Frage von esteel, 102

Wie entferne ich hartnäckige Algen aus meinem Aquarium?

Ich habe seit September 2015 ein Aquarium. In den ersten Wochen gab es keine Probleme, doch dann kamen natürlich irgendwann die Algen. Mein Aquarium ist stark veralgt und das sieht nicht mehr schön aus. Es klebt hartnäckig an dem Glas des Aquariums und ist auch durch mühevolles Schrubben und Wasserwechsel nicht zu entfernen. Auch habe ich versucht die Steine zu schrubben, da sie schon fast komplett bewachsen sind. Ich habe mir auf Grund des Problems auch ein paar Algenfresser und Garnelen zugelegt, aber die nützen nichts. Was kann ich denn jetzt noch tun? Danke!

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Aquaristik, Aquarium, Fische, 52

Hallo,

Algen haben leider viele Ursachen. Und es nutzt überhaupt nichts zu versuchen, mit Nutztieren oder Schabern die Algen zu beseitigen - du musst die Ursache der Algenbildung beseitigen, sonst wird das AQ niemals schön aussehen.

Grundsätzlich ist einer der wichtigsten Gründe ein zu hoher
Nährstoffeintrag, sprich, du fütterst viel zu viel und dadurch
produzieren deine Fische auch zu viele Ausscheidungen. Die Futterreste,
die dann am Boden liegen bleiben, besorgen den Rest. Im AQ dann viel zu
viel Phosphat und Nitrat vorhanden. Das kann man prima durch
wöchentlichen Teilwasserwechsel (ca. 30 %) bekämpfen.

Ebenso musst du deinen Fischbestand überprüfen, denn ein zu hoher Besatz ist IMMER die Wurzel aller aquaristischer Übel - auch die Algenplage gehört dazu.

Dann musst du dafür sorgen, dass du reichlich gesunde und kräftige
Pflanzen hast, denn diese sind die direkten Nahrungskonkurrenten und wo
Pflanzen gut wachsen, da haben die Algen wenig Chancen.

Auch eine zu lange Beleuchtungsdauer (oder auch die falschen
Leuchtstoffröhren) begünstigen ein Algenwachstum. Versuche mal, eine
Beleuchtungsdauer von vormittags 4 Std., dann 3 Std. Mittagspause und
dann wieder 6 Std. Beleuchtung. Diese Mittagspause können Algen auch
nicht gut vertragen - Pflanzen macht es weniger aus.

Algenfressende Fische, Garnelen oder Schnecken sind keine gute Idee, denn erstens gibt es nur ganz wenige Fische, die überhaupt Algen fressen (und wenn, dann nur die frischen, jungen), zweitens passen die meisten davon nur in große AQ und drittens fressen auch diese Fische viel lieber das Fischfutter als die Algen (sie nutzen also recht wenig, solange du fütterst).

Chemie würde ich nicht benutzen, denn das schädigt nicht nur die
Algen, sondern auch die Pflanzen und wenn die nicht wachsen, dann
bekommst du wieder Algen - ein ewiger Kreislauf.

Also als Maßnahmen: wenig füttern, wöchentlich Teilwasserwechsel, viele Pflanzen (wenn du zuwenig hast, besorge dir schnell wachsende Stängelpflanzen), Beleuchtung überprüfen (ggf. Mittagspause), Besatz überprüfen und ggfs. optimieren.

Und Geduld - das geht leider nicht von heute auf morgen

Gutes Gelingen

Daniela

Kommentar von esteel ,

Danke für diese ausführliche Antwort!

Ich füttere die Fische fast jeden Tag. Dazu kommt noch ein Frosch, der jeden 3. Tag mit roten Mückenlarven gefüttert werden muss.

Auch habe ich mit den Pflanzen ein Problem, da sie sehr oft eingehen, da die Algen sie bewachsen. Ich gehe aber sehr oft neue Pflanzen kaufen.

Ich habe ein 75L AQ und dort sind ca. 20 Tiere aufzufinden. Im Fachgeschäft habe ich mir sagen lassen, dass das die max. Anzahl an Tieren in einem AQ sein darf.

Kommentar von dsupper ,

20 Fische und 20 Fische können ein riesengroßer Unterschied sein. Wenn du in deinem AQ 20 Funkensalmler oder Perlhühnchen hältst, von denen jeder nur 2 - 3 cm groß wird, dann wäre es kein Problem.

20 Guppys oder Platys, die schon 4 cm groß werden - wären schon viel zu viel.

Ja, die Pflanzen gehen ein, weil sie sich gegen die Algen nicht zur Wehr setzen können und weil es keine gesunden Pflanzen gibt, wachsen die Algen.

Schreib doch mal, welche Fische du pflegst - ich befürchte, dass genau darin dein Algenproblem zu suchen ist.

Kommentar von ROMAX ,

Ich würde auch einmal die diversen Wasserwerte testen, damit Du das Ausmass des Problems besser erkennen kannst. Während ein AQ ein ausbalanciertes Biotop sein sollte, ist es ein weiter Weg dahin, und es mag schon mal sinnvoll sein, mit Zusätzen ein Ungleichgewicht auszugleichen. Der rigorose wöchentliche Teilwasserwechsel (nicht mit Leitungswasser, sondern osmotischem) ist eine wesentliche Grundvoraussetzung, so dass ich mich ansonsten Daniela voll anschliessen würde.

Kommentar von dsupper ,

Je nach Fischart, ist die Nutzung von Osmosewasser aber nicht ratsam, kann sogar gefährlich werden. Und Osmosewasser so aufzubereiten, dass es für die Fische "passt", setzt ein hohes Maß an Wissen über die Wasserchemie voraus.

Da ist der TWW mit Leitungswasser der bessere Weg. In den meisten Gegenden enthält Leitungswasser ca. 10 - 20 mg/l Nitrat - das ist ein wunderbarer Wert für einen guten Pflanzenwuchs, wobei in einem überbesetzten AQ meist viel mehr Nitrat zu finden ist. Leitungswasser würde also auch diesen Wert im AQ senken.

Kommentar von Norina1603 ,

Genauso ist es!

Der rigorose wöchentliche Teilwasserwechsel (nicht mit Leitungswasser, sondern osmotischem) ist eine wesentliche Grundvoraussetzung,

Nun ja, geschrieben ist schnell etwas ;-)

Expertenantwort
von Daniasaurus, Community-Experte für Aquarium, 46

Hallo,

Algen kommen immer von einem Nährstoffungleichgewicht. 

Bitte setze keine Tiere gegen Probleme ein. Was machst du wenn die Algen wieder weg sind? Die Tiere wieder abgeben? Kannst du den Algenfressern von den Wasserwerten, Temperatur und Beckengröße gerecht werden? 

Am besten hängst du ein Bild von den Algen an oder sagst uns um welche Algenart es sich handelt. Dann kann man dir Entsprechende Tipps zur Wirkungsvollen Bekämpfung geben.

Lg

Antwort
von superbarschi, 23

Hallo!

Algen sind böse und hartnäckig da hast du Recht. Trotzdem würde ich keine Tiere kaufen, die Algen fressen. Wovon sollen sie sich denn ernähren wenn keine Algen mehr im Becken sind? Willst du sie dann abgeben?

Die wohl wichtigste Frage: Wie reinigst du dein Aquarium? Wie oft? Ich mache 1x die Woche (Samstags) einen ca. 40&tigen Wasserwechsel und sauge Algen mit einem Schlauch ab. Dann schrubbe ich die Wände sauber (mit einem Schwamm). Anschließend entferne ich nochmal 10% des Wassers und dann kommt neues Wasser dazu.

Guck jetzt erstmal was du mit den "Algenfresser-Tierchen" machst. Passen sie überhaupt zum anderen Besatz?

Viel Glück!

Antwort
von Maerzkatze, 44

Was verstehst du denn jetzt unter Algenfresser ?

In meinen Aquarien waren immer mehrere Welse und natürlich auch Schnecken um den Algenwuchs in maßen zu halten.

Regelmässig Scheiben reinigen muss auch sein, und die Qualität des Wassers muss natürlich auch stimmen.

Kommentar von esteel ,

Ich habe mir Welse gekauft, die auch die Algen wegfressen sollten. Reinigen tue ich regelmäßig, aber das mit dem Wasser bekomme ich durch die vielen Verunreinigungen und Ausfälle der Pumpe nicht richtig hin.

Kommentar von Norina1603 ,

Ausfälle der Pumpe nicht richtig hin.

Du weißt hoffentlich, dass das sehr gefährlich für die Fische sein kann, denn nach ca. 30 Minuten Filterstillstand, fangen die wichtigen Bakterien an abzusterben, so dass anschließen der Nitritwert gut im Auge behalten werden muss!

Bei einem möglichen Anstieg des selben, ist unbedingt sofort ein großzügiger Teilwasserwechsel zu machen!

Antwort
von PhoenixXY, 48

Versuche es mit Algenrennschnecken. Garnelen oder Fischen bringen nicht wirklichen Erfolg. Auch solltest du den Lichteinfall und -stärke sowie die Dauer deiner Beleuchtung kontrollieren.

Antwort
von Janice2001, 47

In der Zoohandlung gibt es so einen Scheibenkratzer versuchs mit dem mal. Klappt bei mir auch.

Kommentar von PhoenixXY ,

Dann hast du die Algen aber immer noch auf den Pflanzen und Steinen...

Kommentar von Janice2001 ,

Es gibt ein spezielles mittel gegen Pilze und Algen, frag am besten in der Zoohandlung nach.

Kommentar von PhoenixXY ,

Bloß keine chemischen Mittel gegen Pilze und Algen reinkippen. Erstens hat das Eine mit dem Anderen nichts zu tun und zweitens soll ein Aquarium auf natürliche Weise funktionieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community