Frage von Soldat1991, 100

Wie erfährt die Bundeswehr von einer Psychotherapie in der Vergangenheit?

Hey zusammen,

Ich war bis Jahresbeginn langjährig als Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr tätig und musste aufgrund orthopädischer Probleme den zweiten Vierjahresvertrag vorzeitig beenden. Die orthopädische Erkrankung wurde vollständig behoben und ich bin wieder so belastbar wie vorher. Der Dienst wäre kein Problem.

Jetzt ist es so, dass ich mich am 17. November freiwillig in Psychotherapie begeben habe. Eine mehrmonatige stationäre Psychotherapie ist auch noch in Planung. Die Diagnose lautet dissoziale Persönlichkeitsstörung.

Da ich mit der Materie bestens vertraut bin und weiß, dass die Bundeswehr beinahe jeden mit psychiatrischer Vorgeschichte, egal ob Erstbewerber oder Wiedereinsteller ausmustert, stelle ich mir nun folgende Frage:

Wie erfährt die Bundeswehr von der Psychotherapie ?

Erfährt sie nur durch meine Preisgabe von der Psychotherapie ?

Bin ich verpflichtet eine Schweigepflichtsentbindung zu unterschreiben ?

Schließlich habe ich eine gute Prognose seitens meines Psychiaters und meine Leistungsfähigkeit oder Anpassungsfähigkeit sind in keinster Weise gestört. Ich kann nur kein Mitleid empfinden und bin skrupellos im Erreichen meiner Ziele. Das ist ja aber heutzutage gewissermaßen Normalität.

Für eure Antworten danke ich im Voraus

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von harryangel, 49

Der Behandler muss dann seine Schweigepflicht brechen, wenn er ein künftiges ernsthaftes Verbrechen durch dich befürchten muß. Das ist seine Pflicht und nicht von einer Entbindung durch dich abhängig. Er muß sich an die Schweigepflicht halten, wenn (auch ernsthafte) Verbrechen in der Vergangenheit liegen. Die Maßstäbe der "Ernsthaftigkeit" sind natürlich bei Kriegseinsätzen anders als im Zivilleben.

Mich wundert etwas, daß du dich selbst in Behandlung begeben hast. Menschen mit dissozialer Persönlichkeitsstörung haben normalerweise kein schlechtes Gewissen und demnach auch keinen Leidensdruck. Bist du sicher, daß es keine Posttraumatische Belastungsstörung ist (zB durch den Auslandseinsatz)?

Davon unabhängig finde ich deine Entscheidung die einzig richtige und auch ziemlich mutig und wünsche dir (und deiner Umgebung, sorry, aber ich hatte schon Patienten mit deiner Diagnose) eine erfolgreiche Behandlung.

Antwort
von Seanna, 66

Du bist zu wahrheitsgemäßen Angaben verpflichtet. Das reicht doch schon.

Aber gut möglich dass du Schweigepflichtentbindungen ggü der Krankenkasse unterschreiben musst - und da die zahlt, wissen die auch über alles bescheid.

Antwort
von Apfelkind1986, 53

Ich kann nur kein Mitleid empfinden

Ja, klingt toll. Genau in solchen Händen möchte ich Schusswaffen wissen...

Kommentar von Soldat1991 ,

Ich habe meinen Dienst auch andernorts (wenn du verstehst was ich meine) pflichtbewusst versehen.

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Nein, verstehe ich nicht.

Kommentar von Soldat1991 ,

Andernorts = Auslandseinsatz

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten