Frage von lafemmer85, 151

Wie bringe ich unsere 2,5 jährige Tochter zum schlafen?

Hallo. Wir stehen momentan vor ungeahnten Problemen. Unsere Tochter hat immer gut geschlafen, in der Hinsicht waren wir wirklich verwöhnt.
Wir hatten nie solche Probleme. Sie schlief ab 19 Uhr friedlich in ihrem Bett. Seit einigen Tagen klappt das absolut nicht mehr. Sie überhaupt ins Bett zu bekommen endet in einer Katastrophe. Alle Versuche scheitern. Sie krallt sich mit aller Gewalt irgendwo fest, wenn sie ins Bett soll, steht immer wieder auf, wandert von Bett zu Bett, selbst beim großen Bruder bleibt sie nicht. Geschichte vorlesen, vorsingen, Hörspiel hören nutzt alles nichts. Sie ist gestern erst um 23 Uhr bei uns im Bett eingeschlafen. Ich möchte sie gar nicht daran gewöhnen bei und zu schlafen. Zudem arbeite ich km Frühdienst, muss um halb 5 aufstehen und gehe echt auf dem Zahnfleisch momentan Mal ganz zu schweigen von 1-2 Std abends mit Mann auf der Couch, die Zeit ist auch weg

Ich brauche dringend einen Rat

Antwort
von Allyluna, 50

Hallo lafemmer85,

macht Deine Tochter noch Mittagsschlaf? Vielleicht wäre es an der Zeit, diesen zumindest zu kürzen. Oder hat sie noch einen Schlafsack? Ggf. würden dann Decke und schöne Bettwäsche den Reiz beim Schlafengehen wieder ein bisschen erhöhen.

Was ist denn Dein Eindruck, warum es plötzlich nicht mehr klappt? Hat sich im Umfeld Deiner Tochter irgendeine (größere) Änderung vollzogen (neue Erzieherin o.ä.)

Evtl. ist es auch einfach "nur" eine dieser Phasen, in denen sie einen Entwicklungsschub macht, der in ihr wahnsinnig viel "neu ordnet" - den man aber von außen eben nicht wirklich beeinflussen kann - und der irgendwann (wenn man schon nicht mehr daran glaubt) zu Ende geht.

Ich stehe derzeit vor einem ganz ähnlichen Problem mit meiner Tochter (fast 3). Und ich kenne dieses Phänomen von meinem Sohn (5 Jahre) zu genau der gleichen Zeit. Er brauchte damals einfach plötzlich viel mehr körperliche Nähe und das vor allem nachts. Ich habe das damals auf die Geburt unserer Tochter geschoben - aber da es jetzt bei der Tochter ohne ähnliche Gründe wieder auftaucht, tippe ich eher auf eine dieser "Phasen". Bei uns war allerdings nicht das Zubettgehen das Problem, sondern dass Sohnemann (und jetzt Töchterchen) plötzlich nicht mehr durchgeschlafen hat und JEDE Nacht zu uns ins Bett kam. Wir haben leider echte Wühlmäuse, so dass für uns mit Kind im Bett an Schlaf nicht mehr zu denken ist. Unsere Lösung sah so aus, dass mein Mann dann nachts unseren Sohn wieder ins Bett gelegt hat und sich selbst auf eine Matratze daneben. Das ging schon einige Wochen lang so und hat sich dann aber nach und nach (auch mit viel gutem Zureden) wieder gelegt.

Derzeit sieht es so aus, als "müssten" wir mit unserer Tochter genau so verfahren. Vielleicht brauchen die Mäuse in dem Alter einfach nochmal eine Extraportion Sicherheit durch Mama und Papa und suchen deshalb ihre Nähe.

Alles Gute für Euch!

Kommentar von lafemmer85 ,

Ich glaube auch es ist momentan eine Phase.  

Wir haben ihr Bettchen umgebaut und ich lag dann gefühlte 1.5 Std mit ihr dadrin,  damit sie einschläft.

Da ich das Gefühl hatte,  das sie sich in dem umgebauten Bett unwohler fühlt,  haben wir wieder die Gitter dran gemacht. 

Ende vom Lied war ja dann das sie gar nicht mehr im Bett blieb,  Schlafsack auszog und drüber klettterte

Wahrscheinlich wäre der Abend besser gelaufen wenn ich mich 1 Std neben sie gelegt hätte und sie in ihrem Bett eingeschlafen wäre 

Kommentar von Allyluna ,

Hör auf Dein Bauchgefühl... Du kennst Dein Kind schließlich am besten. Wenn Du meinst, dass es ihr im Moment hilft, dass sie beim Einschlafen nicht allein ist - dann ist es vermutlich auch so. In ein paar Wochen hat sie sich zwar daran gewöhnt, dass Du da bleibst - aaaber sie sind ja nun auch nicht mehr ganz klein und Argumenten gegenüber durchaus aufgeschlossen, wenn man dieses spezielle Ritual eben wieder einkürzt und irgendwann ausschleichen lässt...

Antwort
von kiniro, 10

Mein Rat lautet: akzeptiere, dass Schlaf von Geburt an ein selbstbestimmtes Grundbedürfnis ist und nicht von einer Uhrzeit diktiert werden sollte.

Würdest du sie bei dir schlafen lassen, kämst du viel eher zu deinem Schlaf. 
Gerade, weil deine Kleine dich tagsüber entbehren muss, würde ich ihr nicht noch diese Nähe in der Nacht entziehen.

Eines Tages wird sie ganz alleine in ihrem Bett einschlafen.

Antwort
von Darling81, 54

Ist denn etwas geschehen dass sie so plötzlich nicht mehr ins Bett möchte? Hatte sie eventuell einen Alptraum? Gutes Zureden, Geschichtelesen, sich vielleicht selbst mithinlegen... Ein Spiel vorher und ankündigen, dass es in zehn Minuten ins Bett geht... Wenn ihr nicht nachgebt, wird es sich vielleicht bald wieder einränken.

Kommentar von lafemmer85 ,

Ja wir hatten den Nikolaus zu Besuch.  Sie schien offen dafür zu sein.  Jedoch ist sie seitdem so

Gleichzeitig steckt sie momentan voll in der Trotzphase.  Sie schreit den ganzen Tag,  nein,  lass das.  

Das hängt wahrscheinlich zusammen

Kommentar von Darling81 ,

Nehmt euch etwas Zeit, redet mit ihr über alles was der Grund sein könnte und lasst euch nicht zu sehr dominieren. Ist ja normal das Kinder mal nicht so wollen wie man es sich denkt. Klare Regeln sind jedoch auch wichtig.

Antwort
von KnusperPudding, 59

Wäre eine Option: Auspowern? Also viel Bewegung? 

Kommentar von lafemmer85 ,

Ja genau,  das dachte ich mir auch die letzten Tage also waren wir wirklich den ganzen Nachmittag bis es richtig dunkel war draußen im Garten und schlussendlich durch die Siedlung spazieren um die schön geschmückten Häuser zu schauen.  Half auch nichts 

Kommentar von KnusperPudding ,

Vielleicht hat sie so viel Energie, dass da noch mehr ginge? - Vielleicht mit dem Ball spielen und sie dann ruhig mal öfter hinter her laufen lassen.

Aber meiner Meinung nach könnte das schon der richtige Weg sein.

Kommentar von lafemmer85 ,

Ja das könnte ich mal ausprobieren danke :-)

Kommentar von KnusperPudding ,

Wenn bald der Schnee kommt, könnte das Schneemann-Bauen auch gut dazu beitragen =) - Gerne.

Kommentar von lafemmer85 ,

Ich hab gestern keine guten Wetterprognose für den Dezember gelesen.  Viel zu warm soll er sein,  leider

Kommentar von KnusperPudding ,

Das fürchte ich auf, aber hoffen darf man ja.

Antwort
von Ramonaralf, 56

Schläft sie mittags noch? Ich hatte es mit meinen Kindern auch so habe sie mittags nicht mehr schlafen gelegt und so ging es das sie zu 19 Uhr wieder im Bett waren. L.g

Kommentar von lafemmer85 ,

Ab und an schläft sie mittags,  gestern gab es keinen Mittagsschlaf

Kommentar von Ramonaralf ,

Oder sie versucht es jetzt wie weit sie bei euch gehen mit der Grenze.

Kommentar von lafemmer85 ,

Das vermute ich. 

Kommentar von Ramonaralf ,

Da musst du jetzt konsequent sein wenn sie einmal weiß ich komme damit durch wird sie es immer wieder machen.

Kommentar von kiniro ,

Jaja - mit aller Konsequenz das Bedürfnis eines kleinen Kindes austreiben.

Kommentar von Ramonaralf ,

Ich weiß wie es ist nur meine sind jetzt groß sind auch jede Nacht zu mir ins Bett gekommen. Wenn man sie zurück gebracht hat. Irgend war es auch vorbei.

Antwort
von Hexe121967, 53

wie sie krallt sich irgendwo fest oder wandert von bett zu bett? kind nehmen und ins bett legen. klare ansage "es wird nicht mehr aufgestanden!" und wenn sie doch aufsteht gibts schimpfe!  es ist dunkel, es ist abend und es ist schlafenszeit!  da gibts nichts zu diskutieren und auch kein geschrei. nennt man erziehung!

Kommentar von lafemmer85 ,

Das hab ich gestern den ganzen Abend gemacht,  ich hab mit ihr geschimpft habe sie gefühlte  50 mal ins Bett zurück gebracht. Sie steht so schnell auf,  ich kann ja schlecht noch die Türe abschließen

Kommentar von Hexe121967 ,

wie kommt sie denn so schnell aus dem gitterbett?  mein sohn hat das auch mal versucht. ich stand immer direkt an der kinderzimmertür und sobald er nur bis da kam, ging es wieder ins bett. ohne wenn und aber.

du solltest natürlich abklären ob nicht irgendwas passiert ist das ihr angst macht (sowa setze ich aber voraus).

Kommentar von kiniro ,

Hast du dich dabei gut gefühlt?
Ist dir absolut nicht aufgefallen, dass du deinem Kind damit geschadet hast?

Ich hätte sie zu mir genommen oder eine Matratze in ihr Zimmer gelegt.

Aber diese Knast-Zaun-Methode ist unmenschlich.
Dein Mann geht doch auch nicht so mit dir um.

Kommentar von Allyluna ,

Ne, ich nenne das abkanzeln (und zudem noch wenig erfolgsversprechend).... Wenn es nie so war und jetzt plötzlich so ist, sollte man doch vielleicht ein wenig auf das Kind eingehen und versuchen, die Ursache zu finden.

Kommentar von Maximilian0296 ,

Hast du schon mal ein Kind erlebt, dass nicht ins Bett will? Da nützt alle Schimpfe nix, dadurch wird es höchstens schlimmer. Mit Grauen denke ich an die Zeit zurück, wo meine kleine Schwester in dieser Phase war.

Kommentar von lafemmer85 ,

Eben.  Da kommt man nocht weiter.  Es führt nur zu enormen Frust, beiderseits 

Ich denke auch nicht das man mit solchen Maßnahmen ein Kind gut durch die Nacht bringen kann.  

Zudem bekommt man irgendwie unbewusst Druck.  Es gibt viele die momentan sagen,  du musst durchgreifen und schimpfen 

Ich scheitere daran,  sie bleibt einfach nicht liegen 

Kommentar von Nessza ,

Grausam. Das ist nicht Erziehung - Das ist Dressur!

Kommentar von Hexe121967 ,

@ Nessza - jedes kind versucht schlafenszeiten raus zu zögern. aber jedem kind muss man früh genug die regeln vermittelt. bei uns gehörte immer dazu "es wird nicht einfach aufgestanden! wenn was ist kann man rufen und mama kommt dann". manchmal haben die lieben kleinen nämlich einfach nur langeweile und wollen mama und papa einfach ein wenig auf trapp halten. das im bett bleiben ist genau so wenig dressur wie das sitzenbleiben am tisch beim essen. ich muss mit den kids nicht alles ausdiskutieren, ich als erwachsener stelle die regeln auf.

Kommentar von Allyluna ,

Ja - und wenn die Kinder plötzlich nicht richtig funktionieren, braucht man nicht nach der Ursache forschen oder  - möge der Himmel uns davor bewahren - mit Einfühlungsvermögen zu reagieren. Denn das kostet Zeit und Geduld. Da gibt man lieber einen Befehl und der wird selbstverständlich befolgt. *sarkasmusoff*

Kommentar von Hexe121967 ,

@ Allyluna - ich habe weiter oben schon geschrieben das ich davon ausgehe, das man vorher abgeklärt hat, ob das kind angst hat oder krank ist. man merkt ziemlich schnell, wenn es einfach nur verzögerungstaktik ist oder ob das kind vor irgendwas angst hat. das hat mit funktionieren garnichts zu tun sondern mit einfachen verhaltensregeln. es gibt eine bestimmte bettzeit und da hat junior eben nicht mehr durchs haus zu geistern. ich diskutier doch mit einem physisch und psychisch gesunden kind nicht aus wann es zu bett zu gehen hat.

Kommentar von Maximilian0296 ,

Wenn das Kind dann auf den "Befehl" hört und liegen bleibt, ist ja auch alles gut. Aber was machst du denn, wenn es dann trotzdem nicht liegen bleibt? Dann schimpfst du. Das ist dann der Punkt wo das Kind anfängt zu weinen. Du legst das Kind hin und 5 Minuten später steht es wieder da. Was machst du dann? Nicht jedes Kind hört aufs Wort, denn viele Kinder haben auch ihren eigenen Kopf, was übrigens nichts mit schlechter Erziehung zu tun hat.

Kommentar von Allyluna ,

@Hexe 121967 - für mich hört sich das trotzdem alles nach "ja - nein, schwarz - weiß, ..." an - und so ist KEIN Kind. Selbst wenn es weder krank wäre noch Angst hätte, es könnte trotzdem genug und vor allem aus Sicht des Kindes gravierende Gründe geben, die es daran hindern, wie gewohnt ins Bett zu gehen. Purer Trotz ist eben nur einer davon. Und das ist auch so ziemlich der einzige Grund, bei dem feste Regeln und Konsequenz helfen. Alles andere lässt sich eben so "einfach" meist nicht lösen. Wobei "einfach" auch relativ ist, wenn man vielleicht (!) nur ein ganzes Stückchen mehr Geduld aufbringen muss. 

Aber gut, jeder nach seinen eigenen Empfindungen - Deine Kinder sind sicher auch so gut groß geworden und da kommen ganz andere Probleme, um die man sich sorgen muss. :-)

Kommentar von Ostsee1982 ,

@ Nessza - jedes kind versucht schlafenszeiten raus zu zögern. aber jedem kind muss man früh genug die regeln vermittelt. bei uns gehörte immer dazu "es wird nicht einfach aufgestanden!

Da muss man aber schon differenzieren ob das von Anfang an die Regeln waren oder ob - wie im Falle der Fragestellerin - dieses Verhalten erst seit ein paar Tagen vorliegt. Es kann sein, dass sie Angst hat weil die Fragestellerin auch schrieb, dass dieses Verhalten erst seit dem Nikolausbesuch ist (das vermute ich nämlich), es kann sein, dass sie mitten in der Trotzphase steckt was mit dem Alter auch nicht ungewöhnlich ist. Schreien bringt allerdings niemanden weiter. Das Kind wird eingeschüchtert und macht aber dennoch was es will und bei den Eltern liegen die Nerven blank. Es ist richtig: Als Erwachsener stellt man die Regeln auf und Kinder müssen lernen sich an Regeln zu halten und dennoch sollte das alters- und situationsangemessen stattfinden.  Wenn man als Erwachsener anfängt durchzudrehen erreicht man damit genau null komma null. Kindeserziehung funktioniert nicht mit dem Taktstock.

Antwort
von xRobsnx, 58

Es ist sehr hilfreich dem Kind eine Art Belohnung fürs schlafen zu geben, so Das schlafen etwas schönes ist. Wie genau kann ich nicht sagen, das kommt auch auf die kleine an ^^

Kommentar von Ostsee1982 ,

Ich persönlich würde das nicht machen weil man irgendwann aus dem Belohnsystem nicht mehr raus kommt und Kinder das schnell anfangen zu durchschauen. Dann gibts eine Belohnung wenn das Kind ins Bett geht, eine Belohnung wenn sie das Gemüse isst, eine Belohnung wenn wenn sie brav ist, eine Belohnung für gute Noten. Nur ab welchem Zeitpunkt hört man damit wieder auf und was sind die Folgen von dem Belohnungsentzug? Das wird auch nicht ohne Widerstand von statten gehen...

Kommentar von kiniro ,

Eine Belohnung fürs Schlafen?
Genauso blöd, wie das Kind zu bestrafen, wenn es nicht schläft.

Kommentar von xRobsnx ,

Okay, also was Ostsee sagt nehme ich auch so hin.. es könnte wirklich schlechte Folgen haben. Aber das Belohnungssystem ist wohl dennoch weit besser als das bestrafungssystem oder? Wenn man nicht mit belohnungen den schlaf zu was gutem macht, dann muss man wohl einen anderen Weg finden. Wie wäre es zb dem Kind zu erklären das schlafen sehr gut ist, damit man am nächsten Tag viel Sauerstoff hat und richtig viel machen kann? Also den schlaf "schön" zu erklären. Wieso man ihn braucht und das es eigentlich etwas schönes ist wovor man keine Angst haben muss oder ähnliches. Was haltet ihr denn davon? und kann es funktionieren?

Antwort
von sahov, 50

Schläft sie auch zu Mittag?

In dem Alter hatten meine beiden dasselbe "Problem". Im Kindergarten gabs ein Mittagsschläfchen und zuhause wollten sie abends nicht ins Bett. Nachdem der Mittagsschlaf weggefallen ist, war es kein Thema mehr -> 19 Uhr ins Bett und gleich eingeschlafen.

Kommentar von lafemmer85 ,

Ab und an schläft sie im Kindergarten,  aber nicht immer.  Gestern schonmal nicht und dennoch haben wir solche Probleme.  Mir graut es echt schon vor heute Abend :-/

Antwort
von Kalifan, 42

Vielleicht den Mittagsschlaf auslassen oder eine Stunde vor dem schlafen gehen richtig austoben.

Kommentar von lafemmer85 ,

Austoben machen wir sowieso täglich.  Das gehört für uns dazu. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten