Frage von baum3, 114

Wie empfindet ihr die liebe zu euren eltern?

Hallo ich bin 20 jahre alt und frage mich gerade wie ihr die liebe zu euren eltern empfindet . Ich wohne zu hause und sehe meine eltern jeden tag . Aber irgendwie ist mir aufgefallen das ich kein richtiges liebes gefühl habe zu meinen eltern ... Ist das normal weil man sich jeden tag sieht? Ich verstehe mich super mit meinen eltern , klar jeder hat seine macken und ich bin manchmsl genervt von beiden , aber sonst ist alles top . Beide geben mir ratschläge ,setzen sich für mich ein , helfen mir , kochen, waschen meine sachen nur irgendwie schätz ich das oft nicht und sehe das als selbstverständlich an... Dann gibt's manchmal so tage wie jetzt wo ich dann darüber nachdenke und mich schlecht fühle . Ich hab zu meinen eltern eine sehr offene und freundschaftliche Beziehung , ich kann mit beiden über wirklich alles reden ! Nur wir sind halt eine familie die sich halt nie wirklich viel in arm genommen hat , gedrückt hat oder sonstiges ... Wenn ich mir dann wie heute vorstelle einem würde was passieren , würden mir sofort die tränrn kommen. Ich weiss nicht spürt man die liebe zu den eltern im alltag nicht so ? Wenn ich in urlaub fahre schreiben wir uns auch nur das nötigste :"angekommen wie gehts, wie isses was macht ihr " halt nicht wie andere familien die ganze zeit . Ich muss sagen das ich wenig Selbstbewusstsein habe und irgendwie nie dieses gemocht / geliebt gefühl empfinde von anderen , weil ich denke ich bin schlecht ... Selbst bei freunden und ich hab echt 3-4 gute , mir kommt es sovor das ich sehr gefühlskalt bin 🙁

Antwort
von prayer92, 11

Hey :)

Das ist so ziemlich das Normalste überhaupt. :)

Die Bindung zu deinen Eltern lässt mit der Zeit nach. Du lernst ja auch auf eigenen Beinen zu stehen. Darauf ist der Mensch in seiner Entwicklung ausgerichtet.

Die Gefühlskälte kommt höchstwahrscheinlich tatsächlich daher, weil du sie jeden Tag siehst. Man ist ja auch nicht immer gleicher Stimmung. Gerade die Eltern wissen das und kennen dich daher sehr genau. Wenn Menschen uns kennen und einschätzen können, fühlen wir uns freier wir selbst zu sein und denken dann nicht so sehr über unser Verhalten nach.

Viele berichten ja auch, dass die Beziehung zu ihren Eltern wieder besser wurde, seit sie ausgezogen sind. Man will ja auch irgendwann selbstbestimmt leben und seine Brötchen selbst verdienen. Ist der Schritt getan, kannst du auch die Fürsorge deiner Eltern wieder intensiver schätzen.

Mir ist das bei mir auch aufgefallen. Trotzdem kann ich von tiefer Liebe zu ihnen sprechen. Viele Menschen verwechseln das Gefühl verliebt zu sein mit richtiger Liebe. Wenn du verliebt bist, ist dein ganzes Verlangen nach diesem Menschen ausgerichtet und es steht dein eigenes Ego im Zentrum. Vor allem, lässt dieses Gefühl irgendwann nach und kommt zwischenzeitlich wieder. Es ist also nicht konstant auf demselben Level. Liebe aber ist viel mehr die Entscheidung, Menschen gutes zu tun, trotz inneren (möglichen) Widerstands. Es steht das Wohl des anderen im Zentrum. Das bedarf aber ein jahrelanges Kennen der Person(en). Da du dann erst wirklich sagen kannst, ob du sie liebst oder nicht. Denn die Entscheidung jemanden zu lieben, triffst du!

Mach dir keine Sorgen. Sprich auch darüber. Ich finde es super, dass du dir darum Gedanken machst. Es sagt viel über deine Sensibilität aus. Und das schließt eine Gefühlskälte bei dir klar aus.


Liebe Grüße! :)

Antwort
von konstanze85, 42

Tiefe gefühle über dein ganzes leben haben sich in dir verankert. Alles ist gut und du kennst es nicht anders, darum ist es dir nicht so bewusst, eben weil es so stabil und normal in deinem leben ist. Wieviel sie dir bedeuten, merkst du, wenn du das alles irgendwann verlierst oder einer ernsthaft krank wird.

Also: einfach jeden tag genießen, solange es nur geht:)

Antwort
von UPL1X, 43

Ich schätze Dich nicht als gefühlskalt ein!
Kann dich in dieser Situation sehr gut verstehen, da das bei mir sehr ähnlich ist!
Ich bin aber der Meinung, dass du eine starke Verbindung zu deinen Eltern hast, was sich als Synonym ausgedrückt auch als Liebe bezeichnen kann.
Alleine wenn du sofort traurig wirst, wenn du daran denkst, dass irgend etwas geschehen könnte bestätigt sich zuvor Erwähntes.

Antwort
von fernandoHuart, 35

Der größte Reise beginnt mit einen kleinen Schritt.

Oft habe ich Leute mit solchen Probleme gefragt "Wann hast Du deine Mutter/Vater  letzte mal umarmt?". Die waren geschockt weil sie die Antwort nicht wußten.

Nur zu. Es wird Dir gut tun und deine Eltern auch. Eventuell auch einen kleine Aufmerksammkeit oder ein gemeinsamer  Unternehmen schadet nicht.

Für solche Sachen musst man sich Zeit nehmen. Und wenn Keins (Zeit) da ist welchem schaffen.

Oft liegt es an völlig falsche Einschätzung einander gegenüber.

Sonst, wie Du es beschreibst, ist alles eigentlich normal.

Antwort
von dereinedude, 46

Gefühlskalt? Du wirkst eher sehr empfindlich.

Ich besuche meine Eltern jedes Wochenende da ich Student bin und dort Wäsche wasche o.Ä., das Verhalten zwischen mir und meinen Eltern ist mit deinem jedoch zu Teilen vergleichbar. So wie ich es schildere ist es schon seit Jahren, also auch, als wir uns noch jeden Tag gesehen haben.

Auch wir waren nie sehr dick was Umarmungen etc. angeht, wir Leben eher parallel, schreiben auch nur in Ausnahmefällen. Meine Eltern sind mir ziemlich egal, aber ich weiß nicht, ob das der Regelfall ist. Schlecht fühlen tu ich mich deswegen jedenfalls nicht.

Antwort
von LebenderTraum, 9

"Es ging mir gegen den Strich!"

Hast Du gelegentlich etwas fettige Haare? Als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe, da hatte ich bereits nach einem Tag so ein komisches ziehen auf der Kopfhaut, wenn man die Kopfhaare mit der Hand oder dem Kamm, gegen den Strich bewegt hat. Es kam dann ein paar Mal vor, dass mir meine Mutter, wenn sie an mir vorbeigelaufen ist, mit ihrer Hand gegen den Strich durch meine Haare gestreift ist. Es hat mir nicht weh getan, aber es war sehr unangenehm. Ich habe es ihr mehrmals gesagt - doch es ist immer Mal wieder vorgekommen. Irgendwann da wurde es mir dann doch zuviel und da habe ich sie gebeten, es nie wieder zu tun. Danach hat sie mich als: "den darf ich nicht mehr anfassen" abgestempelt.

Seit dem, war eine kurze Umarmung - das höchste, aller Gefühle.

Als Jugendlicher habe ich mir einen kleinen Spaß daraus gemacht und die Sekunden gezählt, während ich sie "liebevoll" in den Arm genommen habe, bis sie mich weggedrückt hat.

5 ... 4 ... 3 ... 2 ... 1 ...

... "lass mich los, du meinst es ja eh nicht so" war dann ihre Reaktion und Antwort. Meine Eltern, dass hatte ich vorhin an anderer Stelle geschrieben, sind was diese zwischenmenschlichen Zärtlichkeiten angeht, nie existent gewesen.

Kennst Du diese Geschichte ...?

Ich liebe sie ... weil sie mir so ähnlich ist :o

Diese Mohnblume am Wegrand <3

http://www.das-eselskind.com/2011/04/der-engel-der-ein-mensch-werden-wollte.html

... falls Dir an irgend einer Stelle die Tränen kommen, dann bist Du es vermutlich (gefühlskalt). Falls nicht - dann nicht - dann bist Du ganz normal (kein kleines Kind mehr).

Antwort
von Samira1003, 17

Ich empfinde hass und habe den Kontakt abgebrochen

Antwort
von RabbytJ, 44

Kurz und knapp: Gar nicht.

Kommentar von baum3 ,

Wenn man verliebt ist hat man gefühle im herzen , aber sollte man das nur auf einer anderen weisse nicht auch bei seinen eltern fühlen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community