Frage von ML9270, 30

Wie findet ihr diese Arbeitszeugnis?

Herr xxx war vom xxx bis xxx bei uns als Regionalmanager beschäftigt.

Seine Aufgaben waren wie folgt:

allumfassende Personalarbeit (Personalplanung, Einstellungsgespräche, Zielvereinbarungen) Weiterentwicklung des Personals Kostenverantwortung für Investitionen bei den Filialen Verantwortlichkeit für das Einhalten gesetzlicher Regeln und Vorschriften Schnittstelle zu Behörden und Ämtern Sicherstellung der Kundenzufriedenheit eigenverantwortliches Entwickeln, ergreifen und durchführen von Maßnahmen zur Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Ergebnisse der Filialen Entwickeln von Werbekonzepten für die Filialen

Herr xxx betreute xxx mit insgesamt ca. 70 Mitarbeitern.

Herr xxx beherrschte sein Aufgabengebiet stets sehr gut. Durch seine große Berufserfahrung fiel es ihm leicht, auch unter ständigem Termindruck beste Leistungen zu erzielen. Außerdem verfügt Herr xxx über eine schnelle Auffassungsgabe, die es ihm ermöglichte auch neue Situationen souverän zu meistern. Sein Arbeitsstil war geprägt von Effizienz und Genauigkeit. Seine guten Erfolge und Leistungen fanden immer unsere Anerkennung. Besondere Beachtung findet sein sorgsames Umgehen mit großen Mengen Bargeld, welches dem Unternehmen zu jeder Zeit geholfen hat, finanziellen Schaden abzuwenden.

Herr xxx gelang es immer, in den Filialen eine vertrauensvolle und offene Atmosphäre herzustellen. Sein Umgang mit Vorgesetzen, Kollegen und Mitarbeitern war jederzeit einwandfrei. Er behandelt die Menschen mit großem Respekt und geht sehr diplomatisch auf die Bedürfnisse der mit ihm arbeitenden Menschen ein.

Herr xxx verlässt uns zum xxx auf eigenen Wunsch. Seinen Weggang bedauern wir und möchten uns an dieser Stelle für seine Mitarbeit bedanken. Wir wünschen ihm für seine beruflichen und private Zukunft weiterhin viel Erfolg und alles Gute!

Antwort
von DarthMario72, 30

Die Formulierungen entsprechen nicht unbedingt dem "üblichen Standard", einige Formulierungen sind auch recht ungewöhnlich. Folgende Anmerkungen dazu:

allumfassende Personalarbeit (Personalplanung, Einstellungsgespräche, Zielvereinbarungen) Weiterentwicklung des Personals Kostenverantwortung für Investitionen bei den Filialen Verantwortlichkeit für das Einhalten gesetzlicher Regeln und Vorschriften Schnittstelle zu Behörden und Ämtern Sicherstellung der Kundenzufriedenheit eigenverantwortliches Entwickeln, ergreifen und durchführen von Maßnahmen zur Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Ergebnisse der Filialen Entwickeln von Werbekonzepten für die Filialen

Steht das so da, ohne Punkt und Komma dazwischen? Das kann ich mir kaum vorstellen; wenn dem aber so sein sollte, wäre das zu beanstanden, da das so nicht lesbar ist.

Bei der Leistungsbeurteilung blicke ich nicht so ganz durch, meiner Ansicht nach ist sie recht widersprüchlich. Einerseits bescheinigt man dir, dass du dein Aufgabengebiet "stets sehr gut" beherrschst. Du erbringst aber nur "gute" Erfolge und Leistungen und dein Arbeitsstil ("effizient und genau") ist gerade mal befriedigend. Das widerspricht sich.

Besondere Beachtung findet sein sorgsames Umgehen mit großen Mengen Bargeld, welches dem Unternehmen zu jeder Zeit geholfen hat, finanziellen Schaden abzuwenden.

Dieser Satz macht mich stutzig. Selbstverständlich muss in diesem Fall der Ehrlichkeitsvermerk ins Zeugnis, sofern er der Wahrheit entspricht. Durch diese sehr ungewöhnliche Formulierung - die vermutlich sogar gut gemeint ist - wird der geübte Zeugnisleser hellhörig.

Herr xxx gelang es immer, in den Filialen eine vertrauensvolle und offene Atmosphäre herzustellen. Sein Umgang mit Vorgesetzen, Kollegen und Mitarbeitern war jederzeit einwandfrei.

Das entspricht einem "gut". 

Er behandelt die Menschen mit großem Respekt und geht sehr diplomatisch auf die Bedürfnisse der mit ihm arbeitenden Menschen ein.

Diesen Satz finde ich überflüssig. Er mag gut gemeint sein, auch hier unterstelle ich das mal. Aber durch die sehr ungewöhnliche Formulierung kommen Zweifel an der guten Bewertung deines Sozialverhaltens auf. Ich würde diesen Satz deshalb streichen lassen.

Seinen Weggang bedauern wir ...

...aber wohl nur ein bisschen.

...und möchten uns an dieser Stelle für seine Mitarbeit bedanken. Wir wünschen ihm für seine beruflichen und private Zukunft weiterhin viel Erfolg und alles Gute!

Der Rest der Schlussformel ist in Ordnung, bis auf das Ausrufezeichen, das im Zeugnis nichts zu suchen hat.

Außerdem: Stimmt das Ausstellungsdatum mit dem letzten Tag des Arbeitsverhältnisses überein?

Kommentar von ML9270 ,

Hallo DarthMario72,

vielen Dank für deine super Antwort. Wenn ich gleich noch was fragen darf/ klar stellen darf und dich um deine Hilfe bitten darf:

Steht das so da, ohne Punkt und Komma dazwischen

Nein...hab ich nur per copy&paste eingefügt, das ist mit Anstrichen voneinander getrennt

Einerseits bescheinigt man dir, dass du dein Aufgabengebiet "stets sehr gut" beherrschst. Du erbringst aber nur "gute" Erfolge und Leistungen und dein Arbeitsstil ("effizient und genau") ist gerade mal befriedigend. Das widerspricht sich.

Hättest du eine passende Formulierung parat, dass alles gut oder sehr gut ist und somit auch zueinander paßt?

Dieser Satz macht mich stutzig. Selbstverständlich muss in diesem Fall der Ehrlichkeitsvermerk ins Zeugnis, sofern er der Wahrheit entspricht. Durch diese sehr ungewöhnliche Formulierung - die vermutlich sogar gut gemeint ist - wird der geübte Zeugnisleser hellhörig.

Zum Hintergrund: Herr xxx hat durch seine Arbeit einen Betrugsfall bei einer langjährigen MA aufgedeckt. Ist halt schwierig zu formulieren, dass er das gut gemacht hat...ich gebe dir vollkommen recht, dass das stutzig machen kann, ist aber in der Tat gut gemeint.

Diesen Satz finde ich überflüssig. Er mag gut gemeint sein, auch hier unterstelle ich das mal. Aber durch die sehr ungewöhnliche Formulierung kommen Zweifel an der guten Bewertung deines Sozialverhaltens auf. Ich würde diesen Satz deshalb streichen lassen.

Auch hier liegts du richtig. Der Satz ist gut gemeint. Dann muß er halt raus.

Seinen Weggang bedauern wir ...

...aber wohl nur ein bisschen.

Dann muß wohl noch ein "sehr" dazu, damit es besser klingt?

Vielen Dank schon mal vorab!

Kommentar von DarthMario72 ,

Eins hab ich noch vergessen: Du hast ja sicher Fachkenntnisse. Dazu müsste auch noch was gesagt werden.

Hättest du eine passende Formulierung parat, dass alles gut oder sehr gut ist und somit auch zueinander paßt?

Vielleicht kannst du dir hier ein paar Anregungen holen: http://www.arbeitszeugnisgenerator.de/   Allerdings sollte man das keinesfalls so 1:1 übernehmen, sondern noch individuell anpassen.

Herr xxx hat durch seine Arbeit einen Betrugsfall bei einer langjährigen MA aufgedeckt.

Dann ist die Formulierung in deinem Zeugnis m. E. sogar irreführend. Hattest du nun Umgang mit Bargeld oder nicht? Wenn ja, muss dir deine Ehrlichkeit bescheinigt werden, ansonsten nicht. Und diesen Vorfall kann man vielleicht so einbringen, dass es dir erfolgreich gelungen ist, Schaden vom Unternehmen abzuwenden.

Dann muß wohl noch ein "sehr" dazu, damit es besser klingt?

Richtig. Das würde dann zu einem "2er"-Zeugnis passen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten