Frage von xCognac, 106

Wie die Frima am besten nach der Ausbildung verlassen.?

Heyo,

Ich nähere mich den Ende meiner Industriemechaniker Ausbildung und habe auch schon einen neuen Ausbildungsplatz (will nochmal den Beruf wechseln).

Meine Abschlussprüfung ist Ende Januar, mit den bestehen würde ja das Ausbildungsverhältnis enden und wenn keine Absprachen zwischen den beiden Vertragspartnern (AG und AN/Azubi) stattgefunden haben würde sich dannach ja ein unbefristetes Arbeitsverhältnis ergeben.

Seit heute weis ich nun, dass ich am 1.2.2016 in der neuen Firma anfangen könnte und ich direkt ins erste Lehrjahr einsteigen könnte (Artverwanter Beruf).

Nun habe ich aber im Letzten Jahr meiner momentanen Firma zugesagt nach der Ausbildung da weiter arbeiten zu wollen, weil ich ja noch nichts in der Hand hatte.

Meine Frage ist nun, kann ich jetzt einfach zu meinen Chef gehen und sagen das ich in kein Arbeitsverhältnis möchte bzw. keinen Arbeitsvertrag will und der Tag der Abschlussprüfung mein letzter Arbeitstag ist oder habe ich da irgendwelche rechtlichen Folgen zu befürchten ?

Einen Arbeitsvertrag habe ich noch nicht unterschrieben, noch gab es sonst weiter Absprachen.

Danke schonmal.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von berliner345, 61

Wenn nichts schriftlich vorliegt, hast du nichts zu befürchten.

Allerdings kann ein Arbeitsvertrag auch mündlich zustande kommen. Du schreibst, du hast bereits zugesagt dort weiter zu arbeiten.

Wie dem auch sei, es kann dich ja keiner zwingen dort zu bleiben. ;) Einfach zum Chef gehen und die Sache schildern. Besser früher als zu spät.

Gruß

Kommentar von xCognac ,

Naja direkt zugesagt habe ich nicht, ich habe auf die Frage wie ich mir meine Zunkunft im Unternehmen vorstelle nur erstmal gesagt das es gut wäre da bleiben zu können.

Ob er mich nun nimmt und zu welchen Konditionen, davon weis ich bis heute nichts.

Antwort
von conelke, 47

Auch wenn Du noch nichts unterschrieben hast, bist Du doch mit Deinem Chef in einem Gespräch so verblieben, dass Du dort übernommen wirst. Somit gehe ich davon aus, dass Dein Chef im Glauben ist, dass Du dort weitermachst und er Dich in die Planung mit einbezieht. Solltest Du die Prüfung bestehen Ende Januar, würde es ja bedeuten, dass Du Deinem Chef noch nicht einmal die Möglichkeit gibt, nach einem Ersatz für Dich zu suchen. Jeder ist natürlich sich selbst der Nächste und Du könntest mit Sicherheit einfach das Arbeitsverhältnis mit Abschluss der Prüfung beenden. Aber wirklich fair wäre das nicht. Ich an Deiner Stelle würde mit Deinem Chef über Deine Zukunftspläne sprechen - ich gehe ja mal davon aus, dass Du die Prüfung bestehen wirst. Ich könnte mir vorstellen, dass er nicht hoch erfreut ist, aber mit ihm darüber reden musst Du schon.

Kommentar von xCognac ,

Ja naja es gibt auch Gründe wieso ich da weg will, zum Beispiel das Betriebsklima und zu mir war auch nie jemand Fair, ausgebildet wurde ich auch nur zweitranging an erster stelle stand Geld verdienen... so wurden Lehrgänge gestrichen, und andere Inhalte vernachlässigt...

Ich habe nur keine Lust dann auf einmal eine Kündigungsfrist einhalten zu müssen da ich einen Arbeitsvertag habe, wie viel ich da verdienen werde hat man mir ja noch nichtmal mitgeteilt, obwohl ich gefragt habe.

Kommentar von conelke ,

Wenn es auch diese Gründe sind, warum Du weg möchtest, siehst Du das natürlich aus einer ganz anderen Perspektive. Klar, wenn der Arbeitgeber Dir gegenüber nicht fair war, dann siehst Du natürlich auch keinen Grund fair zu sein. Da Deine Ausbildung ja in weniger als drei Wochen endet, wundert es mich, dass Dir Dein Arbeitgeber noch nicht den Vertrag zur Durchsicht übergeben hat oder zumindest schon mal einige Details mit Dir besprochen hat. Schließlich hast Du diesbezüglich ja schon mal nachgefragt. Du könntest Dich jetzt natürlich auch dumm stellen und sagen, dass Du mit einem Vertrag gar nicht mehr gerechnet hast, da man Dir in Punkto Gehaltsfrage auch keine Antwort gegeben hat. Ich weiß lediglich, dass auch mündlich vereinbarte Verträge oder Abmachungen bereits zählen. Jedoch habe ich keine Ahnung wie intensiv Ihr darüber gesprochen habt. Vielleicht klärst Du diese Frage nochmals mit jemanden, der sich da rein rechtlich gut auskennt z. B. einen Anwalt. Nicht das Dir dann noch eine Konventionalstrafe von Seiten des Arbeitgebers aufgebrummt wird oder er Dir Dein letztes Gehalt nicht oder nur schleppend auszahlt.

Kommentar von xCognac ,

Das ganze kam ja nichts desto trotzt recht pötlich eigentlich hätte ich ja erst im Sommer mit der neuen Ausbildung begonnen, nun ergab sich aber dieses Angebot der anderen Firma.

Auch mit einer der Gründe wieso ich mir eine andere Stelle gesucht habe war eigentlich das ich keine lust auf Arbeitslosigkeit hatte und ich unzufrieden war.

Natürlich bleibe ich bei der ganzen sache höflich, und das ich da arbeiten will habe ich nur indirekt gesagt, auf die Frage wie ich mir meine Zunkunft in der Firma vorstelle, hatte ich engegnet das es gut wäre wenn ich erstmal da weiter arbeiten kann.

Aber du hast recht da kann mir ein Anwalt wohl am ehesten weiter helfen.

Antwort
von Novos, 34

Da das Ausbildungsverhältnis mit dem letzten Prüfungstag und der schriftlichen Mitteilung, dass die Prüfung erfolgreich abgeschlossen wurde, beendet ist, musst Du nicht kündigen. Um weiter in der Firma zu arbeiten, musst Du am nächsten Tag arbeiten, wenn es der Betrieb erlaubt.

Kommentar von xCognac ,

Ah okay und wenn ich nicht  erscheine dann hat sich das also erledigt, nur wäre nichts zu sagen schon etwas unfair.

Kommentar von Novos ,

Im Normalfall wird der Betrieb das Gespräch anbieten.

Antwort
von macqueline, 30

Du solltest nun zu bald wie möglich zu deinem jetzigen Chef gehen und ihm mitteilen, dass du eine weitere Ausbildung machen wirst, die am 1. 2. 2016 beginnt, und dass deshalb der Tag der Abschlussprüfung dein letzter Tag in seinem Betrieb sein wird. Bei der Gelegenheit kannst du dich persönlich bei ihm für die Ausbildung bedanken. Wer weiß, vielleicht musst du dich in der Zukunft noch mal in dem Berieb bewerben.

Kommentar von xCognac ,

Naja ch würde mich gern bedanken aber leider war die Ausbildung nicht viel wert, es wurden Lehrgänge gestrichen, Prüfungsvorbereitung gab es nicht, es ging nicht darum mir etwas beizubringen sonder in erster Linie Geld zu verdienen, vom Betriebsklima mal ganz abgesehen....

Also dahin werde ich sicher nicht zurück kömmen, ich hab halt Angst dann nachteile zu haben hinsichtlich der Prüfung (muss meine Arbeit verteidigen und Anschauungsmaterial würde ich gern mitnehmen)

Kommentar von macqueline ,

Pro Forma kannst du dich trotzdem bedanken. Damit vergibst du dir nichts. Denk dran, bis zum letzten Tag ist es noch ne ganz Weile.

Kommentar von xCognac ,

Ja klar bleib ich höflich, ich wollte damit nur zum ausdruck bringen, dass ich mich nie und nimma da wieder bewerben werde ;)

Das ganze kam ja auch ralativ plötzlich, eigentlich hätte ich ja erst im Sommer anfangen sollen.

Antwort
von Freyritter, 1

Hi,

Dann sag deinem alten AG , das du dich weiterentwickeln möchtest und du dich für einen anderen Betrieb entschieden hast. Am besten beim Ausbildungsleiter mal vorbei schauen er wird es verstehen. Gruss

Antwort
von nonamestar, 40

Ich würde an Deiner Stelle ERST einmal die Prüfung abwarten.

Wenn Du ganz sicher weißt, dass Du sie bestanden hast, kannst Du über einen Wechsel nachdenken.

Ich würde auch in der Firma nichts sagen bis ich das Prüfungszeugnis in der Hand halte (das könnte Nachteile für Dich bedeuten).

Nach Erhalt der Prüfungsbescheinigung / des Gesellenbriefs kannst Du fristgemäß kündigen - wenn die neue Firma seriös ist.

Jede neue seriöse Firma wird das so akzeptieren.

Alles Andere bringt Dich möglicherweise in Schwierigkeiten.

Was Du im letzten Jahr mündlich zugesagt hast, ist irrelevant - es kann sich ja alles ändern.

Bleibe cool und DENKE erst bevor Du Verträge oder Kündigungen unterschreibst.

Kommentar von Nightstick ,

Das sehe ich anders: Die Probleme kommen, wenn der Fragesteller so lange wartet, wie hier beschrieben!

Ich rate dazu (wie auch die anderen Ratgeber), den Ausbilder möglichst frühzeitig zu informieren.

Anm.: Man versetze sich einmal in die Situation des Ausbilders!


Antwort
von KeinName2606, 27

Ja, geh zu deinem Chef und sag es ihm einfach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community