Frage von SneezingPanda, 93

Wie finde ich meine Leidenschaft/Motivation?

Hallo erstmal, ich bin jetzt 18 Jahre alt und mache gerade mein Abitur, meine Eltern üben langsam Druck auf mich aus, dass ich mir doch einen Studienplatz suchen soll, allerdings fehlt mir zum Teil die Motivation. Versteht mich bitte nicht falsch, ich will studieren und freue mich darauf, aber ich weiß einfach nicht was... Ich habe wie in der Frage steht keine Leidenschaft, d.h. ich weiß nicht, was ich gut kann, bzw. irgendwann machen möchte und lebe momentan einfach nur in den Tag hinein, d.h. stitze vor dem PC und spiele oder mache etwas für die Schule, 1x die Woche Sport im Fitness Center und das war es dann auch schon.

Ich finde schon länger, dass es so nicht weitergehen kann, aber ich weiß nicht was Alternativen sind, da mich nichts lang genug fesselt, bzw. ich sehr schnell meine enttäuscht bin und meine Motivation verliere. Also wie finde ich meine Leidenschaft, irgendetwas, dass mir lange Spaß bereitet. Ich möchte irgendwann eine Arbeit finden, die mir so viel Spaß macht, dass sie eigentlich gar keine Arbeit ist.

Ich habe als Notfallplan BWL als Studium mit meinen Eltern ausgewählt ( die wissen nichts von meinem Problem), aber darauf habe ich 0 Bock, weil es mich einfach nicht interessiert und langweilig klingt, jedem das seine, aber ich möchte mich da eigentlich nicht durchquälen.

Hoffe mir kann hier jemand helfen....

Gruß Oliver.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JustNature, 47

Werde Dir klar, daß Deine Spielereien am PC nichts sind als Problemverdrängung. Weil Du keine Lust, keine Kraft hast, das Nötige (Lernen, Studienwahl) zu betreiben, lenkst Du Dich durch den Computer ab.

Es ist sehr wichtig, daß Du das glasklar erkennst und zugibst, denn das ist der Weg zur Heilung. Durch Davonlaufen lösen sich die Probleme nicht.

Im BWL-Studium wirst Du sicher scheitern, da Du kein Kämpfertyp bist sondern von Lust/Unlust gesteuert.

Sieh zu, daß Du in eine "betriebliche Ausbildung" kommst, wo Du schnell Geld verdienst. Große Firmen bieten sowas an: Duale Ausbildung - teilweise Firmenbüro, teilweise Studium.

Kommentar von SneezingPanda ,

Du bringst es auf den Punkt, ich sitze vor dem PC, weil ich keine Plan habe, was ich sonst machen soll und lenke mich eben ab, das habe ich schon vor einem Jahr erkannt, aber geändert hat sich bisher nicht, fühle mich nur beschissener.

Das mit dem Dualen Studium finde ich auch interessant, aber welcher Bereich, welche Firma, das ist eben was mich verzweifeln lässt. Dass ich ein duales Studium will, ist mir eigentlich klar, aber welches, da habe ich keine Ahnung.

Kommentar von JustNature ,

Vielen Dank für Deine Reaktion. Brauchst z.B. nur zu Kaufland, Obi oder zu Aldi reingehen. Da hängen die Angebote schon am Eingang.

Das Ablenken am Computer macht man, wenn der Problemdruck immer höher wird und man schon halbe Panik schiebt, weil man nicht rangeht. Aber überwinde Dich, nimm alle Kraft zusammen und tue die ersten Schritte, z.B. recherchiere im Internet. Wenn Du Dich 1 Stunde mit den Dingen befaßt hast, dann steigt plötzlich das Interesse dafür. Die Angst davor nimmt ab, weil man sieht, daß das gar nicht so schlimm ist. Man wechselt dann von der Ausweich-Phase in hektische Betriebsamkeit. Und die nächsten Tage schwelgt man in Glücksgefühl und Stolz, weil man endlich das richtige tut und das schlechte Gewissen nicht mehr quält.

Antwort
von defender90, 40

nur mal so als vorschlag , gehe nach dem ausschlussverfahren , streiche alles was absolut nicht studieren willst , so 1. schritt, 2. schritt schreibe auf was eventuell möglich wäre, 3 schritt , nimm dir zeit nur für dich , vllt mal nen trip zu fuß irgendwohin ( walkabout ) in einer dünn besiedelten gegend , ohne handy und laptop , da findet man zu sich selbst , denke , dass eine gewisse reizüberflutung vorhanden sein könnte , oder mal camping in einem armen land ohne luxus

Kommentar von JustNature ,

Nachdem im Fall hier schon Jahre an Zeit versäumt wurden, wäre es unverantwortlicher Luxus, auch noch nach Spanien zu latschen in der Hoffnung, daß man danach Bescheid wüßte.

Solide Fakten, z.B. wann ist Bewerbungsschluß, was sind die Ausbildungsinhalte, werde ich übernommen usw. gewinnt man nicht durch eine Latsch-Tour sondern durch anständige Informationsarbeit, die nun mal geleistet werden muß. Wenn die Schülerin die Kraft dafür nicht aufbringt - vielleicht kann die Mutter das recherchieren. Hauptsache, es geschieht endlich was in der richtigen Richtung.

Antwort
von ladyknowitall, 49

ich finde dass man sich auf der seite "was-studiere-ich" eine guten eindruck machen kann. man kann dort grundlegende orientierungstests oder richtig aufwendige machen und bekommt nen groben überblick über passende möglichkeiten

Antwort
von SamWitwiki, 47

Hab mir nur den ersten Satz durch gelesen. 

Mein Tipp 

Chill erstmal. Du bist erst 18 hast dein ganzes leben noch vor dir und auf die 1-2 Jahre kommt es nicht drauf an. Also Chill ma! Du kannst ja etwas anfangen und wenn es dir nicht gefällt und du merkst das es nichts für dich ist. Bist du auch schon mal weiter gekommen indem du weißt das diese Sache nichts für dich ist das ist doch schon einmal was und es vllt. findest du auch auf diesen Weg deine Leidenschaft indem du erstmal den falschen Weg wählst mit falsch meine ich den Weg der dir nicht lag.

Kommentar von JustNature ,

Miserable Antwort, ohne Lebenserfahrung sollte man sowas nicht beantworten, es richtet Schaden an. Die Zeit vor dem Abitur ist die, wo "chillen" am allerschlechtesten ist - es ist eine der größten Wendezeiten im Leben. Und gechillt hat die Schülerin schon viel zu viel. Es kommt SEHR WOHL auf 1-2 Jahre Zeitverlust an. Alle renommierten Arbeitgeber achten darauf.

Kommentar von SneezingPanda ,

Ich stimme @JustNature zu, ich bin mir bewusst, dass diese beiden Jahre extrem wichtig sind, und ich mich eigentlich jetzt schon für einen Ausbildungsplatz nach dem Abi bewerben sollte, ich weiß aber nicht wohin mit mir.

Kommentar von SamWitwiki ,

Also sind Sie ein Elternteil 

jetzt passen Sie mal auf Sie besser Wisser

Ich habe nach meinem Abitur mir ein Jahr lang eine Auszeit genommen und bin gereist habe Geld verdient und habe mich orientiert. Es gibt viele Wege ob sie richtig oder falsch sind weiß man am Ende ich studiere jetzt Medizin und das ich diesen Weg gehen werde habe ich in genau dieser Zeit erkannt in der ich gechillt habe. Ich sag ihn noch was. Ich war mir nicht sicher was ich nach den Abi machen sollte und deshalb bin ich diesen Weg gegangen und es war die beste Entscheidung nicht direkt weiter zu machen immer hin war ich 12 Jahre in der Schule und habe mir eine länger Auszeit verdient und wenn ich nicht nach dem Abi die Auszeit genommen hätte wann dann? Das war die letzte Gelegenheit dazu. Denn wenn das Studium erst einmal begonnen hat kann ich die nächsten 7 Jahre lang nur lernen und mir so eine Auszeit nicht genehmigen und nach dem Studium will man endlich anfangen zu Arbeiten und es wird kein Arbeitgeber geben egal in welcher Branche der sagt: Auch wenn sie gute Noten habe kann ich Sie nicht einstellen da sie nach ihrem Abitur ein Jahr lang sich orientiert haben.

Jeder muss selber wissen was das beste für ihn ist.

Kommentar von JustNature ,

Wieder schaurig schlechte Antwort. Es ist nicht glaubhaft, daß "SamWitwiki" ein Medizinstudent ist, da die Rechtschreibung miserabel ist und eher zu einem Neuntklässler paßt.

Weiterhin steht hier nicht das Leben von "SamWitwiki" zur Debatte sondern das der Fragestellerin, die eine andere Situation hat.

Weiterhin wäre es unverantwortlicher Quatsch, gleich nach dem Abi nach Neuseeland abzuhauen ohne daß man weiß, wie es mal weitergeht. Wenn man einen Ausbildungsvertrag bei Kaufland ab dem 1.7.2017 in der Tasche hat, dann kann man ja chillen gehen aber nicht vorher. Zeitverschwendung in jugendlichen Jahren ist was ganz Schlimmes. Die Arbeitgeber achten strikt darauf und wollen genau wissen, was in diesen Auszeiten stattfand.

Im Übrigen sollte ein Antwortgeber nicht nur die erste Zeile einer Frage lesen und dann loschießen. Das ist nochmal doppelt unverantwortlich.

Ich selbst habe übrigens als Elternteil und Ausbildung massig praktische Lebenserfahrung und bin daher kompetenter als ein träumerischer Typ in der Ausbildung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community