlasagne, 72

um was geht's denn genau ?

Kommentar von problemkind28 ,

Im Prinzip generell eben um Versicherungen die man im Leben braucht, im spezifischen um Berufsunfähigkeitsversicherung, Unfallversicherung, Reiserücktrittsversicherung, Reisekrankenversicherung, Altersvorsorge im Sinne von Lebensversicherungen oder private Rentenversicherungs- und
Pflegeversicherungsmodelle zusätzlich zur staatlichen Variante und auch Versicherungen die ich brauche wenn ich aufgrund der prekären Arbeismarktsituation (Thüringen) gezwungen bin mich selbstständig zu machen. Lohnt sich auch eine generelle Diebstahlversicherung für technische Geräte oder sowas?

Kommentar von kevin1905 ,

Berufsunfähigkeitsversicherung

Kompex aufgrund vieler Klauseln (besonders für Selbständige) und Gesundheitsfragen. Exitenziell! Ein Krankentagegeld gehört ebenfalls dazu!

Unfallversicherung

Manche Vermittler neigen manchmal dazu diese zu überladen. Wenn BUV vorhanden, kann die Unfallrente ausgeklammert werden. Invaliditätsleistung hoch genug reicht aus, keine 15,- € im Monat.

Reiserücktrittsversicherung, Reisekrankenversicherung

Verreist du denn soviel? Die RKV ist sehr günstig und die RRV würde ich nur abschließen, wenn ich wirklich konkret eine Reise buche, mit Flug etc.

Altersvorsorge im Sinne von Lebensversicherungen oder private Rentenversicherung

Altersvorsorge ist ein sehr inviduelles Thema und aufgrund der Änderungen in dem Bereich durch das Alterseinkünftegesetz ebenfalls sehr beratungsintensiv. Hier muss aber nicht zwingend eine Versicherungslösung her. Bei der Altersvorsorge sollte mehrheitlich auf Sachwerte gesetzt werden (Aktien, Immobilien, Rohstoffe).

Pflegeversicherungsmodelle

Sehr wichtig, da eine Pflegebedürftigkeit der größte Vermögensvernichter ist, den es gibt. Jung und gesund, am besten in Form eines Tagegeldes für knapp 15,- € im Monat zu haben.

Wenn wirklich mal ein Gewerbe eröffnet wird, entsteht je nach Art ein ganz individueller Beratungsbedarf (Betriebshaftpflicht, Betriebsinhalt, Betriebsausfall, gewerblicher Rechtsschutz, etc.)

Kommentar von problemkind28 ,

Das heißt ich brauche eine Pflegeversicherung und eine BU. Mit ersterem kenne ich mich noch garnicht aus, was die BU angeht weiß ich, dass hier gerade solche Dinge wie psychische Probleme wie Burnout in den letzten Jahren sehr zugenommen haben und dadurch die Versicherer wohl sehr vorsichtig geworden sind. Gut für die Versicherer, schlecht für mich. Die Frage ist ob das in meinem Fall (29 Jahre, leider nunmal unstudiert) noch Sinn macht. Ich müsste bis zu 80 Euro im Monat bezahlen. Bei dem kärglichen Einkommen was ich zum größten Teil Generationen vor mir, nach dem Stichwort "Nach mir die Sintflut" verdanke, ist das schon enorm viel Geld.

Antwort
von Dampfschiff, 19

Ich habe das so gemacht, dass ich immer wieder in VERSCHIEDENEN Zeitungen und Zeitschriften Berichte und Tests über Versicherungen gelesen habe, und außerdem war ich bei Infoveranstaltungen von Versicherungsmaklern, die zwar in ersten Linie verkaufen wollen, aber doch die eine oder andere nützliche Info fallen lassen.

Grundsätzlich gilt: Eine Versicherung verschenkt nichts. Im Gegenteil: Sie soll Geld verdienen, indem sie mehr Geld durch Versicherungsbeiträge einnimmt als sie in Form von Versicherungsleistungen ausgibt. Grundsätzlicher Sinn einer Versicherung ist es, SELTEN vorkommende SEHR GROSSE Schäden auf viele Schultern zu verteilen, damit es den Einzelnen nicht so hart trifft. Daraus ergibt sich, dass eine Versicherung nur dann sinnvoll ist, wenn sie Schäden absichert, die Du nicht allein tragen kannst (existenzbedrohende Risiken).

Daraus folgt, dass Du je nach Lebenssituation unterschiedliche Risiken absichern solltest - aber spar Dir das Geld für Versicherungen, mit denen Du irgendwelchen Kleinkram absichern könntest.

Als grobe Orientierungshilfe für Dich:

Als junger Mensch, der in Ausbildung ist oder schon arbeitet, aber noch keine Familie und kein besonderes Vermögen hat, brauchst Du:

- Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, gesetzliche Unfallversicherung (zwangsweise, wenn Du Arbeitnehmer bist). Hier kannst Du Dir nur bei der Krankenversicherung den Anbieter aussuchen. Alles andere bekommst Du über Deinen Arbeitgeber standardmäßig.

- Privathaftpflichtversicherung (keine Pflicht, aber unbedingt zu empfehlen)

- Sofern Du ein Kraftfahrzeug hast: Kfz-Haftpflicht.

Dazu würde ich persönlich noch raten:

- Berufsunfähigkeitsversicherung (wenn Du sie bezahlen kannst. Sie ist recht teuer - denn sehr viele Menschen werden zu Versicherungsfällen, weil sie schon vor Erreichen des Rentenalters durch Krankheiten oder Unfälle dauerhaft arbeitsunfähig werden). Diese Versicherung brauchst Du nur dann nicht, wenn Du eine reiche Familie hast, die notfalls für Dich sorgen kann.

- Sofern Dein Kraftfahrzeug so viel wert ist, dass Dich ein Diebstahl oder einem Verlust durch ein anderes unabwendbares Ereignis sehr hart treffen würde: Kfz-Teilkaskoversicherung

- Sofern Dein Kraftfahrzeug so viel wert ist, dass der Schaden nach einem selbstverschuldeten Unfall Dich sehr hart treffen würde: Kfz-Vollkaskoversicherung.

Später, wenn Du Kinder zu versorgen hast, und keine Familie hast die sich notfalls um die Kinder kümmern könnte, ist eine Risiko-Lebensversicherung sinnvoll.

Ebenfalls später, wenn Du ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung hast, brauchst Du unbedingt eine Wohngebäudeversicherung.

Ebenfalls später, wenn Du in Deinem Haushalt mehr als ein paar billige Möbel vom Discounter und ein paar alte gebrauchte Küchengeräte stehen hast, wenn Dich der Schaden an Deinen Sachen nach einem Einbruchdiebstahl oder Wohnungsbrand ruinieren könnte, kann eine Hausratsversicherung sinnvoll sein.

Eine Rechtschutzversicherung brauchst Du als Normalbürger nicht unbedingt. Und solche Spezialitäten wie eine Ausbildungsversicherung für die Kinder oder eine Zusatzversicherung für Zahnersatz sind reine Geldmacherei - die wirklich existenziellen Sachen sind in den oben genannten Versicherungen besser enthalten. Ebenfalls sind Kombi-Verträge aus Versicherung und Vermögensaufbau (z. B. kapitalbildende Lebensversicherungen) nicht so toll - es ist meistens günstiger, sich um Versicherungsschutz einerseits und Vermögensaufbau andererseits separat zu kümmern.

Antwort
von kevin1905, 68

Ein Makler auf Honorarbasis ist einfach zu teuer.

Ein Makler arbeitet i.d.R. auch nicht auf Honorar sondern auf Courtage.

Und der Rest verkauft uns sowieso nur das, was denen ein Maximum an Provision verspricht.

Womit wir wieder am Anfang deines Beitrags wäre bei der Bildungsferne, denn die demonstrierst du hier gerade.

Im Sachbereich werden zumeist gar keine Abschlussvergütungen mehr gezahlt sondern nur laufende (Bestand). Ferner mitteln die meisten Maklerpools die ausgeschütteten Courtagen, so dass es für den Makler der den entsprechenden Pool nutzt überhaupt keinen Unterschied macht wo ihr euch versichert.

Abschlussvergütungen im Kranken- und Lebensegment sind ebenfalls rückläufig mit teilweise sehr langen Stornohaftungszeiten.

Ein Makler hat ferner sehr hohe Haftungsrisiken, da er auch rechtlich auf der Seite des Kunden steht. Wegen ein paar € mehr Courtage würde kein seriöser Makler einen Prozess wegen Falschberatung riskieren. Ein einmal ruinierter Ruf ist in der Branche kaum reparabel.

Wenn du also mal deine Vorurteile ablegst und dich vielleicht im Internet mal schlau machst welche Absicherung wirklich grundlegend und welche ganz nett aber nicht zwingend sind, dann hilft dir sicher ein Maklerkollege in deiner Nähe dir dein Problem zu lösen.

Kommentar von problemkind28 ,

Die Bildungsferne ist real, ohne jeden Zweifel - Kannst du mir denn einen seriösen Makler in meiner Nähe empfehlen? Was du da so schreibst, wie bspw. den kaum reparabelen Ruf ist aus meiner Sicht schon Spezialwissen, denn was gehen dich die Geschäfte von Kollegen/Konkurrenten an? Wenn du das nicht geschrieen hättest, hätte ich das nicht gewusst.

Kommentar von kevin1905 ,

Kannst du mir denn einen seriösen Makler in meiner Nähe empfehlen?

Ich weiß ja nicht wo du wohnst, aus deinem Kommentar weiter unten schließe ich aber, dass es um Personenabsicherung geht, also würde ich vielleicht mal google fragen, wie es da so in deiner Nähe aussieht (Makler: Schwerpunkt BU z.B.).

Die meisten Kollegen, die lange am Markt sind werden sicher irgendwo mal bewertet worden sein auf entsprechenden Seiten (Yelp, etc.).

denn was gehen dich die Geschäfte von Kollegen/Konkurrenten an?

Gar nichts.

Aber glaube mir ich tausche mich oft mit Kollegen aus. Es gibt Fachtagungen, Seminare, Weiterbildung, man kommt ins Gespräch. Schwarze Schafe leben nicht lange, schon gar nicht als Makler ohne einen Konzern hinter dir, wie in der Ausschließlichkeit.

Kommentar von problemkind28 ,

Wohnort: München; Wie gehe ich denn sicher, dass ich nicht an eines dieser schwarzen Schafe gerate? Auch wenn es sie nicht lange gibt, ein einziger Fehlgriff reicht letztlich aus.

Antwort
von Buerger41, 86

Lieber Fragesteller, es gibt Versicherungsvertreter, Versicherungsverkäufer, Strukturvertriebe, Abschlussagenten,Honorarberater, Mehrfachagenten, Versicherungsmakler und auch Versicherungsberater. Wenn Sie diese alle in einen Topf werfen und dazu noch unterstellen, dass Ihnen nicht individuell geholfen würde, weil Sie nicht priviligiert seien, dann will ich Ihnen auch nicht helfen.

Wenn Sie Ihre Vorurteile mal ausblenden und auch anerkennen, dass eine individuelle Beratung Zeit kostet -und Zeit ist Geld - und sich auch vor Augen führen, dass in Bruttoversicherungsprämien Vertriebskosten enthalten sind und damit auch Courtage des Versicherungsmaklers, wenn Sie bei Wikipedia nachlesen können, dass der Versicherungsmakler nach Rechtssprechung und Gesetz im Lager des Kunden steht, dann werden Sie vielleicht erkennen, dass der Weg zu guten Versicherungen in Ihrem Kopf beginnt.

Kommentar von problemkind28 ,

Den Versicherungsmakler im Lager des Kunden stelle ich mir bildlich wie eine Zecke vor. Ich würde sogar vermuten, dass da ziemlich viele Zecken herumkrabbeln. Ich muss nur wissen wie ich es schaffe an die wenigen bunten Schmetterlinge zu kommen die da doch deutlich über meinem Kopf fliegen.

Hilfsmittel wie ein Schmetterlingsnetz stehen mir leider nicht zur Verfügung. Und ich glaube auch nicht, dass die freiwillig runter zu mir kommen. Ich bin mir auch nicht zu schade selber zu den Nistplätzen der Schmetterlinge zu gehen, nur leider blendet die Sonne so stark, dass ich nicht sehen kann wo die schönen kleinen Lebewesen nisten. Und eines möchte ich auch noch dazu sagen: Ich zerdrücke nur Zecken und hier auch nur die, die an mein Blut wollen aber mit Sicherheit keine Schmetterlinge.

Kommentar von Apolon ,

@problemkind28,

Zecken und Schmetterlinge kann man leicht auseinander halten.

Egal welchen Versicherungsmakler oder Versicherungsvertreter man wählt sollte man bei der ersten Beratung folgendes beachten:

Nie - bei dieser Beratung eine Vertrags-Unterschrift leisten.

Nach dem Versicherungsvertragsgesetz muss der Vermittler den Kunden beraten - ihm alle erforderlichen Beratungsunterlagen aushändigen (Angebot, Versicherungsbedingungen usw.) - dann dem Kunden Zeit lassen (mehrere Tage) um die Unterlagen zu sichten.

Und erst beim 2. Termin wenn dem Kunden diese Angebote zusagen - die Verträge abzuschließen.

Wer sich daran nicht hält - und sofort bei der ersten Beratung auf einen Abschluss besteht - und meist dann auch noch mit folgenden Sprüchen "nur heute kann ich diesen Beitrag garantieren" oder "ab morgen werden die Beiträge teurer" sollte man als Zecke einstufen.

Ein Vermittler der dir Zeit gibt die Unterlagen zu kontrollieren, evt. auch mal ein anderes Angebot einzuholen - den könnte man als Schmetterling betrachten.

Und speziell bei Versicherungsmakler sollte man auch nie beim ersten Beratungs-Termin einen Maklervertrag unterschreiben, denn da weiß man ja noch nicht ob es sich um eine Zecke oder um einen Schmetterling handelt.

Gruß N.U.

Kommentar von Buerger41 ,

Es ist richtig, dass die Erstberatung vorrangig sich auf den Maklervertrag beziehen muss. Ohne Maklervertrag sollten Kunden zu Versicherungssparten nicht beraten werden.

Kommentar von Apolon ,

 Es ist richtig, dass die Erstberatung vorrangig sich auf den Maklervertrag beziehen muss.

Eigenartig - dann steht das Wohl des Kunden nicht im Vordergrund, sondern man gaukelt dem Kunden vor - "wir sind die besten" ohne einen Vergleich zu bieten.

Der Kunde unterschreibt den Maklervertrag und schon werden alle Versicherungsunternehmen angeschrieben und die Verträge dieses Kunden angefordert.

Danach hört der Kunde dann Wochenlang nichts mehr und der Makler steckt ohne irgend etwas getan zu haben, die Bestandsprovisionen ein.

Und wenn der Kunde dann nachfragt, wird ihm mitgeteilt, dass dieser Vermittler nicht mehr für diese Makler-Organisation tätig ist.

Und schon hat sich der Kunde eine Zecke eingefangen. Auch die ausgehändigten Unterlagen sind weg und er muss sich alles neu beschaffen.

Kommentar von Buerger41 ,

Ich merke, Sie sind gebundener Vertreter und haben keinen Einblick ins Maklerrecht.

Antwort
von schleudermaxe, 47

Also, für das Studium steht ja BAföG und ggf. ein Stipendium (ev. Studienwerk?)  zur Verfügung.

Und für die Versicherungen eben die Berater im Ort. Klappere die einfach ab und vergleiche. Frage auch den von Eurer Versicherung. Viel Glück.

Kommentar von problemkind28 ,

BAföG kriege ich keines mehr, da ich bei Studienaufnahme bereits über 30 wäre. Und Stipendien kriege ich nicht, da die ausschließlich an Leistungsstarke Menschen vergeben werden. Gefördetr werden im Endeffekt immer die, die es nicht bräuchten, während die, die darauf angewiesen wären nichts kriegen. So funktioniert das System.

Kommentar von schleudermaxe ,

Quatsch! Meine sind von denen in Villigst üppigst versorgt worden und die kommen aus der bildungsfernen Schicht (Beamter mit Aufstockung!) Dann eben nicht, alles doch ganz einfach, dann.

Antwort
von Apolon, 44

 Es gibt also ne Haftpflicht- und ne KFZ-Rechtsschutzvericherung das wars dann aber auch.

Ich habe den Eindruck unser Problemkind28 will uns hier verschaukeln.

Deine Familie schließt also eine Kfz-Rechtsschutzversicherung ab, ohne eine Kfz-Versicherung zu haben.

Ist schon sehr eigenartig - denn für was soll dann die Kfz-Rechtsschutzversicherung sein ?

So und nun zu deiner eigentlichen Frage:

Da gibt es mehrere Möglichkeiten.

Du wanderst einfach mal durch alle Straßen deiner Stadt (Gemeinde) und überall wo du ein Schild findest wo drauf steht Versicherungs-Agentur oder Versicherungs-Vertretung oder Versicherungsmakler klingelst du an der Tür und fragst ob man dich bezüglich Versicherungen beraten kann.

Alternativ, suchst du im Internet bei Tante Google mit dem Begriff "Versicherungen" und rufst alle Versicherungsunternehmen oder Versicherungsvermittler an bittest um eine telefonische Beratung.

Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Suche.

Gruß N.U.

Kommentar von problemkind28 ,

Ich verschaukel hier ar niemanden. Auf Nachfrage bei meinen Eltern wurde mir gsagt dass es wohl eine Rechtsschutzversicherung im KFZ-Bereich gibt. WIe und was das nun genau ist kann ich nicht sagen da ich die Police nicht durchlesen konnte.

Kommentar von Apolon ,

 Ich verschaukel hier ar niemanden

Tatsächlich ?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass du so Weltfremd bist.

Aber wie du versuchst mit deinen klugen Antworten Informationen zu erhalten finde ich super gut.

Ich wünsche dir noch viel Spaß hier im Forum.

N.U.

Kommentar von problemkind28 ,

weltfremd bin ich mit ziemlicher Sicherheit da ich ernste Probleme habe mit anderen Menschen klar zu kommen. Fakt ist eines: Ich habe keine Ahnung von Versicherungen. Ob das am Ende nun eine KFZ-Versicherung oder eine KFZ-Rechtsschutzversicherung ist kann ich dir ehrlich nicht sagen - da muss ich nochmal nachfragen wenn es dich interessiert.

Für so klug halte ich meine Antworten nicht, wären Sie klug bräuchte ich niemanden zu fragen. Ich versuche nur die Dinge die mir einigermaßen klar sind oder eben mein Unverständnis irgendwie so verständlich wie möglich darzubieten um den Antwortenden Ihre Antworten zu erleichtern.

Ich wünsche dir noch viel Spaß hier im Forum.

Wenn dieser Satz ironisch gemeint sein sollte würde ich dich bitten mich darüber aufzuklären was ich grundsätzlich falsch mache.

Vielen Dank!

Kommentar von Apolon ,

 Wenn dieser Satz ironisch gemeint sein sollte würde ich dich bitten mich darüber aufzuklären was ich grundsätzlich falsch mache.

Nein - Du irrst.

Meine Antwort war ernst gemeint.

Antwort
von Realisti, 85

Besorge dir doch mal die Hefte von Stiftung Warentest zu dem Thema. Wenn du dich dann für bestimmte Versicherungen entschieden hast, investierst du noch ein wenig Geld für einen Besuch bei der Geschäftsstelle einer Verbraucherzentrale. Denen zeigst du dann, wofür du dich entschieden hast, erst dann gehst du die Verträge ein.

Du kannst auch einfach zu deiner Hausbank gehen und deren Angebot nehmen. Oft werden diese Verträge dann auch bei Krediten angerechnet und man bekommt bessere Konditionen. Nur kannst du dir dann nicht sicher sein, dass es die günstigsten Verträge sind.

https://www.test.de/versicherungen/

https://www.verbraucherzentrale.de/home

Kommentar von kevin1905 ,

Besorge dir doch mal die Hefte von Stiftung Warentest zu dem Thema.

Auf gar keinen Fall.

Der 2013 BU-Test war unterirdisch. Teilweise erbärmliche Tarifbedingungen für Kunden haben Bestnotenbekommen, Kollege Hellberg hatte damals den Artikel geschrieben.

Auch der 2015 Test war nicht viel besser.

Bei soetwas existenziellem wie der Absicherung der eigenen Arbeitskraft besagtem Magazin zu vertrauen halte ich für höchst gefährlich.

Kommentar von problemkind28 ,

Vielen Dank, dass du mich vor einem Fehler bewahrt hast

Kommentar von Realisti ,

@Kevin 1905

Wo bekommst du denn deine Informationen her?

Kommentar von Apolon ,

Rate mal !

Mit Sicherheit nicht aus solchen Zeitschriften.

Ansonsten könnte man sich ja auch auf die Bildzeitung verlassen.

Kommentar von schleudermaxe ,

... seit wann darf sich dieses Blatt Zeitung nennen? Dafür sind doch gewisse Voraussetzungen nötig und die werden von denen nicht geliefert, oder übersehe ich etwas?

Kommentar von kevin1905 ,

Wo bekommst du denn deine Informationen her?

http://www.helberg.info/blog/2013/06/finanztest-berufsunfaehigkeitsversicherung-...

Das ist der Originalbeitrag des Kollegen Hellberg. Ist ein wenig fachspezifisch aber vermittelt einen guten Eindruck in die Testparameter von Finanztest und wie gefährlich diese für Kunden werden können.

Kommentar von problemkind28 ,

Verrätst du uns wo du die guten Informationen her bekommst?

Kommentar von schleudermaxe ,

...von einem Kollegen also und nur deshalb ist er gut?

Ich lese von keinem Verfahren, welches eine Versicherung gegen den Test ausgelöst hat. Also ist doch alles stimmig. (Antwort von N.U. nicht nötig, kenne ich schon).

Antwort
von sr710815, 21

KFZ Rechtsschutz ist relativ unnötig genauso wie eine KFZ Insassen-Unfallversicherung.

Entweder man erhält dann Beratungshilfe bzw. PKH Prozeßkostenhilfe, wie ich Eurem Existenzminimum entnehme, oder der Geschädigte kann sowieso einen Anwalt beauftragen & einen Gutachter bei unverschuldeten Unfällen im KFZ Bereich.

Antwort
von DolphinPB, 10

"Und der Rest verkauft uns sowieso nur das, was denen ein Maximum an Provision verspricht"

Mit solchen pauschalen Unterstellungen kommst Du nicht weiter und sie sind auch tendenziell eher unverschämt.

Ich bin Versicherungsmakler, gehöre also zum "Rest" und verbitte mir ausdrücklich eine solche Unterstellung.

Kommentar von problemkind28 ,

Wenn ich mich nur auf die Faktenlage konzentriere sieht es so aus:

Allein du weißt ob du zu denen gehörst die andere Leute wirklich nicht nur nach Strich und Faden ausnehmen.

Ich kann unmöglich wissen ob du zu den Leuten gehörst die andere nach Strich und Faden ausnehmen.

Wie kann ich jetzt sicher, im vorhinein verifizieren das du zu den "Guten" und nicht zu den "Bösen" gehörst?

Antwort
von sr710815, 14

Verbraucherzentrale. Übliche Lebensversicherungen bieten kaum noch eine Rendite, weil die Garantiezinsen sehr niedrig sind. Auch Ergo (damals DAS Victoria) wird 2000 Leute entlassen

http://www.n-tv.de/ratgeber/Garantiezins-auf-dem-Pruefstand-article12051041.html

Makler sind eher unabhängig. Strukturvertriebe, wo mein Kumpel mal gearbeitet hat, sind pyramidenartig organisiert, nur die Oberen erhalten dann hohe Provisionen

Antwort
von basiswissen, 19

Man geht zu einem VersicherungsMAKLER oder gerichtlich zugelassenen VersicherungsBERATER.

Mit "kennen" hat das nichts zu tun...

Antwort
von ClownMonster, 70

Ich kann nur raten dich nur für das nötigste zu versichern.
Hauptsächlich zahlst du in eine Versicherung mehr rein als du am Ende zurück bekommst.

Kommentar von problemkind28 ,

Aber irgendeinen Nutzen müssen die doch haben, sonst würde es sie doch garnicht geben? Oder lohnen die sich nur ab einem bestimmten Nettoeinkommen?

Kommentar von ClownMonster ,

Wenn du z.B. ein Haus gekauft hast lohnt sich die Investition in eine Hausratsversicherung. Aber grundsätzlich sind von Versicherungen abzuraten. Sei es eine Zusatzversicherung zur gesetzlichen Krankenversicherung oder einer zusätzlichen Lebensversicherung.

Weil wenn dir mal was passiert, dann musst du auch beweisen dass du nicht fahrlässig gehandelt hast und da hat auch jede Versicherung seine Maschen. Weil eine Versicherung lebt hauptsächlich von Menschen, die mehr einzahlen als sie am Ende raus bekommen.

Am besten versicherst du dich wenn du dir selber Geld für den Notfall zur Seite legst.

Kommentar von Apolon ,

Hallo ClownMonster,

kann es sein, dass du hinsichtlich Versicherungen keinen Schimmer hast ?

 Wenn du z.B. ein Haus gekauft hast lohnt sich die Investition in eine Hausratsversicherung.

Denn was hat die Hausratversicherung mit dem Kauf eines Hauses zu tun ???

 Am besten versicherst du dich wenn du dir selber Geld für den Notfall zur Seite legst

Welcher Kunde ist denn so bescheuert, dass er davon ausgehen kann, dass das Geld das er sich zur Seite legt ausreicht um z.B. sein abgebranntes Haus neu aufzubauen.

Es sei denn, er wäre ein mehrfacher Millionär der mit dem Geld einfach um sich werfen kann.

Kommentar von ClownMonster ,

Man merkt Sie haben mein Kommentar nicht wirklich gelesen oder verstanden. Deswegen sagte ich ja, dass beim Kauf eines Haus eine Versicherung wichtig ist. Aber Versicherungen wie z.B. Lebensversicherungen, Zusatzversicherungen,... sollte man fern bleiben.
Ich hoffe nun, dass alles geklärt ist.

Antwort
von nixawissa, 58

Deiner Satzbildung nach bist Du gar nicht so aus der Welt! Brauchen tut man eine Hausratversicherung, eine Privathaftpflichtversicherung, fürs Auto eine Kfz. Haftpflicht Teil- oder Vollkasko! Alles weitere kann man machen je nach Geldbeutel, muss man aber nicht! Tipp: Alles am besten bei der WGV Stuttgart!

Kommentar von problemkind28 ,

Verrätst du mir auch wieso gerade bei der WGV Stuttgart? Sind da die ganzen Privilegierten? Oder sind die besonders gut gegen Insolvenz und WIrtschaftskrisen geschützt?

Kommentar von nixawissa ,

Die haben wir schon 30 Jahre und ist günstig und man kann alles online erledigen!

Kommentar von kevin1905 ,

Also wenn ein Mensch die eigene Karre (Kasko) oder das eigene Gerümpel in der Bude (Hausrat) als wichtiger ansieht als die eigene Gesundheit und Arbeitskraft, läuft im Prioritätenmanagement einiges verkehrt!

Kommentar von problemkind28 ,

Meine Gesundheit und Arbeitskraft sind mir schon wichtiger, nur weiß ich eben nicht welchen Anbieter ich nehmen soll, zumal mir von meinem Umfeld eingetrichtert wurde, dass Versicherungen inkl. Banken zu den größeren Übeln dieser Welt gehören.

Kommentar von nixawissa ,

Lass Dich nicht bepöbeln, diese Versicherungen sind ein Muss! Sonst kannst Du eines Tages Dein Vermögen verlieren! Hinzu käme sogar noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community