Frage von koten, 126

Wie findet die Islamisierung statt?

Diese Frage ist absolut ernst gemeint.

Ich lebe in einer Westdeutschen Universitäts-Stadt mit etwa 55.000 Studenten. Neben den Unis sind Behörden und Verwaltungen die bedeutsamen Arbeitgeber. Industrie muß man bei uns suchen.

Die größe Ausländergruppe stellen bei uns Polen. Ich vermute, weil Russland-Deutsche nicht als Ausländer zählen.

Von einer Islamisierung bemerke ich in unserer Stadt nichts. Obwohl ich keine 500 m von einem sozialen Brennpunkt entfernt wohne.

Trotzdem sagen viele (vor allem Anänger von AfD, Pegida, CSU) es gäbe eine Islamisierung. Ich würde diese Leute gerne verstehen. Wie bemerken die die Islamisierung?

Ein Kommentar, daß es keine Islamisierung gibt, würde nur zeigen, daß derjenige meine Frage nicht verstanden hat oder nicht verstehen wollte. Mit solchen Kommentaren setzt man sich mit Trollen auf eine Stufe.

Antwort
von Modrian, 22

Oft sind es Kleinigkeiten, die von den Medien aufgebauscht werden. Das Weihnachtsmärkte Wintermärkte heißen sollen, Kantinen Schweinefleisch von der Karte nehmen, Kreuze aus öffentlichen Gebäude verschwinden und und und.

Eigentlich sind diese Beispiele ja aber keine Islamisierung, sondern einfach eine Abschaffung unserer eigenen Kultur. Teilweise sind die Initiatoren für diese Beispiele nämlich Nicht-Muslime. Deutsche wollen so tolerant sein, dass sie sich selbst abschaffen. Natürlich kommt es aber auch vor, dass religiöse Fundamentalisten ihren Blödsinn durchsetzen wollen, wie z. b. das ihre Töchter nicht am Schwimmunterricht teilnehmen sollen.

Auch ein wichtiger Punkt ist, dass sich eingewanderte Moslems am schwersten mit der Integration tun und sich lieber eine Parallelwelt aufbauen. Wird vermutlich auch als Islamisierung wahrgenommen.

Von meinem Standpunkt aus:

Natürlich gibt es eine Islamisierung. Je mehr Moslems es gibt, desto mehr werden die auch in der Politik Einfluss nehmen. Vielleicht gibt es irgendwann mal eine IDU statt CDU die die Regierung stellt und ihre bzw. die Interessen deren Wähler durchsetzt. Vielleicht werden "wir" irgendwann zur Minderheit und müssen uns damit abfinden, dass man über unsere Köpfe hinweg entscheidet. Wenns mir zu bunt wird wander ich aus ;-)

Antwort
von luvU2, 10

Das ist keine Islamisierung, sondern Religionsfreiheit.
Jeder darf glauben, was er möchte und da haben politische Parteien, wie z.B die AFD gar nichts zu sagen.

Antwort
von WillTell, 67

Schwierige Frage und sehr mühsam zu beantworten auch auf Hinsicht der political correctness. Ich sage es mal so. Diese Gruppe von Menschen von denen sprichst, bekommen tatsächlich deutlich mehr Kinder. Das ist weder schlecht noch gut zu deuten und in erster Linie ihre Sache und nichts bedrohliches im Gegenteil. Das Problem wird es erst dann wenn es zu spät ist und dann ist das Geheule groß. Es gibt 57 muslimisch geprägte Länder, diese sind allesamt bis auf ein paar wenige Urlaubsziele und spezielle Orte, keine Beispiele für ein freies und erfülltes Leben. Tote gab es auch schon dort. Auch wenn dir das eine Frau mit Vollschleier erzählen will. Im Islam gibt es zu viele Dinge die sich hier keiner traut deutlich anzusprechen und dort nur unter Lebensgefahr. Die ersten Folgen sehen wir in Brüssel und co. auch wenn immer fleißig erzählt wird, dass dies alles nichts mit der Religion zu tun hätte. Was schlichtweg gelogen ist und die Augen vor der Realität verschlossen sind. Früher oder später werden wir uns diesen Fragen stellen müssen ob der Islam in eine moderne Welt passt. Manche Muslime schaffen das schon heute,manche... damit meint man natürlich nur die Assimilation ihrer Religion in unsere westliche Lebens weiße. Anders ist das ganze sowieso nicht kompatibel siehe Scharia, Zwangs-heiraten, Vorhautgeschnippel etc.

Ich persönlich finde es sowieso extrem schlimm, dass wir uns die ganze Zeit mit diesen Themen überhaupt befassen müssen weil der "politische islam" eben zu uns herüber schwappt, zwar im kleinen aber er kommt. Das gilt auch für Religion im Allgemeinen. Obwohl Religion etwas privates ist und bleiben sollte und irgendwelche Verkleidungen wirklich nur in diesen Einrichtungen wie Kirche Mosche etc. oder zu bestimmten kulturellen Festen erlaubt sein sollten in der Öffentlichkeit oder eben schlichtweg zu hause, merken wir trotzdem deren Auswirkungen in allen Lebensbereichen. Schwimmunterricht und Schullandheim etc. Das kleinste Problem ist, dass diese Leute kein Schwein essen, das ist wirklich deren Sache wenn sie sich das entgehen lassen. Jedoch gibt es da auch schon Vorschriften für Kitas etc. und dann heißt es eben Schweinefleisch wird gestrichen damit es keinen Ärger gibt. Allerdings kenne ich kein Ritual hier in Deutschland wie das Schächten, dass es da schon Ausnahmen gibt zeigt nur, wie weit wir schon fortgeschritten sind. Warum das nicht auf andere Art und Weiße als Tradition gemacht werden kann ist mir Schleierhaft und zeigt in meinen Augen die Rückständigkeit. Ganz zu sprechen von nicht kooperativen Muslimverbänden und dutzende Moscheen wo schlichtweg Hass, Mord und Totschlag gepredigt wird und wir, Deutsche, verstehen kein Wort.  Das ist jedoch lediglich meine kurze Einschätzung und Meinung der Dinge.

Kommentar von koten ,

auch auf Hinsicht der political correctness.

Ich glaube nicht, daß Du Probleme mit der PC bekommen konntest, solange Du Tatsachen-Behauptungen belegen kannst, und Meinung als Meinung darstellst.

keine Beispiele für ein freies und erfülltes Leben

Das kenne ich auch von genügend nicht-muslimischen Ländern. Wer von uns würde schon gerne nach Weißrussland oder Uganda ziehen?

In vielen nicht-muslimischen Länder Afrikas und der ehemaligen Sowjetunion muß man die Menschenrechte auch mit der Lupe suchen.

Die ersten Folgen sehen wir in Brüssel und co. auch wenn immer fleißig erzählt wird, dass dies alles nichts mit der Religion zu tun hätte. Was schlichtweg gelogen ist und die Augen vor der Realität verschlossen sind.

Christen sind also auch (alle) Terroristen? Siehe Uganda, siehe Guantanomo?

Anders ist das ganze sowieso nicht kompatibel siehe Scharia, Zwangs-heiraten, Vorhautgeschnippel etc.

Wer bei uns Leben will, muß auch unsere Gesetze anerkennen. Egal, ob Migrant oder Deutscher. Daß das auch für Deutsche gelten muß, wird gerne übersehen. Die meisten Vergewaltiger kommen aus den Bekannten. und Familienkreis, und es gibt genug Deusche Christen, die nach Thailand und in Nachbarländer fliegen, um dort Kinder zu vergewaltigen.

merken wir trotzdem deren Auswirkungen in allen Lebensbereichen.

Da warte ich auf nachprüfbare Fakten.

Jedoch gibt es da auch schon Vorschriften für Kitas etc. und dann heißt es eben Schweinefleisch wird gestrichen damit es keinen Ärger gibt.

Wie hoch ist dort der Anteil muslimischer Kinder? Und was ist, wenn Eltern durchsetzen, daß nur vegetarische/vegane Kost angeboten wird? Das ist dann soch auch weltanschaulich bedingt.

dutzende Moscheen wo schlichtweg Hass, Mord und Totschlag gepredigt wird und wir, Deutsche, verstehen kein Wort. 

Du kannst diese Moscheen sicherlich benennen. Du sprichst ja nicht von einzelnen, sondern von Dutzenden.

Eine interessante Tatsache am Rande: Als es den Ostblock noch gab, kümmerte sich die BRD-Regierung u.a. auch um die Deutschstämmigen in Rumänien. EIne Forderung der Regierung war, daß Gottesdienste auch auf Deutsch zugelassen werden müßten. Was man da für die Deutschstämmigen (meiner Meinung nach zu Recht) forderte, muß doch wohl auch für Muslime in Deutschland gelten.

Kommentar von WillTell ,

Ich habe meine persönliche Meinung dazu kundgetan und du deine. Dabei möchte ich es belassen. Für eine Meinung braucht man auch nicht zwangsweise stichhaltige Belege es reicht auch manchmal einfach eine Selbsteinschätzung und Erfahrung. Vor allem nicht dann, wenn der andere einen versucht penetrant vom Gegenteil zu überzeugen. Quellen die dann von taz und co kommen kannst du sowieso in die Tonne kloppen. Du wirst immer Studien und Wissenschaftler finden die das eine so oder so sehen. Ich habe nun lediglich dargelegt, was meine Meinung war. Ich bin mir sicher, du findest ein dutzend radikale Moscheen, das darfst du übernehmen. Mindestens 2-3 im Jahr lese ich bei einschlägigen Magazinen oder sehe Sendungen im TV dass es diese gibt und von dort aus sich Menschen radikalisiert haben.


Wenn mehrheitlich, wie ich das verstanden habe an deinem Beispiel fordern, das Essen nur noch vegetarisch anzubieten, dann ist das Gegenüber den anderen ebenfalls nicht richtig, so einfach. Zumindest aus einem Bestehenden System heraus. Wenn dieses Jahrhunderte gewachsen ist, "kann" das etwas anderes sein.

Das ganze ist eigentlich einfach es gibt ein Sachverhalt, dieser Sachverhalt heißt Religion im spezielle die islamische. Was wird gemacht? Wieder auf andere Probleme hingewiesen und abgelenkt. Darum geht es eben nicht. Wenn ich eine Matheprüfung schreibe, spreche ich nicht über die Deutschklausur. Wenn ich mir Gedanken über die Statik eines Hauses mache, rede ich nicht über die Problematik von Kernspaltung. Vor allem nicht dann, wenn das signifikant gerade merklich heraus sticht. Merk dir das.



Kommentar von koten ,

Für eine Meinung braucht man auch nicht zwangsweise stichhaltige Belege es reicht auch manchmal einfach eine Selbsteinschätzung und Erfahrung.

Genau deshalb wollte ich keine persönliche Meinung als Antwort, sondern belastbare Fakten.

Wie ich ganz am Anfang schon schrieb:

Diese Frage ist absolut ernst gemeint.

Danke, daß Dich das nicht interessierte.

Kommentar von WillTell ,

Ab heute nenne ich dich den:

"Zitator"
Antwort
von kloogshizer, 39

Ich glaub das sind so Sachen wie Überlegungen Schweinefleisch aus Kantinen zu streichen, Planungen Islamunterricht in den Schulen einzuführen, orientalische Weihnachtskalender und so weiter...

Viel zu verstehen gibt es da glaube ich nicht. 

Kommentar von koten ,

"Ein Kommentar, daß es keine Islamisierung gibt, würde nur zeigen, daß derjenige meine Frage nicht verstanden hat oder nicht verstehen wollte."

Und waren das wirklich ernst gemeinte Überlegungen? Wann? Wo?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten