Frage von MissMRA, 93

Wie findet ihr mein Liebesgedicht? Sollte ich etwas verbessern?

Ich hab etwas mit Stilmitteln herumexperimentiert und wollte wissen, ob es mir gelungen ist:

Wo finde ich dich?

Immer wieder seh‘ ich dich,

ob nah, ob fern, ich weiß es nicht.

Das einzig‘ Wissen, das ich hab

ist mein Kernlicht ich dir gab.

Immer wieder ruf‘ ich dich,

ob du's wahrnimmst oder nicht.

Ich weiß genau, wer du bist:

Gott für mich, wär' ich Christ.

Immer wieder hör‘ ich dich,

doch es interessiert dich nicht.

Leider steht mein Herz bereit

in vollkommen‘ Einsamkeit.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mychrissie, 25
Schlecht

Wie gerne schrieb’ ich ein Gedicht,
jedoch ich weiß, ich schaff es nicht.
Denn meine Liebe ist sooo groß
Drum fallen mir Klischees ein bloß.

Ich reime gerne „Stern“ auf „fern“
Denn Du bist fern, mein Augenstern.
Ach, fände ich das schön und fein,
könnt‘st Du an meiner Schulter sein!“

Klar, Rilke dichtet viel versierter
Und Heine deutlich raffinierter,
Bei Storm spielt es am Meeresstrand,
Mörike flicht ein blaues Band,

Walther macht es unter Linden,
Goethe geht waldwärts Blümlein finden.
Nur ich bin ein ganz armes Schwein
und reim’ „allein“ auf „Edelstein“

Und „Liebe“ auf was sonst als „Triebe“
und wünscht’ mir, dass es nicht so bliebe.
Ich stürz’ hinab als kleiner Prahler,
die unten off’ne Dichterskala.

Wenn ich doch nur Claqueure hätt’?!
Komm schnell zu „gutefrage.net!
Hier bringt kein Fachmann dich zum Schwitzen,
weil hier nur nette Laien sitzen.

Kommentar von MissMRA ,

Aber mal ehrlich, ich verstehe nicht, was so schlimm daran ist, die Liebe in all ihren Klischees auszudrücken? Ist es nicht gerade die Ironie, die sich dahinter verbirgt?

Kommentar von mychrissie ,

Nichts ist schlimm daran, und klar hat jeder das Recht, seine Liebe anders auszudrücken, liebe MissMRA. Ab er Du hast ja gefragt: Wie findet ihr mein Liebesgedicht?" und nicht "Wie findet ihr es, dass ich so verliebt bin, dass ich es eigentlich gar nicht mehr adäquat ausdrücken kann?" :-)

Trotzdem vielen Dank für das Kompliment. Ich nehme es gerne an, nicht für meine beiläufige Reimerei, sondern dafür, dass Du es akzeptierst, dass man sich, wenn man diskutiert, auch mal ein bisschen auf den Arm nehmen kann, ohne gleich in die im Internet üblich gewordenen Hasstiraden zu verfallen.

Ich kopiere hier mal ein Liebesgedicht von Theodor Storm hin, das eines der schönsten ist, das ich kenne. Und zwar gerade deshalb, weil es die erste Liebe indirekt ausdrückt und in dem ganzen Gedicht von Liebe keine Rede ist. Trotzdem weiß man genau, um was es geht.

Ich finde übrigens schon den Einstieg "Das macht...." so etwas von raffiniert, weil es zusammen mit der Rondoform zum Ausdruck bringt, dass das Sich-verlieben wie ein Kreislauf immer wieder, und in allen Zeiten geschieht.

Die Nachtigall

Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem süßen Schall,
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen.

Sie war doch sonst ein wildes Kind;
Nun geht sie tief in Sinnen,
Trägt in der Hand den Sommerhut
Und duldet still der Sonne Glut
Und weiß nicht, was beginnen.

Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem süssen Schall,
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen.

Kommentar von MissMRA ,

Ich hasse Hasstiraden... Und gerade, weil ich die Kritik akzeptieren muss (aufgrund meiner Fragestellung) halte ich es für unnötig, mich sonderlich groß rechtfertigen zu müssen. Aber eins muss ich doch noch richtig stellen: Weder jetzt, noch zu dem Zeitpunkt, als ich dieses Gedicht schrieb, bin/war ich verliebt... ;D (Dennoch weiß ich, wie es ist, verliebt zu sein... war leider eine unglückliche Sache)

Antwort
von mychrissie, 26
Schlecht

Das Gedicht lässt genau das vermissen, was ein wirklich gutes Gedicht ausmacht: Ungewöhnliche Formulierungen, noch nicht abgegriffene Bilder, fantasievolle Metaphern, ungewöhnliche Perspektiven.

Du reihst in Deinem "Gedicht" lauter teils oberpeinliche Banalitäten und Klischees aneinander, das reicht  – um ganz ehrlich zu sein, und um eine ehrliche Antwort geht es Dir ja sicher lieber als um unbegründete Lobhudelei – noch nicht mal für einen mittelguten Schlagertext.

Antwort
von Kapodaster, 39
Nicht gut

Ehrlich gesagt, merkt man dem Gedicht an, dass du so viel Stilmittel wie möglich dort reinquetschen wolltest. Leider geht das zu Lasten der Gesamtwirkung. Manchmal ist halt weniger mehr.

Antwort
von Katharsis036, 51
Mittelmäßig

Das Metrum wird teilweise etwas "vergewaltigt", einige Reime sind etwas unsauber. Probier weiter, könnte auf jedenfall etwas Feinschliff gebrauchen, ist aber nicht "schlecht".

Antwort
von Ahmed5392, 39

Das besser!

Dein warmer Blick verrät es mir, gern bist du zu mir gekommen. Du hast meine Hand genommen, auf dein Herz legst du sie dir. Da liegt sie gut, da kann sie bleiben. Ein Zauber schwebt über uns beiden. Doch heute Nacht bin ich allein. Ein Wort von mir hat dich vertrieben. Ach, wärest du doch nur geblieben, wir könnten jetzt so glücklich sein.

Antwort
von violinp, 32

Meine Deutschlehrerin hätte mich ausgelacht u es mich so lange schreiben lassen bis es fehlerfrei wäre.
Aber der Versuch zählt 💪🏼

Antwort
von Tannibi, 35
Gut

Ich finde das ziemlich gut.

Daß du "nicht" auf "dich" reimst, ist nicht so schlimm.

Versmaß:

"ich weiß genau, wer du bist" würde ich in "ich weiß ganz sicher, wer du bist" ändern, "aber es interessiert dich nicht" in "doch es interessiert dich nicht", dan passt es.

Antwort
von SuMe3016, 28

Naja, ist halt so ein 08/15 Gedicht ohne grosse Besonderheiten. Es ist nett, aber nach einer Minute wieder vergessen, ohne irgendwelchen Tiefsinn.
Aber wenn es dir Spass macht, nur zu.

Antwort
von SalMor, 6
Gut

Was genau meinst du mit

mein Kernlicht

?

Strahlst du wie ein Kernkraftwerk?

So würde ich es interpretieren

Kommentar von MissMRA ,

Atomwitz, alle strahlen - okay, scherz beiseite :D

Ursprünglich war Kernlicht als Herz gedacht (Kern - Mitte/Kern des Körpers + Licht - Seele)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community