Wie entwickelte sich Sprache?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das entwickelte sich vermutlich über viele 100000 Jahre.

Heidelbergmensch deutet auf eine Fußspur von einem Reh. "Bruff!" Und sein Kumpan Bror sieht die Fußspur und nickt. Dann laufen sie weiter und Bror sieht wieder die Fußspur. Sein Kumpel Thror ist aber 100 m hinter ihm. Bror  zeigt ganz aufgeregt auf die Fußspur, aber Thror sieht nicht hin. Da brüllt Bror: "Bruff!"  Und ein neues Wort ist geboren.

Im Lager zurück wird der Büffel auseinandergenommen, gebraten und verspeist. Kror liegt pappsatt im Gras, grinst, reibt sich den Bauch und sagt: "Mjam." Thor und Bror gucken erstaunt  zu ihm rüber, verstehen ihn plötzlich, grinsen und rufen: "Mjamm."

500.000 Jahre später diskutieren Brors, Thrors und Krors Nachkommen über die Desoxyribonukleinsäureanalyse des Neandertalers. Währenddessen steht einer der Nachkommen von Bror auf der Bühne und deklamiert: "To be or not to be, that is the question."

So einfach ist das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Doktorfruehling
28.07.2016, 13:06

Sehr unterhaltsam. Danke

0

Niemand weiß, wann und wo Sprache entstanden ist. Man diskutiert sogar noch, ob Sprache sich in verschiedenen Gegenden der Welt unabhängig voneinander entwickelt hat oder ob alle Sprachen auf eine Ursprache zurückgehen.

Älter als Sprache sind sicher Gestik und Mimik, aber die überbrücken keine großen Entfernungen, Rufe hingegen wohl. Daher gibt es eine Theorie, dass Sprache entstanden ist, weil Menschen für gemeinsame komplizierte Vorhaben (Jagd, aber leider wohl auch Kampf) weitertragende Lautsignale brauchten. Für einfache Vorhaben reichen Pfiffe (Pfeifsprache auf den Kanaren) und isolierte Laute aus, aber für differenziertere Mitteilungen nicht.

Die ersten Wörter waren wahrscheinlich lautmalerisch, die Abstraktion mit arbiträrer (zufallsbedingter) Zuordnung von Lautkette zu Bedeutung kam später. Die weltweite Untersuchung von Sprachen hat nicht viel ergeben, was _alle_ (bekannten) Sprachen gemeinsam haben (Universalien). Das spricht gegen eine gemeinsame Ursprache. Es gibt wohl nur eine allgemeine natürliche Anlage, sich als Kind die Sprache von den Erwachsenen anzueignen bzw. der Erwachsenen, die Sprache zufallsgesteuert weiterzuentwickeln.

Bemerkenswert ist, dass manche Tierarten über einen lautlichen Zeichenvorrat ("Wortschatz") verfügen, der zumindest eine einfache Stufe von Sprache darstellt. Als Kriterium für eine "anerkannte" Sprache gilt die Fähigkeit, Lautzeichen mit Bedeutungen schöpferisch kombinieren (und nicht einfach isoliert von sich geben) zu können. Hier streiten sich die Fachleute, ob es Tiere gibt, die das können. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommen immerwieder neue Wörter hinzu, andere fallen weg.Vor 15 Jahren wusste noch niemand, was ein Smartphone ist, ein Eipott war vor zwanzig Jahren noch zum Eierkochen da, und ein Auto gab es 1850 auch noch nicht. Dafür hat meine Oma Wäsche noch geplättet, viele witzige Sachen waren drollig (sagt heute auch niemand mehr), und was ein Telegramm ist, dass weiß heute auch niemand mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung