Frage von Zemraime, 108

Wie erklärt sich der Unterschied zwischen den Worten "Demut" und "demütigen"?

"Demut" impliziert eigenen Willen und Hingabe, "demütigen" birgt in sich Gewalt. Das widerspricht sich doch??

Deutsch ist eine schwere Sprache!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Machtnix53, 62

Du hast völlig recht, natürlich widerspricht es sich. Doch Sprache ist selten widerspruchsfrei.

Leute, die demütigen, wissen nicht, was Demut ist und verwechseln es mit Unterwürfigkeit. Demut ist ein Fehlen von Stolz oder Hochmut, Unterwürfigkeit auch, aber der Unterschied zwischen beidem ist für Gewaltmenschen nicht erkennbar.

Menschen, die Demut kennen, würden niemals  jemanden demütigen.

Kommentar von Luise ,

Sehr schöne Antwort. Danke dafür.

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Sprache & deutsch, 44

Es ist richtig. Solche Wörter sind im Deutschen extrem selten, weil sie nur über einen Umweg zusammenzubringen sind. Das nächste, das mir einfällt, ist "unterwürfig" auf der einen Seite, "unterwerfen" auf der anderen.

Es scheint, als ordne das deutsche Sprachgefühl Adjektive, wenn sie nicht dem Täter zuzuschreiben möglich sind, gleich dem Opfer zu.
Das war mir bisher noch nie aufgefallen, könnte aber eine Regel zu sein.

Vielen Dank für diese Frage!
Ich werde mal versuchen herauszubekommen, ob meine Kurzanalyse einem Sprachbildungsgestz entspricht.  
Sehr interessant!

Antwort
von suziesext06, 61

nö, nicht schwer :)  Demut ist eine Haltung, die du selber einnimmst, ist (hoffentlich) deine Entscheidung.

Aber demütigen, das -igen, das ist n Kausativ, also jemand anderer macht, gegen deinen Willen, dass du demütige Haltung einnimmst. Ähnlich wie: erniedrigen, züchtigen, "be-hell-igen" usw

Kommentar von Zemraime ,

So weit, so klar! Dankeschön!
Mich verwundert nur die Diskrepanz zwischen den Worten als eben solchen!

Kommentar von suziesext06 ,

das ist eben so beim Kausativ, da assoziiert man meist äussere Veranlassung, Fremdeinwirkung, hell ist doch was gutes, aber jemanden behell-igen ist was ähnliches wie be-läst-igen. Und durch den Kausativ kriegen positive Sachen dann so nen gewalttätigen Beigeschmack.

denn ist ja n riesen Unterschied, ob du demütig bist (freiwillig) oder gezwungen bist dazu, dann ist Demut keine Tugend mehr.

Expertenantwort
von AstridDerPu, Community-Experte für Sprache, 27

Hallo,

demütigen = Verb

Demut = Nomen

Der Duden hilft auch kostenlos und online unter duden.de

AstridDerPu

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community