Frage von therandomUser, 44

Wie entsteht die Zentrifugalkraft?

Ich weis, dass die Zentrifugalkraft nur eine Scheinkraft ist, und dass ohne Zentripedalkraft das sich um ein anderes Objekt drehende Objekt nicht in Richtung der Zentrifugalkraft, sondern tangential zum Kreis fliegen würde. Sagen wir mal, man nimmt ein Rohr, und legt einen Stein hinein, dann dreht man das Rohr um einen Punkt außerhalb des Rohrs, jedoch zeigt das Rohr auf diesen Punkt, warum wird der Ball dann beschleunigt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JonIrenicus, 44

Wenn du mit dem Lagrangeformalismus vertraut bist, lässt sich die Bewegungsgleichung für dein beschriebenes System sehr leicht aufstellen. Anschaulich ist klar, dass der Stein beschleunigt wird, da ja das Rohr, in dem er sich befindet, gedreht, also selbst beschleunigt wird. Die Wände des Rohres üben eine Kraft auf den Stein aus . Du kannst das leicht veranschaulichen, indem du eine kleine Kugel (oder etwas ähnliches mit geringer Reibung) neben einen Bleistift auf den Schreibtisch legst, den Bleistift an der Radiergummiseite greifst und (in der Tischebene) eine (viertel oder halbe) Drehung ausführst. Dann wird sich die Kugel in Richtung Bleistiftspitze bewegen.

Warum die Kugel sich nach außen bewegt, kannst du dir dann klar machen, wenn du überlegst, in welche Richtung die Kugel zu jedem Zeitpunkt beschleunigt wird.

PS: "ich weiß".

Kommentar von therandomUser ,

Ups ^^. Und vielen Dank für die Antwort.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Lagrange kennt der durchschnittlich gebildete Experte eher punktuell.

Und wenn sich Kugeln bewegen, dann belasse ich es auch lieber bei der Theorie.
SARUMAN

Kommentar von therandomUser ,

Mein Gott diese Formulierungen, die sind ja schlimmer als meine, du kannst ja nicht mal Physik schreiben du überdurchschnittlich gebildeter Experte.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Ich kann sehr wohl "Physik" schreiben, habe aber Zweifeln, ob du weißt, was die "Lagrange-Punkte" sind.

Was Saruman mit Kugeln zu tun hat, ist aber zufälliges und unnützes Wissen.

Antwort
von ThomasJNewton, 27

Du solltest schon mal an der Sorgfalt arbeiten! "Pedalkraft" ist jedenfalls eher praktisch=unfüsikalisch.

Und so ganz nebenbei verschweigst du, dass jedes Rohr ein Ende hat.
Ende offen, das sind doch die Filme, die man gar nicht mag, auch wenn sie "anspruchsvoll" sein mögen.

Kommentar von therandomUser ,

War das Sarkasmus, oder war das ernst gemeint? Ich glaube ja daran, dass man sich nicht über Kommentare im Internet aufregen sollte, aber diese Antwort hat mich echt aus der Fassung gebracht, Herzlichen Glückwunsch!

Kommentar von ThomasJNewton ,

Herzlichen Dank, denn das gehört zu einer guten Antwort, eine gute Gegenfrage.

Es ist mir sch . . egal, ob ich durch ein Rohr falle oder frei, solange das Rohr weit genug ist und keine Begrenzung hat, wobei letzteres so ganz nebenbei der Definition eines Rohres geradezu widerspräche.

Also ist deine Frage eigentlich gar keine Frage, und gehört sofortgelöscht, oder gehörte, wenn ich das Sagen hätte.
Und wie andere das sehen, kannst du an der Anzahl der Antworten und hilfreichen Antworten erkennen.

Es gibt hier sicher 100 Menschen, die eine Antwort geben könnten, und wenn sie auch nur Botanik als Nebenfach hatten.
Deine Frage ist sprachlich fast fehlerfrei, und dass ich mich am "Pedal" aufgehangen habe, war daher ungeschickt.

Aber rein sachllich ist deine Frage trotzdem schlampig. Ob ich nun mit oder ohne Rohr drumrum gegen eine tangentiale Begrenzung gepresst werde, oder senkrecht zum Radius ... das liegt Jahrzehnte zurück ...

Die Kraft wirkt immer genau entgegengesetzt zur Gegenkraft, und die "Zentripetalkraft" wirkt halt genau in richtung des Radius, weil das Seil oder die Kette im Zentrum und an deiner Gondel im Kettenkarussel befestigt ist.
Und genau genau ist es nicht mal, aber auf solche Kleinigkeiten achtet man im Kettenkarusseln nicht.

Kraft wirkt halt nur über die Zeit auf die Geschwindigkeit ein.

Kommentar von JonIrenicus ,

Warum soll die Frage schlampig sein? Ich wüsste nicht, was an ihr auszusetzen sein soll, im Gegenteil. Ein Rohr, um die Anzahl der Freiheitsgrade auf einen zu beschränken. Ist doch schön. Und es ist eine berechtigte Frage, welche Kraft denn nun die Kugel nach außen drückt - eine Zentrifugalkraft ist es nämlich nicht. Selbige tritt bekanntlich nur in einem rotierenden Bezugssystem auf - wir drehen aber den Stab und werden nicht gedreht.

Kommentar von therandomUser ,

Das Rohr ist offen und hat ein Ende, die Kugel wird allerdings nachdem das Rohr nicht mehr da ist nicht abrupt die Richtung um 90° ändern, das habe ich mal genau so beobachtet, und mir ist es halt eingefallen. Ich will natürlich niemanden auf Grund seiner Rechtschreibung (ich habe ja selbst pedalkraft statt petalkraft geschrieben) oder Formulierung verurteilen, aber wenn man selbst nicht einmal erklären kann, sollte man Fragen anderer nicht kritisieren.

Die Frage nochmal anders ausgedrückt: wenn man eine fast leere Flasche um den Flaschenhals dreht, wird das Wasser gegen den Boden, und nicht gegen die Wand gedrückt. Warum?

Antwort
von weckmannu, 10

Die Zentrifugalkraft ist real und nicht Schein. Es ist die Kraft der Trägheit der Masse, die der Beschleunigung in die Kreisbahn entgegenwirkt.

Kommentar von weckmannu ,

p.s. das Objekt fliegt nicht in Richtung der Zentrifugalkraft, sondern senkrecht zu ihr. Es wird nur in diese Richtung abgelenkt, also beschleunigt.

Antwort
von Schuby221, 37

Empfehle Wikipedia

Kommentar von therandomUser ,

Danke für den tollen Tipp, soweit bin ich auch schon gekommen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten