Wie Eltern davon überzeugen, ein Pferd zu kaufen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

der Zeitraum 'ein gutes Jahr' in dem du die pflegebeteiligungen hast ist noch nicht wirklich lang, vielleicht ist deine Mutter auch deshalb noch nicht so überzeugt, ob du mit dem Schwall an Verantwortung, zeitlichem und organisatorischem Aufwand, etc bei Anschaffung eines eigenen Pferdes dauerhaft zurechtkommst. Das würde mir dazu einfallen.

Das mit deinem Taschengeld etc ist zwar eine schöne Idee bringt aber nicht wirklich viel da ein Pferd sehr viel teurer ist und das dann alles deine Eltern bezahlen müssen. Hufschmied, Tierarzt, Versicherungen, Ausrüstung, Stall,etc. sind kosten die in mehr oder weniger großen Abständen regelmäßig auf dich zu kommen. Zusätzlich, Kann deine Familie das auch tragen wenn auf einmal eine Rechnung im vierstelligen Bereich von Nöten ist? (Passiert echt schnell mal wenn eine op, ein klinikaufenthalt, teure Medikamente, etc gebraucht werden)

Dein Opa würde das Futter besorgen, also rauhfutter, was ist mit Einstreu? Utensilien für den Stall? Ist der Stall quasi einzugsbereit für Pferde oder müsste noch was umgebaut werden? Tränken vorhanden? Offenstall? Boxen? Platz fürs putzen? Trockener Raum für das ganze lederzeug? Auch genug Platz für mehrere Pferde?

Kennst sich dein Opa auch mit Pferden aus? Es könnte schwierig werden Pensionspferde zu bekommen wenn der Stall nicht optimal ist, und wenn dein Opa selbst keine Ahnung hat, oder wenig. Weil letztendlich er hat dann die Verantwortung für die Pferde dort. Er sollte erkennen können ob eins sich anders verhält auf einmal, lahmt, nicht frisst, etc etc,. Weil (wie schon gesagt) zu einem Kind oder auch jungendlichen wird niemand sein Pferd einstellen. 

Was wird denn mit dem Pferd wenn du studierst und um dein Wunschsatz zustudieren in eine größere Stadt ziehen müsstest? Würde das finanziell gehen? Oder welche Lösung hast du dir da überlegt?

Viel Fragen, weil ein paar mehr Informationen wären gut ehe man dir konkret helfen kann ;) da du dir bestimmt für die offensichtlichen Sachen schon Argumente überlegt hast so wie du schreibst..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pferdemausl
10.01.2016, 21:50

Einstreu hat auch nein Opa. Er kennt sich wirklich äußerst gut mit Pferden aus, ist früher geritten und hatte selbst unter anderem 2 Pferde. Wie gesagt hat er einen Bauernhof. Es wäre genügend Platz für das Zubehör (direkt neben dem "Innenstall" für die Pferde) und Utensilien wie Mistgabeln etc. sind auch vorhanden. Es wäre innen ein ca. 5×10m (ich kann nicht gut schätzen :D, von diesen 5x10m "Innenställen" wären sogar 3 Stück vorhanden) großer Stall mit Tränke etc. Da meine Großeltern ja direkt gegenüber von mir wohnen, könnte ich das Pferd/die Pferde jeden Tag auf die vorhandene Koppel bringen. Im Sommer würden die Pferde ganz auf der Koppel (+Unterstand, also quasi Offenstall) untergebracht sein und nur bei sehr schlechten Wetterverhältnissen rein kommen. Direkt wenn man aus dem Stall kommt ist ein gepflasterter Platz, der sehr gut als Putzplatz geeignet ist. Bei schlechtem Wetter kann man in der Scheune putzen, die am anderen Ausgang des Stalls steht. Ich weiß natürlich, dass Weihnachtsgeld etc. nicht reicht. Ich meine damit, dass ich das, was ich bekomme, auf jeden Fall in den Reitsport investieren würde, um mich wenigstens etwas an den Finanzen zu beteiligen (zB. Zubehör). FALLS ich studieren SOLLTE, würde das Pferd mitziehen. Ich würde mich dann in allem weiteren nach dem Pferd richten.

Ich hoffe ich konnte deine Fragen beantworten :)

0

Wie Eltern davon überzeugen, ein Pferd zu kaufen?

Diese Frage wird etwas 3 Mal die Woche gestellt.

Ich sehe hier 3 verschiedene Gruppen.

Gruppe 1: „Ich WILL ein eigenes Pferd“. Das sind die, die schon zur ersten Klasse einen Designerschulranzen hatten (ich bekam keinen). Später haben sie einen sehr hohen Verschleiß an Lebenspartnern, natürlich auch an Pferden.

Gruppe 2: „Ich träume von einem eigenen Pferd“. Das sind die, die wissen, dass sie zwischen 13 und 23 keine Chance haben eines zu bekommen. In ihrer Art sind sie Träumer und bescheiden in ihren Ansprüchen und über jede Kleinigkeit erfreut. Ein Königreich für ein Pferd passt zu dieser Gruppe. Irgendwann werden sie ihren Traum leben, sie erarbeiten sich ihn oder sie finden einen Prinzen auf einem weißen Pferd.

Gruppe 3: „Eigentlich habe ich ein Pferd verdient“. Ja, oft kann man sagen, dass das stimmt. Das sind jene, die in ihrer Finanzanalyse mit 13 schon fast Erwachsen rüberkommen. Das ist oft sehr sympathisch, aber dagegen steht der berechtigte Zweifel der Eltern, erst Recht, wenn sie Pferde nur aus Wildwestfilmen kennen. Stell Dir mal vor was das für ein Konflikt in den Köpfen Deiner Eltern sein muss!

Ich denke Du gehörst zur Gruppe 3 (Gott sei Dank nicht zur ersten). Warte ab, mit 13 ist man persönlich nicht in der Lage Verantwortung für ein Pferd zu übernehmen (manche niemals). Ich bin auch der Meinung, dass sich bei einer Konsequenz über die Zeit hinweg auch die Gesinnung Deiner Sponsoren (Eltern) dazu ausrichtet, solange musst Du durchhalten und keiner kann Dir wirklich ehrliche Tips geben wie Du Deine Eltern „Überzeugen kannst“

Auch Opas Land genügt nicht, dazu benötigst Du auch ein soziales Umfeld, was Dir der Opa nicht geben kann, einen Reitplatz und die Absicherung, dass 365 Tage im Jahr jemand da ist. Garantierst Du das? Das kannst Du so nicht gar nicht. Verstehe auch bitte Deine Eltern.

Trotzdem, bleib dran, dann hast iwann auch Erfolg, Das ist ein Naturgesetz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommt das eigentlich, dass der Wunsch nach einem Pferd gerade bei 13 jährigen einschlägt wie ein Meteor?

Übrigens: einen Wunsch ernstnehmen, bedeutet nicht , ihn zu erfüllen.

Dein Opa hat einen Bauernhof. Das ist ja schön. Du könntest in der Tat, dein Pferd in dem Bauernhof halten. Und ein Einstellerpferd, wenn du jemanden findest. Und dann? DAs hieße nämlich Selbstversorgung. Du hättest niemanden, der dir fachkundig hilft. Und nur weil dein Opa Bauer ist, heißt das nicht, dass er fachkundig ist.
Mein Pferd steht in einer großen Reitanlage, die einem Bauern gehört. Er hat mal klein angefangen mit vier Einstellerpferden. Ich kenne noch die uralten Einsteller. Die haben damals ständig alle Hände über den Kopf zusammengeschlagen, weil der Bauer damals keine Ahnung von Pferden hatte. Schwach konnte er sich noch an den Kaltblüter des Opas erinnern, ansonsten dachte er, dass man Pferd halten und füttern könne wie Schweine.
Außerdem sind leider Bauern, was  Tiere angeht, eher sachlich gestimmt.
"Pferd hat Husten? Na und, wir husten auch mal. Tierarzt: Quatsch.!"

Auf die Art ist das erste Pferd einer guten Freundin dämpfig geworden, weil ihr Vater, Bauer, es nicht einsah, den Tierarzt zu rufen. "Wieso? Ein bißchen Husten schadet doch nichts."  Das Pferd musste mit sechs Jahren eingeschläfert werden.

Und dann: baut dir der Opa einen Reitplatz, auf dem du Reitunterricht bekommen kannst?

Ach, vergiss es. Unausgegorene Ideen. Die kann man einer 13 jährigen nicht übel nehmen. Ich kann nur hoffen,dass deine Eltern deinen Wunsch ernstnehmen, aber nicht erfüllen.


Ach so. ich halte seit 40 Jahren Pferde und weiß, was das heißt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pferdemausl
10.01.2016, 21:32

Mein Opa kennt sich wirklich sehr sehr gut mit Pferden aus. Er ist früher mal geritten und hatte selbst 2 Pferde. Selbstversorgung wäre kein Problem, da mein Opa noch als Bauer aktiv ist und auch noch weiterhin aktiv sein wird, da er seine Arbeit und die Tiere über alles liebt und körperlich noch sehr fit für sein Alter ist. :)

Und es hat bei mir eigentlich nicht mit 13 eingeschlagen. Ich habe schon mit 9 Jahren angefangen und es wurde seitdem halt immer stärker und hat nie nachgelassen.

Auch wenn sich das komisch anhört: Ich kann für mein Alter sehr gut reiten (nicht MEINE Meinung, sondern die meiner Reitlehrerin und der Besi meiner RB) und habe auch nicht vor auf Turniere o.ä. zu gehen, wäre also reiner Freizeitreiter. :)

0

Wenn du alle ihre Fragen begründet beantworten konntest, und dir wirklich über die Verantwortung die ein Pferd mit sich bringt, bewusst bist - du machst für dein Alter im Gegensatz zu einigen Antwortgebern hier einen wirklich reifen Eindruck - dann konfrontier deine Mutter/deine Eltern doch einfach mit der Frage, was noch dagegen spricht. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pferdemausl
06.01.2016, 04:06

Danke, dass hier wenigstens einer meine Mühe und Arbeit zu schätzen weiß und mich versteht. Danke! :) 

Danke auch für den Tipp, ich werde es mal versuchen, wenn der Moment passt :)

0

Hätte mein Opa ein Bauernhof in meiner nähe, hätte ich schon längst ein Pferd😒. Aber das ist leider bei beiden Dingen nicht der Fall. Aufjedenfall hat deine Mutter vielleicht ein Problem mit deinem Alter. Damit, das du die Verantwortung vielleicht nicht tragen kannst. Frag sie doch einfach mal, was das Problem ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pferdemausl
06.01.2016, 13:02

Hmmm... Normalerweise würde ich echt glauben es liegt am Alter, doch es würde mich in meinem Fall wundern, da ich ja echt 6x die Woche zu meinen Pflege- und Reitbeteiligungen gehe und dort auch sehr viel Stallarbwit etc. mache :/

Aber danke für deine Antwort :)

0
Kommentar von charlymicky10
06.01.2016, 15:28

Eigentlich kannst du froh sein das du so oft in den Stall darfst. Ich habe eine RB und ich geh nur 1mal die Woche zu ihr. Mittlerweile bin ich ja mit meinen Eltern zwar soweit, das sie mich auch 2mal die Woche lassen würden. Das geht aber nicht, weil der Stall zu weit weg ist und eine zweite Reitbeteiligung darf ich nicht. Dabei bin ich sogar älter als du😕.

0

Nun ja, so lange du bei den Antworten gerne "aussortieren" möchtest und nur das lesen willst, was dir genehm ist (keine "unnütze niedermachende Kommentare"), bist du doch noch nicht so reif, wie du von dir selber denkst.

Die "unnützen" Kommentare kommen in der Regel von Leuten, die ein paar Jährchen Älter sind wie du und bereits eigene Pferde haben und insofern wissen, was als Pferdebesitzer alles auf einen zukommt. 

Irgendwelche Antworten von Gleichaltrigen, die auch grad mit ihren Eltern zwecks Pferdeanschaffung diskutieren, dürften dir dagegen wenig nutzen. Ihr habt zwar die selben "Problem", aber trotzdem keine Lösung....

In deinem Fall scheint deine Mutter zwar nachzufragen, aber offenbar kann sie keines deiner Argumente so überzeugen, dass sie darüber nachdenken möchte, für dich ein Pferd zu kaufen. 

Ich kann das insofern verstehen, denn eigentlich ist es bei fast jedem Hobby so, dass manche Leute es supertoll finden, andere können dagegen gar nichts damit anfangen. Bei einem Pferd kommt hinzu, dass es noch ein sehr teures und zeitaufwändiges Hobby ist. Für das Tier MÜSSEN letztlich deine Eltern die Verantwortung übernehmen. Insofern wäre es gut, wenn sie über Pferde ebenso viel wissen würden wie du, denn sie müssen sofort reagieren, wenn das Pferd z. B. eine Kolik o. Ä. hat und nicht erst von dir überzeugt werden, dass das Pferd sich nur deshalb hinlegt, weil es Schmerzen hat und nicht, weil es müde ist.... Verstehst du, was ich meine ? Noch dazu, wenn du planst, für dein Pferd durch die Aufnahme von Einsteller(n) Gesellschaft zu besorgen. Denn dann sind deine Eltern (oder dein Opa) auch noch für diese Pferde verantwortlich. Niemand, den ich kenne und der ein Pferd hat, würde sein Pferd zu einem Kind in den Stall stellen. 

So. Jetzt hast du also dein Pferd und deine Eltern/dein Opa die Einsteller an der Backe. Wir wissen leider nicht, was deine Eltern/dein Opa beruflich machen, aber zumindest unser ehemaliger Vermieter, der auch Bauer war, hätte die Zeit gehabt, sich während seines Arbeitstages auch noch um die Versorgung eines Pferdes zu kümmern. Es gibt einige Dinge, die du nicht übernehmen kannst, die ein  Erwachsener machen muss. Also hängen sie auch zeitlich mit drin. 

Ganz ehrlich - wenn ich kein Interesse an einem Pferd habe, würde ich mich auch weigern, dafür meine Freizeit zu opfern. Erwachsene haben mit Haushalt, Familie und Beruf genug zu tun. Wenn du eine RB hast, kannst du dich mit Pferden umgeben, da wäre für mich als Eltern alles gut. Kind kann reiten, ich als Elternteil habe nur bedingt damit zu tun. 

Ein Pferd kannst du dir dann auch kaufen, wenn du älter bist und es alleine finanzieren kannst. Warum erwartet ihr, dass Eltern alle eure Wünsche erfüllen ? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pferdemausl
06.01.2016, 13:17

1. Mit unnützen niedermachenden Kommentaren meine ich Kommentare, in denen gemeckert wird, OBWOHL man, wenn man meine Frage oben richtig gelesen hätte, wirklich selbst merken könnte, dass es unnötig ist. Das schreiben dann nur Leute, die keine Ahnung von Pferden haben oder einfach nichts in ihrem normalen Leben zu sagen haben. Und ICH habe WIRKLICH alles bedacht im Gegensatz zu den Leuten, die hier "unnötige niedermachende Kommentare" verfassen!

2. Und fang jetzt nicht mit meinem Alter an! Ich kenne mich glaube ich ein bisschen besser als ihr alle! Es als "unreif" zu bezeichnen, sich gegen Hater zu wehren, die Kommentare verfassen, nur um denjenigen, den man gar nicht kennt, schlecht zu reden, finde ich nicht gerechtfertigt.

3. Eine Verwandte von mir würde ihr Pferd mit zu uns stellen. Die kennt meinen Opa sehr gut, sie verstehen sich und sie möchte sowieso aus ihrem jetzigen Stall ziehen.

4. Mein Opa hatte mal selbst Pferde und kennt sich somit sehr gut mit ihnen aus, wahrscheinlich auch besser als ich! Er hat außerdem ebenso sehr viel Freude am Umgang mit Tieren bzw. Pferden und würde mich auch tatkräftig unterstützen. Meine Eltern kennen auch einige Grundlagen (Führen, Putzen etc.), da vor allem meine Mutter oft mit zu meinen Pflegepferden kommt. 

5. Ich würde jetz mal ganz vorsichtig von meinen Wünschen sprechen, da du keine Ahnung von mir hast. Ich habe schon mein Leben lang mit Pferden zu tun und hatte EHRLICHgesagt auch noch nie andere Wünsche. Klar hatte ich als Kind auch Spielzeug usw., doch ich denke wir wissen beide was ich meine. Ein Pferd ist wirklich mein einziger Wunsch. Ich weiß, dass das ein großer Schritt ist, dem ich mir aber dennoch bewusst bin.

0

Was die Teenies auch immer vergessen,ist, wie erpressbar sie sich machen. Parieren sie nicht so, wie die Eltern das wollen, gehört schon sehr viel Moral seitens der Eltern dazu, nicht  zu sagen: "Wenn du nicht das machst, was ich will, dann kommt das Pferd weg."

ich habe eine gute Freundin, der das so ergangen ist. Sie hat ihr Pferd mit 14 bekommen. Es lebte auch auf dem Land der Eltern, kostete also nicht so viel wie ein Pferd im Reitstall. MIt 18 verliebte sie sich in einen jungen Mann, der den Eltern nicht genehm war. Nun konnten ihr die Eltern, da sie 18 war, den Freund nicht mehr verbieten. Sie ließ sich den jungen Mann auch nicht ausreden von den Eltern.
Also hieß es dann: "dein Hansel oder das Pferd. Entscheide dich."

Sie war zwar Besitzerin des Pferdes, aber die Eltern bezahlten es und es lebte auf dem Grundstück der Eltern. Die 18 j. Abiturientin hatte nicht die Möglichkeit, das Pferd zu finanzieren. Sie musste sich in der Tat zwischen ihrem Freund und dem Pferd entscheiden. Das Pferd wurde verkauft... Ein Jahr später war übrigens Schluss mit dem Freund, und sie hatte weder Pferd noch Freund.

Ich glaube, dass nur sehr wenige Eltern die Größe haben, das Pferd in sehr schlimmen Konflikten und Machtkämpfen nicht als Druckmittel zu benutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Garnicht ^^ habs auch nie geschafft und rede schon seit über 8 Jahren auf meine Eltern ein... :D stattdessen reite ich ne Kuh^^ xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pferdemausl
06.01.2016, 04:24

Haha oder so :D Wir haben leider keine Kühe :( Zumindest keine, die ich reiten könnte...

0
Kommentar von Muh1919
06.01.2016, 04:35

huh?! zumindest keine die du reiten könntest?! habt ihr Kühe??

0
Kommentar von Muh1919
06.01.2016, 04:35

Vielleicht einen Milchhof im Dorf?:)

0
Kommentar von Muh1919
06.01.2016, 04:40

aber warte mal...du bist 13 und gehst in die 9. klasse?:o bei uns sind die Kids mit 13 in der 7. 😰😮

0

Ein Pferd ist wirklich sehr teuer, da reicht dein Weihnachtsgeld nicht aus. Wer versichert dir, dass du in der Pubertät immer noch dieses Ziel verfolgst? Wer soll mal bezahlen wenn es eine Operation braucht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pferdemausl
06.01.2016, 04:01

Haha ich weiß, dass mein Weihnachtsgeld nicht ausreicht :D Das war ja nur ein Beispiel :) Natürlich müssten einen großen Anteil der Kosten meine Eltern übernehmen, jedoch würde ich die Anschaffungskosten fast ganz selbst übernehmen, ich habe einiges dafür angespart über die Jahre :) Und wie ich schon sagte, bin ich sehr reif für mein Alter. Ich bin schon wieder fast aus der Pubertät draußen, wirklich! :) Ich habe den Wunsch schon sehr sehr lange und bin mir wirklich sehr sicher, dass ich mein Leben an der Seite eines Pferdes verbringen möchte. Dann können auch 100 Jungs kommen oder sowas. Ich hatte auch schon 2 feste Freunde, die ich beide wieder weggeschickt habe, da sie die Pferde in meinem Leben nicht akzeptiert haben. ;)

Und nochmal: Ich brauche Ratschläge, wie ich meine Eltern überzeugen kann! Ich habe mich lange genug damit beschäftigt und weiß, was auf lich zu kommt!

0

Was möchtest Du wissen?