Frage von starshine001, 84

Wie findet ihr die Idee von meiner neuen Fantasy - Geschichte?

Hallöchen! Ich würde gerne wissen, wie ihr meine Geschichte findet! Ihr könnt Vorschläge zu den Charakteren machen, Kritik und Lob äußern etc. :D

Es geht um Zauberer und Hexen im Mittelalter. Damals wurden sie verfolgt. Schon bald gründeten diese magiemächtigen Menschen den "Zirkel der Schatten" . Die Geschichte dreht sich um Amber, ein elfjähriges Mädchen mit braunen, langen Haaren und blauen Augen und ihren Bruder, dessen Name noch gesucht wird, mit schwarzen Haaren und blauen Augen. Die zwei jungen Leute kommen mit dem Orden in Berührung, als sie erfahren, dass ihre Mutter Mitglied in diesem ist. Sie werden aufgenommen. Aber der Orden, der den Zauberern und Hexen Schutz und Wohlstand versprochen hat, verfolgt finstere Ziele...

Das ist natürlich nur eine grobe Zusammenfassung, in einer Minute in die Tasten gehämmert! :D

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TorDerSchatten, 46

Man müsste den Schreibstil kennenlernen, um das beurteilen zu können. Das hier ist nicht mehr als ein Klappentext.

Und von "Charakteren" kann ich nichts erkennen, die äußere Beschreibung sagt rein gar nichts über den Charakter der Figur aus. Ich sehe jetzt auch keinen Konflikt.

Konflikte sind der Motor jeden guten Romans.

Kommentar von starshine001 ,

Also wegen Schreibstil hier mal der Anfang des Prologs! Bin im Moment nicht wirklich in der idealen Verfassung zum Schreiben, aber es geht schon! :D Trotzdem nicht mein bester Text..

Der
schwarze Rabe flog gemächlich über die dunkle, stürmische
Landschaft. Heftige Regenschauer erschütterten die Bäume, deren
lange, knochige Äste, die im schwachen Licht des Mondes wie Hände
wirkten, sich hin und her bewirkten. Das schwache Neumondlicht ließ
das Tier wie eine Silhouette erscheinen. Der dunkle Vogel stieß ein
heiseres Krächzen aus, langgezogen und unheilverkündend. Der Rabe
galt als Unheilsvogel, als Verkünder des Todes, als Unglückssymbol.
Das Ziel des Tieres war im ersten Moment nicht auszumachen, man
konnte im dicken Nebel nicht die Hand vor Augen sehen. Doch Sekunden
später war seine Richtung klar: Der schwarze Vogel steuerte direkt
auf eine verfallene Hütte zu, dessen morsche Holztür schief in den
Angeln hing. Die Klappen der Fenster waren provisorisch mit einem
angerauten Seil zugebunden worden und einige Ziegel auf dem niedrigen
Dach des Gebäudes fehlten.

Die Charas sieht man im Klappentext noch nicht, aber ich wollte dann auch noch was reinstellen!

Ja, finde ich auch, danke! :D

Kommentar von TorDerSchatten ,

sich hin und her bewirkten

Das Verb passt in dem Zusammenhang nicht. Und wenn Neumond ist, dann sieht man den Mond nicht. Null. Also gibt es kein "Neumondlicht" - das wirkt etwas lächerlich.

Ebenso der "schwarze" Rabe. Einen weißen gibts ja nun nicht! Das ist eine Tautologie, die man unbedingt vermeiden sollte.

Der Rabe
galt als Unheilsvogel, als Verkünder des Todes, als Unglückssymbol.

Diese Satz passt im Stil nicht zu den ganzen Abschnitt. Du beschreibst als neutraler Erzähler was passiert, aber mit dem rauskopierten Satz begehst du eine "Einmischung" die stilistisch nicht reinpasst. Wer klassifiziert das? Also wer sagt daß der Rabe als Unglückssymbol gilt?

Im Moment spricht ja nur der neutrale Erzähler. Mit dieser eingeschobenen Erklärung ist er aber nicht mehr neutral.

Um das aufzulösen könntest du schreiben bspw.

"Die Einwohner des naheliegenden Küstendorfs Saltborg hielten die Raben seit jeher für Verkünder des Todes. Der Rabe konnte am Horizont die beleuchteten Fenster der niedrig in die Dünen geduckten Häuser erkennen und veränderte mit einem einzigen lässigen Flügelschlag seine Flugrichtung. Von dort kam nur Unheil, wußte das schlaue Tier, und drohte Gefahr."

Ich denke daß du dir sehr Mühe gibst für diese Geschichte, das merkt man. Was dir fehlt ist Belesenheit (lies 200 Bücher des Genre) und Übung, und handwerkliches Geschick. Das lernt man nur über Schreiben und immer wieder reflektieren. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, also mach weiter! Schreiben lernt man nur über Schreiben.

