Frage von gustl1988, 19

Wie bringt man eine Kündigung gut über die Bühne, und wie geht man mit seinem Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Kollegen um?

Ich hab im Sommer in einem kleinem Unternehmen angefangen zu Arbeiten, mein erster Job nach dem Studium. Bald läuft die Kündigungsfrist ab und seit kurzem brennt das Geschäft wie hölle. Ich hab jetzt 3 Wochenenden durchgearbeitet und es ist kein Ende in Sicht. Mein Chef versucht mir schon die ganze Zeit, meinen genehemigten Urlaub auszureden und mich mit Geld abzufinden. Ich weiß, dass ich mir schnell eine wichtige Position in einem Projekt erarbeitet habe, aber eigentlich auch nur, weil wir zu wenige Mitarbeiter haben. Nicht nur unser Unternehmen hängt von dem Projekt ab, auch anderen wird es schlecht gehen, wenn wir scheitern.

Mir wird eingeredet, dass wenn ich Urlaub mache, das Projekt gegen den Karren fährt. Aber man kann mich doch als Angestellten sowie als Berufsanfänger nicht dafür verantwortlich machen, auch wenn ich weiß, dass alles an mir hängt zur Zeit. Dabei weiß habe ich entschlossen, dass ich zum letzten Tag der Probezeit kündigen werde. Gegen kein Geld ist der soziale und gesundheitliche Rückfall durch einen solch einnehmenden Job gerechtfertigt. Von allen Seiten wird mir mehr Geld geboten, aber ich weiß, dass wenn ich das annehme, ich mich nur zur Mehrarbeit verpflichte. Nun rede ich mir ein schlechtes Gewissen ein, dass alle MItarbeiter vielleicht Ihren Job verlieren, wenn ich Sie nun hängen lasse. Außerdem werde ich bestimmt ein sehr schlechtes Zeugnis bekommen, trotz extremen Einsatz meinerseits, was für die Zukunft natürlich nicht sonderlich gut ist. Wenn ich am letzten Tag die Kündigung ausspreche, ist das nicht die feine englische Art. Wenn ich aber vorher die Kündigung ankündige, werde ich sicher vorher entlassen, was mir Versicherungstechnisch schlecht kommt und natürlich auch viel Geld verlieren werde. Und es steht natürlich auf dem Zeugnis drauf, dass ich nicht selbst gegangen bin. Wie geht man mit einer solchen Situation um?

Antwort
von maki0, 19

Also als erstes lass dir auf keinen Fall ein schlechtes Gewissen einreden. Du bist nicht Schuld daran, dass andere ihren Job verlieren. Keinesfalls. Der Firma schien es vorher schon verdammt schlecht gegangen zu sein. Sei froh, wenn du da weg bist und in einem beständigen Unternehmen eine Stelle bekommst.
Du bist Berufsanfänger und trotzdem schon sehr wichtig für die Firma. Dein Chef soll froh sein, dich gefunden zu haben, anstatt dir einzureden, dass du keinen Urlaub nehmen kannst bzw. sollst.
Du musst selbst wissen, ob du dir diesen Job auch für deine Zukunft vorstellen kannst. Wenn nicht, ist es deine freie Entscheidung zu gehen. Wenn dein Chef dir ein schlechtes Zeugnis gibt, ist er ein echter Ar*ch. Aber dagegen kannst du nichts machen. Er darf dir kein offensichtlich schlechtes Zeugnis ausstellen, aber er kann es auf den ersten Blick "gut" formulieren und etwas ganz anderes damit meinen.
Wie du damit umgehst, kannst du dir nur selbst beantworten. Was ist dir wichtiger? Deine Gesundheit, oder ein gutes Zeugnis? Bedenke auch, dass du nicht bei jeder Firma ein Zeugnis zwangsläufig mitschicken musst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community