Frage von Marylu93,

Wie definiert die Religion das Böse ?

Hilfreichste Antwort von KriLu,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

...Und Gott sprach: es werde Licht, doch Marylu93 fand den Schalter nicht

Das hat ihn sehr verärgert, somit wurde das Licht als DAS BÖSE eingestuft

Kommentar von Marylu93,

Danke für diesen Geistesblitz.

Kommentar von KriLu,

naja gut, bin ja nicht so ^^: Christliche und jüdische Traditionen sprechen von einer jeden Menschen prägenden Erbsünde. Dieses mit dem Mythos des Sündenfalls des ersten Menschenpaares verbundene Motiv wird oft als Ätiologie interpretiert, also als ein Versuch, eine legendarische Antwort auf die Frage zu geben, warum es Böses in der Welt gibt, genauer: von menschlichen Individuen selbst verursachtes Übel (moralisches Übel, malum morale) bzw. Unheil erzeugende soziale Strukturen. Daneben wird auch von Übel bzw. Bösem gesprochen, das nicht durch Menschen verursacht ist und für das nach Auffassung einiger Philosophen und Theologen Gott selbst verantwortlich sei (malum physicum et metaphysicum).

http://de.wikipedia.org/wiki/Das_B%C3%B6se#Christentum

Kommentar von Linda1,

Wissenschaft überprüft Vermutungen !!! Theologie überprüft keine Vermutungen nicht:

http://www.metacafe.com/watch/1658624/vinceebertdenkenlohntsich/

LG

Antwort von StanMunro,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Immer so wie es ihr gerade am besten passt! Sie z.B. Hexenverbrennung usw.

Kommentar von joyce123,

Volle Zustimmung. Im übrigen weiß ich selbst was Gut und was Böse ist. Da brauche ich keine Religion für.

Kommentar von love4all,

Ouuh! Du bist wohl 'nen Prototyp einer neuen Spezies, was? Oder sogar eine Halb-Göttin? Allwissend? Der perfekte Mensch?

P.S.: Ich glaube, das ist die arroganteste Aussage, die ich jemals gehört habe. Immer wieder amüsant, Einbildung ist die größte Bildung.

Kommentar von Solipsist,

Love, ich weiß auch aus mir selbst heraus was Gut und Böse ist.

.

Erkläre mir bitte was daran Arrogant sein soll.

Kommentar von Whitefall,

DH. Es ist beängstigend, wie viele Menschen anscheinend selbst keine ethisch/moralischen Grundsätze haben und dazu Religionen "brauchen".

Kommentar von StanMunro,

Ich würde sagen, dass jeder (auf die eine oder andere Weise) eine Religion hat!

Denn Religionen würde ich als das bezeichnen "an das man glaubt". So gesehen ist "die Wissenschaft" auch eine Art Religion. :-) Man glaubt dabei nur alles selber zu wissen und entscheiden zu können! ;-)

Antwort von Eldor,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!"

"An ihren Früchten sollst du sie erkennen..."

Jesus war Jude. Jüdische Religion definiert nicht, sondern antwortet auf konkrete Situationen in verantwortlicher Auseinandersetzung mit der Tradition und der Thora.

Antwort von pepe33,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

schon mal etwas vom Teufel und seinen Verführungen gehört.... Die Form ist in den Religionen evt. unterschiedlich, doch gemeint ist überall das selbe.

Antwort von benderino,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Böse ist in diesem zusammenhang wohl das gegenteil von heilig.

Antwort von VirtualSelf,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Welche Religion?
Gibt zahllose ....

Kommentar von soust,

....oder doch lieber zahl-reiche^^?

Kommentar von Marylu93,

Christentum.

Kommentar von nikoweird,

Das musst du oben dazusagen

Kommentar von Marylu93,

Ist mir im Nachhinein auch aufgefallen , Danke xD

Kommentar von Linda1,

Worldcup Religion - Michael Mittermeier - Back to Life

http://www.youtube.com/watch?v=3u5bMy2I8cM

LG

Antwort von evangelista,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
  1. Leider gibt heute über den Begriff "Sünde" völlig falsche Vorstellungen, die sogar soweit gehen, dass manche die Sünde als eine Erfindung der Religion bezeichnen(abgetan wird).

Deshalb ist es von größter Wichtigkeit die Bedeutung der Sünde zu verstehen.

  1. SÜNDENVERSTÄNDNIS im AT:

Wenn wir vom Hebräisch ausgehen, gibt es dafür verschiedene Definitionen:

@ "CHATHA"- Sich bewegen in eine falsche Richtung. Verfehlung des richtigen Zieles.

@ "PASCHA" - Auflehnung.

@ "AWON" - Schuld oder schuldiges Verhalten.

@ "SCHAGAH" - Irren oder Abirren von richtigen Weg.

  1. Dabei handelt es sich immer um die vorgegebene Ordnung(10 Gebote), von der(denen) der Mensch bewusst und willentlich abweicht, sich gegen sie auflehnt und sich damit sein Leben in eine falsche Richtung bewegt (Abirren).

  2. Mit diesem verkehrten Verhalten (Handeln) weicht der Menschen nicht nur von der vorgegeben sittlichen Ordnung, sondern tatsächlich auch von Gott ab, weil er seine Ordnung missachtet und negiert. (Schuldhaftes Verhalten).

  3. Auf diese Weise macht sich der Mensch auf doppelte Weise schuldig:

@ Gegen Gott( dem Geber der sittlichen Ordnung)

@ und gegen seinen Mitmenschen.

Darum hat das Abweichen von der Ordnung immer eine zweifache Dimension:

@ Eine Vertikale - Gott

@ und eine Horizontale - Mitmensch.

Dieses VERKEHRTE VERHALTEN wird als SÜNDE bezeichnet.

  1. SÜNDENVERSTÄNDNIS im NT:

Der Begriff der Sünde wird im NT noch durch einige andere Begriffe erweitert.

@ "PARAKOA" - Ungehorsam.

@ "ANOMIA" - Gesetzlosigkeit.

@ "UNRECHT" 1. Johannes 3, 4.

@ "UNGERECHTIGKEIT" 2. Korinther 6, 14.

  1. An Hand der Definition der Sünde wird für jeden sichtbar was sie tatsächlich im Leben der Menschen bedeutet.

Sie zeigt sich auf vielfältige Weise im ungerechten und verkehrten Handeln, dass das Leben belastet, beeinträchtigt und sogar zerstören kann.

Es ist die Ursache für das vielseitige Unrecht, welches in unserer Welt geschieht.

  1. Den Ausweg daraus wird uns durch Jesus Christus gezeigt.
Kommentar von nikoweird,

Das Christentum ist sowas von veraltet...

Kommentar von evangelista,

HALLO NIKOWEIRD!

  1. Wie kommst Du auf die Idee, dass das Christentum veraltet und depressiv wäre?

  2. In der Bibel werden den Menschen sittliche Werte und eine Hoffnung vermittelt, die an ihrer Aktualität nichts verloren haben.

  3. Du kannst mir ja gerne Deine Vorstellung präsentieren, weil ich gerne bereit bin etwas dazu zu lernen, wenn es gut ist. Also lass bitte hören!

  4. Der Kreuzestod Christi hat nicht mit Depression zu tun, sondern eröffnet dem Menschen die Chance auf Erlösung und auf ein ewiges Leben.

  5. Viele Menschen dagegen haben heute seelische Probleme und suchen in der Astrologie, bei Wahrsagern, Kartentaufschlägern, bei Gurus, Spiritisten usw. Orientierung und Lebenshilfe.

  6. Die christliche Hoffnung wird anstelle abergläubischer und obskurer Ideen und Vorstellungen aufgegeben. Diese so scheinbar populär gewordenen Praktiken sind in Wirklichkeit nichts Neues, sondern sind uralte heidnische Praktiken, die es schon seit Jahrtausende gibt.

