Frage von againsttherest, 74

Wie erlange ich mehr Selbstbewusstsein auch in Punkto Führerschein?

Es geht um 2 Themen, die aber mit dem Anderen etwas zutun haben. Ich bin 20 und mache seit 1 1/2 Jahren meinen Führerschein, hatte eine lange Pause aufgrund eines Todesfall in meiner Familie. Seitdem tu ich mir sehr schwer mit dem Führerschein.. Habe bereits 2 Fahrlehrerwechsel und dann sogar die Fahrschule.. Ich dachte es liegt an den Lehrern / an der Schule. Mir ist selbst aufgefallen, dass ich mit Stress oder wenn Jemand zu mir nicht freundlich ist (Fahrlehrer zb schlecht gelaunt und sagt mir Wdh. Fehler) nicht umgehen kann. Ich nehme das dann total persönlich, denke bis zur nächsten Fahrstunde drüber nach und bin dann 1 Tag vorher total aufgekratzt. Ich gebe mir so viel Mühe, aber der Schein flutscht einfach nicht (meine Fahrlehrerin sagt ich bin viel besser als ich mich selbst sehe). So geht es mir leider in vielen Situationen. Bei den engsten Freunden bin ich locker und immer schlagfertig, weis immer zu witzeln oder mich zu verteidigen. Leider hab ich oft Angst Dinge falsch zu sagen, Jemand KÖNNTE mich falsch verstehen. Jemanden die Meinung geigen kann ich auch sowieso nicht, es könnte ihm ja nicht passen. Ich bin es so satt, ständig mir Gedanken zu machen über Alles und Jeden. " Hoffentlich passiert das und das nicht, hoffentlich ist der jetzt nicht sauer auf mich, hoffentlich hoffentlich hoffentlich" . Ich sehe alles negativ und auch an mir selbst ' ich bin schlecht, ich kann das doch eh nicht' ich denke, wenn ich das aus mir rausbekomm wird Alles besser laufen. Meine Frage : wie kann ich selbst an mir arbeiten? Selbst mich aufzubauen und mir selbst zu vertrauen? Auf Andere Gefühle nicht mehr Wert zu legen als auf meine. Mich selbst zu lieben?

Hoffe, Jemand nimmt sich die Zeit meinen wirren Text zu lesen und versucht mir produktive Tips zu geben :)

Danke

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von switchii, 9

Mir ging es genauso. Ich hatte eigentlich einen richtig netten Fahrlehrer, allerdings hat mich dieses Hinweisen auf all die Fehler ziemlich unter Druck gesetzt. 

Bei mir kam noch dazu, dass mein Fahrlehrer mich für die Fahrprüfung vor den Sommerferien angemeldet hatte, da er die meisten Schüler, wo der dachte, sie können es packen, durchbringen wollte. Allerdings hat er durch die immer knapp werdende Zeit mich immer versucht zu pushen, was auch lieb gemeint war, aber mich extrem unter Druck gesetzt hat. 

Ich bin bei solchen Sachen einfach extrem sensibel und komme oft nicht damit klar, wenn Menschen mich auf Fehler hinweisen. Da geht es mir genauso wie dir. War deswegen immer gegen Ende der Fahrstunde fast am weinen, einmal bin ich dann tatsächlich in Tränen ausgebrochen. Das Ganze war ein Kampf für mich, aber ich habe ihn schlussendlich gemeistert. 

Wie kann ich nicht wirklich sagen, aber kurz vor der Fahrprüfung hatte ich einfach so ein positives Gefühl in mir, das mich extrem gepusht hat. Irgendwas in mir hat mir gesagt, dass ich es schaffen kann und so ist es schlussendlich auch geschehen und ich habe die Prüfung bestanden. 

Das war für mich ausserdem eine Art Schlüsselerlebnis, das mir gezeigt hat, dass es sich lohnt, einfach mit einer positiven Einstellung an eine Sache ranzugehen. Wenn du dir denkst "ich schaffe das", dann klappt es häufig auch!

Mein Text ist ebenfalls etwas wirr geworden und hoffe er hilft ein wenig. Soll zeigen dass es noch andere Menschen gibt, denen es so geht. So wie diese Frage es auch mir gezeigt hat. Bin froh dass ich nicht die Einzige bin die damit zu kämpfen habe. 

Kommentar von switchii ,

Wow danke für den Stern! Bin grad überrascht, dass meine Antwort als hilfreichste ausgewählt wurde, da die anderen Antworten echt toll sind :D

Antwort
von Merlin19, 25

Ich kenne das irgendwie auch. Beim Führerschein habe ich bei unfreundlichen Fahrlehrern fast geweint und war dann sehr aufgekratzt. Es hat lange gedauert bis ich gemerkt habe, dass ich das meiste eigentlich kann. Du solltest deinen Fahrlehrer mal fragen ob du vielleicht einfach mal fahren kannst und er natürlich eingreift wenn du etwas falsch machst aber ansonsten bei leichten Fehlern kurz ruhig ist. So siehst du wie du im Straßenverkehr zurecht kommst und kannst vielleicht etwas Sicherheit aufbauen. Ich wurde bei der Prüfung noch sehr vom Prüfer angeschnauzt und fertig gemacht obwohl der das anscheindend immer macht und mir ja auch den Schein gegeben hat aber so war ich sehr lange sehr unsicher und hab immer wenn ich zu viel nachgedacht habe, Stress bekommen habe kleine Fehler beim fahren gemacht. Danach bin ich lange einfach nicht gefahren und dachte mir ich kann das ja einfach weglassen aber jetzt Nach dem ich 2 mal mehrere hundert Kilometer fahren musste, weiß ich dass ich fahren kann. Also es geht wirklich darum auch selbst zu vertrauen und dann kann man noch an Dingen arbeiten die man nur in der Fahrschule machen muss. Hoffe das war halbwegs verständlich

Zum anderen. Ich habe auch einen sehr kleinen Freundeskreis und verliere manchmal welche oder lerne keine neuen kennen da es mich viel zu sehr beschäftigt was andere denken und ich so oft gar nichts sage, stottere und nicht aus mir rauskomme. Ich traue mich auch nicht zu fragen ob wer was machen will und so klappt das eben nicht. So habe ich auch nach mehreren Jahren in einer sehr netten Klasse nichts mit wem daraus gemacht und mich in der Pause teilweise einfach in der Toilette aufgehalten oder draußen, damit ich niemanden störe könnte, mich die möglichen Gedanken der anderen zu sehr interessieren. Auf Klassenfahrt hatte ich dann etwas getrunken und war noch mit Personen mit denen ich mich ganz gut verstehe auf dem Zimmer und da hat eine andere klassenkameradin dann auch gesagt ich solle öfters trinken, da ich mich so ja unterhalte. Auf dieser Fahrt habe ich wirklich mal versucht mich zu entspannen und einfach ganz normal zu sein und auch ich zu sein und hab von mehreren Personen mit denen ich teilweise auch vor mehreren Jahren mal in einer Klasse war gehört, dass ich ja ganz cool drauf bin und es schade ist, dass wir nie geredet haben.
Nach der Fahrt war ich dann wieder so verschlossen und ich kann keine Leute anschreiben also ich habe da so Angst davor, dass ich wieder nichts mit irgendwem gemacht habe.
Also es geht wirklich nur darum mal aus sich selbst rauszukommen, Selbstvertrauen aufzubauen und sich einmal zu trauen. Vielleicht auch mit wenig Alkohol oder wenn einem ein Freund hilft. Letzte Woche war ich auch bei Freunden auf einem Festival und hab dort vorher eine Frau kennengelernt und mit ihr rumgemacht, da ich einmal gedacht habe oder eben nicht darüber nachgedacht habe was negatives passieren kann. Ich ziehe auch bald aufgrund meines Studiums um und Hoffe dass ich mich dort noch mehr verändere, sonst wäre das Leben ohne Kontakte dort nicht sonderlich schön.

So. Das war jetzt eigentlich sehr viel über mich aber vielleicht erkennst du dich ja irgendwo wieder oder es hilft dir. Hast mich bloß sehr an mich erinnert und ich arbeite wirklich daran davon wegzukommen. Obwohl ich das auch nicht mit einem besonders hohen Tempo mache und normal immer noch keine Leute anschreibe.

Viel Erfolg deinen Führerschein packst du!

Kommentar von againsttherest ,

Wow, hat mir sehr viel geholfen danke. Einfach zu sehen dass es nicht nur mir so geht. Ich  hab leider auch keinen Kontakt zu neuen Leuten, eben aus den selben Gründen. Aber freut mich zu lesen, dass es anscheinend funktionieren kann! Ich selbst weis eigentlich bin ich nicht komisch, die Leute empfinden mich vlt nur so,weil ich abgeneigt wirke..ich werd mir deinen Beitrag definitiv zu herzen nehmen. Danke danke :)

Antwort
von Flimmervielfalt, 34

Es gibt eine Bezeichnung für das was du empfindest. Geschätzt 35% aller Menschen sind hochsensibel. Das bedeutet, dass sie auf unterschiedlichen Ebenen schnell überreizt sind. Beispielsweise durch Geräusche, Gerüche, visuelle Eindrücke, Berührungen u d so weiter. was du beschreibst, klingt für mich nach einem emotionalen Nachhall. Das heisst, dass alles, was du an kleinsten Äußerungen hörst oder an den Mienen oder bestimmten Gesten siehst, dich emotional überreizt und lange durch Gefühlswelt hallt. Viele sind sich dieser Veranlagung nicht bewusst.

Ich sage nicht, dass Du das hast, aber vielleicht hat es dein Interesse geweckt und du machst mal nen Test oder liest ein Buch zu dem Thema. Da geht es auch oft um Selbsthilfe.

Kommentar von againsttherest ,

Klingt 1:1 nach mir , vielen Dank

Kommentar von Flimmervielfalt ,

http://www.zartbesaitet.net/survey/site.php?a=su_onepage&su_id=1 kannst ja mal gucken. Das ForschungsFeld ist noch recht jung in der Psychologie.

Kommentar von switchii ,

Wow, danke dass du das hier erwähnt hast. Ich wusste bis hierhin nicht, dass es sowas gibt, klingt aber sehr nach mir selber. 

Daher Danke!

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Gerne. Das ist für Hochsensible oft sehr offenbarend, dass es dafür nen Namen und ne Definition gibt.

Antwort
von Braeutigam1993, 29

Ich finde das ist eine recht schwierige Situation in der du dich befindest und nicht ganz leicht für uns nachzuvollziehen. Wenn wir auf der einen Seite lesen dass du bei Freunden, bei denen man normalerweise evtl. Angst davor haben könnte Sie zu enttäuschen, ganz entspannt und normal bist und dann bei Fahrlehrern (die du danach nie wieder sehen willst und du eher Kunde in deren Auge bist) anfängst mega hektisch zu werden.

Ich würde das jetzt aus der Ferne mal damit in Bezug bringen, dass du dich hinter dem Steuer einfach noch nicht wohl fühlst und deshalb mit dem Multitasking und der großen Angst zu versagen überfordert bist.

Entspann dich mal, atme tief durch. Kau vielleicht Kaugummi beim Fahren, das nimmt dir die Anspannung. Versuch beim Fahren auch mal Witze mit den Lehrern zu machen oder bring Sie anderweitig in ein Gespräch, das hilft.

Und denk dran, du bist deren Kunde! Die sind froh dass du da bist und sind professionell genug JEDEN durch die Fahrschule zu bringen. Du machst das schon.

Antwort
von liquorcabinet, 19

Ich bin 22, habe 2x die Fahrschule und schon 3x Fahrlehrer gewechselt und bin nach 5 Minuten durch meine erste Prüfung gerasselt. Morgens hab ich mich schon vor Aufregung übergeben und na ja, ich habe auch öfters nach Fahrstunden geweint, also bin richtig in Tränen ausgebrochen, nur weil mein Fahrlehrer mich auf Fehler hingewiesen hat. Eben auch so Wiederholungsfehler und sich bei mir dann immer tiefer der Gedanke manifestiert hat "Das überblickst du doch nie". Und na ja, die Theorie hab ich sofort als erste locker easy bestanden und mit dem Führerschein hab ich bis heute aufgehört, weil mich das alles so fertig gemacht hat :( hab auch schon seit 2 Jahren ein Auto (hat mir mein Papa direkt geschenkt, weil er dachte ich packe das sofort) und ich möchte dir mit dem ganzen Text eigentlich nur sagen: Du bist nicht damit allein ;D Ich mache mir auch immer viel zu viele Gedanken und das versaut es einfach. Aber ich wüsste auch echt nicht wie man das abstellen kann. Jedenfalls ganz bestimmt nicht durch einen gut gemeinten Spruch von irgendjemandem hier.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community