Frage von MsDoolittle,

Wie dressiert man seinen inneren Schweinehund?

Ich sollte wirklich endlich mal anfangen Sport zu treiben. Das würde mir gegen die schlechte Laune helfen (siehe letzte Frage). Wenn ich ein paar Wochen durchhalte, dann wird mir der Sport ja sogar zum Bedürfnis und ich will dann nur noch Sport machen. Ich sollte einfach anfangen und durchhalten.

Tja, einfach ist das nicht. Wenn nur diese schrecklichen ersten Wochen nicht wären.

Ich will Sport machen, ich habe aber verdammt noch mal 1000 ausreden, warum ich gerade jetzt nicht kann. Zu kalt, zu unbequem, keiner macht mit, keine Lust, keine Zeit.

Wie verdammt noch mal motiviere ich mich zum Sport machen?

Hilfreichste Antwort von 8rosinchen,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

hallööchen,

  • deine frage war, wie dressiert man seinen inneren schweinehund?

  • diese frage will ich dir jetzt konkret beantworten:

  • erstens: beginnen deinen inneren schweinehund zu lieben und zu akzeptieren...

  • wenn er sich wieder bemerkbar macht, dann sag ihm ganz liebevoll, dass du jetzt die entscheidungen übernimmst, und dann entscheide auch selber, wenn du sport machen willst, dann mach sport, sag deinem schweinehund, dass er gerne mitkommen kann...;-))

  • wenn wir immter das tun oder unterlassen, wonach unser schweinehund uns drägt, dann ist es so, als wollten wir ihn "verdrängen", loswerden, denn überleg mal, wenn wir auf den schweinehund hören, ist dann noch da, oder ist er weg?

  • jedoch alles, was wir ablehnen, muss bei uns bleiben...

  • wir bringen ihn "zum schweigen", indem wir wieder der chef im ring sind, und dieses liebe viech lieben und akzeptieren, dann kann er in "rente" gehen (der will den job in uns bestimmt nicht ewig machen)

  • alles gute

Kommentar von MsDoolittle,

Dieser Ratschlag erscheint mir sehr weise. Tatsächlich klebt alles an einem, was man ablehnt. Warum soll das nicht für Schweinehunde gelten?

Ich freunde mich daher gerade mit meinem Schweinehund an. Einem guten Freund sagt man ja auch mal die Wahrheit, auch wenn sie ihm nicht gefällt. ;-)

Ich danke auch allen anderen Ratgebern für viele kleine gute Ratschläge!

Kommentar von 8rosinchen,

guten morgen, wie geht es denn deinem schweinehund?

  • ach ja, und danke für das sternchen :o))
Antwort von Humpelschtilz,
22 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Also ich kenn viele Leute die kein Sport machen - Innere Schweinehunde sind nich blöd kann ich Dir sagen. Meiner auch nich. Churchill hatte nen inneren Schweinehund wo sein Herrchen so dressiert hatte das der denn nachher gesagt hat: Sports - never!

Mein innerer Schweinehund sagt immer zu mir - machst kein Sport kannst auch kein Sportunfall kriegen. Da packt er mich bei meine Feigkeit mit dis rösa Sackgesicht........

Also ich sag ma einigt Euch auf friedliche Koexistenz. Versprich ihn erstma das er in Regen nich mit Dir rausbraucht denn kriegst bei diesen klammen Wetter auch nich als erstes ne Muskelzerrung. Un denn fängste mit was friedlichen an - Kugelstossen vielleicht ;o)) ;o)) da besänftigst ihn denn so mit das er nachher auch gerne mitrkommt nach un nach!

Stell ma ne Namensfrage - auch ein innerer Schweinehund will nett angesprochen werden. Wie wär mit K........ meine Freundchens habens grad alle in Chor schon laut gerufen ;o)) ;o)) ;o)) ;o)) ;o))

Antwort von Harz1,
17 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das ist ganz einfach, nimm an die Leine und gehe z.B. abends eine kleine Runde.

Kommentar von Nachtflug,

Richtig smile

Kommentar von MsDoolittle,

Ich habe weder Hund noch Leine.

Kommentar von 8rosinchen,

hi, MsDoolittle, ich kringel mich vor lachen...du hast einen super süßen humor.

  • stell dir vor, du hättest hund und leine, und du läufst jeden morgen 30 minuten in der frischen luft...

  • wie fühlt sich das an???

Kommentar von MsDoolittle,

Hm. Ganz ehrlich? Ich bin ein ausgesprochener Morgenmuffel.

Es fühlt sich kalt an, der Hund stinkt nach Regen und zieht wie blöde an der Leine, ich kriege meinen Latte Macchiato nicht weil ich ja jetzt mit diesem Köter vor die Tür muss. nörgel

Morgens laufen hört sich allerdings gut an. Ich brauche nur ein schöneres Ziel. Und mit dem Hund Pipi machen gehen ist kein schönes Ziel. Die nächste Bäckerei wäre ein schönes Ziel, dann ist aber der Effekt des Sports weg. Hm.

Hast Du noch ein paar Ideen, Rosinchen? :-) Wir sind ganz nah dran, glaube ich.

Kommentar von Nachtflug,

Keine Leine für diesen bekloppten Schweinehund? Das ist bitter. Aber manche laufen ohne Leine besser.

Ist schon wahr, wenn man das Haus verlässt, gibt es ein besseres Lebensgefühl, als nur in der muffigen Bude. Ich würde nicht tatenlos das Leben vorbeilaufen lassen. Es gibt doch nichts Schlimmeres, als Langeweile, oder?

Der Mensch ist ein geselliges Wesen und er lebt mit wichtigen Sozialkontakten definitiv gesünder.

Kommentar von MsDoolittle,

Ach so, jetzt begreife ich erst. Ich soll den Schweinehund an die Leine legen.

Kommentar von Nachtflug,

Und damit Gassi gehen, damit der Scheiß aus der Bude kommt. 'sorry, ich bin amüsiert', lustige Frage

Antwort von Meereswelle,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gehe mal deine Ausreden gedanklich durch. Was ist an ihnen dran?

Dein Ziel ist es schlechte Laune zu reduzieren. Sport ist da sehr wahrscheinlich hilfreich. Du solltest dir eine Sportart suchen, die dir möglichst Spaß macht. Eine Sportart aus Zwang zu machen, die man eigentlich nicht mag, bloß um Sport zu machen, wirst du recht bald wieder aufgeben. Ich gehe besonders in der kalten Jahreszeit jeden Tag mit meinem Hörbuch am iPod zumindest 30 Minuten spazieren. Damit mache ich Bewegung, ich komme weg vom Schreibtisch, tanke frische Luft, bin in der Natur und erlebe noch eine Geschichte.

Setze dir ein konkretes und realistisches Ziel! Sag dir etwa, dass du diese Woche (bis zum Tag XY) drei Mal 20 Minuten im Park joggen gehst. Je konkreter dein Ziel, desto eher kannst du es prüfen. Dann vergleiche am Tag XY, ob du dein Ziel erreicht hast und wo es Abweichungen gegeben hat. Überlege dir woran das gelegen hat und schreibe deine Gedanken dazu auf.

Dann solltest du die Bewegung zur Gewohnheit machen; besonders am Anfang solltest du nicht überlegen, sondern einfach rausgehen und dich bewegen. Kommst du heim und wirfst dich aufs Sofa kommst du schwer wieder hoch. Nimmst du aber gleich deine Laufschuhe (o.ä.) nach dem Heimkommen in die Hand und joggst los, hat dein Kopf nicht die Gelegenheit Ausreden zu erfinden.

Kurz zusammengefasst: 1) Bewegungsart wählen, die dir Spaß macht 2) Realistisches und konkretes Ziel, das du in kurzer Zeit erreichen und prüfen kannst, wählen 3) Bewegung zur Gewohnheit machen.

Wenn dein langfristiges Ziel bessere Laune ist, solltest du zuerst mal kleine Schritte machen.

Kommentar von MsDoolittle,

Das mit dem Nach-Hause-Kommen ist wirklich schlimm. Sitzt man erstmal, dann sitzt man wie mit Alleskleber festgeleimt.

Vermutlich wäre es besser, gleich nach der Arbeit zu gehen.

Kommentar von Nachtflug,

Richtig! Man muss eine regelmäßige, verbindliche Struktur aufbauen

Kommentar von MsDoolittle,

Das mit der Verbindlichkeit stimmt. Zur Arbeit geht man ja im Allgemeinen auch dann, wenn man keine Lust hat; einfach weil man es tun muss.

Leider zwingen einen die Fitnessstudios nur zum bezahlen und nicht zum vorbeikommen.

Kommentar von Nachtflug,

Du hast definitiv zuwenig Druck von Außen. Aber das gefällt Dir sowieso nicht. Und nun geht es Selbstdisziplin. Die Mama schimpft nicht und niemand will mit Dir diskutieren. Stelle Dir einfach vor, wie Du Dich fühlst, wenn Du Deinen Körper gefordert hast. Es ist toll!!! Probiere es aus Das Schlimmste, was Du tun kannst, ist auf dem Sofa oder vor dem PC Dein Leben zu verbringen.

Antwort von 8rosinchen,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

hallööchen,

  • bleibe einfach bei deinem eigenen modus,

  • wenn nicht du,?????

  • wer dann kann dich motivieren???

  • dich anders zu verhalten, als bisher???

  • was du jedoch bedenken solltest ist folgendes:

  • wenn du heute das gleiche wie gestern machst, darfst du morgen auch nur dasselbe wie heute erwarten...

  • das heisst im klartext: du selber erntest, was du selber gesät hast...

  • na, wenn das keine motivation ist, was ist es dann?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?

Kommentar von MsDoolittle,

Ich bin ja eher der kooperative Typ und kommuniziere immer wohlwollend.

Fasziniert bemerke ich beim Lesen der Antworten, dass mich Aggression besser zum Sport motiviert als freundliches Zureden.

Wow. Könnt ihr mich noch ein bisschen herunterputzen und mir so viel Angst einjagen, dass ich freiwillig auf den Sportplatz renne? xD

Kommentar von 8rosinchen,

...ich lach mich gerade unterden stuhl, du hast soviel humor...welches problem hast du eigenstlich????

ich kann keines erkennen...

Kommentar von MsDoolittle,

Ich ticke selbst gerade aus vor lachen... xD

Kommentar von 8rosinchen,

...ich lach mich gerade unterden stuhl, du hast soviel humor...welches problem hast du eigenstlich????

ich kann keines erkennen...

Antwort von Nachtflug,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich würde mir Verbündete suchen. Ein ordentlicher Gruppenzwang wirkt Wunder.

So habe ich eine Truppe zusammen bekommen, mit der einmal wöchentlich ein Schwimmbad-Besuch angesagt ist. Und wer fehlt, muss sich glaubhaft entschuldigen können. Naja, manchmal verschieben wir auch einfach, weil wir alle lieber etwas Anderes tun möchten.

Kommentar von MsDoolittle,

Beim letzten Nebensatz musste ich lachen.

Leider habe ich in meinem Freundeskreis keine Sportfanatiker. So jemanden müsste man in dem Trupp haben. Dann traut sich nämlich irgendwann keiner mehr, etwas anderes zu machen.

Kommentar von Nachtflug,

Wie wäre es mit Doppelkopf oder eine andere Spiele-Runde?

Kommentar von MsDoolittle,

Nachtflug, woher weisst Du, dass ich eine muffige Bude habe und Doppelkopf spiele? Ich bin fasziniert.

Aber Kartenspielen ist ja auch wieder kein Sport.

Kommentar von Nachtflug,

Ich habe keine Ahnung, war ja nur eine blöde Idee. Außerdem veranstalte ich keine Unterstellungen. Das gehört sich nicht. :-)

Kommentar von MsDoolittle,

Aber das mit dem Doppelkopf stimmt wirklich! Und das mit der muffigen Bude ist Definitionssache. Gegen einen türkischen Kerker wirkt meine Bude direkt heimelig. :-)

Antwort von Plutarch,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn Du Ausreden hast, dann willst Du keinen Sport treiben. So einfach ist das. Halt Dir eines vor Augen: Entweder zähmst Du Deinen inneren Schweinehund oder er wird Dich früher oder später zähmen.

Kommentar von MsDoolittle,

Du meinst, ich sollte meinem Schweinehund in den verlängerten Rücken treten, statt ihm gut zureden zu wollen?

Das fühlt sich gar nicht so schlecht an.

Antwort von brido,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
  1. Daran denken das die ersten 2-4 Male die schwersten sind,
  2. immer zur gleichen Zeit (die beste vorher überlegen), besser einmal pro Woche wirklich als jeden Tag nie
  3. Schon Mal die Kleidung anziehen.
  4. Ziele : ganz klein anfangen, laufen und gehen abwechselnd.

Ganz ohne Kampf geht gar nichts!

Kommentar von MsDoolittle,

Das mit der Kleidung ist ein ausgesprochen wichtiger, zentraler Punkt. Diese Umzieherei hält einen nämlich auch manchmal ab. Danke!

Antwort von Lisa1807,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

such dir mit einer freundin etwas aus (zum beispiel gemeinsam reiten) und in dem moment wo ihr euch anmeldet, gibt es immer einen von euch, der den anderen motiviert. ich hab solche tage auch manchmal, da hilft es, sich etwas vorzunehmen und andre mit zu nehmen (zum beispiel mit familie schwimmen gehen) und dann ist da iommer wer, der dich antreibt, vor allem wenn du kleinere geschwister hast und die sich ganz besonders drauf freuen, dann kommen die alle 5 min in dein zimmer geplatzt und fragen, wanns endlich losgeht, und spätestens nach 5 mal bist du so genervt, dass du dich "mithinschleppen lässt" und wenn du einmal da bist, freust du dich und verbrauchst deine energie

Antwort von coeleste,

entwickle etwas mehr selbstbewusstsein

Kommentar von MsDoolittle,

Mensch Coeleste, Du bist doch bestimmt ein schlaues Kerlchen.

Selbstbewusstsein hilft beim Sport nur dann, wenn man einen total coolen Eindruck machen will, während man mit den Inlineskates im Matsch landet. Wenn ich mehr Selbstbewusstsein entwickeln soll, dann gebe ich die Idee, in 2012 Sport zu treiben, ganz selbstbewusst auf. xD

Selbstvertrauen hingegen kannst Du jemandem empfehlen, der sich einen bestimmten Sport nicht zutraut.

Mein Selbstvertrauen so entsetzlich hoch, dass ich manchmal Dinge tue, die ich eigentlich gar nicht kann. Wenn ich jetzt noch mehr Selbstvertrauen entwickle, als ich ohnehin schon habe, dann bewerbe ich mich vielleicht bei den Olympischen Sommerspielen. Allerdings bereite ich mich trotzdem kaum vor, weil ich ja zu faul bin.

Und was empfiehlst Du mir dann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community