Frage von askmeaskyou,

Wie erkennt man einen Nervenzusammenbruch?

Also,was genau passiert da im Gehirn und was macht man wenn man ihn hat.Also weint man und kann sich nicht aufrichten oder was?Und was kann der Auslöser sein?Kann das bleibende Schäden verursachen?Wäre nett könnte jemand antworten:)

Antwort von heureka47,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das - heftige - Weinen bei einem "Nervenzusammenbruch" ist Ausdruck des "Stress", der "Anspannung", die sich davor ereignet / angesammelt haben und sich auf diese Weise "Bahn brechen".

Ich würde empfehlen, so etwas zum Anlaß zu nehmen, einmal zu prüfen, inwieweit die Psyche / das Unterbewußtsein vorher vor"geschädigt" / -belastet war.

Der Nervenzusammenbruch selbst verursacht so weit ich weip keine dauerhaften Schäden.

Am besten ist natürlich für jeden Menschen eine grundlegende Bewußtseinshygiene.

Schau vllt. mal in meine TIPPS - vor allem bei "Krankheit / Gesundheit, Ursachen / Heilung aus ganzheitlicher Sicht".

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Antwort von Cukoo,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Man ist einfach total überfordert mit allem, man heult und heult und heult. Das geht auch wieder vorbei und ist auch nicht schädlich oder so. Aber da ist die Gefühlswelt schon arg schlimm durcheinander und man fühlt sich wie Dreck.

Antwort von BieneVivi1997,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn du viel stress hast oder so.... das fängst du einfach an zu weinen , und kannst nicht mehr aufhören. Schäden bekommst du davon nicht.....

Antwort von Benjamin,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nervenzusammenbruch ist keine medizinische Diagnose, das Wort wird von Psychologen, Psychiatern oder Ärzten üblicherweise nicht benutzt.

Es gibt keine exakte Definition dieses Begriffes. Eigentlich handelt es sich um eine bildliche Beschreibung, wobei Nervenfasern weiche Strukturen sind, die nicht brechen.

Gemeint ist meist, dass aus psychischen Gründen für unterschiedliche Zeiten, jedenfalls akut die soziale Funktionsfähigkeit oder Alltagstauglichkeit eines Menschen nicht mehr gegeben ist.

Menschen die dieses Wort benutzen, wollen in der Regel eine Art seelischen Notfall, oder eine Reaktion auf eine schwere Belastung ausdrücken. Letzteres entspräche einer akuten Belastungsreaktion.

Oft ist eine massive Angst oder einfach etwas dramatisches gemeint.

Der Begriff suggeriert einen Kontrollverlust, was einem subjektiven Empfinden dabei durchaus entsprechen kann.

Real wird bei dem, was Menschen als Nervenzusammenbruch bezeichnen in der Regel nicht die Kontrolle verloren,- es besteht nur die Angst, dass dies passieren könnte.

Manche bezeichnen Weinkrämpfe unterschiedlicher Ursache und Dauer als Nervenzusammenbruch, manche den Beginn verschiedenster psychischer Störungen.

Manche Menschen bezeichnen Panikattacken als Nervenzusammenbruch.

Obwohl am häufigsten eine Reaktion auf eine ungewöhnliche psychische Belastung gemeint ist, ist die Streubreite in der allgemeinen Benutzung dieses Begriffes groß.

Manchmal wird auch eine körperliche Erkrankung (z.B. Magengeschwür) im Zusammenhang mit einer empfundenen Belastung, Überforderung oder Krise als Nervenzusammenbruch bezeichnet.

Die Benutzung des Wortes, sagt im Wesentlichen, dass subjektiv ein Ausnahmezustand empfunden wurde. Über die tatsächliche Schwere der empfundenen Beeinträchtigung sagt die Benutzung des Begriffes erfahrungsgemäß nichts aus.

Nachteilig, ist dass der Begriff den Betroffenen selbst wieder suggeriert, dass etwas ganz schlimmes mit ihren "Nerven" passiert sei.

Dies bedingt das Risiko, dass die Benutzung des Begriffs dazu beiträgt, die Hilflosigkeit zu verstärken.

Gemeint sein kann also eine dissoziative Störung, akuten Belastungsreaktion eine Depression, eine Angststörung mit Panikattacke eine somatoforme Störung, oder ganz einfach ein Ausdruck der momentanen Hilflosigkeit und Überforderung.

Insgesamt ist es sinnvoller diesen schlecht definierten umgangssprachlichen Begriff zu meiden.

In einem Ausnahmezustand oder bei einer Überforderung ist es sinnvoller andere umschreibende Begriffe zu verwenden, oder noch besser eben genauer (und mit Worten, die man selbst versteht) zu erzählen was man empfindet und was die eigenen Hypothesen über die Auslösung sind.

(http://www.neuro24.de/show_glossar.php?id=1901)

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten