Frage von Caot63, 59

Wie entsteht Öldruck?

Hallo,

ich habe seit jeher das problem, dass ich nicht so recht verstehen will wie ein Öldruck in einem System entstehen kann.

Ich habe im Kopf, dass Luft kompressibel ist und dadurch in das System gedrückt werden kann. je Stärker sie zusammengedrückt wird, desto höher wird der vorhandene Druck / die Kraft.

Doch wie ist es in einem geschlossenen Ölsystem.

Da pumpt die Pumpe bis das komplette System gefüllt ist und drückt anschließend noch zusätzlich dagegen und erzeugt durch das anschließende "gegendrücken"noch etwas mehr kraft die am Aktor ankommt. irrgendwann müsste sie ja stillstehen weil einfach nicht mehr weitergeht. Ich stelle mir so eine Kraftübertragung mit Öl ähnlich wie bei einer Kette o.ä. vor.. Also dass der Druck / die kraft sozusagen 1 zu 1 an den Aktor weitergegeben wird, nicht erst aufgestaut wie bei der Luft.

Die variante mit Stickstoffspeichern findet man ja in seltensten fällen... also wie ist das nun :(

bitte helft mir und ich hoffe ich habe es einigermaßen verständlich ausgedrückt.

Antwort
von RubberDuck1972, 37

Hier mein bescheidenes Wissen:

Gase und Gasgemische lassen sich komprimieren, bis sie Flüssig sind. Flüssigkeiten lassen sich kaum weiter komprimieren.

Kolbenpumpen, kannst du zum Stillstand bringen, wenn der Motor nicht stark genug und/oder das Fördermedium nicht weiter zu komprimieren ist. Wenn das Fördermedium nicht weiter komprimierbar aber die Motorleistung der Pumpe stark genug ist, wird irgend etwas anderes bersten/brechen: Z. B. Dichtungen, Rohr, Pleuel, Kurbelwelle...

Bei Kreiselpumpen wird an der Leistungsgrenze bzw. Kompressionsgrenze das Fördermedium überhitzen und/oder kavitieren.

Kommentar von Caot63 ,

Vielen dank für deine Antwort!

Also ist es so, dass nur die pumpenkraft 1 zu 1 unmittelbar weitergegeben wird.. Sich kein druck im system durch weiteres pumpen bilden kann wie bei luft?

Kettenähnlich halt?

Vielen dank!

Kommentar von RubberDuck1972 ,

 Eigentlich ja. - Wenn man nicht zu tief in die Materie dringt. Es gibt noch Reibungsverluste usw.

Deshalb ist "1 zu 1" bei der Kraftübertragung unmöglich.  Wenn du behauptest "die Kraft wird zu 100% übertragen" ist das für die Physiker, wie wenn du in eine Kirche gehst und das Kreuz verkehrt herum aufhängst. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community