Wie findet ihr das?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich denke, dein Freund hat sich die Planung anders überlegt und wollte dir damit sagen, dass er lieber in der nähe der Mutter wohnen möchte. Wahrscheinlich hat er dich damit gleich auf die Palme gebracht und deshalb hat er sich so ausgedrückt. Ich kann ihn verstehen und du solltest dir Gedanken machen, warum das nicht möglich ist und du lieber wegziehen willst. Mit der Mutter unter einem Dach wohnen, käme für mich auch nicht in Frage, aber wenn du sie überhaupt nicht in deiner Nähe haben möchtest, dann solltest du dir die Beziehung noch einmal gut überlegen. Ich weiß auch nicht, warum  das jetzt überhaupt schon zur Debatte steht. Bis in 3-4 Jahre ist noch eine lange Zeit, in der sich viel verändern kann und auch wird. Ich weiß nicht wie alt du bist, aber vergeude vielleicht nicht deine jungen Jahre für eine Zukunft, die du dir anders vorstellst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja da muss ich dir recht geben! Irgendwann muss man auf eigenen Beinen stehen. Ich bin mit 19 auch ausgezogen und mit meinem Freund in eine eigene Wohnung. Meine Mutter wollte das auch erst nicht aber irgendwann muss man Abstriche mache. Finde es irgendwie kindisch von deinem Freund. Klar er liebt seine Mutter, aber man muss es nicht gleich übertreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Naddl110714
18.11.2016, 23:55

Endlich versteht mich jmd

0
Kommentar von Kati2205
19.11.2016, 00:02

Habe eben gelesen das er auch 20 bzw Mitte 20 ist da sollte man schon irgendwann auf eigenen Beinen stehen! Er kann ja froh sein das er seine Mutter noch hat wenn er mal einen Rat braucht. Meine Schwiegermutter ist bereits verstorben.

0

Wenn er viel Kontakt mit seiner Mutter hat ist es klar dass es ihm schwerfallen würde wegzuziehen. Aber ganz ehrlich: wer weiß was in 3-4 Jahren ist, bis dahin kann so wahnsinnig viel passieren.... es lohnt sich nicht sich jetzt schon Gedanken darüber zu machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem Muttersöhnchen wirst Du es schwer haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mich nicht von der Familie weg'drängen' lassen. Meiner Meinung nach MUSS man sich nicht von der Familie lösen, da es auch etwas undankbar ist, wenn man sich dann kaum noch meldet, sich aber all die Jahre zuvor durchfüttern lässt und Klamotten gekauft bekommt. Wenn er sich noch nicht bereit fühlt, solltest du ihm Zeit lassen. Rede mal mit seiner Mutter oder setzt euch zu dritt zusammen und versucht, ein klärendes Gespräch mit Kompromissen zu führen. Wenn die Mutter in die Nähe zieht, ist es ja nicht schlimm...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Naddl110714
18.11.2016, 23:52

Ehm er ist Mitte 20 finde das schon etwas kindisch! Außerdem sagt keiner das er sich dann nicht bei der Mutter melden kann

0
Kommentar von Naddl110714
18.11.2016, 23:53

Als nächstes liegt die Mutter im Bett bei uns

0

Was möchtest Du wissen?