Frage von Pipo1992,

Wie darf ich mich in der Situation fühlen?

Hallo ich hatte früher Depressionen, welche mir ein normales Leben schwer machten. Nach einer weile fing ich an mit Freunden Drogen zu probieren. Ich war ca. 1 Jahr lang Amphetaminsüchtig. Hatte extrem schlimme Auswirkungen auf mein Leben, da unkontrollierte Sucht. Ich nehme jezt Ritalin, bis jezt gings meistens gut, doch langsam schleicht sich schon eine Abhängigkeit ein, was zu Problemen in der Familie führt. Ich krieg dann Ärger weil es die anderen mitkriegen. Mittlerweile bin ich 24 und soweit trifft mich das auch nicht mehr so wirklich wie früher. Heisst ich kann den Tadel öfters ohne schlechtes Gewissen einstecken. Ich habe eine Job den eigentlich gern mache und auch bisschen meinen Ehrgeiz geweckt hat. Ich habe auch sonst ein paar kleine Erfolge verbucht. Ich habe ab nächster Woche 2 Wochen Zivilschutzdienst. Ich werde die Tabletten da absetzen um meine Fam nicht weiter zu belasten, die Wirkung wieder zu steigern. Was meint ihr zu der Situation? Habe ich recht positiv zu bleiben oder sollte ich mich schämen und ein schlechtes Gewissen haben?

Antwort
von Julimaus2406,

Ach um Gottes Willen, wieso solltest du ein schlechtes Gewissen haben?! Du bist ja nur drogensüchtig. (Für alle kognitiv beeinträchtigten Wesen :: Das war Sarkasmus)

Kommentar von Pipo1992 ,

Ähhm naja eig sind die Tabletten gegen Krankheit und zwar eine Aufnerksamkeitstőrung. Wer wie ich unter einer Biploarenstőrung litt, ist sich an solche Probleme gewohnt.Sucht ist die häufigste Nebenerkrankung. Ich WAR Drogensűchtig. Die Tabletten sind ähnlich wie die Droge die ich genommen hab. Vielen dank fűr das Mitteilen deiner Sichtweise. Ich sollte was ändern deiner Meinung nach.Hast du gute Tipps?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten