Frage von FlipFlip86, 63

Wie bring ich meinen Opa dazu sich helfen zu lassen?

Hallo ihr Lieben. Mein Opa zeigt schon seit einiger Zeit anzeichen von Demenz. Er vergisst sehr oft neue Sachen. Er kann keine auch noch so kurze Diskussion führen, bringt Sachen durcheinander, nimmt neue Informationen nicht auf. Beispiel? Ich habe aufgehört Alkohol zu trinken weil ich es jahrelang Übertrieben hab. Das hab ich meinen Opa ausführlich erzählt. Er hat es nicht so richtig verstanden, weil in seiner Welt gab es nie ein Problem mit Alkohol. Das er das nicht einsieht ist für mich ok und auch nichts ausergewönliches für einen Mann aus seiner Generation. Das Ding ist das es dieses Gespräch jetzt schon 4 mal gab und es immer wieder gleich abgelaufen ist. Er fragt ob ich ein Bier trinken möchte. ich sage Nein ich trinke keinen Alkohol mehr. Er ist verduzt als ob er das zum ersten mal hört und fängt an mir alkohol schön zureden..... Es gibt auch noch andere Beispiele aber das würde jetzt zu lange dauern. Jetzt zur Situation mit meinen Opa. Meine Oma ist leider schon vor mehreren Jahren verstorben und Freunde und Verwandte aus seiner Generation sterben auch so langsam weg. Das macht ihn ziemlich einsam obwohl meine Eltern und meine schwester ständig kontakt mit ihm haben.Das heißt fast jeden tag ruft wenigstens einer an.Meiner meinung und der meinung vieler Älrzte ist mein Opa für sein alter noch ziemlich fit. Trotzdem rennt er ständig zu Ärzten und tut so als ob er der kränkeste mensch auf diesen Planeten wer. Mein Opa war schon immer ein Hypochonder aber in letzter Zeit wird es unerträglich weil es nur noch um ihn und seine wehwehchen geht. Alles andere wird ausgeblendet.Das eigentliche Probelem mit der vermuteten demenz auch.er wird unglaublich schnell sauer fühlt sich missverstanden, pöbelt schnell Menschen an.Ich und meine Fam denken das es durch die langeweile die er zu Hause hat noch verstärkt wird.Deswegen denken wir das ein Betreutes Wohnheim für mein Opa ganz gut wer... Kein Altersheim!!! Dort wer er wieder unter menschen würde beschäfftigt werden. Wir wohlen ihn nicht los werden sondern das es ihm wieder besser geht aber das gegenteil davon wirft er uns vor.... Ich weiß nicht wie lange das zu Hause noch gut gehen soll. Er schliesst sinnlose Versicherung bei solchen ekelhaften klinkenputzern ab. Bekommt Pannik attacken usw. Hat jemand von euch erfahrung bei sowas oder ähnliche situationen erlebt?? Hat jemand Lösungsvorschläge?? Bin für jede Antwort oder diskussion dankbar.....

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Maximilianmm, 14

Hallo,

Du musst immer nur mit positive Sachen auf ihn einwirken. Viel Glück dabei:)

Kommentar von FlipFlip86 ,

Puh das ist aber leichter gesagt als getan und das versuchen wir ja auch immer nur gibt es in seinem leben nicht mehr sehr viel was für ihn positiv ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community