Wie findet ihr eigentlich das deutsche Schulsystem(Gymnasium)?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nun nach vielen Jahrzehnten rückblickend, war es einfach gesagt nur eine Verdummung und Erziehung hin zum Gehorsam. Wir wurden mit Vorschriften überladen und mit vorgefertigten Meinungen vollgestopft und auch teils mit üblen Methoden bestraft.

Da gabs es ein Mädel das hatte eine Schwache Blase und die Lehrerin hat sie solange stehen lassen vor der ganzen Klasse, bis sie es nicht mehr halten konnte und dann hat sie vor uns eingemacht und das weit mehr als einmal..

Ohren ziehen, Haare ziehen, Schlagen auf Hinterkopf, Ohrfeigen, Apelle  und Blosstellungen, zulassen das andere Schüler von Schülern als weniger Wert herabgestuft wurden und auch dann entsprechend behandelt wurden mit Klobürsten ins gesicht reiben und und und...Man wurde vorbereitet zu einem Diener zu werden der Autoritäten folgt.

Vieles was man gelernt hat hatte man eh wieder vergessen, aber der Zwang zur Gehorsamkeit blieb und muss wieder wegtrainiert werden, was nicht so einfach ist.

Ist heute ja immernoch so.

Das einzigste was ok war, war das ich Lesen, Schreiben und bis zu einem gewissen Punkt rechnen gelernt habe. Alles was nach Klasse 4-6 und Prozentrechnen kam damals, war doch eh mehr oder minder wertlos..und davon weis man noch wieviel und hat davon wirklich mal etwas gebraucht und zwar dauerhaft?

Schau mal hier ein Video bei You Tube und zumindest mal eine ganz andere Ansicht auf das Schulsystem generell..

Viele Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuhlmann26
09.01.2016, 22:12

Und ich dachte immer, ich bin hier der einzige radikale Kritiker unserer Erziehungs- und Beleerungsanstalten.

0

Es ist fast alles auf Auswendiglernen ausgerichtet, sodass man kaum etwas im Kopf behält, da man das Meiste nach dem Test oder der Schularbeit schon wieder vergessen hat. Also sehe ich das Schulsystem als überarbeitungsbedürftig an!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Total daneben. War selber auf einem. Du bist nur was wenn du aufm Gymnasium warst. Und das wissen Gymnasiasten. Deswegen sind sie so extrem eingebildet und halten sich für eine Elite die über den Mitmenschen steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ApertureTech
09.01.2016, 18:07

Bullshit. Es gibt auch Gymnasiasten, die alles andere als eingebildet sind und Hauptschüler, die sich als das Zentrum der Welt sehen.

Verallgemeinerung sind immer doof. ;)

0
Kommentar von frax18
09.01.2016, 18:08

Das stimmt nur, wenn du in die Forschung willst oder von höhen Managerposten träumst, wo auch strategisches, konzeptionelles oder betriebswirtschaftliches Geschick von Nöten ist. Im Handwerk fehlen viel zu viele Leute. Sorry, aber so ganz unbegründet ist es auch nicht. Es ist schon manchmal erschreckend, mit welchem Lehrstoff sich die Realschule in der 9. und 10. Klasse noch beschäftigt und mit was für Grundlagen die Schüler noch kämpfen...

0

Einerseits wird Bulimielernen viel zu stark gefördert, tatsächliches Interesse hingegen überhaupt nicht und individuelle Stärken und Schwächen zu wenig bewertet. Andererseits hat reines Faktenlernen auch einen Selbstzweck, da ansonsten das Lernen verlernt bzw. überhaupt nicht erst erlernt ist. 

In Schulnoten würde ich eine 4- geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich Quark, hätte man nicht einfach Schule 1-12 machen können und je nachdem ob man in der 9,10,11 oder 12 das Handtuch wirft, den Abschluss ausstellen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach nur schlecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung