Frage von RaphaelKraller, 97

Wie findet ihr den Kunstunterrict in der Schule?

ich glaube ihr könnt euch denken, wenn ihr meine Frage lest, dass ich nicht zufrieden bin mit dem kunstunterricht in der Schule. Ich bin jetzt Hobby Künstler und zeichne und mache viel mit raddierungen und Stempel und meine Sachen verkaufen sich sehr gut. Leider fanden meine Kunstlehrer meine Sachen nie so gut wie die Bilder von meinen Mitschülern, die sich heute kein Stück für Kunst interessieren. Außerdem finde ich man sollte mehr über die Kunst an sich und große Künstler lernen und nicht nur zeichnen oder Hämmern oder töpfern. Wie seht ihr das? Außerdem finde ich, dass man schon mal arbeiten und Tests in Kunst schreiben kann

Antwort
von Kuhlmann26, 13

Du hast das grundlegende Problem am Schulunterricht nicht verstanden. Deine Frage lässt sich eins zu eins auf jedes andere Schulfach übertragen; auf JEDES.

Der Unterricht an sich ist das Problem. Weil er sich nicht am Schüler orientiert. Der Lehrer bestimmt, was gelernt wird; dabei müsste das der Schüler tun. Wenn Du findest, dass man sich mehr mit großen Künstlern beschäftigen sollte, dann müsstest Du, und alle die genauso denken, die Gelegenheit dazu haben.

Es wäre aber Unfung, von allen Schülern zu verlangen, sich mit bestimmten Künstlern zu beschäftigen. Andere wollen vielleicht lieber musizieren oder mit Hammer und Meißel auf einen Stein einprügeln. Abgesehen davon, dass die Letztgenannten, dies nicht unbedingt in dem Moment tun wollen, in dem Du Dich mit den großen Künstlern beschäftigen möchtest.

Es ist müßig darüber zu diskutieren, was im Unterricht sein müsste. Es ist nämlich nicht Sinn des Unterrichts, dass Du Deinen Interessen nachgehen und selbstbestimmt lernen kannst. Dazu müsstest Du auf eine demokratische Schule gehen oder frei lernen.

Man mag Dir etwas anderes eingeredet haben, aber die Schule hat eine Erziehungs- und keine Bildungsfunktion; das hatte sie noch nie. Nur eine Ausbildungsfunktion und das ist etwas völlig anderes. Ich sage nicht, dass es gut ist, wie es ist. Aber es ist die Realität.

Hier ein Text darüber, was man an einer demokratischen Schule unter Unterricht versteht.

http://sudbury-berlin.de/sudbury-schulkonzept/texte/unterricht/

Gruß Matti

Antwort
von Lilo626, 18

Also ich finde Kunst relevant und auch super. Die Kultur muss ja auch übermittelt werden!
Unser Kunstlehrer gestaltet den Unterricht interessant , das ist auch leicht in Kunst.
Wir können nicht nur sehr praktisch arbeiten sondern nehmen auch die Epochen mit jeweils den wichtigen Künstlern durch. Aber diese rücken in den Hintergrund, weil zu wenig zeit da ist und weil man ja nicht nur die Leute sich anschauen soll, es geht ja um das wesentliche; die Kunst der Zeit.
Bei mir auf der Schule kann man Kunst schriftlich nehmen ab der Oberstufe, sprich auch Klausuren schreiben. Das ist durchaus vorstellbar.
Dass andere Mitschüler von dir sich anscheinend nicht für Kunst interessieren, ist doch deren Sache. Nicht jeder mag das was du magst!
Also insgesamt ist das Unterrichtsfach Kunst sehr angenehm und besonders, was es ja auch interessant macht. Zumindest für mich.

Antwort
von JanfoxDE, 18

Als einer, der im Mangazeichnungsstil tätig ist und in der 9. Klasse... (war schon der 8. Klasse so) muss ich sagen, das Kunst immer entäuschender wird; oder einfach nur meine Geduld, guten Stoff zu sehen. Aber die geht gerade eh runter, mit dem "Stoff", die mir die Schule *nur* bietet.

*hust*beides = Zeitverschwendung

Antwort
von JJBBe, 38

Also ich bin jetzt in der Oberstufe und Kunst ist verglichen zu früher einfach nur noch langweilig geworden. Wir machen NUR noch Theorie , die ganzen Epochen und Stilmittel und was weiß ich.

Ich tendiere dann eher zum praktischen Teil im Kunstunterricht , aber ich zitiere "ist doch nur Malerei , ist zu einfach für die Oberstufe"

Das deinen Lehrern deine Werke nicht gefallen ist normal. Schönheit liegt im Auge des Betrachters, dem einen gefällts dem anderen nicht. Und Kunst ist relativ und beherbergt so VIELE Meinungen. Kritik gehört in der Kunst aber auch dazu , aber wenn du als Künstler deine Richtung gefunden hast , würde ich mich von den Meinungen nicht beeinflussen lassen.

Viel Erfolg dir noch als Künstler;)

Antwort
von DerServerNerver, 14

Arbeiten und Tests? Nein, sehe ich nicht so, da Kunst ja etwas subjektiv wahrgenommenes ist. Daraus eine Art 'Kunstgeschichte' zu mache sehe ich auch eher kritisch, da Kunstgeschichte bei mir einfach nicht den Stellenwert besitzt, Teil eines Lehrplans zu sein.

Ich stimme dir allerdings zu, dass eine Bewertung von Kunst sehr subjektiv ist und es in der Schule auch nicht auf Kreativität und Geschick ankommt, sondern um das spezifische Umsetzen von konkreten Anforderungen.

Ich nehme Kunst eher als "Laber- und Benimmfach" wahr, und finde es gut, dass es einen recht niedrigen Stellenwert hat - aufgrund der beschriebenen schweren Bewertung.

Antwort
von ich313313, 30

Ich bin froh darüber, seit der Oberstufe kein Kunst mehr zu haben

Antwort
von kyoto39, 26

Ich hatte darmals kein Kunst.

Meine Kinder hatten Kunst, meine Enkel haben Kunst.

Ich selbst finde Kunstunterricht einfach nur unnötig.

Noch nie einmal die großen Künstler (Picaso, Schagal, Van Goch) werden in den Kunstunterricht eingebaut, nur dann hätte der Unterricht sinn.

Antwort
von Snowflake34, 44

Wir machen fast nur Zeichner und Epochen. Zeichentechniken und malen steht nur selten auf dem Stundenplan. Überwiegend Theorie. Deswegen ist Kunst langweilig.

Kommentar von Snowflake34 ,

wir schreiben sehr viele Tests und eine Klassenarbeit pro Schuljahr.

Antwort
von lRedrahl, 37

Jedem das seine...

Ich persönlich fand den Kunstunterricht von der ersten bis zur achten/neunten Klasse ganz nett. Man konnte zeichnen, malen, kreieren usw. Es war abwechslungsreich neben den anderen Fächern. Ab der neunten Klasse kam der ganze theoretische Kram hinzu, wie Farben wirken, bei welchen Farben wir Freude oder Trauer empfinden, warum der Künstler diese Farben für sein Bild gewählt hat usw. Dies fand und finde ich echt ätzend, weil es mich überhaupt nicht interessiert und es mich nicht weiterbringen wird und ich es daher als unnützlich sehe.

Von daher sehe ich die Arbeiten und Tests auch nur als Schwachsinn, genau so sinnlos wie Religion Klausuren. Wen es interessiert soll es machen aber es soll nicht zur Last anderer werden.

Antwort
von 040815, 47

Ist deine Meinung. Andere sind froh, dass die nur bisschen Zeichnen müssen. Anscheinend sind eine Bilder nicht gut, für das geübte Künstlerauge

Kommentar von RaphaelKraller ,

Wie meinst du das? Der Lehrer ist geübt? Haha

Kommentar von RaphaelKraller ,

Ich Verkaufe meine Bilder. Das ist wohl mehr wert als jedes Jahr das gleiche zu unterrichten. Haha

Kommentar von 040815 ,

Wenn deine Lehrer meint, das andere besser sind, bist du wohl doch nicht so gut wie du dachtest. Haha

Kommentar von 040815 ,

Die deine Bilder kaufen, haben bestimmt keine Ahnung von Kunst 😂

Kommentar von RaphaelKraller ,

Hä woher willst du das wissen wie meine Bilder aussehen. Bist du dumm oder Lehrer? 

Kommentar von DerServerNerver ,

Du nimmst dich aber auch ziemlich hoch...aber ich muss dich enttäuschen: Lieber Beamtenstatus und ein festes Gehalt als ein paar Bilder verkauft.

Kommentar von RaphaelKraller ,

Hä hallo die hat mich beleidigt und kennt mich nicht mal. Aber wenn ich was über Lehrer sage ooooh mein Gott das geht hier in Deutschland gar nicht 

Kommentar von 040815 ,

"Bist du dumm oder der Lehrer"
Überdenke deine Aussage noch einmal

Kommentar von RaphaelKraller ,

Ja. Ist schon richtig so 😏

Kommentar von RaphaelKraller ,

Hey alte ich hab übrigens nicht gesagt ob du dumm oder der Lehrer dumm ist 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community