Frage von Insilein 19.01.2012

Wie erziehe ich meinen Welpen??

  • Hilfreichste Antwort von Jennapfote 21.01.2012

    Super, wenn der Welpe nach zwei Wochen schon so viel kann! Das Ziehen an der Leine kann man dem Hund schon abgewöhnen. Sobald er zieht, stoppst du, drehst dich nach links zum Hund und versperrst ihm wortlos mit dem Bein den Weg. Befindet sich der Hund wieder in der richtigen Position und schaut hoch, belohn ihn mit freundlichen Worten wie "Gut gemacht" oder so was. Wenn der Hund schnappt, wird sofort mit Spielen aufgehört und der Welpe wird erst mal für einige Minuten ignoriert. Das ist natürlich nicht schön für ihn und er wird es nächstes Mal vermeiden. Wenn die Leckerlis nicht zu groß sind, kannst du ihm schon ein paar gaben, aber nicht zu viele, das stimmt. Wie lange ein Hund Welpe ist, darüber gibt es verschiedene Meinungen. Manche meinen, er ist erwachsen, wenn er von der Mutter weg ist, also mit 3 Monaten ungefähr. Ich würde sagen, wenn er körperlich nicht mehr wächst und sein kindliches Verhalten (Schuhe herumtragen, Pubertät) abgelegt hat. Je nach Rasse kann das bis zu einem Jahr oder auch vier Jahren dauern. Mit seinem jetzigen Alter ist er meines Erachtens noch ein Welpe. Hoffe, ich konnte helfen.

  • Antwort von taigafee 19.01.2012
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    er hat den Misthaufen entdeckt und bleibt nicht dabei weg, auch wenn ich ihn rufe,

    dann geh hin und hol ihn. dass er nicht kommt, ist normal, da er noch nicht erzogen ist. das musst du jetzt tun. wenn er da nicht spielen soll, dann geh hin und sage nein und schieb ihn mit der hand weg. besorg dir ein spielzeug und wirf es vom misthaufen weg.

    immer wenn er sich von dir manipulieren lässt, belohnen.

  • Antwort von Kurushiyama 19.01.2012
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Tu mir, Dir und vor allem Deinem Hund einen Gefallen: Geh zu einer Hundeschule!

  • Antwort von phlox1979 19.01.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Am besten Welpenschule, zw Hundeschule. Und sonst: Konsequenz. Leckerli gibt es, wenn er etwas macht, was du willst, aber du kannst auch mal mit Klickertraining anfangen - jedesmal, wenn du ein Leckerli gibt, klickst du im gleichen Moment, zB mit einem Knackfrosch. Er assoziiert das Geräusch dann nach einer Weile mit etwas Positivem = Leckerli. Zudem gibst du natürlich nur winzige Leckerlistückchen.

    Aber gewöhnlich reicht auch schon Lob und Tadel. Du bist der Rudelführer, also will er auch deine Zustimmung. Wenn er zum Misthaufen will, gibt es ein "Nein!" und und du bleibst ein paar Sekunden mit ihm stehen. Dann befiel im "Platz". Wenn er sich hinsetzt, gib ihm ein Leckerli. Das "Platz" würde ich auch im Laufe des Tages immer wieder üben, bis er es schon aus Reflex macht. Wie gesagt, erst ein paar Tage mit Leckerli, dann mit Klicker und Leckerli, später nur noch mit Klicker und kurzem Kopfkraulen.

    Es gibt auch gute Bücher zu dem Thema.

  • Antwort von JackSkysegel 19.01.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn du selber keine große Ahnung in Hundeerziehung besitzt und auch sonst keinen Bekannten hast, der sich auskennt, wäre vielleicht der Besuch einer 'Hundeschule' grundsätzlich nicht schlecht. In deiner Umgebung gibt's bestimmt eine. Kostet zwar nicht wenig, aber dein Hund kommt auf diese Weise auch mal mit anderen Hunden zusammen und du selbst wirst - was deinen Hund angeht - von Grund auf in die Kunst des Hundehaltens eingewiesen. Kündigen kannst du jederzeit.

  • Antwort von BjoernDK 19.01.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hundeschule und kauf dir nen vernuenftiges Buch.

  • Antwort von Chili12 19.01.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ich würd mit ihm in die Hundeschule gehen, weil dir da auch erfahrene und kompetente Leute zeigen können, wie du mit dem Hund umzugehen hast. Alleine kann man viel versauen.

  • Antwort von manteltiger 19.01.2012

    Geh auf jeden Fall in eine Hundeschule. Was glaubst du, wie lustig die Sache mal wird, wenn du weggehen möchtest und er sich dann kurz zuvor in einem richtigen Misthaufen werkelt? Das stinkt echt abnorm, dann die Wohnung! oh)) Ich verstehe nicht, dass so viele Menschen sich vor einer Hundeschule drücken. Für ihren Vierbeiner und Sie ist es im späteren Miteinander viel schöner und entspannter. Ich finde, eine Hundeschule sollte zur Pflicht werden und dieses könnte man auch über die Steuerabteilung der Gemeinde gut kontrollieren. Wenn jemand einen Hund anmeldet, muß er innerhalb eines Jahres den Besuch einer Hundeschule nachweisen-ansonsten steigt die Steuer auf Kampfhundeniveau! Viele Probleme wären dadurch gelöst. Und eine Hundeschule kostet wirklich nicht die Welt. LG manteltiger

  • Antwort von mofmof 19.01.2012

    Hundeschule! Sonst kann man einfach zu viel Falsch machen und wenn der kleine mal größer ist und viel Kraft hat, dann ist das nicht lustig! Nicht umsonst sollte man mit einem Welpe IMMER in die Hundeschule!

  • Antwort von twinsmom 19.01.2012

    Eigentlich geht das auch ganz gut wenn das berühmte "Nein" abstellst und anders seine Aufmerksamkeit erregst und ihn dann belohnst wenn er von dem nicht erwünschten verhalten ablässt. Ich benutze kein Nein. Fingerschnipsen, "Ah", lautund heftig kurz signifikant darauf reagiert jeder Hund. Ignoriert er mich immer noch dann gibt einen Stupser hinten in die Flanke. Das heisst soviel wie "ey hier spielt die Musik" Reagiert er richtig wird er mit einem Leckerlie belohnt. Und keine Angst das geht ja nicht sein Leben lang so. NAch nem Jahr ungefähr haben es die meisten ja gerafft und allein ein "Fein" und den Druck wegnehmen in Richtung Körpersprache reicht völlig.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!