Frage von MarineLePen1, 88

Wie erklärt man sich den steigenden Machtverlust von Betriebsräten?

Antwort
von PeterSchu, 21

Vielleicht kann man mal in dieser Richtung auf eine Antwort spekulieren:

Viele Betriebe sind heute "globalisiert" und international tätig. Und für diese Unternehmen besteht oft das Druckmittel, dass sie bei anstehenden Schwierigkeiten androhen, Betriebsteile ins Ausland zu verlagern. Gegen diese Entscheidung wäre der Betriebsrat machtlos und muss sich eventuell zu anderen faulen Kompromissen breitschlagen lassen.

Viele Betriebe gehen dazu über, Betriebsräte von Grund auf zu bekämpfen oder zu verhindern. Die Beschäftigten werden teils schon dann eingeschüchtert, wenn sie in Erwägung ziehen, einen Betriebsrat wählen zu lassen. Dazu werden gelegentlich Agrumente unter die Belegschaft gestreut wie "Der Betriebsrat ist zu teuer" und Ähnliches, wodurch die Solidarität unter der Belegschaft gespalten wird.

Solidarität ist ohnehin ein Stichwort. Gelegentlich neigen Beschäftigte dazu, bereitwillig Überstunden zu machen, zur Arbeit zu gehen, obwohl sie krank sind oder Ähnliches. Umgekehrt werden Beschäftigte, die krank sind, manchmal schief angeschaut und dafür verantwortlich gemacht, dass Andere die Arbeit mit übernehmen müssen. Statt also den Schwächeren beizustehen und gemeinsam für die Arbeitnehmerrechte einzustehen, kann es passieren, das Beschäftigte lieber kuschen und sich alles gefallen lassen. Auf diese Weise kann sich der Betriebsrat seinerseits natürlich auch nicht durchsetzen.

Antwort
von BVBDortmund, 29

Betriebsräte werden vom AG instrumentalisiert, häufig wird der  Mitarbeiter in die Positiondes BR geschoben,  den der AG dort gerne haben möchte.

Das ist auch in grossen  Konzernen so.

Wer die Parteimitgliedschaft   von BR kennt, der versteht warum auch Leiter Personal gelegendlich Werbung für die Gewerkschaft macht und einen anderen Personalleiter zum Betriebsratsvorsitzenden küren kann.

Es zahlt sich auch aus, ich kenne da so einen Fall wo ein Betriebsratsmitglied später Mitglied der Geschaftsführung geworden ist, Gesamtprokura in einer Tochtergesellschaft hatte.

Obwohl diese Person eine Kündigung unterschrieben hat, die später vor dem Arbeitsgericht auf gehoben worden ist, blieb sie Mitglied bei verdi und Parteimitglied in der SPD !

Kommentar von Familiengerd ,

ich kenne da so einen Fall

Aha! Und das erlaubt Dir also solche generellen Verleumdungen wie "Betriebsräte werden vom AG instrumentalisiert" oder solchen hanbüchenen Blödsinn wie "häufig wird der  Mitarbeiter in die Positiondes BR geschoben,  den der AG dort gerne haben möchte" (nebenbei: selbst der Dümmste weiß, dass Mitarbeiter in den BR gewählt und nicht vom Arbeitgeber "geschoben" werden!)?!?!

Obwohl diese Person eine Kündigung unterschrieben hat, die später vor dem Arbeitsgericht auf gehoben worden ist, blieb sie Mitglied bei verdi und Parteimitglied in der SPD !

Nein! so ein Skandal aber auch! Die Person blieb Mitglied bei Verdi und in der SPD! Unglaublich!

Da braust Du Dir ja ein ganz unglaublich verdorbenes Süppchen aus Vorurteilen und Ressentiments zusammen, über das man eigentlich nur den Kopf schütteln kann!

Was soll dieser ganze Unsinn?!?!

Kommentar von BVBDortmund ,

30  Jahre  Berufserfahrung und erstaunliche Vorkommnisse unserer BRe sind keine Reime.

Der übelste Spruch eines gewählten Mitglieds des BRs ( gelernter Monteur mit Hauptschulabschluss)

war immer noch; "Arbeit macht frei". Ich sagte ihm, ich hätte den Spruch auch schon mal gelesen, über einem Tor.

Es dauerte eine ganze Zeit bis es bei dem Click gemacht hat und er

sich entschuldigte. dies ereignete sich vor fast 20 Jahren und dieser Mistkerl ist immer noch BR. 

In der Zwischezeit erlebte ich mehrfach, wie er bestimmte unangenehme Dinge klein redete.

Du kannst Dir bestimmt gut vorstellen, dass ich gelegendlich angeschnautzt wurde, als ich ihn mehrfach kritisierte. Obwohl ich gab ihm in einem 4 Augen Gespräch die Gelegeheit zur Richtigstellug.

Kommentar von Familiengerd ,

Und weil Du so etwas - bedauerlicherweise - mal erlebt hast, meinst Du jetzt, Dir erlauben zu könnten, pauschal Betriebsräte und Arbeitnehmer, die sich in ihnen für ihre Kollegen engagieren, in Bausch und Bogen zu verleumden und zu verurteilen?!?!

Kommentar von BVBDortmund ,

Ich verurteile die einzelne Tat und nicht pauschal.

Ich denke in diesem Zusammenhang darf es kein Tabu gebe.

Kommentar von Familiengerd ,

Die Aussagen in Deiner Antwort SIND pauschal!!

Und die Beschreibung der Vorgänge in Deinen Kommentaren ist mehr als "nur" verworren!

Kommentar von BVBDortmund ,

Einerseits kannst Du nicht wissen, was ich mit BRn erlebt habe, anderseits kann ich mir gut vorstellen, dass Du als  BR eine gute Vorstellung hast, dass Schreiber hier aus ihrem eigenem Erleben berichten. 

So betrachtet finde ich es von Dir unseriös, meine Beiträge, die das Problem aus der Eingangsfrage untermauern,

beiseitezuschieben.

Und noch was, ich gehöre gar nicht zu Deinem Klientel. Habe aber von BRe regelmässig gesagt bekommen, ich soll den Ball flachhalten. Diese Aussage ohne INHALT zeigt doch was pauschal ist.

Kommentar von Familiengerd ,

Einerseits kannst Du nicht wissen, was ich mit BRn erlebt habe

Selbstverständlich kann ich das nicht wissen - und selbstverständlich habe ich das aber auch nie behauptet!!!

So betrachtet finde ich es von Dir unseriös, meine Beiträge, die das Problem aus der Eingangsfrage untermauern, beiseitezuschieben.

Ich schiebe hier überhaupt nichts beiseite, sondern habe mich ausdrücklich nur dagegen verwahrt, dass Du Deine individuellen Erfahrungen - die ich als "bedauerlich" bezeichnet habe - verallgemeinerst und zum Anlass nimmst, Betriebsräte pauschal zu diskreditieren, wie Du es in Deiner Antwort getan hast.

Und DAS ist unseriös - nicht, dass ich Deine unerlaubte, ungerechtfertigte polemische Verallgemeinerung verurteile!!!

Und noch was, ich gehöre gar nicht zu Deinem Klientel. Habe aber von BRe regelmässig gesagt bekommen, ich soll den Ball flachhalten. Diese Aussage ohne INHALT zeigt doch was pauschal ist.

Muss ich das jetzt verstehen? Und was soll das KONKRET heißen?!?!

Kommentar von PeterSchu ,

"Obwohl diese Person eine Kündigung unterschrieben hat,...."

In welcher Position denn unterschrieben? Als Betriebsrat oder später als Geschäftsführer?

Als Betriebsrat unterschreibt man keine Kündigung. Über eine Stellungnahme entscheidet das ganze Gremium und auch das kann eine Kündigung mit einem Widerpruch nicht verhindern.

Wenn dieser Mensch die Kündigung als Geschäftsführer unterschrieben hat, dann gehört das halt zu seinen Aufgaben und ich verstehe deine Entrüstung nicht. Ich verstehe auch nicht, was es mit einer Gewerkschafts- oder Parteimitgliedschaft zu tun hat.

Und solange man die Hintergründe der Kündigung nicht kennt, kann man nicht viel beurteilen. Es gibt durchaus auch Arbeitehmer, die es selbst zu verantworten haben, wenn es eine Kündigung gibt. Und dass eine Kündigung mal vom Gericht gekippt wird, kann viele Gründe haben.

Kommentar von BVBDortmund ,

Der Geschäftführer unterschrieb die Kündigung, während Betriebsräte vor Ausspruch der Kündigung angehört worden sind.

Der BR hat der Kündigung widersprochen, wobei 2 BRe von früher den GF aus der gemeinsam den Betriebsratsarbeit kannten.

Schon früher liess sich der GF/(BR)  nur schwer überzeugen.

Nach dem gescheitereten Kündigungsversuch vor dem Arbeitsgericht, erdreistete sich der GF sogar dem betroffenen Mitarbeiter eine Abmahnung zu verpassen. Betriebsräte hielten diese Abmahnung für eine Lapalie. 

Bis eine Ausnahme, der frühere Betriebsratvorsitzende trug Einwände vor, dieser   soll schon dem Mitarbeiter viele Jahre vorher eine Abmahnung angedroht haben. Mir glasklar, ein etriebsrat hat keine Abmahnbefugnis.

Noch eine Kleinigkeit am Rande; in dem Konzern ist die Abmahnbefugnis schriftlich festgelegt, dem Mitarbeiter durften nur seine Vorgesetzten abmahnen, diese  sind der Gruppenleiter und der Abteilungsleiter.

Welche Tatsachen wollte der GF/(BR) verdrehen...

selbst der DGB Rechtsschutz hielt sich Augen und Ohren zu und schwieg.

Antwort
von Hexle2, 49

Kannst du Deine Frage mal erklären? Was verstehst Du unter "Machtverlust" und wie zeigt sich dieser?

Kommentar von Hexle2 ,

Warum der "Pfeil nach unten"? Ich habe um Erläuterung der Frage gebeten und nicht mehr.

Antwort
von webya, 38

wie kommst du darauf?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten