Frage von pdrummer, 296

Wie bring ich meinen Hund dazu in die Wohnung zu machen?

Mein Hund wurde vor 2 tagen operiert und ist jetzt wieder bei uns zu hause. Er kann noch keine Treppen runter steigen und somit auch nicht vor die Tür. Das mit dem pullern klappt er hat sich zwar nicht dort erleichtert wo er es eig hätte tun sollen aber zumindestens hat er seine Blase entleert. Jetzt mach ich mir bisschen Sorgen weil er gestern mittag das letzte mal ein großes Geschäft gemacht hat und seitdem nicht mehr. Gefressen hat er ganz normal wie immer. Würd mein Hund sein Geschäft noch machen oder würde er es sich so lange verkneifen bis es schon nicht mehr gesund ist? Über ein paar Antworten und eure Hilfe würde ich mich sehr freuen :)

Antwort
von Minischweinchen, 43

Hallo,

dann musst Du Deinen Hund eben raustragen und wenn er zu groß ist, soll Dir jemand helfen.

Du sollst Deinem Hund nicht beibringen, wie er in die Wohnung macht. Also sorry, alleine diese Frage, gibt einen wirklich zu denken.

Dein Hund verkneift es sich so lange, bis es beginnt zu schmerzen, ob das jetzt die Blase ist oder der Darm. Möchtest Du das? Vor allem, so was weiß man doch!

Also hör auf mit solchen Gedanken, weil Dein Hund kennt sich dann überhaupt nicht mehr aus. Meinst Du er kann unterscheiden, das er jetzt krank ist und drinnen sein Geschäft verrichten soll und wenn er wieder gesund ist, wieder draußen. Der Hund wäre ja total verwirrt.

Du hast doch nicht den einzigen Hund, der in der Wohnung lebt und der operiert wurde und nicht gehen kann.

Raus damit, es wäre auch für ihn eine seelische Erniedrigung, wenn er in die Wohnung machen soll oder auch schon hat.

Ein bissl gesunde Menschen- bzw Tierkenntnis setzt man eigentlich schon voraus, egal in welcher Situation, aber davon bist Du anscheinend meilenweit entfernt. Das muss jetzt einfach mal gesagt werden.

Viele Grüsse und das was Du vorhast "quält" Deinen Hund zusätzlich zu seiner Op und die damit verbundenen Schmerzen.

Also mach, das Du den Hund rausträgst, aber ein bissl schneller als sonst!

Antwort
von neununddrei, 128

Wie wäre es damit den Hund runterzutragen?
Dein Hund wird nicht freiwillig in die Wohnung machen.

Wie kommt man auf so blöde Ideen?
Und später wird er für bestraft wenn er es kann und weiterhin macht...

*kopfschüttel*

Kommentar von ponys1234 ,

Ich sehe das genauso! Nimm den Hund auf den Arm und trag ihn runter! Du glaubt ja wohl selbst nicht, dass der Hund freiwillig in die Wohnung macht! Willst du deinen Hund jetzt so lange in der Wohnung lassen bis er wieder gesund ist und ihn nicht einmal rauslassen? Dein Hund wird nicht freiwillig in die Wohnung machen. Er wird wahrscheinlich starke Bauchschmerzen haben, da er wahrscheinlich weiß, dass er nicht in die Wohnung machen darf und er es einhält.

Antwort
von dogmama, 138

Er kann noch keine Treppen runter steigen und somit auch nicht vor die Tür.

dann tragt ihn doch runter. Für größere Hunde kann man auch eine Tragehilfe verwenden.

Antwort
von Bitterkraut, 115

Gar nicht, du mußt ihn raustragen!

Mehrmals am Tag. Er wird nicht in der Wohnung machen, es sei denn, du wartest, bis er platzt. Wenn du ihn jetzt nötigst, in die Wohnung zu machen, weil du ihn in die Situation bingst, ist seine Sauberkeitserziehung für die katz und er versteht die Welt nicht mehr. Das gilt auch fürs Pinkeln!

 Trag ihn raus!

Antwort
von douschka, 66

Garnicht!

Ein zur Stubenreinheit erzogener Hund wird so lange anhalten, bis er es vor Schmerzen nicht mehr aushält. Willst Du das einem durch OP schon belasteten Hund zumuten?

Wo ist das Problem Hilfe zu holen? Wenn nicht am Bauch operiert, dann eine Decke als Stütze unter den Bauch nehmen und ihn gemeinsam tragen. Ansonsten hilft nur eine Box, die auch gemeinsam getragen werden kann.

Immer diese Ausreden- geht nicht, gibt`s nicht!

Der Rat in der Wohnung die Notdurft verrichten zu lassen, ist wohl der Dümmste.

Auch wenn absolut unüberlegt und das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, einen schweren Hund schafft man sich nie in einer Etagenwohnung an! Zuviele große Hunde müssen wg. dem Treppenproblem bei Krankheit oder Alter vorzeitig "entsorgt" werden. Bei Ebenerdigkeit hätten die meisten noch Lebensqualität.

Kommentar von pdrummer ,

Wenn du unseren Hund kennen würdest, wüsstest du wieso das mit einer decke nicht so einfach wäre. 

Von was für Ausreden sprichst du?

Der Rat den Hund notfalls in die Wohnung machen zu lassen kam übrigens vom Tierarzt ! 

Und zum Schluss ... Mir ist das auch klar das man mit einem großen Hund nicht unbedingt treppen steigen sollte. Ich brauch mich jetz hier auch nicht rechtfertigen;) das is eine andere Geschichte die hier aber ni hingehört. 

Kommentar von douschka ,

Ich selber halte seit über 20 Jahren deutsche Doggen, weshalb mir keiner Unverständnis gegenüber Treppenproblemen vorwerfen kann. Davor hatte ich viele Jahre Riesenschnauzer, die ebenfalls bei Krankheit und Alter schwer "tragbar" waren. Ohne Eigenheim bzw. Erdgeschosswohnung wäre ihre Haltung nicht möglich gewesen. Selbst im Eigenheim habe ich bei Krankheit oder OP bei meinen Hunden zur Not auf dem Feldbett neben ihnen geschlafen. Alles war gut, so lange sie nicht treppensteigen mussten.

Bei vertrauensvoller Bindung, lässt sich ein Hund manche Tortur eher gefallen.

Eine Ausrede ist immer, wenn man zu Alternativen nicht bereit ist. In Deinem Fall Box gemeinsam tragen oder Tragedecke anzuwenden.

Den Hund bewusst zur Unreinheit aufgrund mangels Engagements zu zwingen, ist ein Indiz von Unwissenheit. Davor sind leider TÄ nicht gefeit. Sie sollen heilen, Tierverhalten, Ernährung u.a. ist leider kein Schwerpunkt ihrer Ausbildung. Nur weil sie heilen gelernt haben sollten, können manch andere Empfehlungen nach hinten los gehen. Aber der Tiermediziner ist nicht blöd und bildet sich auch ein Urteil über sein Klientel. Darüber würde ich an Deiner Stelle auch mal nachdenken.

Antwort
von Viowow, 79

gar nicht?! lass dir was einfallen, wie du ihn nach unten bekommst. und wenn du ne rutsche ins treppenhaus baust....

Antwort
von Weisefrau, 21

Hallo, es ist einfach nicht anders möglich der Hund muss raus gebracht werden und zwar auch zum Pinkeln! Warum hast du an das Problem nicht schon vor der OP gedacht?

Kommentar von pdrummer ,

Weil relativ spontan festgestellt wurden ist das er operiert werden mussste. Ist alles ziehmlich schnell passiert 

Antwort
von LauraAnna002, 64

Es ist ein bisschen wiedersprüchlich ihn jetzt eigentlich zu "zwingen" in die Wohnung zu machen und später darf er es nicht mehr ? Ich würde ihn oder du "musst" in wohl oder übel runter tragen. Er wird nicht freiwillig in die Wohnung machen.🐕❤️😘

Antwort
von brandon, 62

http://www.hundeversand.de/Hunde-Gehhilfe-Hilfsgeschirre-Tragegurt-fuer-alte-kra...

Schau mal da. Vielleicht wäre das eine Hilfe für Dich.

Gibt es niemand der Dir beim tragen helfen kann?

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, wenn es nur darum geht, daß das Gewicht zu sehr schiebt, kann man das auch mit einer breiten Decken unter dem Brustkorb etwas abfangen oder eben mit einem breiten Geschirr. Dann steigt der Hund selber runter, wird aber dabei entlastet.

Antwort
von Goodnight, 109

Ihr müsst den Hund raus tragen.

Antwort
von eggenberg1, 63

bei  50 kg  kannst du ihnnicht tragen  aber du kannst mit ihm unten wohnen. solange er nicht   treppen laufen kann .

woran wurde  er denn operiert?

die aussage deines  tierarztes ihn an eine katzentoilette zu gewöhnen   schreit zum himmel-- und wohin macht das tier  bis er das kapiert hat ?? das geht garnicht

 hast du keine verwandschaft, die im erdgeschoss wohnt?  versuch  das bitte wenigstens -


im wievieltem  stock  wohnt ihr denn? besteht die möglichkeit ihn im

keller vorübergehend unter zu bringen --mit dir zusammen ?


Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, ich würde zu Freunden ins Erdgeschoss ziehen.

Kommentar von pdrummer ,

Es hat ja am Ende doch geklappt mit dem runter gehen. Wir haben jetz auch ein geschirr und kein halsband mehr. 

Ja eig ist das wirklich logisch das ein stubenreiner Hund nicht in die Wohnung machen würd zumindestens nicht freiwillig oder gewollt. Ich glaube mit so einer hunde toiletten müsste man schon im welpen alter anfangen. Oder ja ich weis... Nicht mit einem großen Hund nach oben ziehen! wie gesagt das ist aber eine andere Geschichte. Ist bisschen kompliziert

Kommentar von eggenberg1 ,

du siehst  es  gibt immer einen weg   ,lach

  undscheinbar  habt ihr ihn jezt auch gefunden ---- nein  KEINEN hund  gewöhnt man an die katzen/hundetoilette- auch nicht im welpenalter   ,denn  wenn der  5 jahre gesund war und man mit ihm immer gassie gegangen ist ,was ja  das normale ist,  dann  weiß  der auch dann ,wenn er es mal im welpenalter gelernt hat   nichts mehr mit anzufangen ,wenn er dann mal krank  wurde ,da muß man eben erfinderisch  werden   ,was  bei euch  ja wohl  geklappt hat. außerdem mag ich mir den geruch  des haufens   von einem   50 kg hund in der wohung nicht mal vorstellen , wenn der in die  toilette macht !lach !!!  IIIIIIHHHH  GITTTT

Kommentar von Bitterkraut ,

Super, das freut mich, für den Hund und für euch!

Antwort
von Minischweinchen, 24

Ich habe zwar schon geantwortet. Doch ich frage mich jetzt, wie hast Du denn den Hund nach oben in die Wohung gebracht, das wäre jetzt mal interessant. Nach oben ist ja noch schwieriger!

Kommentar von eggenberg1 ,

auf  das naheliegendste kommt man immer  zum schluß --  berechtigte  frage   :D

Kommentar von pdrummer ,

Schwieriger? Runter zugs ist es definitiv schwieriger und ungesünder würde ich behaupten da die knochen beim runterlaufen mehr gestaucht werden als hochzugs. Am Ende ist er ja doch mit runter gekommen. 

Antwort
von eggenberg1, 64

du must  deinen hund  regelmäßig nach  draussen tragen   das wird  doch  gehen ,denke ich .

auch wenn er operiert wurde   wird  er laufen können ,sonst hätte ihn dir  der tierarzt  garnicht mit nach hause  gegeben.

Antwort
von auchmama, 100

Besorge bitte eine große Hundebox und tragt den Hund runter.

Er wird sein "Nest" nicht beschmutzen und selbst die Urinabgabe in der Wohnung, ist der pure Stress für ihn und die Blase entleert sich so nicht komplett - es fehlt der Schnüffelreiz!

Lass Dir bitte was einfallen und bring ihn vor die Tür!

Alles Gute und Gute Besserung

Kommentar von pdrummer ,

Die Tierärztin meinte wenn es nicht geht mit den Treppen, dann muss er es lernen in der Wohnung auf ein Hundeklo zu gehen. 50 kg wiegt der übrigens. Das mit der Box ist zwar eine gute Idee aber ich glaube nicht das er dort hinein geht.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, deshalb sagen wir den Leuten immer,daß man mit so einem schweren Hund nur ins Erdgeschoß zieht.

Wie soll der Hund denn dann kapieren, daß er danach nicht mehr in die Wohnung machen darf?  Das gibt einen Vertrauesverlust, für den Hund wirst du da unberechenbar. 

Kommentar von auchmama ,

Sorry @pdrummer- aber wenn man sich so einen großen, schweren Hund anschafft und dann Treppen zur Wohnung hat - man muss doch mit sowas rechnen, oder?

Der Natur Deines Hundes entspricht Dein Plan absolut nicht und wenn Du Deinem Hund, jetzt in der Genesungsphase, nicht noch zusätzlichen Stress verschaffen willst, dann lass Dir schnellstens was einfallen!

Kommentar von Minischweinchen ,

Tja, dann solltest Du über den Wechsel einer Tierärztin nachdenken. 

Kommentar von Bitterkraut ,

Weißt du denn, wie groß der Hund ist?

Ich hab meinen 30 KG Hund auch tagelang zum lösen rausgetragen, ohne Box. das geht schon, wenn der Hund Vertrauen hat.

Kommentar von eggenberg1 ,

dieser hat 50 kg   den kannste nicht tragen

Kommentar von Bitterkraut ,

dann würde ich solange zu Freunden ins Erdgeschoß ziehen.

Kommentar von auchmama ,

Auch ne Lösung! Und ne schnelle Lösung, im doppelten Sinne, MUSS her!

Kommentar von eggenberg1 ,

war auch mein vorschlag  - bekannte haben ihren  stark athrosekranken labrador sogar   die lezte zeit im keller untergebracht --frauchen  gleich mit-  aber  da war  es sommer

Antwort
von Bitterkraut, 54

Wenn der Hund so schwer ist, ist das eine andere Sache.

Welcher Art/Körperstelle war die OP, wo ist die OP-Wunde? Bauch, Beine Po?

Kommentar von eggenberg1 ,

darauf   kannste langen warten,  auf die antwort  :-)

Antwort
von eggenberg1, 17

ist   das immer noch  der dobermann, der  dich   in 2014  in den kopf gebissen hat --weil ihr einfach nicht  in der lage  ward ihn  vernünftig zu erziehen ? und jezt  soll  der auch noch in die wohung machen mssen -- habt ihr denn immer noch nichts  gelernt ?? kopfschüttel !

Kommentar von pdrummer ,

Mit dir würd ich mich wirklich gern mal treffen und ersteinmal ein paar Dinge klar stellen. Du scheinst ein völlig falsches bild von mir zu haben, aber ist mir eig relativ egal. ich muss mich ja auch nicht vor dir rechtfertigen;) 

Und überhaupt müsstest du erstmal den ganzen Hintergrund in der Geschichte kennen um i-wie mit reden zu können bzw wirklich darüber urteilen zu können. Da könnt ich platzen!!! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten