Wie definiert ihr Zeit?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es gibt keine Zeit - jedenfalls nicht so, wie wir Zeit verstehen.

Physikalisch gesehen gibt es sowieso keine Sekunden, Minuten, Jahre, ect., da dies ausschließlich ein "Hirngespinst" der Menschheit ist. Irgendwann hat irgendjemand mal gesagt, dass eine Sekunde eben so lang ist, wie sie lang ist, und alle fanden´s anscheinend gut.

Meiner Menung nach ist die gefühlte Zeit abhängig von jedem selbst: Je intensiver wir - sowie Moment als auch generell - unsere Umwelt wahrnehmen, desto mehr Informationen speichert unser Hirn. Je mehr Informationen (=Erinnerungen) wir haben, desto länger kommt uns die verstrichene Zeit vor, wohlgemerkt: rein GEFÜHLSMÄßIG! Dass wir, seit wir denken können, wie alle anderen auch eingesperrt sind in unser gewohntes Zeitsystem, spielt dabei keine Rolle.

Was ich mich dabei frage, und dabei spiele ich auf meinen ersten Satz an: Wenn Zeit lediglich ein Konstrukt unseres Gehirns ist, wie sieht Zeit dann vom Standpunkt  lebloser Gegenstände aus? Wie gesagt - Zeit ist nicht das, was wir glauben zu wissen, was sie ist - wenn es sie überhaupt gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zeit ist wie ein Einhorn: Es gibt sie leider nicht, obwohl jeder sich wünscht man hätte sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. 1.das Nacheinander von Ereignissen in bestimmten messbaren Abschnitten."die Messung/das Verstreichen der Zeit"
  2. 2.Stunden, Tage, Wochen usw., die jmdm. für etwas zur Verfügung stehen."Ich habe überhaupt keine Zeit jetzt."
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann man nicht ohne die räumlichen Faktoren miteinzubeziehen, da diese Einheiten voneinander abhängig sind. Ohne Raum gibt es keine Zeit und umgekehrt. Zumindest verhält es sich in unserer Dimension so.. z.B. wandert ein Objekt von Ort A nach Ort B in einer Zeit C. Du kannst keinen dieser drei Faktoren entfernen ohne das Gesamtkonstrukt zu zerstören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zeit ist der Grund, warum die Ursache immer vor der Wirkung auftritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lsroggy8194
17.02.2016, 01:10

...Ist nicht jede Wirkung auch mal eine Ursache gewesen? Das hört sich für mich so an, als wenn Zeit irgendwann mal angefangen hat.

Meinst du das so wie ich das verstehe?

0

Zeit sollte man immer in Relation sehen. LG

z.B

Wenn die Zeit in Relation zu Momenten in denen du Spaß hast steht, wird sie wenn du allein bist "langsamer" vergehen.

Also alles Abhängig von Wahrnehmung und Ausgangspunkt

(Das ist das Ergebnis einer Diskussion von meinem Freund und mir)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

t = s/v (Zeit = Weg / Geschwindigkeit) 

:D 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zeit ist eine künstliche Größe zur Abstraktion der messbaren Veränderungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Energie ( Bewegung usw.)

gäbe es keine Zeit die wir messen können. 

Zeit ist Energie/Bewegung/Sichtbarkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?