Frage von Mauris12345, 50

Wie die Hauskosten aufteilen bei Zusammenzug mit Partnerin?

Hallo, ich möchte demnächst mit meiner Freundin zusammenziehen. Sie hat vor kurzem gebaut und daher ist klar, dass ich bei ihr einziehen werde auch wenn ich dadurch mein komplettes Umfeld verliere (300 km)

Nun ist es ja so, dass Sie ihr Haus immer noch abzahlt und das ihr dieses Haus auch nach einer Hochzeit allein gehört.

Welche Regellung findet ihr als sinnvoll was ich an Kosten bezahle? Klar, die Nebenkosten übernehmen wir beide zu gleichen Teilen. Aber was ist mit der Miete? Es gibt hier ein paar Beispiele:

  1. Ich zahle die Hälfte der Kosten wo an die Bank monatlich gehen
  2. Ich zahle nur die Hälfte der Zinskosten
  3. Ich beteilige mich gar nicht am Haus, sondern übernehme andere Kosten (z.B. Haushalt)
  4. andere Vorschläge sind Willkommen

In der heutigen Zeit muss man schon aufpassen, denn man weiß ja nie was passiert. Am Ende stecke ich Geld in das Haus monatliche und dann geht die Partnerschaft auseinander und ich hab Geld in was gesteckt was mir nicht gehört.

Ach ja, ein Nacheintrag in die Grundschuld will ich nicht, da dass Haus direkt mit den Eltern gekoppelt ist. Also ich kann damit nichts anfangen, wenn es tatsächlich auseinder geht und es ist auch nicht zu verkaufen wegen der Koppelung.

Antwort
von Zappzappzapp, 15

Gut dass Du Dir diese vernünftigen Gedanken machst.

Es ist aber völlig richtig, was @Chrboe schreibt.

Wenn Du Deiner Freundin eine hälftige Miete zahlst, zahlst Du nicht "das Haus mit ab", sondern Du zahlst ihr einen angemessenen Ausgleich dafür, dass sie Dir das "halbe Haus" zur Verfügung stellt.

Deiner Freundin gehört das Haus mit allen Chancen und Risiken, Kosten etc. und damit hast Du nichts zu tun. Wenn das Dach neu eingedeckt werden müsste, würdest Du Dich zur Hälfte beteiligen? Nein, natürlich (zu Recht) nicht.

Wofür sie letztlich das Geld verwendet, ist völlig unerheblich. Das Haus könnte ja auch bereits schuldenfrei sein und dann? Sollte sie das Geld zurück legen und Dir im Falle einer Trennung zurück zahlen?

So lange ihr zusammen seid, ist es völlig in Ordnung, die Hälfte der fiktiven Miete zu zahlen und das Geld ist bei einer Trennung genauso weg, wie wenn Du einen "normalen Vermieter" hättest und ausziehst. Da würdest Du nie auf die Idee kommen, es wäre ungerecht, weil Du ja "sein Haus mit abbezahlt hättest". Aber wo ist der Unterschied?

Denk nicht darüber nach, was sie von dem Geld hat, das ist der falsche Ansatz und salopp gesagt "nicht Dein Bier". Denk nur darüber nach, was Du bekommst und das ist ein adäquater (immaterieller) Gegenwert.

Ebenso ist unerheblich, dass Du im Moment mietfrei wohnst. Das hat mit der neuen Situation gar nichts zu tun. Müsste Dir dann ein "normaler Vermieter" auch seine Wohnung kostenfrei zu Verfügung stellen, weil du ja im Moment kostenfrei wohnst? Es ist Deine eigene Entscheidung, darauf zu verzichten und das geht eben zu Deinen Lasten, Lebensrisiko.. .

Du siehst, Du würdest von Deiner Freundin erwarten, einen Teil Deines Risikos mit zu übernehmen.

Im Prinzip finde ich es genau richtig, wie Du/ihr es machen wollt, das Haus bleibt bei Deiner Freundin, Du hast damit nichts zu tun. Alle laufenden Kosten, und dazu gehört auch die fiktive Miete, teilt ihr. Einfacher und gerechter geht es nicht, da ihr ja offensichtlich beide nicht am Hundertuch nagt..  .

Deine Freundin ist in diesem Fall eigentlich "zwei Personen" einmal Vermieter und einmal selbst zur Hälfte Mieter, zahlt also auch fiktiv eine halbe Miete an sich selbst. Zugegeben, etwas abstrakt, aber vielleicht gut fürs Verständnis.

Und: Vielleicht will sie sogar von sich aus weniger anteilige Miete von Dir!

Kommentar von Zappzappzapp ,

Danke.

Ich finde gar nicht, dass es schwierig ist. Du hast ja bereits eine Anlage in einer Immobilie (1/3) und was hält Dich von einer weiteren Anlage ab, wenn Du die Möglichkeiten hast, das hat doch mit der Frage an sich keinen Zusammenhang?

Freu Dich, dass Du in der Situation bist, darüber nachdenken zu "dürfen"!  ;-)

Kommentar von Mauris12345 ,

Wenn ich jetzt sagen wir 300 Euro an meine Freundin bezahle + die Hälfte der Nebenkosten. Dann ist eine Finanzierung mit einer anderen Anlage nicht mehr möglich. Und das ist ja doch die beste Altersvorsorge.....ich wollte nur sagen, so dicke hab ich es nicht das ich ne Möglichkeit habe was zu finanzieren.

Kommentar von Zappzappzapp ,

Ok, gehen wir mal davon aus, dass ihr zusammenzieht und dann mal heiratet. Dann fällt das Thema Miete sowieso weg.

Es geht ja bei Deiner Frage nur vorsorglich um die Sicherheit (für beide) im Falle einer Trennung, die gar nicht in Sicht ist.

Als Absicherung für Dich hast Du ja immer noch die 1/3 Immobilie, mehr geht dann eben nicht, ist aber so schlecht auch nicht, wenn man den Zusammenhang betrachtet.

Auf jeden Fall viel Glück beim Umzug!

Antwort
von Chrboe, 36

Warum zahlst Du nicht einfach die Hälfte der Miete, die Ihr zusammen theoretisch bezahlen müsstet, wenn Ihr ein solches Haus mieten würdet?

Kommentar von Mauris12345 ,

Damit zahle ich dann praktisch das Haus mit ab, das ihr am Ende gehört. Ist eine gute Lösung wenn wir unser Leben lang zusammen bleiben....aber was wenn nicht...

Kommentar von Skibomor ,

Wenn nicht - hättest du anderswo auch Miete bezahlen müssen. Das Geld wäre auch weg.

Kommentar von Mauris12345 ,

Nein, das stimmt so nicht ganz.

Momentan wohne ich selbst in einem Haus wo ich keine Miete bezahle weil es mir gehört. Allerdings nur zu 1/3, da meine Geschwister auch ein Recht darauf haben.

Würde also keine Miete bezahlen...

Kommentar von Chrboe ,

Das kannst Du dann ja wiederum vermieten. natürlich musst Du die Miete mit Deinen Geschwistern teilen.

Wenn diese Dich bisher kostenfrei darin wohnen liesen, hattest Du einfach Glück. Theoretisch hätte die auch 2/3 einer theorteischen Miete von Dir verlangen können.

Kommentar von Chrboe ,

Aber dafür zahlst Du während dieser Zeit ja auch keine Miete, die Du ansonsten bezahlen müsstest. Einem Vermieter zahlst Du indirekt auch das Haus / die Wohnung ab.

Kommentar von Mauris12345 ,

Ich mache andere Leistungen, darum muss ich keine Miete an die Geschwister zahlen.

Kommentar von Chrboe ,

Wie gesagt, dann kannst Du Dein Haus ja im Gegenzug vermieten.

Antwort
von Mucki007xyz, 42

davon würde ich ja total abraten und das selbst niemals machen, das eigene Umfeld ganz aufzugeben und zu der so weit weg zu ziehen. Das kann nur Ärger geben und Probleme.


Kommentar von Mauris12345 ,

einer muss eben diesen Schritt machen und nach Auslegung aller Vor-und Nachteile bin das ich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten