Frage von Jipsy0109, 109

Wie beweise ich jetzt noch das es eine Schenkung war?

Im Dezember letzten Jahres wurde mir zu Weihnachten von meiner Partnerin 2 Hunde angeschafft und ein Hund davon geschenkt. Nun Fordert jedoch die Mutter meiner Ehemaligen Partnerin den Hund zurück weil sie ihn bezahlt hatte und jetzt damit in ihrer Zucht gutes Geld verdienen würde. Problem jedoch ist sie hat das ganze Jahr über die Papiere bei sich behalten und den Hund heimlich im Januar chippen lassen und auf ihren Namen regristrieren lassen ohne meines Wissens. Leider gibt es keinen schriftlichen Schenkungsvertrag, jedoch besitze ich lediglich den EU-Heimtierausweis des Hundes. Der Hund wohnt seit der Schenkung in meinem Haushalt. Es gibt nur Zeugen die Aussagen können das der Hund eine Schenkung war so wie Schriftverkehr mit meiner Ehemaligen Partnerin in dem von "deinem" hund gesprochen wird. Was kann ich noch tun damit ich beweisen kann das es eine Schenkung war und mir jetzt nur genommen werden soll wegen der Trennug.

Vielen Dank im Vorraus

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 37

Hallo,

dein einziger Pluspunkt ist, dass sich der Hund zur Zeit in deinem Besitz befindet. Um ihn zu bekommen, muss sie also klagen - das kostet erstens eine Menge Geld, zweitens dauert es sehr lange, bis über solch eine - für Gerichte eher uninteressante - Klage entschieden wird.

Weder ein Heimtierausweis noch ein Chip beurkunden ein Eigentum an dem Hund - diesen kann man am besten durch einen Kaufvertrag (oder einen Schenkungsvertrag) oder eben durch den Besitz der Ahnentafel, auf dem ein Eigentümer eingetragen ist, nachweisen.

Wie ein Gericht letztendlich die Sachlage einschätzen wird, kann niemand im Voraus vorhersagen.

Wieso will die Mutter mit dem Hund in ihrer Zucht Geld verdienen? Dazu müsste der Hund erst einmal viele Ausstellungen besuchen, entsprechende Formwertnoten bekommen, alle gesundheitlich erforderlichen Untersuchungen bestehen und für zuchtfähig erklärt werden ...

Du kannst es nur draufankommen lassen - viel Erfolg

Daniela

Kommentar von Jipsy0109 ,

Vielen Dank für die Hilfreiche Antwort

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 15

"Zugunsten des Besitzers einer beweglichen Sache wird vermutet, dass er Eigentümer der Sache sei. "

So steht es im § 1006 Abs. 1 S. 1BGB.

Nicht du musst beweisen, dass du der Eigentümer bist, die Anspruchstellerin muss beweisen, dass es ihr Hund ist. 

Ob die Anspruchstellerin den Hund bezahlt hat, ist unbeachtlich. Du hast ihn geschenkt bekommen und bist damit Eigentümer geworden.

Wenn sie ihn haben will, soll sie klagen. Teile ihr das mit und verweise auf den Rechtsweg. 

M.E. könnte man ihr Verhalten als Betrugsversuch werten. Eine Strafanzeige wäre zu überlegen. 

Kommentar von Jipsy0109 ,

Vielen Dank die Antwort ist echt sehr Hilfreich :)

Antwort
von xttenere, 27

Wenn Deine Ex Partnerin Charakter und Stil hat, wird sie Dir die Schenkungs-Urkunde nachreichen.

Auch wenn der Hund von ihrer Mutter bezahlt wurde....es war ihr Hund...und sie hat diesen ihrem (damaligen) Freund...sprich Dir....geschenkt.

Sprich doch mal in aller Ruhe mit ihr.

Wenn alles nichts nützt....bleibt nur noch der Gang zum Anwalt.

Kommentar von Jipsy0109 ,

Dadurch das sie auf Rache aus ist und ich eine neue Partnerin habe lässt sie sich auf nichts ein. Mit 23 Jahre fehlt manchen leider die reife..

Kommentar von xttenere ,

Tut mir leid für Dich.

In diesem Fall würde ich einen Anwalt hinzuziehen.

Antwort
von SusanneV, 58

Wenn die Mutter Dir den Hund wegnehmen will, dann wird das Ganze wohl vors Gericht gehen. Nimm Dir einen Anwalt. Dein Vorteil ist, dass Du Zeugen hast, aber sie hat leider die Papiere. Du kannst mit dem EU-Heimtierausweis, den Tierarztbesuchen und dem Schriftverkehr beweisen, dass er der Hund Dir gehört. Ich wünsch Dir viel Glück. Die Mutter ist wirklich hinterhältig. Pass gut auf ihn auf, nicht dass er auf einmal weg ist.

Kommentar von Jipsy0109 ,

Leider ist sie das wirklich sie tut alles weil sie ziemlich Geldgeil ist und der Hund ihr eine Menge einbringen würde.

Vielen Dank Glück werde ich brauchen

Kommentar von SusanneV ,

Geldgeil und Hund, das paßt gar nicht zusammen. Ich hoffe, dass alles gut geht und der Hund bei Dir bleiben kann.

Kommentar von SusanneV ,

Lass den Hund kastrieren, dann ist er für die Frau wertlos.....

Kommentar von Jipsy0109 ,

Sie will mit der Hündin züchten sie hat eine  Zucht deshalb will sie sie jetzt zurück ihr geht jede Menge Geld verloren  durch ihre schenkung

Kommentar von SusanneV ,

Mit einer kastrieren Hündin kann sie nicht züchten.. ...

Kommentar von Jipsy0109 ,

Ich darf nicht einfach kastrieren damit würde ich dann eine Sachbeschädigung machen und müsste falls sie gewinnt eine Menge an Verlust zahlen. 

Kommentar von furbo ,

Wieso Sachbeschädigung? Es ist dein Hund.

Kommentar von SusanneV ,

Frag einen Anwalt, ob das wirklich so ist.

Antwort
von mineralixx, 55

Da kann wohl nur ein Anwalt helfen.

Kommentar von Jipsy0109 ,

Die Idee ist gut wird auch eingeschalten nur die Frage im Vorraus ist ob man noch irgendwie etwas hat oder eine Idee ist wie man es beweisen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community