Frage von HillBomber, 64

Wie fährt man eigendlich Downhill mit dem Longboard?

Hallo, Mich würde einmal interessieren wie man mit dem Longboard Downhill fahren kann. Ich Bombe schon seit einiger Zeit die heimischen Hills, möchte jetzt aber mit richtigem Downhill anfangen. Hat jemand ein gutes Tutorial oder kann mir das verständlich erklären? Danke im Vorraus. MfG. HillBomber

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BlackDownhill, Community-Experte für longboard, 47

Hier erkläre ich wie man Downhill auf dem Longboard fahren kann.

Einteilung:

1. Abschnitt: Ausrüstung

2. Abschnitt: Anfang

3. Abschnitt: Übungen

4. Abschnitt: Tipps und Tricks

1. Abschnitt Ausrüstung:

Man benötigt ein ordentliches Downhill Longboard aber auch Schutzkleidung. Auf jeden fall benötigt sind Helm und Slidegloves. Empfehlenswert sind aber auch Knie und Ellbogen Schoner. Aber auch eine Hüftschutzhose ist nicht schlecht. Am besten kauft man auch billige Schuhe, weil man einen sehr großen Verschleiß hat.

2. Abschnitt Anfang:

Man sollte allererst den FOOTBREAK lernen. Danach kann man sich dann immer leicht mit der Geschwindigkeit steigern. Man sollte den TUCK und das AIRBREAKEN lernen. Danach geht man dann ans SLIDEN. Immer leicht mit der Geschwindigkeit steigern.

3. Abschnitt Übungen:

Footbreak:

Beim Footbreak nimmt man den hinteren Fuß von Board und stellt ihn Vorsichtig auf den Asphalt.

Tuck:

Die Erodynamishe Postition bei der das ganze Gewicht auf den Vorderen Fuß kommt und somit für eine stabile fahrt sorgt.

Airbreak:

Man richtet sich groß auf damit die Luft einen abbremst.

SLIDEN;

Heelside slide:

Man reist das Deck hinten mit druck auf die Ferse weg.

Toeside slide:

Man reist das Deck hinten mit druck auf die Zehen weg.

Coleman slide:

Man drückt das Deck hinten mit der Ferse weg sodas man schnell abbremst. Hierbei wird das Deck weiter weggedrückt als beim Heelside.

4. Abschnitt Tipps und Tricks:

-Es ist sinnvoll sich zu den einzelnen übungen tutorials anzuschauen und diese intensiv zu studieren.

-In kleinen schritten steigern.

-Geduld haben und nicht aufgeben.

Das war es auch schon.

Ich hoffe ich konnte ein bisschen weiterhelfen.

Du brauchst hilfe mit der richtigen wahl der Ausrüstung oder des Boards? Dann hinterlass einfach ein kommentar. 

Kommentar von HillBomber ,

Vielen dank! 

Kannst du mir vieleicht sagen wie ich mit meinem Board stehe? 

Ich habe das Rayne Fortune v3, Ronin Cast 42,5 und Orangatang Kegel mit Bear Spaceballs Ceramic und Vicious Extra Course.

Oder kannst du mir vieleicht generell etwas über Downhill Boards sagen? 

Danke schonmal. :)

Kommentar von BlackDownhill ,

Das Board ist sehr gut. Bis auf die Lager haben wir da sogar das gleiche setup. :)

Ich füg einfach mal meinen Text ein. ;)

Hier helfe ich mit der richtigen wahl des Downhill Longboards.
Einteilung:
1. Decks
2. Achsen
3. Rollen
4. Kugellager
1. Decks:
Es gibt viele verschiedene Deck arten. Ich zähle einfach mal ein paar Decks mit ihren Stärken auf.
Landyachtz Evo;
Drop Down Deck, sehr stabiel, realtiv tief, gut für hohe Geschwindigkeiten. Relativ hoher Concwave,  sicherer, stabieler stand gibt.
Rayne Demonseed;
Double Drop Deck, sehr stabiel, sehr tief, gut für hohe Geschwindigkeiten. Mittlerer Concwave, stabiler stand.
Sector9 Javelin DHD:
Pintail, Grippig, gut für Geschwindigkeit. Mittlerer Concwave, sicherer Stand.
Rayne Piranha:
Drop Through, Stabiel, gut für Geschwindigkeit. Relativ hoher Concwave, sicherer, stabieler stand.
Landyachtz Canyon Arrow:
Top Mouth, Grippig, gut für Geschwindigkeit. Mittlerer Concwave, sicherer stand.
Rayne Fortune:
Top Mouth, Grippig, sehr gut für hohe Geschwindigkeit. Sehr hoher Concwave, sicherer, stabieler, fester stand.
Das sind so die Decks, mit denen ich die besten Erfahrungen habe.
2. Achsen:
Bear Grizzly 840:
Stabiele Achse fürs Downhill.
Gut, Günstig, Vertrauenswürdig.
Ronin Cast 42,5:
Stabiele, Flache, Lenkfreudige Downhill Achse.
Fast wie eine Prezisionsachse.
Caliber 44:
Stabile und Lenkbare Achse für Downhill fahrten.
Günstig, Sicher, Empfehlenswert.
Die Achsen haben einen Niedrigen winkel und sind recht stabiel für schnelle Downhill fahrten.
3. Rollen:
Orangatang Kegel:
Große, Grippige Rolle mit Kern.
Schnell, Grippig, Super.
Cult Rapture:
Sehr Breit, relativ Groß, schnell.
Grippig, schnell, klasse.
Abec 11 Flywheels:
Groß, schnell mit Kern.
Empfehlenswert.
Rad Advantage:
Groß, Grippig, schnell mit Kern.
Sehr Gut.
Die Rollen sind alle sehr Groß und realtiv Breit sowie sehr weich und Grippig.
4. Kugellager:
Ich könnte jetzt milionen Lager aufzählen. Wenn man Keramiclager über 50 Euro von einer Großen Marke kauft kann man nichts falsch machen. Gute Marken: Rush, Bear, Bones, Panther...
Alle aufgezählten Teile passen Perfekt zusammen. Aber um herauszufindes was perfekt zu einem passt braucht man erfarung.
Am besten Erzählst du ein bisschen was über dich damit wir ein gutes Board für den einstieg finden mit dem du nötige Erfahrungen machen kannst.
Die Teile sind hauptsächlich für Fortgeschrittene die schon länger fahren und ein neues Downhill Board suchen.
Ein Board für den Downhill einstieg stelle ich dir auf nachfrage auch gerne zusammen.  

Kommentar von HillBomber ,

Sehr Cool! Danke für die Hilfe!

Kommentar von sk8terguy ,

die antwort ist so gut das ich nichtmal was finde was ich ergänzen könnte. top, hast dir den stern verdient!

Kommentar von GtaLive ,

Wow

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten