Wie entwickelt sich ein Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das kann Dir keiner schreiben; selbst ich der einen BSV im Halswirbel hatte.

Das kommt auf den Einzelfall an, z.B. wie stark die Ausprägung ist, ob man operiert wird , eine Reha macht usw. und sicherlich die Beurteilung ob es sinnvoll ist, den Beruf weiter auszuüben.

Sagen wir mal sie war beim Arzt, ein MRT wurde gemacht und man will operieren.

Dann noch die Reha. Das alles kann locker 3 Monate in Anspruch nehmen aber auch länger.


Ich will natürlich nicht, dass es der Frau, die ich vertrete noch länger schlecht geht, mir geht es eher um meine Zukunft, da ich ja momentan leider keinen sicheren Arbeitsplatz habe.

Dann solltest Du weiter nach einer Festanstellung suchen und nicht darauf hoffen, dass der Vertrag verlängert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte mit 19 auch einen Bandscheibenvorfall und war zu dem Zeitpunkt im 2 Ausbildungsjahr. War ein halbes Jahr Arbeitsunfähig und danach habe ich mich dorthin gequält, damit ich das Jahr nicht wiederholen muss, habe es mit viel nachholen geschafft und wurde auch nach der Ausbildung vom Betrieb übernommen, obwohl sie wussten das ich wohl noch öfter ausfallen werde.  (bürojob) bin jetzt 20 und kriege immernoch starke Schmerzmittel damit ich überhaupt arbeiten gehen kann. Wenn es garnicht geht, bleibe ich zuhause und gehe zum Arzt, ohne das am nächsten Tag den Kopf von Kollegen geschüttelt wird. Also wirklich alle haben Verständnis, auch wenn ich noch relativ jung bin 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tadashy
01.11.2016, 17:51

Ohje, hört sich ja gar nicht gut an. Ja gut, du arbeitest im Büro, da muss man sich nicht ganz so bewegen können wie in der Kinderkrippe bei den kleinen Kindern. Meinst du, so ein Job wäre noch möglich mit dem Bandscheibenvorfall?

0
Kommentar von pinked
01.11.2016, 19:05

Naja, dieses "nur" sitzen ist auch nicht ganz einfach. Das wirst du wahrscheinlich auch selber wissen, dass es Tage gibt, an denen man weder stehen, noch gehen oder sitzen kann. Und bei jedem verheilt es anders. Es kann auch gut sein dass du bald wieder ganz normal arbeiten kannst, kann aber auch sein das du immer schmerzen haben wirst. Du musst da einfach mal deinen Arzt fragen, der kann das dank den Diagnosen ziemlich gut feststellen.

0
Kommentar von pinked
02.11.2016, 17:24

Ja dann bleibt es trotzdem bei meiner Antwort, dass es bei jedem anders verheilt und unterschiedlich lange oder kurz dauert bis man wieder einsatzbereit ist. Und ob du deine Stelle trotzdem behalten kannst, hat ja auch ein wenig damit zu tun, ob diese Kindertagesstätte (?) noch "Platz" für eine weitere Mitarbeiterin hat oder nicht.

0

Was möchtest Du wissen?