Frage von Kroesemaja, 77

Wie findet ihr Haustierhaltung und Zoos?

Früher hatte ich selber Haustiere und bin in den Zoo gegangen. Inzwischen finde ich es allerdings schlimm, dass Tiere eingesperrt sind, damit Menschen ihren Spaß an ihnen haben.

Wie seht ihr das?

Antwort
von Tonydi, 29

Also da hängt natütlich sehr viel mehr dran als man auf den ersten blick sieht...

Zoos können nicht willkürlich gehege bauen. Sie müssen sich an Vorgaben halten (Mindestanforderungen an die haltung von Säugetieren/Reptilien /vögel/fische usw.) Für fast jedes tier einzeln verfasst.

Haustiere darf sich jeder schwa***opf holen wo es die tiere oft gar nicht gut haben :/

Zoos sind Institutionen die auch aufklären wollen. Besucher über umwelt und umweltzerstörung aufklären. Gefährdete arten erhalten die ohne zoos schon lange weg wären.

In zoos arbeiten menschen die dem entgegenwirken was andere menschen zerstören ..

Und Tierhaltung kostet geld.. futter/umbauarbeiten usw usw. Also kommen besucher die eintritt zahlen.

Warum wollen tierheime das gespendet wird??? Logo die nehmen kein eintritt und irgendwo muss das geld her.

Und zu den riesigen revieren der tiere in der natur.. warum haben sie die ubd laufen hunderte Kilometer im monat... naja weil das futter den da nicht vor die nase gelegt wird. .. oder ein weibchen in den Schoß fällt...

Wäre das so...würde sein revier 100 mal kleiner sein und er würde nicht so viel energie verbrauchen wollen und freiwillig so viel laufen..

Antwort
von Sophilinchen, 8

Kommt aufs Tier an. Hunde sind gern bei Menschen und Katzen mit Freigang könnten jederzeit abhauen. Bei allen anderen Haustieren ist es tatsächlich ein wenig egoistisch sie einzusperren, aber wenn man sie gut pflegt haben die Tiere ja keinen Schaden davon.

In Zoos werden Arten erhalten und manchmal wieder ausgewildert und man lernt etwas über Tiere. Allerdings ist es auch manchmal schlecht für die Tiere wenn es zum Beispiel zu wenig Platz oder Beschäftigungsmöglichkeiten  gibt. Ich finde Tiere gehören nur dann in den Zoo, wenn es dort noch genug Platz gibt.

Antwort
von D3rNut3llaBr0t, 21

Haustierhaltung finde ich weniger schlimm, da ja wirklich nur Tiere gehalten werden dürfen, die nicht 'unmengen an Freier Fläche brauchen'.
Hält Jemand zum Beispiel einen Hund, geht nur 2 mal am Tag gassi und hat keinen Garten, dann finde ich das abartig. Das Tier kann schließlich nicht fast den ganzen Tag nur eingesperrt sein..

Zoos finde ich auch schlimm.. Ich find's einfach nicht gut, dass die Tiere auf so kleinen Quadratmetern gehalten werden. Klar kommt das immer auf den Zoo an, aber ein Tiger hat einfach in 'nem Dschungel hundert mal mehr Platz, als in so 'nem fucking Gehege.
Wildtiere gehören für mich einfach in die Wildniss.

Anderseits, würde es ohne die Zoos viele Tierarten wohl gar nicht mehr, oder nur noch weniger geben.. Schließlich werden unzählige Wildtiere gejagd, um aus ihrer Haut oder ihrem Fell Kleidung herzustellen, was ich absolut ekelhaft finde.

Ich frage mich halt immer, woher Menschen sich das Recht nehmen, Lebensräume anderer Lebewesen zu zerstören. Wir sind doch auch nur irgendwelche Primaten..

Antwort
von DerAndereEine, 38

Hat Vor- und Nachteile. Wann bekommt man sonst schon einen Löwen in echt zum Beispiel zu Gesicht?

Wenn man konsequent ist und gegen Tierhaltung ist, dann muss man allerdings auch Vegetarier sein. Die Tiere werden schließlich auch nur als Genussmittel für den Menschen gehalten.

Kommentar von ApfelTea ,

Dann müsste man Veganer sein, meinst du wohl. Für Milch und Eier werden schließlich ebenfalls Tiere gehalten, ausgebeutet und getötet.

Kommentar von DerAndereEine ,

Für Milch werden keine Tiere getötet und für Eier auch nicht. Die Tötung ist eine unnotwendige Folge.

Aber sie müssen gehalten werden, das ist richtig.

Kommentar von Sophilinchen ,

Naja...Kückenschreddern und Kälber schlachten ist auch eine Folge von Milch und Eierprodukten. Aber das muss nicht immer so sein, nur in großen Betrieben

Antwort
von Andrastor, 21

Was soll daran schlimm sein?

Meine Katzen haben Angst davor rauszugehen und sind in meiner Wohnung glücklich.

Tiere in Zoos vermehren sich, was ein sicheres Anzeichen dafür ist, dass es ihnen gut geht. Schönbrunn hat in den letzten Jahren Nachwuchs bei den Elefanten, den Giraffen, den Geparden (2 Mal) und sogar bei den großen Pandas verzeichnet und gerade letztere sind was das anbelangt ja sehr schwer zufriedenzustellen.

Also alles in allem sind Zoos eine sehr gute Sache, da den Tieren dort ein schönes, sicheres Umfeld, medizinische Versorgung, Futter und die Erhaltung ihrer Art geboten wird.

Antwort
von IsaSparkle, 20

Zoos finde ich auch nicht so toll. Besser aber sind (wenn's denn vernünftige sind) Wilparks, wo dann wirklich viel Platz ist und so. Außerdem werden manche bedrohte Arten dadurch ja wenigstens ein wenig aufrecht erhalten.

Haustiere finde ich gar nicht schlimm - wenn man mal davon ausgeht, dass sie wie Haustiere behandelt werden und nicht wie Gegenstände. Haustiere sind für mich eigentlich Familienmitglieder oder FReunde oder so ... so lange es denen gut geht, sie anständiges Futter bekommen, in sauberer Umgebeung leben, ihre Ruhe haben können und so weiter und so fort.

Antwort
von archibaldesel, 15

Nutztiere leben ja auch in Gefangenschaft, und das nicht nur, damit Menschen Ihren Spaß haben, sondern sie werden geschlachtet.

Ich persönlich mag Zoos, wenn die Gehege einigermaßen Auslauf bieten. Ja, sicher ist das Leben anders, als in der freien Wildbahn, die allermeisten Zootiere sind aber in Gefangenschaft geboren, sie kennen kein anderes Leben, das sie vermissen könnten.

Zudem leisten Zoos viel für die Erhaltung bedrohter Arten, die in freier Wildbahn wahrscheinlich schon lange  ausgestorben wären.

Und zuguterletzt ist die Überlebenschance in einem Zoo für ein Wildtier natürlich deutlich höher, als in freier Wildbahn.

Antwort
von Harald2000, 17

Die Haustiere kommen ohne Menschen schon nicht mehr aus. Zootierhaltung sollte der Arterhaltung und Förderung des Bewusstseins und der Verantwortung für die Tierwelt dienen. Gutes Beispiel: Der frühere Zoodirektor Grzimek und seine Gründung des Serengeti-Reservats in Afrika ! (Verfilmung: Serengeti darf nicht sterben)

Antwort
von robi187, 15

lieber wenige tiere im zoo als viele im handel und haustierhaltung?

dabei meint jeder er bekommt die streicheleinheiten die er als mensch bruacht von den tieren? aber das sind tierische streicheleinheiten und tierischen beste freunde?

Antwort
von chanfan, 24

Ja, da kann ich dir Recht geben für deine Gedanken. Aber was ist mit den Tieren daheim? Hund, Katze, Maus usw.

is´doch eigentlich genau das gleiche.

Antwort
von Kroesemaja, 15

Aber Tiere kommen nur ohne den Menschen nicht mehr zurecht, weil er sie gezüchtet hat...

Außerdem: Vorteile, naja, für wen denn? Den Menschen! Aber genau darum geht es ja. Das ist doch Schwachsinn!

Antwort
von levent200g, 24

Die Tiere sind da in guten Händen weil wo anders die Tiere getötet werden und vorm aussterben bedroht sind !

Mit freundlichen grüßen levent200g :-)

Kommentar von robi187 ,

wieviel tiere haben katzen schon ausgerottet? also stimmt die aussage nur bedingt?

Kommentar von Landliebelei2 ,

wieviel tiere haben katzen schon ausgerottet?

jede  menge singvögel bspw. die aussage stimmt nicht "nur bedingt"...

Antwort
von Omnivore11, 11

Der Gedanke an Haustieren und Zoos ist nicht die Belustigung des Menschen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten