Frage von Peter4521, 67

Wie finde ich die passende Spannung/Stromstärke für meine Schaltung?

Ich brauche für ein Schulprojekt unter anderem drei Peltierelemente, die zur Kühlung dienen sollen. Dafür habe ich mir das TEC1-12706 ausgesucht, dessen Datenblatt so aussieht: http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/175000-199999/189115-da-01-en-PE...

Ich gehe davon aus, dass es Sinn macht sie parallel und nicht in Reihe zu schalten, damit die Leistungen gleich sind. Da hört mein Wissen aber schon auf, da ich aus dem Datenblatt nicht wirklich schlau werde. Ich möchte, dass die Temperatur auf der kalten Seite zwischen -10 und -5°C liegt. Nun ist die Frage welche Spannung/Stromstärke diese Schaltung benötigt, wie ich diese erzeuge (vll. AC/DC Adapter) und ob es noch möglich ist, zwei Lüfter an diese Schaltung anzuschließen?

Sorry für den langen Text, Danke schonmal im Vorraus. LG Peter

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bcords, Community-Experte für PC, 38

Im Datenblatt steht doch alles was du brauchst? Aber scheinbar hast du nicht einmal das nötige Grundwissen über elektrische Stromkreise daher kann ich dir nur raten Finger weg.

Zu Reihen und Parallelschaltung:

Reihenschaltung = Spannung*Anzahl der Peletierelemente = benötigte Spannung (in deinem Fall 15V*X)

Parallelschaltung = Strom*Anzahl der Peletierelemente=benötigter Strom (in deinem Fall 6,4A*X)

Eines dieser Peletierelemente benötigt ca 90W was vom Netzteil her mit einem Universellen (einstellbaren) Notebook Netzteil für 120W sich sicher gut nutzen lässt. Also für jeder Peletierelement ein eigenes Netzteil.

Einen Lüfter kannst du parallel dazu anklemmen (die verbrauchen meist nicht soviel Strom. Du solltest aber darauf achten, das der Lüfter ggf. auch Spannungen von 15-16V verträgt. Alternativ kann man für den Lüfter auch einen Spannungswandler nehmen, der die Spannung auf 12 oder 5V absenkt.

Kommentar von Peter4521 ,

Okay danke für deine Hilfe, weißt du auch, wie ich auf die min. Temperatur komme, die ich damit erzeugen kann?

Kommentar von ma9rtin ,

Umso besser du die warme kühlst, umso kälter wird die Kälte Seite..
PS: Die Peltierelemente taugen nix.. Hatte die selben und hab höchstens -5 Grad hingekriegt (mit wassserkühlung)

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 8

Nach dem datenblatt fließen pro element knapp 6½ Ampere. die
Spannungen die angegeben sind, sind die maximalspannungen, also wenn du
es bis aufs äußterste ausreizt.

ich empfehle eine gerelte 12 Volt Spannungsquelle mit mindestens tütütüt.... 20 Ampere....

lg, Anna

Antwort
von Charly7, 13

Nehmen wir an, 50Grad sind auf der heissen Seite, dann schafft es 76Grad Different DT., kann aber keine Wärme von der kalten Seite abtransportieren. Ist die kalte Seite so warm wie die heisse, dann schafft es 71,3 Watt durchzuschaufeln, eben bei DT = 0. Da malt man sich Kurven auf und nimmt mal an, dass es linear geht. Noch was anderes: Das Halbleitermaterial ist sehr wasserempfindlich und vergammelt schnell, wenn es nass durch Kondensation wird. Das Wasser macht auch einen guten thermischen Kurzschluss! Also ohne Wärmeleitung gut vor Wasser isolieren gegen die Kondensation. Es gibt Thermoelemente, die das mitbringen. Diese hier scheinen die Isolierung nicht zu haben und dürfen auf keinen Fall feucht werden! Nicht zu heiss werden lassen, sonst sind sie hin. Siehe Datenblatt! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community