Kommentar von TorDerSchatten ,

Und du musst aufpassen. Wenn die Nacht dunkel undneblig ist, dann kannst du nicht so viel von dem Haus beschreiben, weil man es nicht sehen kann!

Übrigens bin ich mir sicher, daß Raben nicht in der Nacht fliegen können. Nur Eulen haben diese Fähigkeit.

Verleg das Ganze in die Dämmerung. Dann fliegt der Rabe und dann kann man auch das Haus "sehen".

Kommentar von starshine001 ,

Bei bewirkten habe ich mich vertippt, ich meinte bewegten! :D

Also
das mit dem Unglücksvogel wollte ich eher so neutral reinpacken, passt
aber nicht wirklich, ich weiß! Ja, so was ÄHnliches mache ich!

Also danke und was ich jetzt sage ist nicht als Rechtfertigung, sondern nur als Info gemeint!

Danke, dass du meinst, dass ich mir Mühe gebe!

Ich bin generell sehr belesen und habe schon alle nennenswerten Fantasyromane verschlungen.

Zum
Thema Übung kann ich nichts sagen, fast alle sagen, meine Geschichten
sind die Besten in der Klasse (So hat jedenfalls unsere Deutschprofessorin gesagt) und ich habe in Sprachen immer Einser bekommen. Es ist
so schwer, sich selbst zu beurteilen, das können Andere besser!

Ja, das ist eher unklar! Das schreibe ich dann mal um! :D

Shiney

Kommentar von TorDerSchatten ,

Wenn du fliegen willst, frag die Adler, und nicht die Pinguine, die es selbst nicht können! (das wäre in dem Fall die Deutschlehrerin. Wenn sie wüsste, wie ein guter Roman aufgebaut ist und wie man ihn schreibt, wäre sie Schriftstellerin und nicht Professorin. Grau ist alle Theorie, wie man so schön sagt - Schreiben ist ein Handwerk, das sich im Laufe der Zeit immer weiter verbessert)

Kommentar von starshine001 ,

:D Ja, da ist was Wahres dran! :)

Und übrigends wollte ich nicht rechtfertigend klingen, falls das so rüberkam tut es mir Leid!

Ich werde mich mal umhören und mich nach Meinungen von verschiedensten Leuten umsehen!

Kommentar von TorDerSchatten ,

Viel Erfolg weiterhin und du kamst sehr nett rüber, da bin ich auf gutefrage ganz anderes gewohnt ;) das hab ich schon so verstanden wie es gemeint war

Kommentar von starshine001 ,

Danke!

Da bin ich aber froh! Ja, es gibt halt immer Leute, die keine Kritik vertragen können. Sobald man sagt, was nicht gut ist und besser gemacht werden gemacht werden könnte, meinen sie, dass das eh passt! Da fragt man sich, warum sie die Frage überhaupt stellen! :D

Grüße: Shiney

Antwort
von Lilu1211, 31

Klingt ganz cool.
Den einzigen Tipp den ich dir geben könnte, wäre zu dem Alter der Protagonisten, da Amber noch sehr jung ist, d.h. du könntest es so wie bei Harry Potter (wächst während der Geschichte auf) machen.
Oder wenn du es bisschen heftiger schreiben willst (Gefangenschaft, versuchter Mord, Kämpfe, ...) müsste sie wirklich älter sein (min. 14).
Aber das musst du nach dem Ablauf der Geschichte entschieden.
Ich find es gut, dass du es mit einem dunkleren Orden schreibst, sowas gefällt mir oft.
Vielleicht könnten alle Hexen/er noch ein äußeres Merkmal, wie ein geformtes Muttermal oder so.

Kommentar von starshine001 ,

Hallöchen!

Es soll ein Jugendbuch werden, Amber so um die 13! :D

Danke, dass dir die Idee gefällt!

FÜR ALLE: Ich kann euch gerne Leseproben per PN schicken, falls es euch interessiert!

Kommentar von Lilu1211 ,

Gern, wenn du mir sagt was PN ist, sorry

Antwort
von GamerGirl1414, 33

Ich finde der Ansatz ist gut jedoch ist blau die seltenste Augrnfarbe der Bruder sollte eine andere haben aber sowas ist schnick schnack 

Danke dir was Gutes für die "böse Pläne" aus nicht sowas wie Weltherrschaft. .. 

Aber ist sehr gut👍

Kommentar von starshine001 ,

Also ich habe blau genommen, weil ich etwas normales wollte, vielleicht ändere ich das!

Ach, die Weltherrschaft ist doch lahm! Kommt in jedem dritten Buch vor! Ich habe da aber schon eine Idee, will aber nicht spoilern! :D

Danke!

Antwort
von JoniBononi, 26

Hört sich gut an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten