Frage von martin2323, 98

Wie findet ihr das deutsche Schulsystem?

Also ich bin der Meinung, dass Lehrer nicht so viel bestimmen sollen könnten, denn da kommen immer am Ende unfaire Noten raus und die Lieblingsschüler werden bevorteiligt. Was sagt ihr dazu?

Antwort
von EdnaImmers, 59

Das deutsche Schulsystem ....... gibt es in 16 facher Ausführung.     &. Was zT ist  " bevorteiligt" - ich glaube Lehrer schätzen es nicht, wenn Schüler Wörter erfinden - vor allem nicht, wenn es treffendere Wörter bereits gibt. 

Noch bestimmen die Lehrer ob sie Wörter anerkennen oder nicht, ob die Lösung der Matheaufgaben richtig ist oder nicht ..... und ob der Schüler die Aufgaben richtig gelöst haben entscheidet auch der Lehrer - dafür wird er auch bezahlt .... nicht nur um die Schüler in der Schule zu unterhalten.

Antwort
von lehrerin123, 41

Wie sähe denn die Alternative aus? Wenn nicht die Lehrer die Note so stark bestimmen - wer soll die denn dann festlegen?

Ich denke auch, dass Ungerechtigkeiten eher nicht im System liegen, denn Transparenz und Fairness wird an sich schon verlangt. Geschieht das nicht, ist es eher individuelles Fehlverhalten der Lehrkraft.

Kommentar von martin2323 ,

wir haben da so einige lehrer die in meinen und vielen schülers augen krass unfair sind und wenn man sich beschwert passiert immer nichts und man kriegt noch ein deckel auf den kopf am ende des jahres von diesem lehrer weil er oder sie dann frust hat.

Kommentar von lehrerin123 ,

Ja, das ist natürlich nicht schön... Nutzt doch die Möglichkeiten, die das aktuelle System euch bietet - holt euch Hilfe beim Vertrauenslehrer oder Klassenlehrer.

Die Frage bleibt doch aber trotzdem: Wenn das System ungerecht ist, was sollte anders gemacht werden?

Kommentar von martin2323 ,

ich finde das beste nur über schriftlich aufzubauen weil da kann kein lehrer faxxen machen und das klappt auch nicht wenn ich zu meiner klassenlehrerrin sage das die note unfair ist sagt sie dann ich kann mich nicht bei meiner Kollegins notengabe nicht einmischen da krieg ich jedesmal so nen hals das uns keiner glaubt

Kommentar von lehrerin123 ,

Wirklich schade, wenn es so läuft. Vll. gibt es bald einen Lehrerwechsel oder eine andere Lösung. Viel Glück!

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Wie sähe denn die Alternative aus? Wenn nicht die Lehrer die Note so stark bestimmen - wer soll die denn dann festlegen?

Niemand. Sie gehören abgeschafft.

Es handelt sich nicht um ein Fehl- sondern ein ganz logisches und normales Verhalten der Lehrkräfte. Lehrer sind Menschen und Menschen handeln subjektiv und willkürlich.

Durch Noten verändert sich das Wissen nicht. Nach einer benoteten Arbeit ist das Wissen das gleiche, wie davor. Welche Note der Lehrer unter die Arbeit schmiert, ist völlig Wurscht.

Lege ein und dieselbe Arbeit verschiedenen Lehrern zur Benotung vor und Du wirst das gesamte Notenspektrum wiederfinden. Das ist in mehreren Studien nachbewiesen. Auftraggeber einer der letzten Studien war der Grundschulverband höchst selbst.

http://www.zeit.de/2006/25/Noten_xml

Schulnoten sind in Bezug auf das Lernen völliger Schwachsinn und wer sich mit deren Geschichte beschäftigt, wird feststellen, dass sie ursprünglich einen ganz anderen Zweck hatten. Das einzige was geblieben ist: Noten sind für die Lehrer wichtig, für die Schüler sind sie absolut überflüssig.

Ursprünglich dienten sie den Vorgesetzen des Lehrer als Nachweis dafür, dass sich dieser tatsächlich mit der Unterrichtung der Kinder beschäftigt hatte.

Kommentar von lehrerin123 ,

Da jetzt die Front aufzumachen zwischen Schülern, die durch Noten leiden, und Lehrern, für die Noten "wichtig" sind, halte ich für nicht stimmig.

Ich bin Lehrkraft - für mich sind Noten nicht wichtig, warum auch? Ich vermittle Wissen und unterrichte Jugendliche, es geht mir um die Entwicklung und Förderung, darum, die Freude an geistiger Auseinandersetzung zu fördern. Die Beurteilung und Bewertung wird gefordert und gehört dazu. Ich habe aber bestimmt keinen inneren Abtrieb dazu, sie vorzunehmen - sie sind nicht wichtig für mich.

Da wirken doch wohl auch andere gesellschaftliche Kräfte - "die Wirtschaft", die vergleichbare Abschlüsse will... Eltern, die ihre Kinder ab Geburt frühfördern, als ob es ein Wettkampf wäre und und und...

Kommentar von Kuhlmann26 ,

sie sind nicht wichtig für mich.

Dann könntest Du sie ja weglassen, denn sie gehören ganz sicher nicht automatisch dazu. Sonst hätten sich nicht einige Schulen bereits gegen die Noten entschieden. Versuchs doch mal und schau, was passiert.

Wenn Du aber sagst: "Die Beurteilung und Bewertung wird gefordert und gehört dazu.", dann sagst Du nichts anderes, als dass Du sie doch brauchst. Nicht für Dich als Mensch, aber für Deinen Job, für den Du bezahlt wirst.

Die Wirtschaft denkt - teilweise gezwungenermaßen - gerade um. Die deutsch Bahn hat die Zeugnisse als Bewerbungskriterium vor geraumer Zeit abgeschafft. Ganz einfach deshalb, weil sie dann zu viele Bewerber ablehnen müsste. Inzwischen gibt es auch einen Weg für Quereinsteiger. Die machen einen Aufnahmetest unabhängig von den Zeugnisnoten.

Es gibt Arbeitgeber, die stellen nur Lehrlinge ohne Schulabschluss ein. An der Zeppelin Universität in Friedrichshafen gibt es jedes Jahr 12 Stipendien für Studien- und Ausbildungsabbrecher, gescheiterte Gründer oder Sitzenbleiber. Logisch, dass da Noten keine Rolle spielen.

Ob also andere gesellschaftliche Kräfte wirken, könnte Dir doch schnuppe sein, wenn es Dir tatsächlich um das Wohl Deiner Schüler geht.

Kommentar von lehrerin123 ,

:) Ist es mir aber nicht. 

Nur weil ich erkenne, in ein System eingebunden zu sein, heißt das für mich nicht, automatisch auch dagegen zu sein. Das ist mir zu rigoros. Mir ging es vorwiegend um die Unterstellung, es wäre Wunsch der Lehrkräfte, Noten zu vergeben.  

Zumal ich andere Prämissen deiner Argumentation auch nicht teile. Tatsächlich sehe ich das Wohl meiner Schüler nicht durch die Notenvergabe in Gefahr.

Antwort
von botanicus, 24

Ich bin der Meinung, das Schulsystem sollte mehr dafür tun, dass Fragesteller einen orthographisch korrekten Satz in einem Forum formulieren können.

Kommentar von martin2323 ,

und ich bin dafür das du dein maul halten solltesf

Kommentar von botanicus ,

Ja, bei solchem Betragen sind wir Lehrer natürlich intolerant und humorlos. Doch nicht einmal das würde zu einer ungerechten Benotung führen – schließlich hat das noch nichts mit Deinen Leistungen zu tun.

Dein letzter Satz ist übrigens Rekord: Sechs Fehler in 10 Wörtern.

PS: Warum fragst Du, wenn Du die Antworten nicht erträgst?

Kommentar von adabei ,

Wenn du diesen Umgangston auch in der Schule pflegst, dann wundert es mich nicht, dass so manchem deiner Lehrer auch mal der Kragen platzt.

Kommentar von botanicus ,

Ich bin der Lehrer. Und sowohl meine Schüler als auch meine Kollegen mögen mich :-)

Kommentar von martin2323 ,

man ich frage mich ehrlich was für ein typ du bist ich achte hier gerade überhaupt nicht auf meine Rechtschreibung mr rechtschreibprofi.

Kommentar von botanicus ,

Genau. Du hast es erkannt. Unter kultivierten Menschen, zumal wenn sie über das Thema Schulsystem reden, sollte man aber auf Rechtschreibung achten.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

sollte man aber auf Rechtschreibung achten.

Nein, sollte "man" nicht. Es kommt auf den Inhalt an und nicht auf die Form. Nach Orthographie war nicht gefragt.

Warum nur glauben Lehrer, sie hätten das Recht, die Fragen von Schülern zu ignorieren und stattdessen mit erzieherischen Kommentaren zu glänzen.

Die Reaktion von martin ist nicht die feine Art, aber Du hast sie provoziert. Er hat eine Frage gestellt, wollte aber nicht belehrt werden.

Antwort
von Kuhlmann26, 8

Habs gerade erst beantwortet.

https://www.gutefrage.net/frage/hey-wie-findet-ihr-das-deutsche-schulsystem?foun...

Gruß Matti

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community