Frage von LaraPandi, 85

Wie entstand die Ungleichheit der Menschen?

Wie entstand es, dass Frauen ungleich behandelt/ benachteiligt wurden?

Antwort
von Dhalwim, 41

Naja, eigentlich war's ja so. Eine Frau war in der Steinzeit was "wertvolle's", das bedeutet, dass sie immer zuhause sein musste, um kochen, Kinder zu kriegen etc.

Der Mann ging "auf die Jagd oder auf Sammlung", sprich er holte essen in Form von jagen oder sammeln. Das war damal's eine sehr gute Idee, denn wenn eine Frau von einem Bären gefressen wurde, ja Männer konnten keine Kinder bekommen, die Frau jedoch schon.

Das heißt, dass es nicht so schlimm gewesen wäre, wenn ein Mann stirbt, da ja die Frau immernoch Kinder bekommen konnte.

Es etablierte sich in folgenden Jahrhunderten, als die Menschheit sesshaft wurde, dass Frauen immernoch wie gehabt, zuhause sein mussten, Kinder kriegen, kochen, putzen, eben das Haus in Schwung halten und der Mann arbeitete.

Da jetzt jedoch, der Mann höchstwahrscheinlich mit den Nerven am ende war, konnte er nicht auch noch "schimpfe" von der Frau ertragen. Deshalb musste Frau den Mund halten und einfach gehorchen.

Und so kamen die ersten Frauenschläger auch zustande, denn wie gesagt, der Alltag unserer Vorfahren war viel härter und unangenehmer als wir's heutzutage haben.

LG Dhalwim

Antwort
von priesterlein, 34

Ja, ich bin auch dagegen, dass Frauen immer mit zuerst gerettet werden sollen. Das ist voll ungerecht.

Ich vermute die Wurzel dieser Benachteiligung einfach mal als ein Relikt aus religiöser und sexueller Vergangenheit. Wirtschaftlich gesehen bekamen früher die Frauen Kinder und zogen sie auf während sich die Kerle einen streitbaren Ruf im Arbeitskampf oder in der Wildnis und der Jagd erarbeiteten. Da die Frauen immer noch Kinder bekommen wollen, kommt diesem Ausfall ihrer Arbeitskraft immer noch eine bedeutende Rolle zu. Zudem sind streitende Frauen noch unmöglicher als streitende Männer.

Antwort
von Huflattich, 11

Die "Ungleichheit" ensteht (zumindest in unserer Gesellschaft zwischen Männern und Frauen) doch lediglich in den Köpfen der Menschen, denn seit je her haben früher die Frauen das Zepter in der Hand gehalten. 

Nach außen war der Mann der Macher. Betrachtet man jedoch wer die Fäden in der Hand hielt war es früher meist die Frau die das Sagen hatte. 

Macht macht erotisch ?

Viel wichtiger ist doch nicht die Geschlechter Ungleichheit sondern die Ungleichheit der Menschen der Völker untereinander .

Das rührt mMn von der Arroganz der Religion, die das Elend in die Welt gebracht hat .Mit welchem Recht missionierten Europäische "Gottesmänner" die Gesellschaften anderer Erdteile ?

Mit welchem Recht werden Wirtschaftsinteressen durchgesetzt Bodenschätze gefördert ohne die Eigentümer zu entschädigen. Wirtschaftsinteressen sind mindestens genauso verwerflich wie das Unrecht der Kirche. 

Ungleichheit entstand und entsteht aus dem Willen der Menschheit ( einzelne Menschen Mann - Frau - Gemeinschaften - Völker ) - mehr zu haben (Besitz, Macht ) "besser zu sein" als der andere. 

Ergebnis war und ist Krieg, Elend, Trauer, Kummer und Leid. 

Hunger auf der Welt - sogar im eigenen Land - gegenüber maßlosen sinnlosen Reichtum einiger weniger. Immer müssen neue Dinge zum Geld verdienen erfunden werden um sich einen Vorteil gegenüber anderen zu verschaffen.

Aber wer will das, was er hat, freiwillig teilen ? 

Menschen - es wird wohl nie "Gleichheit" entstehen .

Das verrückte ist - gerade diese Ungleichheit ist die Triebfeder des Lebens, garantiert das wir nicht untergehen - wozu sollten wir uns sonst noch anstrengen ?

 

Antwort
von Reika96, 56

Ich denke das entstand aus der Geschichte heraus. 

Damals jagte der Mann das Tier und die Frau pflückte Beeren oder kümmerte sich in der Höhle um Kinder, Kochen,... 

Das war natürlich wesentlich passiver und ohne Mann wären Frau und Kinder wahrscheinlich verhungert.

Ich denke durch diese abhängige Position entwickelte sich die Benachteiligung / ungleiche Behandlung.

Kommentar von anonyme14 ,

Eine Frau hat sich zu der Zeit aber wahrscheinlich nicht beschwert, dass sie gleich berechtigt werden will.

Kommentar von Reika96 ,

Nein, sie wollte verständlicherweise nicht von wilden Tieren erlegt werden.

Kommentar von anonyme14 ,

Ungleiche Behandlung ist nicht gleich Benachteiligung.

Kommentar von Reika96 ,

Das stimmt. Damals waren wir noch sehr primitiv. Menschen waren wahrscheinlich ein Team, wo jeder das getan hat, was er am besten konnte und der Gemeinschaft beim Überleben half.

Heute ist das alles anders und es gibt verschiedene Meinungen und Ansichten, egal ob sexistisch oder feministisch. Da halte ich mich raus.   

Antwort
von lexaskywalker, 48

Naja Frauen sind vom Körperbau etwas "benachteiligt", z.B. bei Männern können schneller Muskeln aufgebaut werden (glaube ich)

Antwort
von martinzuhause, 43

sicher aus dem grunddas frauen und männer nun mal nicht gleich sind und jeder was anderes besser kann.

Antwort
von StevenArmstrong, 10

Hallo,

in der Steinzeit waren, entgegen der weitläufigen Meinung, Frauen und Männer gleichberechtigt: 

Es gab und gibt Frauen, die z.B. in Technik, Mathe und Kampfsport besser sind, als Männer.

Also was hätte es für die einzelnen Menschen und für den gesamten Stamm genützt, wenn Frauen nur in der Höhle hocken dürften und nur Männer zur Jagd gehen?
Man hat das damals so gemacht: Diejenigen, die gut jagen konnten, sind jagen gegangen. Das mögen zwar hauptsächlich Männer gewesen sein, aber es waren oft Frauen dabei, die ebefalls gut im jagen waren.

Und diejenigen, die nicht gut im jagen waren, haben dann eben Körbe geflochten, oder sind sammeln gegangen. So tat jeder/jede sein/ihr bestes für sich und den gesamten Stamm.

http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/geschichte/SteinzeitFeministen/story/26637935

Als dann aber schließlich die Menschen die Landwirtschaft erfanden und sesshaft wurden, übernahmen die Männer die Herrschaft und wurden zum dominanten Geschlecht und erhielten in der Gesellschaft eine bessere Stellung, als Frauen, die zu Sklavinnen degradiert wurden.

Die Männer festigten ihre Herrschaft, indem sie die Religion erfanden, in der man meistens einen männlichen Gott verehrt:

https://www.gutefrage.net/frage/warum-stellt-man-sich-gott-immer-als-mann-vor

Und bevor irgendwelche Christliche/islamische/Jüdische/.... Fundamentalisten meckern:

Ich streite aber nicht ab, dass es beim Thema Religion nichts gutes bzw. niemanden guten gibt. Z.B. Mutter Theresa: Sie hat aus religiöser Überzeugung den Armen in Indien geholfen.

Die Herrschaft der Männer nennt man "Patriarchat" und funktioniert nicht besoners gut, im Gegensatz zum "Matriarchat", welches besser funktioniert:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/matriarchat-maenner-leben-besser-wo-...

Matriarchat muss nicht unbedingt heißen, dass Männer nur das tun dürfen, was Frauen erlauben. Es sind auch gemäßigte Formen eines Matriarchats möglich, in denen Männer nicht gleich zu Sklaven degradiert werden.

Patriarchat heißt, dass Frauen nur das tun dürfen, was Männer erlauben. Eine gemäßigte Form haben wir in der heutigen westlichen Gesellschaft, aber diese funktioniert ebenfalls nicht besoners gut:

http://www.n-tv.de/leute/Lebensziel-Den-Maennern-gefallen-article15521296.html

MfG

Steven Armstrong

Antwort
von anonyme14, 29

Sie werden anders behandelt, da sie anders sind. Heißt nich unbedingtt, dass sie schlechter behandelt werden. Wenn sie gleich behandelt werden würden, heißt das nicht unbedingt, dass es auch fair ist.

Kommentar von LaraPandi ,

Wieso sollte es nicht fair sein, wenn Frau und Mann gleich behandelt werden???

Kommentar von anonyme14 ,

Gib einem Mann, der jeden Tag auf der Baustelle arbeitet, einen Zentner Kartoffeln und einer Frau, die zu Hause ist und sich um das Haus kümmert einen Zentner Kartoffeln. Das wäre zwar gleich berechtigt aber nicht fair, da die Frau das Gewicht nicht gewohnt ist und nicht aushält.

Kommentar von LaraPandi ,

für mich macht dasjetzt nicht ganz so sinn. Wenn ein Mann und eine Frau den genuagleichen job haben (zb in der bank usw) das gleiche leisten. Wieso sollte eine Frau dann nicht den gleichen Lohn bekommen?

Kommentar von anonyme14 ,

Das ist dann wiederum nicht fair. Ich habe deswegen auch geschrieben, dass es nicht unbedingt fair ist.

Antwort
von MeinTagebuch, 45

Männer werden heutzutage auch benachteiligt, denn warum müssen die Frau bei einem Polizeisporttest nicht das gleiche machen wie die Männer das verstehe ich nicht ...

Kommentar von Reika96 ,

Ja, das liegt am Unterschied vom Körper von Mann und Frau. Der Körper eines Mannes ist in der Regel belastbarer. 

Dass es sowohl schwächere Männer und stärkere Frauen gibt, wird nicht mit einberechnet, weil es Ausnahmen sind.

Kommentar von LaraPandi ,

schau die Frauen in Arabien an, dann wirst du nicht mehr denken, dass Männer benachteiligt werden. Klar hat es auch Nachteile als Mann, aber die Frau wird trotzdem viel mehr benachteiligt (va beim Lohn)

Antwort
von will1984, 22

Selbst in der Antike waren die gesellschaftliche Verhältnisse so, dass die Männer eine Vorrangstellung gegenüber den Frauen hatte.

Selbst heute wird vielerseits die sogenannte "natürliche Rollenverteilung" angeführt, dass die Frauen für Haushalt, Kinder und Erziehung zuständig sind.
Wahrscheinlich haben etliche Männer dies bei ihren eigenen Eltern genauso erlebt, dass sie es als völlig normal ansehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community