Frage von Jincheng2004, 74

Wie entstand eigentlich Englisch?

Im Englischen habe ich schon oft Wörter aus dem Deutschem oder 'lateinischen' gehört. Aber das mit dem Latein mein ich so: Im Französisch: télévision oder radio gibt es im Englischem. Es gibt auch noch mehr Beispiele. Aber die sage ich jetzt nicht. Also ich habe ein Gefühl, dass Englisch eine gemischte Sprache ist. Ist es so?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bswss, Community-Experte für Englisch, 19

Kurzfassung, bevor Du den Link von earnest aufrufst:

Englisch entwickelte sich aus der Sprache, welche die Angelsachsen, aus dem heutigen nördlichen Deutschland stammend, auf die Britischen Inseln brachten. Englisch ist also auch eine germanische Sprache wie z.B. Deutsch, Niederländisch und Schwedisch.

Nach der Eroberung der Britischen Inseln durch William the Conqueror 1066 , welcher aus der Normandie im heutigen Frankreich kam, verbreiteten sich sehr viele französische Wörter in der englischen Sprache (wobei diese Wörter natürlich meist aus der lateinischen Spache stammten).  Deshalb und durch anderen Fremdwort-Einfluss gibt es rein zahlenmäßig in der englischen Sprache weitaus mehr "romansiche" Wörter als germanische - obwohl Englisch durch ihr Grundvokabular und Grundgrammatik eine germanische Sprache ist.

Kommentar von Jincheng2004 ,

Ich frage um nicht bei Wikipedia zu lesen. Also keine Angst

Kommentar von adabei ,

@Bssw hat hier nicht vor earnests Link gewarnt. ;-)  Den Wikipedia-Artikel solltest du dir auf jeden Fall durchlesen, wenn du Genaueres erfahren willst.

Kommentar von earnest ,

Ich glaube nicht, dass Bswss ein ängstlicher Mensch ist.

;-)

Dir würde ich ein wenig mehr Offenheit und Neugierde wünschen, Jincheng.

Ach ja, und Freundlichkeit hab ich glatt vergessen.

Antwort
von Dahika, 23

Ja, Englisch ist eine Mischsprache. Vor 1066 war es eine germanische Sprache der Angeln und Sachsen und Dänen, vermutlich kommt noch Keltisch hinzu.

DAnn wurde England 1066 von den Normannen, die französisch sprachen, erobert und die gesamte Oberschicht ausgetauscht. Wer etwas auf sich hielt, sprach französisch und das jahrhundertelang.

So gibt es bis heute für sehr viele Bezeichnungen  im Englischen zwei Wörter, Worte mit franz. Ursprung und Worte mit germanischem Ursprung. Die Worte, die etwas kulturell höherstehendes bedeuten, sind eigentlich immer franz. Ursprungs.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Es ist immer noch eine germanische Sprache. 

Kommentar von adabei ,

Ja, von der Struktur her ist es immer noch eine germanische Sprache. Nur der Wortschatz enthält einen großen romanischen Anteil, wobei die Wörter des täglichen Lebens eher germanischen Ursprungs sind.

Kommentar von Deponentiavogel ,

Deutsch ist ja fast ein genauso schlimmer Sprachbastard vom Wortschatz. 

Kommentar von Rngnrn ,

Blödsinn

Kommentar von earnest ,

Da ist weder "schlimm" noch "Bastard" ein angemessenes Wort.

(Mal abgesehen vom inhaltlichen Aspekt.)

Kommentar von earnest ,

(Vorhin konnte ich wegen technischer Probleme meine Antwort nicht mehr ergänzen. Daher nun ein neuer Versuch.)

Da ist meiner Ansicht nach weder "schlimm" noch "Bastard" ein angemessenes Wort. 

Ganz im Gegenteil: Eine Sprache, die Elemente aus anderen Sprachen aufnimmt, kann dadurch bereichert werden. 

Und gerade Hund-"Bastarde" können die süßesten Kerlchen sein.

(Das Konzept sprachlicher "Reinheit" gemahnt gar an die Nazis.)

Kommentar von Deponentiavogel ,

Ich benutze schlimm und Bastard ja auch gar nicht in einem negativen Sinn. 

Das Deutsche ist eine Weltsprache, weil sich in ihr die Welt spiegelt.

So kann man das würdevoller ausdrücken. Nur, Sprachbastard ist halt knackiger.

Kommentar von Jincheng2004 ,

Sorry, ich habe ihn gewählt nicht weil er besser schrieb. Ihr wart gleich gut. Aber das 'DAnn' hmm...    nur wegen den mini Unterschied habe ich den Anderen gewählt. Sorry

Antwort
von MrClarkKent, 20

Viele Sprachen sind Mischsprachen. Denn Nationalitäten sind nicht mit einem ethnisch einheitlichen Volk gleichzusetzen. Die Engländer stammen von verschiedenen Völkern ab: Kelten, Römern, Angeln, Sachsen, Jüten, Normannen, um die wichtigsten zu nennen. Und diese Völker sprachen verschiedene Sprachen, die die englische Sprache beeinflusst haben. Das Wort "car" z. B. stammt aus dem Keltische. Viele Wörter aus dem Lateinischen flossen mit ein (durch die Römer, die Latein sprachen), aus dem Altfranzösischen (durch die Französisch sprechenden Normannen. eigentlich kamen die Normannen aus den heutigen skandinavischen Ländern und wanderten in Frankreich ein. Sie übernahmen aber dort die französische Sprache und beeinflussten damit die englische Sprache). 

Auch die deutsche Sprache ist eine Mischsprache. 

Kommentar von adabei ,

Von den Römern selber ist eher wenig in die Sprache eingedrungen. Der romanischen Einfluss auf die Sprache kam erst durch die normannischer Eroberung zum Tragen.

Kommentar von MrClarkKent ,

Wenig ja, aber nicht Null. 

Kommentar von OlliBjoern ,

Wobei man den Begriff "Mischsprache" in der Linguistik gemeinhin für Sprachen benutzt, die auch deutlichen grammatikalischen Einfluss einer zweiten Sprache aufweisen.

Der Einfluss von Wörtern aus dem Französischen (oder dem Lateinischen) im Englischen ist lexikalisch (es sind sog. loan words, Lehnwörter), jedoch ist von einer Einflussnahme der französischen Grammatik kaum etwas zu sehen im Englischen.

Auch werden im Deutschen Lehnwörter der deutschen Grammatik unterworfen. Ein Beispiel: "Sauna" ist ein finnisches Lehnwort, der Plural wird dazu gemäß deutscher Grammatik gebildet: "Saunas" oder "Saunen" - (finnisch wäre "saunat" oder "saunoja").

Ein Beispiel für eine Mischsprache wäre z.B. "media lengua" (Mischsprache aus Spanisch und Quechua, in Ecuador).

Kommentar von MrClarkKent ,

Die englische Sprache ist für mich von der Grammatik her ähnlicher dem Französischen als dem Deutschen. 

Kommentar von Clarissant ,

Das ist nur dein Eindruck. :) Englisch ist ganz klar eine germanische Sprache. Zwar sind viele der "typisch germanischen" Merkmale verschwunden, bzw. nur noch Überreste davon übrig, aber man erkennt es nach wie vor, bspw. an den Verbformen oder der Satzstellung. 

Französisch hat vom Latein her interessanterweise einige ähnliche Entwicklungen wie Englisch durchgemacht, die Grammatik ist jedoch auf vielen Ebenen sehr unterschiedlich. 

(Natürlich sind Englisch und Französisch (und auch Deutsch) entfernt miteinander verwandt, da sie alle zum Indogermanischen zählen. Gewisse Merkmale sind daher in allen Sprachen vertreten.) 

Kommentar von MrClarkKent ,

Hi Clarissant, ja, vielleicht ist es mein Eindruck, weil alle drei Sprachen für mich Fremdsprachen sind. Und mir ist da immer aufgefallen, dass es im Englischen und Französischen mehr Zeitformen gibt als im Deutschen. 

Antwort
von Hannah2309K, 20

Ja ist es auch. Es war ja so das damals europäische Leute nach Amerika eingewandert sind und dort haben sich dann halt die verschiedenen Sprachen vermischt.

Kommentar von earnest ,

Überleg bitte mal, wann die englischen Siedler nach Amerika fuhren. Google zum Beispiel "Pilgrim Fathers."

Und dann google mal "Shakespeare". Und "Geoffrey Chaucer".

Fällt dir etwas auf?

Antwort
von Mimir99, 19

Jede Sprache ist eine gemischte Sprache. Ins Englische flossen keltische, anglo-sächsische, lateinische, französische, kreolische uvm Einflüsse mit ein.

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Englisch & Sprache, 10
Kommentar von Jincheng2004 ,

Ich frage um nicht bei Wikipedia zu lesen.

Kommentar von earnest ,

Soll ich jetzt in Lob für deine Bequemlichkeit ausbrechen?

;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community