Wie erzielt man Respekt bei 7-10-jährigen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du musst konsequenter sein (von Anfang an!). Wenn ein Kind etwas falsch macht und daraufhin auf deine Ermahnung nicht hört, dann muss es durch die
Beziehung zu dir spüren, dass sein Verhalten nicht richtig ist.  D.h. du kannst ruhig etwas nachtragend sein oder härter agieren. Wenn du das Verhalten der Kinder nicht objektiv beurteilen kannst, solltest du vielleicht einmal grundlegende Gesellschaftsregeln auffrischen (nicht dazwischenreden, Geduld, usw.).

Schreien ist zwar eine Möglichkeit, doch für mich ist fraglich, ob es bei dir am Ende nicht ein Schuss nach hinten wäre. Aus deinem Text entnehme ich nicht sehr viel Selbstvertrauen eine Autorität darzustellen und letzten Endes nehmen sie dich nicht ernst. Außerdem würde ich Schreien eigentlich nicht als Zeichen einer Autorität definieren.

Frage mal die Pädagogen an deiner Schule, sie werden dir besser Rat geben können. Auch wie du mussten sie ja einmal bei Null anfangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Respekt von den Kindern verlangen und gleichzeitig mit ihnen zu schimpfen, schließt sich in meinen Augen gegenseitig aus.

Wenn Kinder dich angeblich respektieren und dir gehorchen, weil du vorher mit ihnen geschimpft hast, ist das kein echter Respekt, sondern vielmehr Angst vor möglichen bzw. schon mal erlebten Folgen.

Mir ist es wesentlich wichtiger, dass zum einen Kinder wissen, wo die Grenze des anderen ist und zum anderen die Grenzen der Kinder respektiert werden.
Das ist allerdings nicht möglich, wenn auf der Vorstellung "Kinder brauchen Autoritätspersonen" beharrt wird.

Kumpelhaft rüber kommen und "du/ihr sollt (dürft nicht)" sagen, passt ebenfalls nicht zusammen.
Da achten die Kinder vielmehr auf deine Körpersprache sowie Mimik.
Stimmiger wäre da "ich möchte / ich mag es nicht..." zu sagen.

Überlege dir gut, was besser zu dir passt und beobachte mal, wie die Kinder in welchem Fall auf dich reagieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Sache ist mit dem Anbieten des Vornamens schon erledigt. Respekt und Achtung bei Kindern verschafft man sich schon mal dadurch, dass man kein Kumpel ist, sondern sich mit "Herr" oder "Frau" anreden lässt. Außerdem ist konsequntes Durchgtreifen bei Disziplinproblemen wichtig. Zeigen, dass man "bei dem oder der" nicht alles machen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde deinen eher coolen und kumpelhaften stil beibehalten und bei Missachtung dann ganz klar sagen dass du für viele späße zu haben bist aber das auch seine Grenzen hat. Und sonst kannst du ja absprechen ob du Strafen verteilen kannst wenn sie dich nicht als Autoritätspers. Sehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alpha456
25.02.2016, 23:16

Danke, ich werde morgen mit einer Lehrerin reden, wie sie das sieht.

Ich würde zu gerne mein kumpelhaftes Verhalten beibehalten, aber wenn ein Kind, während des Unterrichts, sich alle 4 Minuten zu mir umdreht und "Späße" (mir also zeigt, dass es es sich langweilt, mich mag, etc) macht, sehe ich mich dazu gezwungen, ihnen Respekt und Ordnung beizubringen.

 Ich habe den Kindern bereits gesagt, dass ich für sie kein Kumpel bin, sondern Lehrer, ich habe ihnen schon erklärt, wo meine Grenzen sind. Aber das hatte keine Wirkung gezeigt. 

0

anschreien auf jedem fall nicht

mir waren früher lehrer mit denen ich ein freundschaftliches verhältnis hatte immer die liebsten

du bist in dem moment auch in einer pädagogischen position das heißt du musst zu einem gewissen grad auch ihnen zuhöhren

wie es mit der autorität aussieht zeig ihnen einfach das es ohne mitarbeit nicht geht und das quatsch machen sie nicht zum ziel führt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alpha456
25.02.2016, 22:59

Danke 

0

Was möchtest Du wissen?