Frage von derbas, 16

Wie definiert sich "Führungskraft", wenn nicht vertraglich festgelegt?

Bei einer Person, die seit vielen Jahren in einem kleinen Unternehmen arbeitet. Diese Person hat immer noch ihren alten Arbeitsvertrag als Helfer, hat allerdings
1.) bestimmte Aufgaben im Unternehmen als Einziger und Verantwortlicher,
2.) teilt die anderen Mitarbeiter ein, schult sie auf betriebliche Erfordernisse und spricht bei der Einstellung oder Problemen mit
3.) Übernimmt die Verantwortung hinsichtlich Kundenbetreuung und Auftragsabwicklung wenn der Chef nicht verfügbar ist.

Natürlich auch mit entsprechender Honorierung der zusätzlichen Aufgaben.

Diese Person ist nun in einen bestimmten Führungskräftezirkel eingeladen worden.

Wäre es vermessen, sich selbst als "Führungskraft" zu bezeichnen, wenn man es auf dem Papier nicht ist?

Antwort
von DonCredo, 8

Das ist ohne Zweifel eine Führumgskraft. Das ist bei langjährigen Mitarbeitern nicht ungewöhnlich, dass es nach dem alten Vertrag nichts eues gibt, das eventuelle Karrierestufen enthält. Sieht man oft nur am Gehalt oder vielleicht am Schriftverkehr - neue Arbeitsverträge sind nicht die Regel. Gruss

Antwort
von Zumverzweifeln, 8

Nein, die Person, die die Aufgaben hat, die du oben beschreibst IST eine Führungskraft - egal, was in dem alten Arbeitsvertrag steht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community