Diese Praktiken standen schon immer in Widerspruch zur biblischen Hoffnung.

Kommentar von norelig,

Hallo evangelista , lies mal 1.Mose 19, 7-8 oder 1.Mose 19,31-36 oder Richter 19 , 23-24 wenn das sittliche Werte sind , dann möchte ich nicht "sittlich " sein . Und die moralischen und sittlichen Gebote , die sind nicht aus der Bibel für Menschen , sondern von Menschen die Bibel geschrieben haben .

Kommentar von evangelista,

HALLO NORELIG!

@ Du übersiehst bei Deinen Hinweisen(unmoralisches Verhalten), dass uns die Bibel ungeschönt und schonungslos das menschlichen Handeln aufzeigt.

@ Die Bibel ist kein Buch, in dem die Menschen und ihr Verhalten schön geredet oder idealisiert wird. Genau das Gegenteil ist der Fall.

@ Deshalb können sich auch die Menschen in diesem Buch wieder finden, weil es die menschlichen Fehler aber zugleich auch die Chance aufzeigt, wie er sein Leben positiv verändern kann.

Darum geht es letztlich in der Bibel:

@ Sündhaftes Verhalten.

@ Die Chance auf Vergebung und Änderung.

Das macht den Menschen Mut, trotz ihrer Verfehlungen, eine Chance auf Vergebung und Veränderung zu haben.

@ Aber zugleich auch die Warnung, dass es Konsequenzen für das verkehrte Handeln gibt.

Kommentar von norelig,

Hallo evangelistia, mal ein Zitat "Der Herr aber sprach zu Mose : Der Mann soll des Todes sterben ;die ganze Gemeinde soll ihn steinigen draußen vor dem Lager . Da führte die Gemeinde ihn hinaus vor das Lager und steinigte ihn bis er starb , wie der Herr dem Mose geboten hatte ". (4. Mose 15 , 35-36 ) Da befiehlt Gott , jemanden zu töten weil er Sonntags Holz gesammelt hat , wenn ich das als Vorbild nehmen soll ? Ist das nicht eher sündhaftes Verhalten von "Gott"?

Kommentar von nikoweird,

und depressiv. Das Symbol ist ein gekreuzigter Mann, der behauptet, Gott zu sein. Und diese festgefahrenen Dogmen und alles hindert den Menschen daran, zu denken.

Kommentar von Linda1,

nikoweird finde ich auch.

LG

Antwort von Linda1,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Teulisch, Teufel = kath.

Sünde, versündigen = evang.

LG

Kommentar von riara,

Linda1=dumm...Deine Antwort wie immer der pure Ausdruck postpubertaerer Wichtigtuerei...;-)

Kommentar von evangelista,

Wie soll man Deine Aussage bezeichnen?

Kommentar von riara,

Ich habe es nur richtig abgeleitet...:-)

Kommentar von Linda1,

Clemens Bittlinger: Mensch Benedikt

http://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=de&v=qTpwh4hCGZk

LG

Kommentar von Linda1,

Definition von Glaube:

"Der Glaube ist die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge, der offenkundige Erweis von Wirklichkeiten, obwohl man sie nicht sieht."

Sokrates

LG

Antwort von fredric,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Religion ist nicht das "entscheidende" Wort, denn was letzendlich zählt, ist der "Glaube"! Glaube an Gott! Wahrhafter Glaube,der aus dem eigenen Herzen kommt! Jeder Mensch wird als Sünder bezeichnet,weil auch jeder Gedanke dazu zählt. 'Das BÖSE' kommt vom Widersacher Gottes,der Verführer zur Sünde. Jeder Mensch aber hat den freien Willen,sich zum Guten oder Bösen hinziehn zu lassen. Hört sich vielleicht seltsam an, aber die Definition für alles ist das Wort "geistlich". Wie entscheidet sich der Mensch? Zum Bösen (unter der geistlichen Herrschaft (!) Satans, oder zum Guten (unter der geistlichen Herrschaft (!) Gottes! Das eigene Herz entscheidet. 'Biblisch' gesehn kommt das Böse eben von ?S. So würd ich das sehn. Da es verschiedene Religionen gibt (wo das Böse teils auch vorhanden ist;nachweislich) würde ich "Glaube" als Oberbegriff wählen zur Definition. Meine Meinung: Alles Gute kommt von Gott!

Kommentar von gottesanbeterin,

Von wem wird denn "jeder Mensch als Sünder bezeichnet", wer ist denn das , der Menschen so automatisch verurteilt?

Kommentar von Support13 Support,

Liebe gotteanbeterin,

ich habe einen Teil Deines Kommentars entfernt, weil er sich in zu hartem Ton gegenfredric gerichtet hat.

Wenn es nur eine theoretische Schlussfolgerung war, kennzeichne das bitte besser. :-)

Viele Grüße,

Jan vom gutefrage.net-Support

Antwort von AkaDerBeste,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich würde mal ganz allgemein behaupten: Das Böse ist religiös gesehen, dass was die Menschen, die Gesellschaft und die Umwelt zerstört!

Ob das jetzt Satan mit seinen verleitungen zu Untaten oder Kriege sind!

Antwort von schildi,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bibel lesen

Kommentar von Marylu93,

Kein Zeit.

Antwort von coeleste,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

der tod ist der sünde sold - bibel

Antwort von friendlylion,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das Böse ist der Mangel an Gutem. Es ist Mangel an echter Existenz und Freude,… Und darum leidet der Mensch, wenn er mit dem Bösen der anderen konfrontiert wird oder wenn er selber Böses tut. Dann leidet er, denn er ist auf der Suche nach der Fülle des Lebens. Das Christentum hat erkannt: Gott ist die absolute Existenz, Fülle des Lebens. Wer Anschluss an ihn sucht, hat immer mehr Teil an seiner Existenz und Freude. – Aber das versteht am besten der, der beides kennt: Gottferne und Gottnähe. Viele Christen haben leider keine Erfahrung mit dem wirklichen Gott. Darum kommt es zur Fehlinterpretation des Christentums. Schade! – Auch da sieht man: Keine Erfahrung = Mangel an Gutem = Böses (Fehlinterpretation)...

Antwort von gottesanbeterin,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich sage, auf das Christentum bezogen, ist das "Böse" das, was die Menschen in Versuchung führen will, also, vom "rechten Weg" abbringt. Der "rechte Weg" ist der "Weg zu Gott", die Erfahrung der "2. Geburt", die den Menschen mit der Kraft Gottes verbindet. Die Kirche verhindert solches systematisch, sie stellt sich zwischen Gott und die Menschen, also ist sie - was?

Kommentar von riara,

Schoen...nur das ich auch ohne "Saved" oder "Born again" ein richtiger Christ bin, zumal diese Modeerscheinung gerade erst 'erfunden' wurde (mal auf die letzten 2.000 Jahre bezogen) und zwar in Amerika...dem Mutterland der Barberei!!!

Antwort von Goths88,

Das Christentum definiert einfach alles was ihr nicht passt als "Böse" und schürt so auf unverschämteste Existentängste, die stets die Kirchenkonten und die Kirchenbänke füllen. So enttäuscht es nicht allzu sehr, das absolute Unterwerfung und blindes Vertrauen immer mehr geschätzt wurden als Wissenschaft und individueller gesunder Menschenverstand. Auch berühmte Bibelgeschichten wie z. B. Adam und Eva wurden abgeschrieben und entsprechend uminterpretiert. Die Geschichte stammt ursprünglich aus Mesopotamien/Babylon und die Schlange war ein gern gesehener Fruchtbarkeitsgott der den Menschen Verstand und Intelligenz brachte,...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten