Frage von Tokala95, 325

Wie bestrafe ich meinen Hund richtig?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem: Mein Hund läuft manchmal weg und hört dann nicht mehr auf mich. Er ignoriert mich dann völlig, wenn ich ihn rufe. Also haben wir einen Zaun machen lassen.
Nach einigen Tagen ist er sogar über den Zaun gesprungen. (Dieser ist aber sehr hoch, er schafft es leider immer noch)..

Den Zaun höher zu machen kommt leider nicht in Frage.
Nachdem er weggerannt ist, hat mein Vater ihn dann eingefangen und hat ihn ins Badezimmer eingesperrt.
Nach einer Stunde habe ich dann die Badezimmertür wieder geöffnet um ihn rausgelassen.
Dann war mein Vater sehr sauer - er sagt es ist wichtig, dass er den Hund rauslässt.
Versteh ich nicht..
Ist es denn wichtig WER die Tür aufmacht?
Wie kann ich verhindern, dass er drüber springt?
Eine Freundin von mir sagt sie würde den Hund 5 stunden einsperren... Da würde er mir aber sehr leid tun..
Wie würdet ihr euren Hund wissen lassen, dass es nicht Ok ist über den Zaun zu springen und wegzurennen?
Ich geh mehrmals am Tag spazieren und treffe mich mit auf der Hundewiese mit anderen Hunden zum Spielen.
Auch ist er mental ausgelastet, da wir jeden Tag trainieren. (Kommandos etc..)

Ich weiß langsam nicht mehr was ich machen soll - jeder sagt was anderes. Ich hoffe jemand kann mir weiter helfen.
Danke!

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 119

Hallo,

wer auch nur im entferntesten daran glaubt, dass der Hund die Verbindung zwischen "ich bin weggelaufen" und "deshalb werde ich stundenlang im Bad eingesperrt" herstellen kann - der muss sich sagen lassen, dass er von Hundeverhalten und Hundeerziehung überhaupt KEINE Ahnung hat.

So eine Denkleistung kann ein Hund gar nicht leisten und solche Strafen können ein Fehlverhalten daher auch überhaupt nicht korrigieren.

Wenn du jeden Tag stundenlang mit dem Hund Kommandos übst - dann scheinst du das nicht effektiv und erfolgreich zu machen - denn dann würde der Hund hören.

Da ein unkontrolliert weglaufender Hund eine große Gefahr für sich und die Umwelt darstellt, darf ein Hund nur in den Garten, wenn er die Grenze = Zaun sicher abzeptiert. Ansonsten muss er an einer langen Leine bleiben.

Der Hund muss das Kommando "nein" sicher beherrschen, dann kann man ihn mit in den Garten nehmen, notfalls an einer langen Schleppleine und wenn er sich dem Zaun nähert, gibt es ein energisches "nein". Dann den Hund zu sich rufen und belohnen.

Das muss man üben, ständig und ständig und erst, wenn der Hund den Zaun respektiert - darf er ohne Leine laufen.

Mit Strafen erreicht man beim Hund nichts - außer, dass er Angst bekommt und das Vertrauen verliert. Mit Geduld und Zeit und Übung und Belohnung erreicht man alles - wenn der Hund überhaupt noch fähig ist, seine Menschen als geliebtes "Idol" zu sehen. Wenn man dieses Vertrauen natürlich schon verspielt hat (durch sinnfreie Bestrafungen), dann kann das alles nichts mehr werden.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 93

Ich habe mir jetzt mal alles durchgelesen, und auch ich empfehle Euch dringend, Euch eine gute, gewaltfreie Hundeschule zu suchen und da mit dem Hund zu trainieren.

Euer Hund ist jung, möchte die Welt kennenlernen und was erleben. Offenbar ist es ihm bei Euch zu langweilig. Er sollte erzogen und angemessen beschäftigt werden. Dann baut er auch eine Bindung zu Euch auf und hat irgendwann gar keinen Drang mehr, wegzulaufen, denn bei Euch ist es eh schöner und interessanter als draußen.

Bis dahin würde ich den Hund nicht mehr unbeaufsichtigt und ohne Leine in den Garten lassen.

Und bitte verwerft ganz schnell den Gedanken, Euren Hund "bestrafen" zu müssen.

Man straft keine Hunde, sondern bietet ihnen Alternativen für ein unerwünschtes Verhalten an, die man dann belohnt.

Strafe führt nur dazu, daß Eurer Hund Euch nicht mehr vertraut. Sie wird nicht helfen, ihn zu erziehen.

Antwort
von Dahika, 67

Was dein Vater gemacht hat, war grundfalsch. Es würde mich nicht wundern, wenn der Hund nun erst recht nicht mehr kommt.

So schwer es fällt, ma sollte den Hund loben, wenn er wiederkommt und auch dann nicht bestrafen, wenn man ihn einfangen musste.

Meine Hündin jagt ganz gerne Hasen. Darf sie nicht, kann ich aber nicht immer verhindern. Dann ist sie erst mal weg. Ich rufe und rufe und rufe, ihre Ohren sind auf Durchzug.

Wenn sie dann ankommt, würde ich sie am liebsten.... aber statt dessen sage ich dann in zuckersüßen Tönen: "Fein, da bist du ja. FEIN." (du MIstvieh, denke ich dann...)

Wie du verhindern kannst, dass der HUnd über den Zaun springt und abhaut? Tja, Zaun höher machen oder an die Leine nehmen. Allerdings würde ich mich schon fragen, warum der Hund immerzu abhaut. Aber wenn ihr/dein Vater dazu neigt, ihn zu bestrafen, wenn er wiederkommt, wundert mich das nicht.

Antwort
von Fuchssprung, 83

Ein Hund der zu dir kommt ist IMMER ein guter Hund, auch dann wenn er gerade eben weg gelaufen war. Wenn du den Hund bestrafst, nach dem er zu dir zurück gekommen ist, lernt der Hund: "Es ist besser wenn ich nicht so schnell zurück komme und mich erst einmal von meinen Menschen fern halte." Er hat keine Ahnung warum du so sauer bist und kann sein eigenes Verhalten und deine Reaktion nicht in Einklang bringen. Deshalb solltest du deinen Hund niemals bestrafen. Es bringt einfach nichts und zerstört nur das Vertrauen zwischen dir und deinem Hund.

Den genauen Grund, warum dein Hund weg gelaufen ist, kann ich dir auch nicht sagen. Allerdings habe ich nach deiner Schilderung den Eindruck, dass dein Hund sehr viel Energie hat. Vermutlich hat er keine Ahnung wo er mit dieser Energie hin soll. Spaziergänge und ein wenig austoben auf dem Hundeplatz helfen ihm nicht. 

Dein Hund braucht eine Aufgabe. Ich meine eine richtige Aufgabe! Finde heraus was ihm liegt. Wenn er gern rennen will, dann kaufe ihm ein Zuggeschirr und spanne ihn vor dein Mountainbike. Wenn er gern mit der Nase arbeitet und Dinge finden möchte, dann solltest du dieses Talent nutzen und viel mit ihm üben. Schau dir an, wie ein Drogenhund arbeitet und lass ihn auf die gleiche Weise Pilze suchen oder was auch immer. Wenn du die passende Aufgabe für deinen Hund gefunden hast, wirst du merken, dass du sehr viel interessanter für deinen Hund geworden bist. Er wird dann kaum noch das Verlangen verspüren weg zu laufen.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 84

Hast du dich jemals gefragt warum der Hund überhaupt zurückkommen soll, wenn ihr ruft? Wer was will muss freundlich sein, das gilt auch bei Tieren. Bringt den Hund mal aktiv bei das er bei "Komm" auch zu euch will. Das macht man zB nicht durch Bestrafungen sondern lobt den Hund wenn er kommt. 

Durch das aufregen und wegsperren erreicht ihr nur das jede Motivation schwindet zu euch zu kommen. 


Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 116

Ist das ein intakter Rüde (also unkastriert)? Dann würde ich mal dem Hund folgen, wo hin er unterwegs ist. Evtl. ist er unterwegs zu einer läufigen Hündin. Kann mir sonst eigendlich keinen Reim daraus machen warum ein Hund sonst weglaufen sollte.

Einen Hund zu strafen, wenn er weg rennt bringt absolut gar nichts. Interessant wäre aber zu wissen wieso er überhaupt abhaut.

Sollte es tatsächlich am läufigen Hündinnen liegen, dann könnt ihr nur mit Leine oder eben höherem Zaun entgegenwirken. Auch könnte man den Hund kastrieren lassen.

Kommentar von Tokala95 ,

Nein er ist kastriert. 11 Monate alt und sehr verspielt. Wenn ein Hund vorbeigeht bellt er laut und will dann am liebsten rüberspringen um zu spielen.. Er glaubt alle anderen Hunde gehören ihm. ^^

Kommentar von friesennarr ,

Ah - ein ganz anderes Problem - du solltest in deinen Fragen immer alle Angaben dieser Art machen, dann kann man viel besser helfen.

Dein Hund braucht Erziehung und ganz bestimmt keine Bestrafung, sonst kommt er irgendwann nicht mehr wieder.

Würde euch (dir und deinem Vater) zusammen eine Hundeschule empfehlen.

Der Hund muß auch noch dringend Abruf lernen.

Für die meisten jungen Hunde sind andere Hunde das Beste was es auf dieser Welt gibt und sie tun alles dafür, um da hin zu kommen. Erst wenn sie älter sind (so ca. 2 Jahre) wird das um vieles besser.

Kommentar von Tokala95 ,

Ok danke! :)

Antwort
von Hamburger02, 51

Eine Bestrafung ist dann am besten, wenn sie nicht erfolgt.

Wenn es denn sein muss, muss eine Strafe innerhalb von 3-5 Sekunden nach der verbotenen Handlung erfolgen. Sonst kann der Hund keinen Zusammenhang mehr erkennen. Das muss aber sein, wenn eine erzieherische Wirkung erzielt werden soll.

So empfindet der Hund zwar die Strafe, hält sie aber für ein Zeichen heftiger Ablehnung. Und das, obwohl er gerade in diesem Alter Bindung und Vertrauen braucht. Im Prinzip bestraft ihr den Hund für eure Erziehungsfehler. Dass es ihm da bei anderen Hunden, die ihn freundlich behandeln, besser gefällt, ist doch wohl logisch.

Antwort
von Viowow, 22

bei dem umgang würde ich auch über den zaun springen. sperr doch bitte mal deinen vater ins bad ein. einfach so. damit er versteht, wie dumm das ist.

man bestraft einen hund nicht. man lobt ihn. er läuft vor euch weg. und ihr denkt mit bestrafung wird das besser???
also, entschuldige mal, ein bisschen hirn bitte.

ihr gebt ihm anscheinend keine sicherheit und seid auch nicht sonderlich interessant. er fühlt sich bei euch nicht wohl, sonst würde er wohl nicht weglaufen.

sucht euch mal dringend einen trainer, der EUCH erzieht und euch erklärt, was ein hund für ein wesen ist.

-> rudeltier-> härteste strafe-> verstossen werden(im bad eingesperrt)
-> wie soll ein hund, der nicht in der lage ist, aktion und reaktion miteinander zu verbinden, das verstehen.
-> ihr müsst vorrausschauend mit ihm arbeiten und vor allem, warum, wenn er nicht abrufbar ist, darf er überhaupt in die nähe des zaunes?
-> rückruf trainieren, mit futterdummys, lob und OHNE strafe.
-> nur noch mit schleppleine raus, bis der rückruf sitzt.
-> wie das geht, zeigt euch ein guter trainer.

-> und, mal ganz ehrlich, welche lehrer magst du lieber? die, die geduldig etwas erklären und dich loben, wenn es richtig ist?
oder die , die ständig erwarten, das du die aufgabe schnell löst, und dich dann bestrafen, weil du einen fehler gemacht hast?

Antwort
von uwe4830, 14

Hallo Tokala 95,

warum soll der Hund bestraft werden, wenn er die Verbindung zwischen seinem Weglaufverhalten und der blödsinnigen Strafe deines Vaters nicht verbinden kann. Eine Artgerechte Bestrafung kann nur in dem Moment erfolgen, wenn ich den Hund sofort also binnen 1 Sek. mit seinem Fehlverhalten konfrontiere. Artgerechtes Bestrafen ist dann, den Hund im Nacken zu packen und zu schütteln, denn diese Art der Bestrafung kennt er von seinem Muttertier und ist quasi mit der Muttermilch eingeimpft worden.

Sozialisierung auf der Hundewiese ist sicherlich gut, aber bei genauem hinsehen siehst du, dass Hunde max. einige Minuten Interesse aneinander haben, und dann trennen sich die Wege.

Also stärke deine Bindung zu deinem Hund. Bindung erzielt man auch über eine Schleppleine. Leinen, außer Rollleinen sind Führungshilfsmittel, und keine Zwangs bzw. Druckmittel. Konditioniere z.B. das Kommando hier oder komm, 

wenn der Hund nicht hört, ziehst Du ihn sofort zu Dir, ich empfehle dazu ein Geschirr mit der Schleppleine zu kombinieren.

Wenn Du nämlich zu stark am Halsband ziehst besteht die Gefahr, dass ich dem Hund den einen oder anderen Halswirbel verletzen kann.

Geht der Hund gut neben Dir baue schnelle Richtungswechsel ein. Auch auf dem Grundstück würde ich dem  Hund erst einmal die Schleppie umlassen.

Denn so fühlt sich der Hund kontrolliert. Wenns sein muss bleibt die schleppie 24 Std. um.

Viel Spass beim Üben

Uwe4830

Antwort
von Ruokanga, 64

Jeder Hund ist individuell und die Rassemerkmale (Windhund = Bewegung, Jagdhund = gesteigerter Jagdtrieb) eures Hundes haben eine wichtige Bedeutung dafür, was ihr tun könnt, um die Motivation des Hundes möglichst groß zu halten, bei euch zu sein - vielmehr noch: MIT euch zu sein.

Frage dich, ob es schon genug ist, was ihr mit euren Hund macht, wie ihr ihn beschäftigt. Und vor allem, rügt den Hund für sein Weglaufen nicht zu Hause, da wo er sich ja eigentlich wohlfühen soll und tut es vor allem auch nicht, wenn er aus freien Stücken zurück kommt. Dann gehört er gelobt und zu Hause sollte ihm ausreichend richtige Beschäftigung (entsprechend seinen Stärken) geboten und er sollte in den Familienverband integiert werden.

P.S. Wenn der Hund gefangen wird, kann man ihn kurz und bündig mit Worten sagen, das das nicht ok ist, was er gemacht hat. Wenn er im Gegenzug aus freien Stücken nach Hause kommt, sollte man ihn immer loben.

Antwort
von bastidunkel, 80

Von Hundeerziehung hat eure Familie offensichtlich gar keine Ahnung. Einen Hund darf man niemals bestrafen, sondern muss richtiges Verhalten belohnen. Ihr beschäftigt euch offensichtlich viel zu wenig mit dem Tier, deshalb rennt er vor lauter Langeweile weg. 

Kommentar von J4ninaaa ,

Jeder Hund rennt weg, bevor man ihm beibringt, dass der Mensch jetzt das Sagen hat.

Kommentar von friesennarr ,

Nein - keiner meiner Hunde ist je weg gelaufen, auch wenn die Gartentüre weit offen stand.

Kommentar von Berni74 ,

Ich hatte noch nie einen Hund, der wegrennt. Wenn es Deiner macht, solltest Du Dir ernsthafte Gedanken über Eure Bindung machen.

Kommentar von Dahika ,

Ne, warum sollte ein HUnd weglaufen? DAs ist doch gegen seinen Instinkt. Mir ist noch nie ein Hund weggelaufen, auch nicht meine Hasenjägerin. Die kommt halt 5 Minuten später wieder.

Kommentar von inicio ,

ein hund , der gut beahndelt wird von seine menschne laeuft doch nicht weg!

Kommentar von eggenberg1 ,

J4ninaaa@   woher nimmst  du eigentlich dein wissen --es reicht so langsam    

ein welpe  ist bemüht  sich an sein rudel  anzuschließen und NICHT  sich  von diesem zu entfernen--also was  willst  du mit  deiner aussage  denn nun  behaupten .?

es obliegt   dem halter  ,liebevoll das hundchen  dahin zu leiten, wo er es hin haben will, wenn dann der heranwachsende welpe auf  eigenen füßen steht und auf entdeckung  geht -

- wenn der halter  sich interessant genug macht,  wird ihm de r hund lustvoll  folgen und wird auch nicht mehr weglaufen ,weil ihm gleichzeitig  das kommando  "hierher "   beigebracht wurde .  was ihr  gemacht habt   ,hat bei eurem hund eines ausgelöst  -- angst  vor euch -- e r kann euch  nicht  einschätzen  ,weiß nicht, wie er   auf euch reagieren soll , weil ihr  für euren hund nicht lesbar  seid .. wenn es bisher geklappt hat  wird sich in kürzerer zeit  herausstellen,welche mankos eure  erziehung hatte.

Antwort
von eggenberg1, 22

ob der  sein verhalten  je ändern wird   hängt auch mit  der 
frühkastration zusammen -- hunde beiden geschlechts sollten  zumindest 
ers t mal aus  der pubertät raus sein. bevor man sie kastriert.

nur  so
könnenn si erwachsen werden , was ihnen durch die kastration genommen
wird, wenn sie  so frühs stattfindet.

mir  fällt auf,  dass d u  die frage nach  der rasse  des hundes einfach verweigerst,,warum eigentlich ?

Kommentar von Tokala95 ,

Er ist nicht zu früh kastriert worden. Er war mega arm und hat nur gewinselt also war die Kastration eine Erlösung für ihn.
Der Tierarzt sagte das es höchste Zeit für eine Kastration sei.
Warum sollte ich die Frage verweigern? Er ist ein Mischling, vermutlich ein Jagdhund. Hab ihn aus dem Tierheim.

Kommentar von eggenberg1 ,

was schreibst du denn da für einen kauderwelsch .

  1)er  war mega  arm ??  inwiefern  ,als  junghund??

2)hat nur gewinselt??  ja  warum  denn , weil er noch nicht kastriert  war ??

3) der tierarzt hat  DAS mit sicherheit NICHT gesagt , wenn der hund gesund  war  ,denn dann hätte e r ihn  gesetzmäßig  garnicht kastrieren dürfen .

wäre toll , du würdest dich mal so ausdrücken, dasman auch zusammenhänge   verstehen kann

wenn er also ein  jagdhund mischling aus einem tierheim  ist --warum habt ihr euch dann nicht wesentlich intensiver mit  dem thema   jagdtrieb  beschäftigt  ?.  denn    den jagdtrieb   bekommt man nicht mit schläge und wegsperren aus einem hund herausgeprügelt .

wieder mal ein beispiel, das wesentlich   mehr und intensiver   geguckt werden muß ,an  wen  ein tierheim  vermittelt .

Kommentar von Tokala95 ,

Doch hat er er sagte einen Hund kann man ab 8 Monate kastrieren. Er hat gewinselt, weil er decken wollte! Durfte aber nicht! Wollen ja keine Welpen. Markierte überall hin etc.
Also es war nicht zu früh, dass ist ja wohl klar!
Mein Problem hat nicht mit dem Jagdtrieb zu tun, aber danke. Er rennt ja nicht weg weil er irgend eine "Beute" sieht, sondern um mit anderen Hunden zu spielen, die vorbeigehen.

Kommentar von eggenberg1 ,

tokala     weil du so ein riesengroßer besserwisser  bist ,  wirst du also auch niemals  hilfe akzeptieren , die dann wiederum  im umgnag mit  deinem hund  helfen würde --

ich hoffe  dein hund läuft euch  weg und  wird  von  fremden aufgenommen,  wo er es  besser hat.  

ein 8 monate ater rüde   beginnt mit der pubertät   und auch damit muß er lernen  fertig zu werden --  es ist  die aufgabe  de s halters  ihm dabei zu helfen  bzw.ihm da  scherheit zu geben -- 

wenn  ein menschlicher junge in die pubertät kommt,  möchte er auch jedes mädel besteigen--  kastriert man ihn deshalb ??  wohl kaum, ist ja  ein mensch    ,also muß so ein junger kerl  lernen mit seiner  sexualität umzugehen   

-und genau so ist  es mit  hunden --  euer wird immer ein baby  bleiben von 8 monaten  .er wird immer nur spielen wollen  ,weil er nie erwachsen  wird -- ihm wurden die dazu gehörigen hormone genommen  durch die kastration   und dazu hat er noch besitzer, die in keinster  weise   wissen, wie sie ihn  durch diese phase   lebenszeit   sinnvoll bringen können--  

ein jagdhundmix  hat jagdttrieb  wie  jeder andere hund auch ,mehr oder  weniger . wenn dein hudn  zu andern hunden will,  dann ist  er immer noch nicht gut erzogen bzw.   falsch  oder zu wenig ausgelastet-

ihr tätet  gut daran mal einen gewaltfrei  aber konsequent arbeitenden  hundetrainer zu euch kommen zu lasssne. de r beurteilen kann was IHR  im umgang mit  eurem hund  falsch macht ,und wie  IHR  dieses verhaten  ändern könnt und müßt--  jedes tierheim arbeite mit   guten  trainern zusammen  , fragt dort mal nach .

Antwort
von oki11, 76

Nicht der Hund gehört bestraft, sondern IHR.

Was bitte soll der Hund denn lernen, wenn er zurück kommt und IHR ( Dein Vater ) sperrt ihn ins Badezimmer???

Wo bitte soll für den Hund der Zusammenhang bestehen?


Wie würdet ihr euren Hund wissen lassen, dass es nicht Ok ist über den Zaun zu springen und wegzurennen?

Diese Verhalten ist natürlich nicht OK, zeigt mir aber auch, dass es Dir/Euch nicht gelungen ist, den Hund zu erreichen.

Du musst genau das jetzt abtrainieren und das geht eben nicht in 5 Minuten und auf Kommando!!!

Zusätzlich musst Du mit Deinem Hund den Abruf üben und die Bindung festigen.


Ach jeh ich merke gerade ich rege mich auf .....


Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 51

wenn ein hund ausbuechst ist er nicht richtig ausgelastet. was ist das fuer eine rasse und was unternimmst du mit dem hund?

nur gassigehen kann sehr langweilig sein.

last den hund nicht ohne leine und aufsicht in den garten. arbietet an der erziehung des hundes -das heisst alles positives belohne und nicht erwunschtes ignorieren.

der hund muss nicht bestraft werden, wenn ihr etwas an der erziehung eures hundes versaeumt habt.

hundeschulen vermitteln kenntnisse und verstaendnis fuer mesnchen und ihre hunde.

Kommentar von Tokala95 ,

Ich habe einen Mischling aus dem Tierheim. Ein Jagdhund ist wahrscheinlich dabei.
Ich mach vieles mit ihm: mit anderen Hunden spielen, wandern gehen, training (er ist sehr schlau und lernt sehr schnell, für seine leckerlies macht er fast alles), verschiedene Denkspiele.
Ich werde mal die Hundeschule kontaktieren.

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 83

Du hast den Hund also schon zur Strafe geschlagen und er wurde eingesperrt. Und Du wunderst Dich, dass beides nichts bringt?

Der Hund haut ab, weil es draußen spannender ist als im Garten. Die erste Maßnahme wäre, den Hund ab sofort nicht mehr unbeaufsichtigt in den Garten zu lassen und mit einer Schleppleine zu sichern- und zwar in Eurem Beisein.

Als nächstes musst Du mit dem Hund einen sicheren Rückruf aufbauen und trainieren. Und das funktioniert nicht über "Wenn Du etwas Spannendes ignorierst und zu mir kommst, kriegst Du Schläge" sondern über "Bei mir und mit mir ist es immer spannender als außerhalb des Gartens.". Also über Bindung, Vertrauen und positive Bestärkung für das richtige Verhalten in Form von Futter, Spiel oder beiden Möglichkeiten.

Der Rückruf gehört zu den absoluten Basics in der Hundeerziehung. Wenn Du es bisher nicht geschafft hast, das mit dem Hund zu üben, such Dir eine Hundeschule oder einen Trainer. Da Hunde ortsbezogen lernen, musst Du mit dem Hund im eigenen Garten trainieren, damit es was wird.

Dass der Hund zum jetzigen Zeitpunkt abhaut, wundert mich absolut nicht, bei dem was Du über Eure "Erziehungsmethoden" schreibst.



Kommentar von Tokala95 ,

Ich hab nie geschrieben, dass ich meinen Hund schlage!
Und ja eine Hundeschule wäre wahrscheinlich wirklich gut. Muss mich da noch informieren. Danke.

Kommentar von dsupper ,

Doch., natürlich hast du das geschrieben - unten in einem Kommentar hast du bestätigt, dass er schon einen Klaps auf den Po bekommen hat - und das IST schlagen!

Kommentar von Tokala95 ,

Zwischen Klaps und Schlag ist ein gewaltiger Unterschied!

Kommentar von Naninja ,

Zwischen Klaps und Schlag ist ein gewaltiger Unterschied!

Das Größenverhältnis zwischen einem Erwachsenen und einem Hund ist ähnlich wie zwischen einem Kleinkind und einem 2m- Mann. Vom intellektuellen Unterschied gar nicht zu reden. Es ist für den Hund vollkommen wurscht, ob Du ihm einen Klaps oder einen Schlag verpasst hast. Du störst damit sein Vertrauen in Dich, Du machst Dich unkalkulierbar, weil der Hund den Sinn der Strafe nicht versteht, Du machst die Bindung zu ihm kaputt (und förderst Ungehorsam und Abhauen damit erst recht) und Du fügst einem Dir komplett unterlegenen Wesen Schmerzen zu, weil Du überfordert bist. Das ist- wie immer Du es auch benennen willst- ganz großer Mist.

Damit der Hund einen Zusammenhang zwischen seiner Aktion und Deiner Reaktion herstellt, hast Du exakt 3 Sekunden. Das ist das Zeitfenster, in dem ein Hund Zusammenhänge begreift. Damit, dass Du den Hund schlägst, wenn Du ihn wieder hast, oder ihn einsperrst, bestrafst Du auf Basis seines Horizonts, dass er zu Dir zurückgekommen ist. Nicht wirklich das, was Du erreichen willst, oder?

Dein Hund ist in der Pubertät. Es ist sein Job auszubrechen, Grenzen zu prüfen und Regeln zu hinterfragen. Und es ist Dein Job, ihn gewaltfrei zu führen, ihm Sicherheit zu geben und dafür zu sorgen, dass es ihm gut geht.

Ich habe hier selbst einen pubertierenden Hund sitzen und weiß, wie extrem nervig es sein kann, wenn die Hundeohren auf Durchzug stehen und nichts funktioniert. Du hast in dieser Phase die Chance, für eine funktionierende und tiefe Bindung zu sorgen und aus Deinem Hund einen tollen Begleiter zu machen. Du hast aber auch die Chance, es richtig zu versauen und Dir einen "Problemhund" heranzuziehen. Genau darauf steuerst Du gerade zu.

Such Dir einen Trainer, der ohne Gewalt, ohne den ganzen Dominanz- und Alphamist arbeitet und auf körperliche Einwirkung auf den Hund komplett verzichtet und streich unsinnige Strafen wie "Klaps geben" und "Einsperren" aus Deiner Erziehung.

Kommentar von eggenberg1 ,

Dein Hund ist in der Pubertät

Leider  kommt  er  da nich t mehr rein --er wurde bereits mit  8 !!! monaten   auf anraten  eines  tierarztes  kastriert , weil er so  rumgejammert hat    ,weil er unbedingt  decken wollte ,lach !!! da  war kastration  der  so  leichte weg  !!!

Kommentar von spikecoco ,

Kommentar von eggenberg1 ,

NEIN   tokala  zwischen klaps und  schlag ist  KEIN unterschied   ,die bewegung ist die gleiche  ,das handlen ist  das gleiche-

  auf ein kind übertragen  --die  demütigung ist  die gleiche !

  solltest du mal deinem vater beibringen !!!!--

lern endlich  körpersprache   des hundes   !!!

Kommentar von Tokala95 ,

Ok danke. Unter klaps verstehe ich leicht antippen. Also das ist kein Schmerz für den Hund. Ich würde meinen Hund nie schlagen.
Aber egal, das doofe ist ich weiß, dass das Einsperren falsch ist, aber mein Vater is so stur er glaubt mir das nicht, dass einsperren falsch ist. Bei seinen vorigen Hund hat er es genauso gemacht anscheinend.. Aber ich weiß auf jeden Fall mal Bescheid und möchte mit ihm bald in die Hundeschule gehen.

Kommentar von eggenberg1 ,

tokala - da  es ja wohl DEIN hund ist  und du wohl auch schon  erwachsen bist ( 95 )   denke ich  kannst du dafür sorgen , dass dein vater   deinen hund  in  ruhe läßt--

er  handlet  nämlich nur  so , weil  er   damit meint   seine  übermacht demonstrieren zu können , eigentlich ist  er  sehr hilflos  und   weiß nichts anderes  zu tun , weil er  nich t bereit is,t  was anderes zu erlernen --

damit versaut er aber  deinen hudn total --   ihm das klar zu machen hat wohl  keinen  sinn-- aber ihn dvon abzuhalten schon !!!

Antwort
von J4ninaaa, 109

Hunde haben ein 'Alpha-Tier'. Also sollten entweder du oder dein Vater ihn erziehen. Nicht beide. Nur eine Person.
Wir haben unseren Hund (wenn er nicht gekommen ist) immer für 3-5 Minuten allein Draussen gelassen. Aber Achtung! : Dies kannst du nur tun, wenn du dir SICHER bist, dass der Hund nicht wegläuft! Ansonsten kannst du ihn einfach für 1h ignorieren. Das ist sehr hart für den Hund. Egal was er tut, schau ihn nicht an und streichle ihn nicht. Ruf ihn nicht zu dir, gib ihm kein Leckerli. Es klingt gemein und ist auch schwerfpr den Menschen, aber bei unserem hat's funktioniert. Viel Erfolg! ;)

Kommentar von Tokala95 ,

Okej danke - aber dann müssen ihn zb alle in der Familie ignorieren oder? Oder muss das nur derjenige machen der den Hund erzieht?
Lg

Kommentar von friesennarr ,

Keiner muß den Hund ignorieren - man ignoriert einen Hund nur wenn er zum Beispiel ängstlich auf Gewitter oder Feuerwerkskörper reagiert um ihm zu zeigen, das man davor keine Angst zu haben braucht. Eine Bestrafung kann das also nicht sein.

Eine Bestrafung ist auf jeden Fall unsinnig.

Jeder der mit dem Hund lebt erzieht diesen auch - vielleicht nicht alle mit dem gleichen Umfang - aber doch jeder.

Vorläufig darf dieser Hund nicht ohne Mensch oder ohne Leine irgendwohin - auch nicht in den Garten, bis er 100 % gelernt hat, das man beim Menschen zu bleiben hat und auf abruf sofort zurück kommt. Erst dann hat es ich das Privileg erarbeitet auch ohne Leine laufen zu dürfen.

Kommentar von J4ninaaa ,

Ich denke ihr solltet ihn dann alle ignorieren.. Sonst werden ihm die Konsequenzen nicht klar! ;)

Kommentar von friesennarr ,

Meinst du echt, das ein Hund weis warum er eingesperrt wurde? Das er sich dann überlegt " mhhh nächstes mal laufe ich lieber nicht weg, sonst werde ich wieder eingesperrt!" nein weis er nicht.

Der Hund wird vom Rudel ausgeschlossen, der hat aber keinen Plan warum.

Die konsequenzen können ihm nicht klar werden, weil ein Hund so gar nicht denkt.

Kommentar von oki11 ,

Mann sollte DEINE Ratschläge ignorieren, die sind einfach falsch!

Kommentar von JensAT ,

Den "Ansonsten" Weg finde ich besser als das allein lassen. Hunde sind Rudeltiere und haben einen ausgeprägten Sozialsinn. Das Tier aussperren ist in meinen Augen der absolut falsche weg zumal ich mir sicher bin, das er in dem Moment auch gar nicht mehr weiß warum er bestraft wird.

Das Ignorieren ist zwar auch schon hart, aber der Hund ist dennoch in seinem "Rudel" und wird nicht vom Rudel ausgesperrt wie in Methode eins.

Kommentar von J4ninaaa ,

@friesennarr Wieso hat es dann wohl bei unserem funktioniert? Ach ja, such' dir mal einen Duden und lerne die 'Dass/Das' Regel. Ausserdem solltest du mal nachsehen wie man 'weiss' schreibt. Wissen  hat zwei S also hat 'weiss' auch zwei S.

Kommentar von friesennarr ,

Was hat dein Hund gelernt? Das er ignoriert wird und dadurch nicht mehr weg rennt.

Ich bin zu alt um jetzt noch auf Rechtschreibregeln aufmerksam gemacht zu werden - wenn du es nicht lesen kannst bemüh dich halt.

Ich brauche hier keine Lektion in Deutsch - aber du eine in Hündisch und zwar ganz dringend.

Kommentar von dsupper ,

@J4ninaaa - wie kannst du dir erlauben, die Rechtschreibung eines anders Nutzers zu bemängeln?

Besser, du würdest dir selbst einen Duden suchen:

- Ausserdem ist völlig falsch - das schreibt sich mit ß = Außerdem

- hinter das Wort "nachsehen" gehört ein Komma

- und über deine Begründung, dass man "weiss" mit 2 "s" schreibt, weil es von wissen/Wissen kommt, kann ich nur schmunzeln. Schau mal in den Duden: weiß wird mit ß geschrieben

http://www.duden.de/rechtschreibung/wissen

Kennst du das Sprichtwort: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen?

Kommentar von eggenberg1 ,

daniela    DH

Kommentar von Berni74 ,

So ein Quatsch - sowohl das ganze Alpha-Märchen, als auch, den Hund eine Stunde zu ignorieren, wenn er abgehauen ist. Der Hund kann das absolut nicht verstehen und wird auch überhaupt keine Verbindung zu seinem Verhalten herstellen.

Kommentar von J4ninaaa ,

@Berni75 Ich bitte dich, bei unserem hat das funktioniert. Der Hund hat eine Verbindung zu uns. Vielleicht hast du ja einen Hund, der zu einer anderen Rasse gehört. Vielleicht muss der das anders lernen. Du musst hier nicht kritisieren, was ich geschrieben habe, denn ich habe es unserem so beigebracht!

Kommentar von friesennarr ,

Dein Hund ist also immer abgehauen?

Kommentar von Berni74 ,

Eben hast Du Dich noch in einer lächerlichen Art und weise über die Autokorrektur von Friesennarr aufgeregt, aber mit Zahlen hast Du es selber offenbar auch nicht so - mein Nick lautet Berni74, nicht 75. Aber das nur am Rande.

In einem anderen Kommentar hast Du geschrieben, daß jeder Hund wegrennt - wenn das Deine Meinung über Hundeverhalten ist, wundert mich das nicht - denn bei solchen "Erziehungs"-Methoden, wie Du sie hier propagierst, kann ein Hund ja gar keine richtige Bindung zu seinen Menschen aufbauen. Da würde ich auch wegrennen :-)

Kommentar von J4ninaaa ,

Eure Kommentare sind sehr lustig.

Kommentar von wiesele27 ,

lieber "lustige" Kommentare als "besch eidene"

Kommentar von oki11 ,

Wir haben unseren Hund (wenn er nicht gekommen ist) immer für 3-5
Minuten allein Draussen gelassen. Aber Achtung! : Dies kannst du nur
tun, wenn du dir SICHER bist, dass der Hund nicht wegläuft! Ansonsten
kannst du ihn einfach für 1h ignorieren.

WAS FÜR EIN QUATSCH!!!!

Was bitte soll denn der Hund daraus lernen??

Er sieht lediglich, Du ignorierst ihn 3-5 Minuten / 1 Stunde -   für was???????

Egal was er tut, schau ihn nicht an und streichle ihn nicht. Ruf ihn nicht zu dir, gib ihm kein Leckerli

Und Du hattest einen Hund???

Der Hund wird gerufen und kommt auch und es wird NICHT darauf reagiert?

OHH mein Gott.

Hier hättest Du jubeln müssen, al ob er den Nobelpreis gewonnen hätte.

Bei Deiner Art der Erziehung wird es KEINEN ERFOLG GEBEN

Kommentar von J4ninaaa ,

@dsupper Ich bin nicht Deutsche, also benutze ich die Regel mit dem 'ß' nicht! :)

Kommentar von dsupper ,

Warum aber erlaubst du dir dann, die Rechtschreibung anderer zu bemängeln? Wenn du sie selber nicht beherrschst? Man kann anderen doch ihre Fehler nicht vorhalten, wenn man es auch nicht besser kann! (wobei wir hier im GF ohnehin nicht im Deutschunterricht sind)

Kommentar von J4ninaaa ,

@dsupper Die Rechtschreibung MEINES Landes beherrsche ich. Meine Kommasetzung könnte mangelhaft sein, weil wir diese in der Schule noch nicht gelernt haben. Nein, ich gehe NICHT MEHR zur Grundschule!

Kommentar von eggenberg1 ,

janinnaaaa wie kommst du als NICHT DEUTSCHE  auf die idee eine deutsche  bei der rechtschreibung zu korriegieren   ??unverschämt so etwas  und ganz schön  hochnäsig !!

Kommentar von Berni74 ,

Nein, ich gehe NICHT MEHR zur Grundschule!

So führst Du Dich hier aber auf.

Kommentar von dsupper ,

Es geht hier aber doch nicht um deine muttersprachliche Rechtschreibung. Es geht hier darum, dass du - aus Frust? - die Fehler anderer Nutzer hier derbe bemängelt hast, obwohl in deinem kurzen Kommentar sich davon auch mehrere befanden.

Erstens ist es wenig respektvoll und in meinen Augen auch überaus kindisch, hier im GF die Rechtschreibung zu kritisieren, so lange alles noch lesbar ist. Solche Kritiken zeigen nur ganz klar, dass man über keine sachlichen Argumente mehr verfügt und auf diese Art und Weise versucht, dem Nutzer einen "reinzuwürgen". Das ist für mich "unterste Schublade".

Die korrekte Zeichensetzung in der deutschen Sprache steht im Lehrplan der 5./6. Klasse Deutschunterricht. Also erzähle hier bitte keine dummen Ausreden.

Kommentar von J4ninaaa ,

@dsupper 1. Glaube mir, wir haben die Kommasetzung noch nicht gelernt. 2. Ich denke du hast recht, wir alle haben besseres zu tun als uns hier zu streiten, oder? Ich möchte mich deshalb bei allen entschuldigen.. Ich war gestern ziemlich wütend und habe meine Wut einfach an allen ausgelassen.. Verzeiht ihr mir? :)

Kommentar von eggenberg1 ,

KLAR verzeihen wir dir   , aber --  sei  achtsam    du wirst jetzt beobachtet ,lach !!!

Kommentar von eggenberg1 ,

und
was dein wissen zur hundeausbildung angeht --  da lern bitte auch wie
man das in deutschland macht   .ist  schon klar , dass in  vielen 
ländern  --auch noch in deutschland  mit   unnützer strenge erzogen
wird  ,vor allem mit gewalt  und auch schläge .

du bist eine
junge  frau  und sicherlich hast sichelrich eine  moderne einstellung-- 
diese einstellung   von nichtbeachtung , strenge  und schläge   gehört 
schon lange  der vergangenheit an - sie  funktioniert  - auch bei
kindern - aber -- die spätfolgen sind  sowohl beim  tier als auch beim
mensch  oftmals  fürchterlich 

.  der mensch kann denken und   darum auch nachdenken -- das solllte er  auch anwenden !!!

Kommentar von J4ninaaa ,

@eggenberg1 Danke erstmals! :) Was meinst du mit diesem Text genau..? Ich würde meinen Hund nie schlagen :0

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community