Frage von Ronda4ever, 47

Wie erlange ich im pferdetraining mehr Geduld?

Hey,

Ich behaupte von mir schon ziemlich gut zu wissen wie man sich pferden gegenüber verhält. Ich bin sehr ruhig, und komme auch mit dem zappeligsten Pferd gut zurecht. Ich versuche jedes Pferd zu verstehen, und bin oft unglücklich weil ich die Lebensumstände von meiner PflegeStute nicht so optimieren kann, wie ich es tun würde wäre sie mein "Eigentum".

In letzer Zeit ecke ich oft mit meinen Großeltern (denen das Pferd gehört) in Sachen Haltung, Umgang und Pflege an. Ich weiß ja dass Ronda nicht mir gehört aber...es macht mich einfach fertig ihr nicht bieten zu können was sie verdient hat.

Und somit gehe ich zu ihr immer mit der gewissen negativen Grundeinstellung ... und bin dadurch von vorne herein gereizt.

Unser Verhältnis ist sehr harmonisch, sie läuft frei neben mir her und ist immer artig.

Wenn alles so läuft wie ich es mir vorgestellt hab bin ich stolz auf meinen "coolen" Umgang mit ihr...

WENN alles klappt. Beim spazieren gehen ist sie mir oft zu faul, ich möchte dass sie schneller läuft, aber am schlimmsten ist es mit der "Dressur" am langen Zügel. Wehe es klappt beim dritten Versuch immernoch nicht mit dem Raumgriff, dem Travers...und überhaupt...wie kann man nur so schwer vob Begriff sein und das jetzt plötzlich vergessen haben...will die mich veräppeln, warum hab ich da so viel Zeit für verschwendet???

...All sowas geistert mir dann durch den Kopf... Und ja, dann kommt es schonmal vor dass sie die Gerte viel zu heftig auf die Kruppe geklatscht bekommt, das sie eine Ohrfeige kassiert weil sie meine Taschen nicht inruhe lässt, oder dass ich einfach mal das ganze Pferd an einem Zügel durch die Kurve zerre...

Alles nicht schön, unfair, ja-sogar schon Sekunden danach habe ich ein richtig mieses Gewissen.

Das ist einfach so mechanisch, eigentlich hätte ich viel lieber den Menschen eins ausgewischt auf die ich so sauer bin -aber das geht nicht- es ist gemein das Ronda spüren zu lassen die ja nichts dazu kann.

Aber es passiert mir immer wieder, und ich frage mich - wie lange wird Ronda jemandem wie mir noch vertrauen können, verzeihen können?

Wieso kriege ich meine Emotionen nicht in den Griff? Ich will nur das beste für sie-immer-...

Da ist nur immerzu das wissen dass in ihrer Haltung so vieles nicht ok ist, dass meine Arbeit mit ihr ja nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, und dass ich ihr nicht immer guttue.

Was hilft mir die Dinge zu akzeptieren die ich nicht ändern kann? Wie kann ich immer ein geduldiger Lehrer für Ronda sein?

Was würdet ihr machen?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von barbarinaholba, 21

Du hast gerade sehr viel über deine Situation geschrieben.....das verlangt Geduld....

Dann hast du "dein" Pferd beschrieben.....da warst du etwas ungeduldiger ..gereizter.....und ich spürte auch wie gereizt du auf dein eigenes Verhalten....dir gegenüber reagiertest ( im Schreibfluss)

Dein Problem liegt darin begründet, dass *DU *  in  "D E I N E N"   Umgang verliebt bist.....und nicht in den  Umgang mit deinem Pferd....Zitat: ""wenn alles so läuft. .w.ie  i c h es mir vorstelle...".cool"..." usw

DEin Pferd hat auch Bedürfnisse!

BEnutze nie ein Pferd um deine Ungeduld zu verlernen..

Du zerrst dein Pferd um die Kurve....klatscht auf die Kruppe....ja!...".du lässt dich an ihr aus.."...und Ronda nimmt deine Ausraster......in Geduld hin..du bist fast eifersüchtig auf ihr gutmütiges Verhalten....auf ihre Geduld.

Ronda. hat auch Gefühle. ..sie begegnet dir trotzdem mit vollem Respekt....und geht anschließend noch in Boxenhaft.....und du?

 Ronda gibt dir Liebe und Geduld.....schon die ganze Zeit..(sie wehrt sich ja kaum....sie nimmt alles geduldig hin.).aber sie braucht dich  auch weiterhin...damit DU  das endlich  spürst. 

Und sei auch behutsam zu dir selbst

Respektiere dich und dein Pferd

GEduld kann man lernen!

Sei einfach nicht mehr so grob

1x weniger Zerren und dann nie mehr

1x weniger Klatschen und dann nie mehr........ .sind die ersten Schritte ........und.......

1x weniger deine Ungeduld beklagen ist der nächste Schritt.

Versuche deine Großeltern weiterhin zu respektieren   ( sie sind es, die dir den Umgang ermöglichen) .... ein Pferd macht viel Arbeit und kostet einiges.

Und denke daran: Das Herz eines Tieres zu erobern erfordert viel Geduld....

.sei dein eigener Lehrer.! 

Wenn du deine eigene nötige Geduld erlernt hast....warst du ein guter Lehrer ....dann sei stolz.♡Puste mal dein Liebling ganz lieb an....so vor die Nase... das mögen Pferde♡

Kommentar von Ronda4ever ,

gut geschrieben, hast du selbst ein Pferd?

Antwort
von 2AlexH2, 22

Vielleicht buchst du das ganze einfach unter schöne Stunden an Ronda ab und machst viele Dinge, die ihr gefalle,n bewusst zur Kompensation der Boxenhaltung. Heisst durch die Welt Gondeln, Grasen, auch mal Reiten Galloppieren, wenn du ruhig und sie motiviert ist auch Mal Bodenarbeit. 

Ev bist du auch nicht Konsequenz, den irgendwann sollte ein Pferd verstanden haben, dass es keine Aepfel nehmen darf aus der Tasche. Ihr was Gutes zu tun und sie zu verwöhnen heisst nicht nicht auf Disziplin zu bestehen. Und wenn sie sich bewusst gegen die Regeln benimmt, kriegt sie halt eine geschmiert. Das erwartet sie und zeigt ihr dass du die Welt im Griff hast. Aber du musst ein Konzept und eine Strafmass haben und es muss fuer sie klar sein und dann gibt es halt stets die Gleichen (nach Möglichkeit) unemotionalen Konsequenzen. Solche Dinge geben dem Pferd auch Halt, denn es ist in einer geregelten Umgebung und muss nicht selber entscheiden, sondern kann sich auf die Führung verlassen.

Du kannst sie ja sicher auch mal "kaufen", so viele Jahre wirst du wohl nicht mehr warten müssen bis du sie finanzieren kannst. Ev. machen deine Grosseltern oder/und Eltern ja auch mit. Eine gute Gelegenheit Verhandlung und Verkauf zu üben..

Kommentar von Ronda4ever ,

danke für die Antwort. Nur das Kaufen wird nix 😔 sie ist jetzt 26 Jahre alt. Ich in der 10 . klasse. Bis ich einen Beruf habe dauert es gute 3, 5 Jahre. Dann 2 Jahre Studium. Nochmal ein Jahr eigene Existenz aufbauen/festigen. Und dann bin ich endlich unabhängig. Also noch mindestens 6 Jahre bis ich mich (wirklich) alleine um sie kümmern und sie also kaufen könnte. Dann wäre sie 32-33 falls sie dann noch lebt, verkraftet sie mit Sicherheit keinen Stallwechsel mehr...

Kommentar von Ronda4ever ,

uund naja - ich bin glaube eher zu konsequent 😐.

Kommentar von 2AlexH2 ,

Es gibt kein zu konsequent. 

Höchstens ein unnötig hohe, bzw emotional gesteuerte Antwort auf eine Regelverletzung oder zu viele Regeln.

Kommentar von Ronda4ever ,

dann eben das, ich arbeite dran

Antwort
von Viowow, 30

das problem kennt glaube ich fast jeder pferdemensch. beste lösung: wenn du schei55laune hast, geh nicht zum pferd oder putze sie eben nur. dein pferd ist nicht mehr die jüngste und dazu ja auch nicht ganz gesund, oder? mach ihr und dir nicht noch das leben schwer. du wirst es dir nie verzeihen, wenn das letzte, was du getan hast, mit ihr schimpfen war....

Kommentar von Ronda4ever ,

manchmal würde ich ich das auch am liebsten machen. Aber da sie neuerdings wieder zur Boxenhaft verdonnert ist (was übrigens für mich auch jedes mal ein Grund ist vor Wut zu schäumen sobald ich es sehe..) Und ich eh nichtmehr so regelmäßig Zeit hab...MUSS ich sie ja bewegen. Geht doch nicht, dass sie sich die beine tagelang in den Bauch steht nur weil ich auf meine Launen nicht klarkomme ... und das ist mein Konflikt😞

Kommentar von Viowow ,

dann musst du ,blöd gesagt jetzt, einfach die ar5chbacken zusammenkneifen;) du bist ihr lichtblick am tag, versau ihr das nicht. vllt kannst du ja mal eine positiv liste machen. da schreibst du alles drauf, was toll an und mit ihr ist. sei es eine glänzende mähne, ihr blick, wenn sie dich sieht oder die tatsache, das sie ganz genau weis, in welcher tasche die leckerlies sind;) und die liste hast du immer in der tasche. wenn du schlechte laune hast, guck drauf.

Kommentar von Ronda4ever ,

Danke :)

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 17

DEIN Problem ist, daß DU dein Pferd noch nicht LESEN kannst.

NICHT DAS PFERD MACHT DIESE FEHLER  SONDERN DU KANNST IHR NICHT ARTGERECHT  ERKLÄREN WAS DU MÖCHTEST!!#!#!#!

:~((

Armes Pferd!

Du brauchst unbedingt einen guten Trainer!

Oder Kurse.

Und Übe dich in Geduld:

Erst mal bis 10 zählen, wenn was nicht nach deinen Wünschen ist.

Grummelt es immer noch?

Zähle bis 30, notfalls bis 100.

Du wirst nur ungerecht, wenn es grummelt!

Kommentar von Ronda4ever ,

Also in der Praxis...einfach mit einer anderen Übung bzw mit einer simplem Runde Schritt an langen Zügel weitermachen und dann nochmal in Ruhe versuchen - wenn etwas nicht klappt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community