Wie entstand die republikanische Partei?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Republikaner entstanden im Jahr 510 v. Chr. in Rom, als der letzte König Tarquinus Superbus (Superbus = der Überhebliche) den Adel so verärgerte dass die Adligen den König aus der Stadt vertrieben. 

Man beschloss in Rom das Königtum abzuschaffen und wählte statt dem König einen Praetor Maximus, der die königliche Macht nur für ein Jahr ausübte und deshalb besser kontrolliert werden konnte als ein absoluter König. 

Den neuen Staat ohne König nannte man Res publica, öffentliche Sache, da die Beamten des Staates nicht zum eigenen Wohl (zum Wohl des Königs z. B.), sondern zum Wohl der Allgemeinheit dienten. Aus Res publica wurde im Deutschen dann Republik. 

Als Augustus 27 v. Chr. die Alleinherrschaft in Rom übernahm war er so klug sich nicht König zu nennen - das hatte Cäsar das Leben gekostet. Er beließ es bei der Res publica, aber hinter der republikanischen Fassade verbarg sich eine Monarchie unter Augustus, dem ersten Kaiser Roms. Die Senatoren, oft Republikaner, waren mit diesem Kompromiss erst einmal zufrieden. 

Obwohl das Römische Kaiserreich immer noch eine Republik war gewöhnten sich die Römer an die Monarchie. Nach dem Tod des "grausamen" Caligulas 41 n. Chr. versuchten einige Senatoren noch einmal die "echte" Republik (Res publica libera) wiederherzustellen, doch ohne Erfolg. Das Römische Reich wurde immer mehr zu einem Dominat, System in dem sich der Kaiser nicht mehr hinter der republikanischen Fassade versteckte.

Das Römische Reich ging unter, die Monarchie blieb. Nur in den Städten wie Venedig oder Nürnberg konnten sich die Bürger selbst verwalten. Im 16. Jahrhundert begann man Republik und Monarchie als Gegensätze zu sehen: Vorher konnte eine Republik auch einen König oder Kaiser haben, nun war ein Staat entweder Monarchie oder Republik. 

Während der Aufklärung waren die meisten Philosophen Anhänger der Monarchie - der König sollte durch ein Parlament kontrolliert werden. Nur Männer wie Rousseau wehrten sich dagegen und forderten eine echte Republik.

Die erste große Republik der Neuzeit waren die USA. Sie entstanden 1776 und erhielten 1787 eine demokratische Verfassung. Zur gleichen Zeit kam es zur französischen Revolution, und da der König nicht aufhörte, sich gegen die Revolution aufzulehnen, wurde 1792 die Republik ausgerufen. 

Deutschland wurde erst 1918 eine Republik, als der Kaiser nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg fliehen musste. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tsakalakos23
12.03.2016, 11:12

Und für was genau standen die Republikaner? Und was waren ihre politische Ziele? Autoritär oder Liberal?

0
Kommentar von tsakalakos23
12.03.2016, 16:22

Republikaner in der Antike. Dann würde ich gerne wissen ob die heutigen Republikaner von der USA die selbe Ausrichtung sowie Ziele wie die Republikaner der Antike haben.

0
Kommentar von tsakalakos23
13.03.2016, 11:25

was genau unterscheidet aber den rechten Republikanern mit den anderen? Das sie nationalistisch oder wie?

0