Frage von Luksilla, 85

Wie findet ihr Elite-Kitas in denen Eltern 100-1400 Euro bezahlen (siehe link ) vor allem haben diese Kinder ein straffes Programm von Montag bis Freitag?

Antwort
von GroupieNo1, 21

In dem Bericht wird ein völlig falsches Bild auf diese Kita geworfen. Vorne weg, nein ich arbeite nicht für sie, bin aber durchaus mit dem Konzept vertraut, da einige Kolleginnen dort arbeiten und ich selber auch schon hinein geschnuppert habe.
1. Thema englisch: hier klingt es nach "jetzt ist englisch Stunde" nein das gibt es nicht. In jeder Gruppe gibt es eine deutsche Erzieherin und eine English native speaker. Dieser spricht ausschliesslich den ganzen Tag englisch mit den Kindern. So lernen sie die Sprache ganz neben bei. Natürlich macht die Dame auch mal einen Morgenkreis oder leitet wie im Film eben das hauswirtschaftliche Angebot. Ich frage die kinder genau so bei einem Angebot nach Eigenschaften des Obstes, also Farbe, Form und Geschmack. Das macht sie auch nur eben in ihrer Mutter Sprache, vollkommen in Ordnung.
2. Naturwissenschaft und forschen: ja auch das machen wir in einer "normalen" Kita. Wir haben forscherkästen für die kinder, kleine Mikroskope wir gehen raus beobachten mit der Lupe verschiedene Tiere, die Kinder lernen den Wasserkreislauf. Das ist sogar in unserem Bildungs- und erziehungsplan festgelegt dass das JEDE bayrische Einrichtung machen sollte, dazu muss man keine 1000€ zahlen.
3. schreiben lernen vor der Schule ist ein absolutes no-go! Jede Grundschule rät davon ab, weil es den Kindern oft falsch bei gebracht wird und es Ihnen nichts bringt wenn sie sich in der Schule langweilen. Das hat nicht damit zu tun es dem Kind leichter zu machen. Im Gegenteil man macht es schwerer. Die kinder wissen dann in der Schule nichts mit sich an zu fangen, langweilen sich, stören. Damit beginnt das Problem die legere schicken kinder aus dem Unterricht die kinder werden in der Schule zu Problem fällen.

An sich ist es gut, dass den Kindern sehr früh möglichst viel Möglichkeiten geboten werden, sich zu entwickeln, denn wie soll ein Kind Interesse an etwas zeigen, wenn es damit keine Erfahrung macht. Die Hirnforschung bestätigt das. Die Synapsen bilden sich spart zurück wenn bis zu einem gewissen Zeitpunkt dort keine Speicherung erfolgte (grob gesagt)
ABER: dafür so viel Geld zu bezahlen ist Quatsch! Denn in jeder guten Kita (gut heißt nicht das sie viel kosten muss sondern es kommt auf das Personal an) wird genau das gelehrt was die dort machen, und ja auch wir (ein großer bekannter gemeinnütziger Träger) stellen schon englisch native speaker ein. Nur unser Beitrag liegt Vollzeit (10h am Tag) bei ca 200€ im Monat.

Ich spreche hier für Bayern und aus Erfahrung vom Münchner Umland.  

Kommentar von Menuett ,

Nur schlechte Grundschulen raten davon ab, Kinder vor der Schule nicht lesen und schreiben lernen zu lassen (so sie denn wollen).

Eine gute Grundschule ist in der Lage, jedes Kind individuell auf seinem Leistungstand abzuholen und weiter zu beschulen.

In den Klassen sitzen Schüler mit einem Altersunterschied von bis zu drei Jahren!  Ein Erstklässler kann 5, 6 oder 7 Jahre alt sein, das ist keine homogene Masse.

Kommentar von GroupieNo1 ,

Als kooperationspartner von über 10 Grundschulen im Landkreis, bin ich mir sicher, dass Grundschulen genau das NICHT wollen. Wollen Kinder selber von sich aus vorher lesen und schreiben lernen kann man die Kinder dahingehend fördern. Aber sie hinzusetzen und mit ihnen den Quatsch zu lernen ist ein Riesen no Go!
Grundschulen sind in der Lage Kinder da abzuholen wo sie sind?! Hahahaha da kann ich nur drüber lachen. 25 Kinder, 1 Lehrerin, individuell abholen?
In privat Schulen vielleicht oder Montessori, aber nicht in staatlichen Grundschulen in Bayern!
Auch wenn es wünschenswert ist, aber umgesetzt werden kann es nicht, also steck deine Träume ein und bleib realistisch!
Mal abgesehen, dass ein Teil deiner Aussage schlicht weg falsch ist!

Kommentar von Menuett ,

Ja, ich kenne auch jede Menge Grundschulen, die das nicht wollen.

Meine Kinder gehen und gingen in Montessori Schulen. Da sind auch 22-25 Kinder in der Klasse und die Lehrer können jedes einzelne Kind an seinem Leistungsstand abholen. Und das, obwohl sie alle 4 Klassenstufen in einer Klasse haben. Und dabei ist es in den Klassen auch noch leise...

Das hat schon eine ganze Menge mit "nicht wollen" zu tun und nicht mit "nicht können".

Welcher Teil ist falsch?

Kommentar von GroupieNo1 ,

Falsch ist dass "nur schlechte Grundschulen raten davon ab nicht vor der Grundschule lesen und schreiben zu lernen" das ist falsch. Und wenn in deiner Montessori Schule nur 1 Lehrer ist der die Kinder den ganzen Tag begleitet ist das ein falsches Montessori Konzept. Bei uns kommen auf 18er klassenstärke 2 Lehrer/innen und 1 Erzieherin oder eben mindestens 1 Lehrer und dann 2 Erzieherinnen.
Und wenn du weißt wie lange eine Montessori Ausbildung dauert plus Lehramt, ist auch eine Montessori Fachkraft wesentlich besser ausgebildet als "normale" Lehrer.

Antwort
von ReterFan, 20

Ich finde es maßlos übertrieben. Ich war damals in einer ganz normalen Kita und habe dort auch englisch gelernt; Silben geklatscht, Musik gemacht usw. Zwar nicht in dem Umfang, aber dennoch ausreichend um später einen einfachen Start in die Schule zu haben. Außerdem konnte auch ich mit 5 wirklich so ziemlich alle deutschen Texte laut lesen, aber das habe ich nicht in der Kita gelernt, dafür würde ich mein Kind aber auch nicht in so eine Kita stecken. Wenn die Eltern sich etwas Zeit für die Kinder nehmen, kann man solche Sachen auch zuhause in Ruhe machen.

Antwort
von JanRuRhe, 23

Im Prinzip wird hier eine Elitenförderung der reichen Kinder durchgezogen. Die Kinder können später mehr als andere.
Ob das klappt und ob die Kinder glücklich sind liegt nicht nur an Konzept sondern auch an der Kompetenz und dem Einfühlungsvermögen jeder einzelnen Betreuungsperson.

Antwort
von mamamaus82, 34

Am Anfang des Videos dachte ich erst noch, ok, solange es spielerisch mit in den Alltag der Kinder eingebunden ist finde ich es ganz ok. Aber zum ende hin kam mir immer mehr das Gefühl,dass dem Kindern in dieser Kita gar nicht die Freiheit gegeben wird, einfach nur Kinder zu sein.
Für die großen in der Kita,die 5 und 6 jährigen, finde ich es gut,wenn sie in einer kleinen Gruppe schon als Projekt zahlen und Buchstaben lernen. Auch die ersten Berührungen mit Englisch finde ich in dem alter nicht bedenklich.
Gerade in diesem Alter sind Kinder sehr wissbegierig und lernen unheimlich schnell und, für.s Leben.
Aber vor dem 5.ten Lebensjahr sollen sie doch bitte einfach nur Kinder sein dürfen und sich erst mal auf ihre individuelle Entwicklung einlassen können. Das ist meine Meinung

Antwort
von TheAllisons, 42

Ich würde sowas nicht machen lassen mit meinen Kindern

Antwort
von Menuett, 7

Das wird überzogen dargestellt.

Da wird schon sehr kindgerecht gearbeitet.

Nun ja, wer sein Kind nicht in eine Kita geben will, in der 24 Kinder von 2,5 Erzieherinnen betreut werden, der muß halt mehr Geld ausgeben.

Das ist aber schon günstiger als für 1000 - 1400 € im Monat zu haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community