Frage von Dhalwim, 89

Wie entschuldigt man sich richtig und wie tritt man einem ehemaligen Feind gegenüber (besonders als Christ)?

Hallo liebe Community,

Ich kann's nicht oft genug wiederholen: "Ich habe so einiges in meinem Leben vergeigt", das tue Ich zwar immernoch aber nicht mehr so stark wie früher. Höchstens alte Freunde die Ich von GF.net gelöscht habe, hoffe ihr seid mir nicht böse, aber es musste sein verzeiht.

Es ist nun jedoch so, Ich habe sehr viele meiner Freund und bekannten durch streit's (100% der Fälle dank mir, in den meisten fällen angezettelt oder solange provoziert, bis Streitlust entstand) verloren.

Ich wollt mir auch zuerst garnicht eingestehen, weshalb Ich das tun sollte, bis mir langsam immer klarer wurde, dass Ich auf diesem Pfad immer weniger haben werde bis Ich letzten endes allein dastehen werde (und das war auch zeitweilig so, ca. beginn diesen Jahres meine Anfangsfrage wisst ihr noch?)

Jetzt ist es jedoch so, dass sich seitdem die Lage beruhigt hat. Allerdings meine Frage(n) nun.

1.) Wie entschuldigt man sich richtig? Vorallem wenn die Dinge Wochen, Monate oder Jahre her sind?

2.) Wie tritt man einem ehemaligen Feind gegenüber? Es ist nun lange her, wo Ich in der Hauptschule gemobbt wurde, und seit längerer Zeit mach Ich mir nicht allzuviele Gedanken darüber.

Aber dennoch, sollte Ich meinen Peinigern von damals begegnen, welche Verhaltensweise wäre empfehlenswert? Sollte Ich auf diese zugehen und fragen wie's geht? Sollte Ich auf deren Initiative warten? Oder sollte Ich noch lachen können darüber? (Gibt stellenweise Sachen wo Ich witzig fand, manche andere trzd. ernst).

3.) [Nur für Christen] Ich bin ein Christ, zwar kein vollwertiger aber dennoch. Ich glaube an Gott und Jesus Christus sowie den heiligen Geist. Aber meint ihr der Herr würde mir auch verzeihen, wenn Ich anderen Menschen mal nicht vergeben würde?

Oder mich entschuldigen? Es heißt man solle seine Feinde lieben aber würden wir es nicht tun, so würden wir doch nicht's anderes tun als die Heiden oder? (Heiden = Andersgläubige) [Matthäus 5:44 - 47]

Ich bin für (fast) jede erdenkliche Hilfe dankbar!

LG Dhalwim

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Raimund1, 21

zu 1) Es ist völlig egal, wie lange das Her ist. Wenn eine Entschuldigung bzw. die Bitte um Vergebung oder Verzeihung aus dem Herzen kommt, wird sie erhört!

zu 2) Geh auf deine Peiniger zu und sag ihnen, dass du über ihre Worte und das, was du als Schmerz empfunden hast, nachgedacht hast. Und sag ihnen auch, dass du keine Wut, keinen Schmerz mehr empfindest (wenn das stimmt), sondern auch darüber lachen konntest.

zu 3) Das ist - glaube ich - der schwierigste Punkt. Liebe deinen Nächsten (und der Feind gehört zu deinen Nächsten, weil er etwas in dir bewegt) wie dich selbst. Daraus entsteht die Frage: Liebst du dich selbst? Liebst du dich selbst, einfach nur, weil du so bist, wie du bist? Und nicht weil du so bist, wie andere es von dir erwarten? Das nämlich ist der fundamentale Unterschied!

Liebe dich selbst, es gibt dich nur so, wie du JETZT bist.

Ich wünsche dir alles Gute, du bist auf einem guten Weg!

Antwort
von CountDracula, 11
  1. Sag ihnen, dass es Dir aufrichtig leidtut, was damals geschehen ist. Mach ihnen aber auch deutlich, dass das nicht nur leere Worte sind. Wenn Du Dich ihnen gegenüber genau so verhältst wie damals, werden sie Dich nicht ernstnehmen.
  2. Meinen 'Peinigern' von früher begegne ich wie allen anderen Lebewesen auch, denn das sind sie letztendlich. Sie freuen sich, sie leiden, und sie machen eben auch Fehler.
  3. Dazu habe ich folgende Bibelstelle gefunden:"Denn wenn ihr den Menschen ihre Übertretungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Übertretungen auch nicht vergeben.“ - Matthäus 6, 14-15Im Übrigen bin ich auch andersgläubig (ich war aber einige Jahre lang Christ und beschäftige mich auch aus Interesse mit der Bibel; deswegen kann ich von mir behaupten, mindestens die Grundaussagen des Christentums zu kennen). Wenn Du jemandem nicht vergibst - warum solltest Du dann das Gleiche tun wie ich? Es gibt auch Andersgläubige, die vergeben können.Bei uns ist das genau wie bei euch auch: Manche halten an ihrem Hass fest, andere nicht.
Antwort
von Marco350, 21

Geh auf die Menschen zu und sag ihnen wir müssen reden, unter 4 Augen und entschuldige dich. Ich bin davon überzeugt das alle es annehmen. Vergiss Matthäus, auch Heiden können vergeben

Kommentar von Dhalwim ,

@Marco350

Vergiss Matthäus, auch Heiden können vergeben

Ich habe auch nie behauptet, dass Heiden nicht vergeben können, diese Bibelstelle war ein Beispiel und nicht mehr.

Die Liebe ist nur ein zentrales Merkmal eines Christen, viele Heiden haben das nicht, deshalb.

LG Dhalwim

Antwort
von Sweetheart089, 9

Ich kann dich verstehen verzeihen ist schwer aber wenn du Gott bittest, dass er dir hilft denen verzeihen zu können dann funktioniert es auch und du hast auch viel mehr Frieden als davor ich hab manchmal länger als 1 Jahr zum vergeben gebraucht 😅 und wenn du des gemacht hast dann hat dir auch Gott vergeben

Antwort
von Wasureppoi, 23

Zu 1: Entschuldige dich Persönlich. Es zählt nicht wie viel Zeit vergangen ist, was zählt ist das die Entschuldigung ernst gemeint ist.

Zu 2: Es kommt darauf an wie man zu seinen Feinden steht. Man sollte ihnen aus den Weg gehen, wenn man sie immer noch als seine Feinde sieht. Aber ich würde sagen, dass man sie Neutral, wie alle Fremden Menschen sehen kann. Also nicht als Freund aber auch nicht als Feind. Denn Vergeben ist nicht gleich vergessen.

Zu 3 kann soll ich ja nicht Anworten, denn ich bin schließlich kein Christ. Jedoch kann ich die sagen (Was auch bei euch Christen gilt) kein Mensch ist Perfekt

LG

Antwort
von AriZona04, 17

Vorweg gesagt: Ich bin davon überzeugt, dass es keinen Gott gibt. Mit dieser Einstellung gebe ich also meinen Senf:

Zu 1: Eine wahre Entschuldigung bedarf keiner Worte. Das setzt aber voraus, dass man sich persönlich bei jemandem entschuldigt und nicht im Internet. Eine wahre Entschuldigung gibt man mit den Augen und seinen Gesten. Das wäre am besten. Alles andere sind leere Worthüllen.

Zu 2. Einem Feind tritt man gar nicht gegenüber. Den ignoriert man! Wer mein Feind ist, der hat es sich selbst zuzuschreiben und kann mir auf immer und ewig gestohlen bleiben, denn ich hab ihn aus meinem Gehirn gelöscht. Dieser Mensch ist meiner Freundschaft nicht wert!

zu 3: Es gibt für mich - wie gesagt - keinen Gott. Ich unterwerfe mich niemandem - höchstens dem Deutschen Gesetz.

Kommentar von Dhalwim ,

@AriZona04

Ich danke bisher für ihren Ratschlag bis auf,

zu 3: Es gibt für mich - wie gesagt - keinen Gott. Ich unterwerfe mich niemandem - höchstens dem Deutschen Gesetz.

Das respektiere Ich und habe Ich auch von ihnen nicht verlangt, aber mir scheint sie haben nicht gelesen "Nur für Christen", Ich gebe ihrer Antwort trzd. ein Daumen hoch, aber berücksichtigen sie dies bitte in Zukunft.

LG Dhalwim

Kommentar von AriZona04 ,

Bitteschön: Jedem seinen Glauben! Da gebe ich Dir Recht.

Kommentar von Dhalwim ,

@AriZona04

Jetzt muss Ich sie doch nochmal fragen, aber was ist wenn dieser jemand auf mich zukommen sollte und Ich ihn ignoriere? Ich meine, der wird ja auch nicht nachlassen Ich kenn ihn, der kann Stur sein.

Nur zur Sicherheit...

LG Dhalwim

Kommentar von AriZona04 ,

Ich kann ja nur von mir ausgehen und ich weiß, dass ich nichts getan hab, warum er zu meinem Feind geworden ist. Auch ich habe Mobber aus vergangenen Zeiten. Sollten die zu mir kommen, dreh ich mich um und such das Weite. Ich muss mich mit denen nicht abgeben. Aber in Ihrem Fall verhält es sich anders, gehe ich mal davon aus. Nun, da müssen Sie wohl die Konsequenzen ziehen und vielleicht eine Hasstirade über sich ergehen lassen? Auch Sie können aus der Situation raus gehen und sich umdrehen. Wäre eine Möglichkeit. Oder Sie erklären sich, dass sie jetzt transformiert sind - nur, ob Ihr Gegenüber davon überzeugt sein wird ...

Kommentar von Dhalwim ,

@AriZona04

Gut, Ich weiß was sie meinen haben sie vielen dank für ihren Rat.

LG Dhalwim

Antwort
von Rroollff, 8

Hallo Dhalwim,

zu 3) Du bist bestimmt kein "nicht vollwertiger Christ! Denn Jesus Christus vergibt dir ganz und gar und nimmt dich komplett an!

Er erwartet allerdings von dir, dass du auch den Menschen vergibst, die für dich schwierig sind. (du kennst z.B. das Vater-unser-Gebet?)

http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus6,15 

Kommentar von Dhalwim ,

@Rroollff

Selbstverständlich kenne Ich das Vater Unser.

LG Dhalwim

Kommentar von Rroollff ,

..und vergib uns unsere Schuld so wie auch wir denjenigen vergeben, die gegen uns schuldig werden.

Antwort
von WALDFROSCH1, 6

Willkommen zu Hause !

Du hast recht,verzeihen ist etwas vom wichtigsten ...und wohl auch im Leben von Menschen auch etwas von schwierigsten .

Einem ehemaligen Peiniger gegenüber kannst du sagen,fals du auf ihn triffst :"Hallo Ich möchte dir folgendes sagen ,Ich verzeihe dir was du mir in der Vergangenheit angetan hast .Ich trage dir nichts mehr nach."Das spricht ihn Frei und gleichzeitig auch dich selbst .Glücklich der Mensch der solchen mit Jesus Hilfe fertig bringt .

Aber es funktioniert auch wenn du es im Geiste tust .Stell dir die Menschen einfach  im Geiste vor ,und sprich es zu ihnen ..Wo du selber gefehlt hast,kannst du einfach einen Brief schreiben in dem du für das Vergangene das du vergeigt hast ,einfach um Verzeihung bittest.Oder es auch persönlich anbringen .

  • Kein Vollwertiger Christ ...was ist das denn ein Vollwertiger Christ !

Johannes 14,20-21

…20An dem Tage werdet ihr erkennen, daß ich in meinem Vater bin und ihr in mir und ich in euch. 21Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist es, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

  • Und Am Ende ist es auch sehr wichtig,sich selber zu verzeihen ..

Das Gleichnis vom verlorenen Sohn: 15,11-32

11 Weiter sagte Jesus: Ein Mann hatte zwei Söhne. 12 Der jüngere von ihnen sagte zu seinem Vater: Vater, gib mir das Erbteil, das mir zusteht. Da teilte der Vater das Vermögen auf. 13 Nach wenigen Tagen packte der jüngere Sohn alles zusammen und zog in ein fernes Land. Dort führte er ein zügelloses Leben und verschleuderte sein Vermögen. 14 Als er alles durchgebracht hatte, kam eine große Hungersnot über das Land und es ging ihm sehr schlecht. 15 Da ging er zu einem Bürger des Landes und drängte sich ihm auf; der schickte ihn aufs Feld zum Schweinehüten. 16 Er hätte gern seinen Hunger mit den Futterschoten gestillt, die die Schweine fraßen; aber niemand gab ihm davon. 17 Da ging er in sich und sagte: Wie viele Tagelöhner meines Vaters haben mehr als genug zu essen und ich komme hier vor Hunger um. 18 Ich will aufbrechen und zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: Vater, ich habe mich gegen den Himmel und gegen dich versündigt. 19 Ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu sein; mach mich zu einem deiner Tagelöhner. 20 Dann brach er auf und ging zu seinem Vater. Der Vater sah ihn schon von weitem kommen und er hatte Mitleid mit ihm. Er lief dem Sohn entgegen, fiel ihm um den Hals und küsste ihn. 21 Da sagte der Sohn: Vater, ich habe mich gegen den Himmel und gegen dich versündigt; ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu sein. 22 Der Vater aber sagte zu seinen Knechten: Holt schnell das beste Gewand und zieht es ihm an, steckt ihm einen Ring an die Hand und zieht ihm Schuhe an. 23 Bringt das Mastkalb her und schlachtet es; wir wollen essen und fröhlich sein. 24 Denn mein Sohn war tot und lebt wieder; er war verloren und ist wiedergefunden worden. Und sie begannen, ein fröhliches Fest zu feiern. 


Kommentar von Dhalwim ,

@WALDFROSCH1

Vielen dank für diese wunderbare Antwort!

LG Dhalwim

Antwort
von bluestyler, 18

Ich sage dies als Moslem:

Jeder macht Fehler. Wir sind nicht perfekt. Aber aus Fehlern lernt man. Es wäre sehr reif und tolerant von dir, wenn du dich entschuldigen würdest. Auch wenn es lange her ist. Am besten solltest du ihn persönlich anreden, also bitte nicht via Whatsapp o.ä

Du solltest ihn ganz normal ansprechen. Sag ihm, dass du dich schuldig fühlst. Sag ihm einfach wie du dich fühlst. Er sollte es verstehen und ich denke, so könnte sich auch eine Freundschaft bilden, falls du es willst. Dann kannst du ihm alle Sachen erklären...

Ich bin der Meinung, dass du dich auf jeden Fall entschuldigen sollst. Auch, wenn er ,, dein Feind war". Man sollte nicht auf einem Niveau anderer sinken. Er hätte es eigentlich verdient, ein ,, Entschuldigung" von dir zuhören. Auch wenn es eventuell hart für dich sein könnte. Am Ende wirst du dich bestimmt besser fühlen.

Da die 3te Frage speziell für die Christen ist, werde ich dazu nicht antworten, außer wenn du mal die Interesse hast, wie die Moslems darüber denken :)

Kommentar von Dhalwim ,

@bluestyler

Aber wie sieht es mit den Peinigern aus? Was sagen sie dazu? Wie sollte Ich mit denen umspringen?

LG Dhalwim

(PS: Danke dass du 3 berücksichtigt hast, aber Neugierig wäre Ich schon wie ein Moslem darüber denkt ;) )

Kommentar von bluestyler ,

Ich weiß nicht, was du mit den Peinigern meinst, kannst du mir es erklären?

und zu 3:

Der einzige der dir vergeben kann ist Allah s.w.t , also Gott. Du hast die Chance eine gute Tat zu machen, also solltest du es tun. Der Vorbild aller Muslime ist der Prophet Mohammed Friede und Segen sei auf ihn. Da der Prophet vielen Menschen vergeben hat, sollen wir es auch tun.

Im Koran wird gesagt: „Sprich: O Meine Mich anbetend Dienenden, die ihr gegen euch selbst maßlos gewesen seid! Verliert nicht die Hoffnung auf Allâhs Barmherzigkeit! Gewiss! Allâh vergibt die Sünden alle. Er ist ja der Allvergebende, der Gnädige.“

Du hast die Chance diese Sünde sofort zu begleichen, indem du dich entschuldigst. Du würdest auf jeden Fall eine gute Tat machen. Jedoch heißt es nicht, dass wir jetzt einfach immer Sünden können. Denn Allah s.w.t vergibt denjenigen den er will.

Wenn man die Chance hat eine gute Tat zu machen, sollte man nicht lange überlegen. Man wird auf jeden Fall belohnt!

Gott verzeiht dir die Sünde, wenn du es bereust und es nicht mehr wieder machst.

Im Endeffekt: Allah weiß es am besten!

Du weißt doch, dass es eine gute Tat ist, wenn du dich entschuldigst!

Unser Prophet Mohammed s.a.w.s hat sich für andere entschuldigt! Zum Beispiel, als Bilal ( ein schwarzer Sklave) wegen seiner Hautfarbe beleidigt wurde, hat unser Prophet sich bei ihm entschuldigt! Es war eine andere Person, die Bilal beleidigt hat! Mohammed s.a.w.s hat Bilal sehr geliebt. Bilal war ein Moslem, der früher ein Sklave war. Er wurde gefoltert etc. jedoch hat Abu Bakr, Bilal frei gekauft, da Mohammed ihn gefragt hat ob er es machen könnte. Früher war Sklavenhandeln normal, und es war eine sehr gute Tat, wenn man einen Sklaven frei gekauft hat :)

Bilal war ein Moslem, mit einer besonderen Aufgabe. Er durfte den Gebetsruf verrichten.

Wie gesagt, da unser Prophet Mohammed s.a.w.s unser Vorbild ist, würde ich mich auf jeden Fall entschuldigen :)


Kommentar von bluestyler ,

Achso zu den Peinigern, also diejenigen die dich gemobbt haben:

Sei besser als die. Bleib auf deinem Niveau und lass dein Niveau nicht sinken. Behandele sie nicht schlimm. Wozu? Es sind wie wir, Menschen, die auch Fehler machen. Sei wie immer nett und tolerant. Du hast Fehlern gemacht, also solltest du auch lernen, welche Fehler du gemacht hast, damit du sie nicht wiederholst.

Behandele deine ,, Peiniger" auch als normale Menschen. Auch wenn sie dich hassen und du sie vielleicht auch hasst. Eventuell wäre es auch gut, mit denen mal zu reden. Einfach mal alles aufklären, warum, weshalb etc.

Wir sind Menschen wir sollten reden und über Probleme reden. Geh ebenfalls auf diese Menschen zu. 

Du willst dich ja verbessern.

Frag sie einfach, was denen nicht passt.

Außerdem sagtest du ja, dass es lange her ist. 

Menschen können sich verändern! Man kann immer wieder von vorne anfangen!

Kommentar von Dhalwim ,

@bluestyler

Alles klar, danke für deine Antworten :)

LG Dhalwim

Kommentar von bluestyler ,

Kein Problem wünsche dir viel Erfolg :)

Antwort
von Bolonese, 4

Ich würde es tun. Entschuldige dich bei denen dann hast du deine Pflicht getan. Wenn die dir immer noch böse sind, dann ist das deren sache, nicht mehr deine. Und ich würde zusätzlich auch beten und Gott auch nochmal um verrgebung bitten, so hast du wirklich alles getan was man tun kann und sollte.

Antwort
von Meli6991, 6

Wie ich meinem freund entgegen trete ? Ich bin 100 km weit weg gezogen um mich sicher zu fühlen.

Antwort
von nowka20, 11

-entschuldige dich persönlich

-schau in die augen

-fester händedruck

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community