Frage von med24, 64

Wie entstehen Zyklone in den einzelnen Stadien?

Hey , ich würde gerne wissen, wie sich Zyklone entwickeln.
Med24

Antwort
von seifreundlich2, 43

Eine Zyklogenese verläuft generell folgendermassen:

Ein südliches Wärmehoch und ein nördliches Kältehoch nähern sich einander. Bedingt durch die Corioliskraft driftet das Wärmehoch nach Osten, während sich das Kältehoch relativ nach Westen bewegt. Die beiden Hochdruckgebiete treffen an der Polarfront, d.h. grob auf 66° nördlicher respektive südlicher Breite, aufeinander.

Die Erdrotation führt zu einer Drehbewegung dieser beiden Luftmassen, in Gegenuhrzeigersinn in der nördlichen Hemisphäre respektive in Uhrzeigersinn in der südlichen Hemisphäre, um ein wanderndes - meist nicht zentrales - Drehzentrum, den sogenannten Tiefdruckkern, der aufgrund der Zentrifugalkraft entsteht. Auf der nördöstlichen Seite des Wärmehochs bildet sich im Übergang zur nördlich gelegenen Kaltluft eine Warmfront, auf der südlichen Seite des Kältehochs im Übergang zur südlich gelegenen Warmluft entsprechend eine Kaltfront - bezogen auf die nördliche Hemisphäre.

Da warme Luft leichter ist als kalte, gleitet diese an der Warmfront auf die kalte Luft auf (Advektion = Aufgleiten warmer Luft auf kalte Luft), während an der Kaltfront die kalte Luft in Form eines gebogenen Keils unter die warme sickert und diese zum Aufsteigen zwingt (Konvektion = Aufsteigen warmer Luft in relativ kalter Umgebungsluft).

Der Bereich zwischen Kalt- und Warmfront heisst Warmsektor. Er wird mit dem zunehmenden Alter einer Zyklone von der die Warmfront einholenden Kaltfront verdrängt. Folglich vergrössert sich der Kaltsektor, Bereich zwischen Warm- und Kaltfront. Wo die Kaltfront die Warmfront einholt, entsteht eine Okklusionsfront. Durch diesen Vorgang wird dem System Energie entzogen, was sich grundsätzlich in einer Verlangsamung des Tiefdruckgebietes äussert. Hat die Kaltfront die Warmfront komplett eingeholt, nimmt die Rotationsgeschwindigkeit weiter ab, was eine Verringerung der Zentrifugalkraft nach sich zieht. Infolgedessen füllt sich der Tiefdruckkern auf und das Tief löst sich auf.

Kommentar von Pilotflying ,

Sehr schön erklärt 👍

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community