Frage von AhsokaT, 41

Wie finde ich heraus, welches Studienfach ich wählen soll?

Hallo:)

ich werde nächszes Jahr mein abi machen und habe keine Ahnung, was ich studierrn will. Mal ein paar meiner Noten (bin jetzt in der 11.)

Deutsch 14punkte

Mathe 12 Punkte (letztes jahr hatte ich noch eine 1, also note, denke, werde mich da auch wieder verbessern)

Geschichte (leistungskurs) 15punkte (seit jeher mein absolutes Lieblings fach)

Physik (auch leistungskurs) 12 punkte

Englisch 11 punkte

Der Rest meistens zweistellig, bis auf Sport (8p) und Informatik (9p)

Muss sagen, dass ich bisher so gut wie nichts gelernt habe und mir das meiste ziemlich leicht fällt. Ich interessiere mich zum einem für Astrophysik, aber die Aussicht, dass ich dafür erst meinen Physik-Bachelor machen muss, ödet mich ziemlich an. Physik find ich grad zienlich langweilig, aber das könnte auch an der E-Lehre liegen. Vielleicjt ist hier ein Physom-student, dessen erfahrungen mich vom gegenteil überzeugen können? Ansonsten - ich fasziniere mich für alles, was mit Sternen, Planeten, Erfindungen, Raumschiffen zu tun hat und es fände es wahnsinnig toll, an einer Mond oder marsmission mitzuarbeiten. Oder Raketen zu bauen. Ich denke mit einem naturwissenschaftlichen studiengang werde ich wohl die besten berufschancen haben.

Andererseits bin ich aber auch in Politik, Geschichte, Mythologie, anderen Kulturen und Sprachen, Literatur, Philosophie sehr interessiert. So ein Studium werde ich wahrscheinlich unheimlich spannend finden, aber als Taxifahrer will ich dann doch nicht enden. Alles was ich gehört habe, sind die berufsaussichten mit einem Geisteswissenschaftlichem studium mehr als dürftig.

Dann gibt's noch meine kreative Seite. Ich interessiere mich wahnsinnig dafür, wie Filme gemacht werden, mit welchen tricktechnischen Mitteln man arbeitet und welche Schritte ein Animationsfilm durchläuft. Außerdem schreibe ich gerne meine eigenen Geschichten. Irgendetwas in die Richtung, also jetzt als Autorin, Filmemacherin etc. Zu arbeiten, aber ich vin kein naives kind mehr, aber das ist alles nicht mehr als Glückssache.

ich weiß ihr könnt mir nicht sagen, was ich studieren sollt, aber ich wäre dankbar, wenn ihr mir erzählt wie ihr euer Studienfach gefunden habr. Vielleicht gehts euch ja ähnlich wie mir und ihr interessiert euch sowohl für Natur- als auch Geisteswissenschaften. Was habt ihr studiert?

oder gjbt es irgendeinen Wunderberuf, der allen meinen drei seiten gerecht wird? :D

Liebe Grüße! :)

Expertenantwort
von DieChemikerin, Community-Experte für Gymnasium & Schule, 18

Hi,

ich (Mathe LK 12 Punkte & Chemie LK 15 Punkte, auch seit jeher mein Lieblingsfach) möchte später Chemie studieren. Allerdings will ich es zusammen mit Latein (14 P) auf Lehramt studieren. Ein Lehramtsstudium wollte ich schon IMMER! ;)

Für Philosophie hab ich mich noch nie interessiert - allerdings für Geschichte (13 P)! Ich war allerdings letztes Jahr grottenschlecht (7 Punkte, sie hätte mir eigentlich 5 oder 6 P geben müssen aufgrund der 2 P in der Klausur); dieses Jahr habe ich angezogen und 14 in der Klausur geschrieben. Es ist ziemlich themenabhängig.

Naturwissenschaften sind neben alten Sprachen (lerne Latein seit 7 und Altgriechisch seit 4 Jahren) und Musik (spiele leider kein Instrument, das klappt aber trotzdem super) mein größtes Interessengebiet. Mathe schlaucht mich gerade etwas, v.a., weil ich die letzten Jahre IMMER Einsen hatte. Aber unser Leistungskurs ist anspruchsvoll. Ist ja auch der Leistungskurs :D
Physik finde ich auch ziemlich langweilig momentan, habe aber dank den random Noten meines Lehrers eine 15 bekommen. Ich habe auch das Glück, als Zusatzkurs Lebensmittelchemie zu haben (wie du dich z.B. für den Teilbereich Astrophysik interessierst, interessiere ich mich unheimlich für Lebensmittelchemie) und ebenfalls 15 Punkte bekommen zu haben. Man sieht ziemlich stark an den Noten, wo genau meine Interessen liegen (in Geo und neuen Sprachen bin ich ziemlich schwach); dies will ich auch zum Beruf machen. Du wolltest ja wissen, wer sich auch für Nat.-Wiss. interessiert :D

Wie gesagt gehe ich auch noch zur Schule (ebf. 11. Klasse), habe aber schon seit etwa der 3. Klasse ein ziemlich klares Ziel vor Augen. Ich habe schon immer ein unheimlich gutes Verhältnis zu meinen Lehrern, selbst, wenn ich in dem Fach nicht gut war. Der Lehrerberuf hat mich ziemlich fasziniert, damals wollte ich unbedingt Deutsch studieren. Als ich dann in Klasse 5 auf das Gymnasium kam, hat sich das ziemlich schnell geändert - ich wollte immer noch Lehrerin werden, wusste da aber nicht, für welches Fach, weil ich erstmal überall schlecht war ^^

Das kam dann langsam in Klasse 7...da war ich plötzlich gut in Mathe und ich wollte das unbedingt studieren. Dann kam in Klasse 8 Altgriechisch und Chemie dazu und ich war Feuer und Flamme für beide Fächer - Chemie wollte ich aber von diesem Zeitpunkt an unbedingt studieren. Ich habe in dem Fach schon immer eine 1 und auch, als wir noch "NaWi" hatten, war der Chemie-Teil immer der, in dem ich eine 1 geschrieben habe. Jedenfalls wurde ich dann irgendwann in Altgriechisch schlechter, weshalb die Option weg fiel - Mathe/Chemie war lange meine Wunschkombi. Bis ich in Klasse 10 ein Schülerstudium in Mathematik machte. Es war der Horror. Viel zu schwer (was kein Wunder war); in der Schule hielt das mathematische Interesse bis zum Beginn der Oberstufe an.

Parallel wurde ich in Latein besser, da ich ein Jahr Nachhilfe hatte. Es wurde besser - ich kam von einer Vier auf eine 2+. Und am Ende der Klasse 10 (zu dem Zeitpunkt gab ich schon ein Dreivierteljahr Nachhilfe in Mathe) überlegte ich plötzlich, Latein studieren zu wollen...

Leider habe ich den Fehler begangen, nicht Latein-Chemie zu nehmen, sondern Mathe-Chemie. Nun, als ich dann in den Mathe LK kam, fing ich an, erstmal nix zu verstehen. Das besserte sich dann irgendwann, allerdings bin ich seit einer Weile an einem Punkt, an dem mir Mathe keinen Spaß mehr macht und ich mich auf Latein und Chemie als meine Studienfächer festgelegt habe. In Chemie würde mir ein Schülerstudium vermutlich Spaß machen, weil das echt MEIN Fach ist - in Mathe habe ich wenigstens gemerkt, dass das im Endeffekt doch nichts für mich ist. Ich bin ziemlich gut in Latein und viele Lehrer fragen mich inzwischen, warum ich nicht in den Latein LK gegangen bin und ich da besser aufgehoben sei (bin im GK ziemlich unterfordert). Im Chemie LK bin ich das leider auch, allerdings gibt es keine Möglichkeit der Steigerung (außer eben Abituraufgaben, die allerdings ziemlich banal und einfach sind). Ich gebe momentan nur in Latein Nachhilfe, es macht mir monstermäßig Spaß und ich profitiere davon (nicht des geldes wegen, sondern weil ich im Stoff bleibe etc.).

Als letzter Punkt kommt noch hinzu, dass mir viele Lehrer (auch fachfremde Lehrer!) raten, auf Lehramt zu studieren, da ich nicht zu den "Fachidioten" gehöre, die Ahnung von ihrem Fach haben, es allerdings nicht rüberbringen können. Außerdem sagen mir viele Lehrer, dass sie mich in diesem Beruf glücklich sehen - und damit haben die gar nicht mal Unrecht: Ich sehe es für mich eher als Berufung. Und nur dann kann man in meinen Augen auch Spaß am Job haben, weil man vor allem das Lehrersein wirklich von tiefstem Herzen wollen muss. Ich habe allerdings das Glück, dass z.B. Nachhilfe ziemlich gut läuft, ich damals in Mathe Unterrichtsstunden übernehmen durfte und so weiter. Ich bin auch heute noch in Chemie und Latein immer Ansprechpartnerin bei Fragen seitens der Kurskameraden. Ich sehe mich in diesem Job glücklich, psychisch habe ich auch schon einen großen Fortschritt gemacht - wie sagte meine ehem. Klassenlehrerin neulich? "In deiner jetzigen Verfassung kannst du Lehrerin werden!". Ich muss morgen auch auf die experimentierenden Schüler ein Auge haben und selbst Experimente durchführen - bereitet mich auch gut auf den Wunsch vor, Chemielehrerin zu werden. Ich kriege also eine Menge Unterstützung, was den Beruf angeht,weshalb ich noch heute - acht Jahre später - den tiefen Wunsch habe, das Lehramtsstudium zu absolvieren.

Das war meine "Story" ^^
Nun zu dir: Ich denke, das findest du (wie ich) nur über Gespräche heraus. Und lass dr Zeit: Ich bin eine von wenigen Jugendlichen, die schon ein so klares Ziel haben. Ich empfehle dir Praktika oder ein FSJ nach deinem Abitur - leider habe ich mein Praktikum nicht an einer Schule machen können, bin aber im lebensmittelchemischen Bereich gelandet, was mir riesig Spaß gemacht hat!

Du kannst auch noch im Studium schauen, was dir liegt und was nicht und zur Not nach einem Semester deine Studienfächer wechseln. Ich denke auch immer wieder über meinen Berufswunsch nach, komme aber immer wieder zu dem Entschluss, dass ich dort am besten aufgehoben bin. 

Also: Überstürze nichts, lasse dich doch z.B. an der Uni oder von Lehrern etc. beraten. Wenn du naturwissenschaftlich interessiert bist und ein gutes Studium absolvierst, nimmt man dich da mit Kusshand. Auch, wenn die Astrophysik vergleichsweise spät kommt: Das ist normal! Ist in Chemie nicht anders. Erst kommt das, was alle machen, später wird dann erst ausdifferenziert. Der Beginn des Studiums ist meist recht trocken. Aber wenn du es WIRKLICH willst, dann mache es - denn wo ein Wille ist, ist ein Weg! Ich werde vermutlich auch erstmal nichts verstehen, wenn ich etwa 400 Reaktionen mit Reaktionsmechanismen, allerlei Nachweisreaktionen, das PSE etc. auswendig lernen muss; ich mache es aber für meinen Traum. Man kann auch immer ältere Studenten fragen, die helfen einem meist gern. An der Uni ist eh alles anders ^^

Vielleicht konnte ich dir ja mit meiner Antwort etwas weiter helfen. Ich wünsche dir viel Erfolg in deiner weiteren Schullaufbahn und alles Gute für deine Zukunft! :)

Bei fragen melde dich! ;)

LG

Kommentar von AhsokaT ,

Vielen Dank für deine tolle Antwort, hat mir echt weitergeholfen! Werde dir später noch etwas ausführlicher antworten, aber muss jetzt gleich los, habe Training.

Darf ich fragen, auf was für eine Schule du gehst? Bin grad voll neidisch, haha, ihr habt so viele tolle Fächer (z.b. Altgriechisch) und könnt euch schon spezialisieren. Und ihr könnt einen Leistungskurs in Mathe machen, das gibt es bei uns alles gar nicht ^^

Finde deine Geschichte auf jeden Fall sehr interessant, es ist sehr beeindruckend, wie früh du schon wusstest, in welcher Richtung du etwas studieren wolltest.

Bei mir ging das von Jura über Astrophysik zu Geschichte, Politikwissenschaften, Journalismus und Musik schon in alle möglichen Richtungen. 

Kommentar von DieChemikerin ,

Ich gehe aus ein altsprachliches Gymnasium und dort sind Latein und Altgriechisch Pflicht - eines davon muss Prüfungsfach im Abi sein. Lebensmittelchemie kann nur angeboten werden, weil mein Chemielehrer (auch mein LK Lehrer) mal Lebensmittelchemiker war ;)

Und es gibt bei uns sogar zwei Mathe Leistungskurse :D

Danke fir für die lieben Worte, und du hast ja schon echt einiges durch ;) 

Freut mich, dass es dir geholfen hat!

Antwort
von Anita007, 23

Guck mal hier: https://studieren.de/

Da gibt es auch eine Ideenmaschine. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community