Wie bestimmt man die Tonart eines Musikstücks?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

ein Kreuzchen bedeutet erst einmal G-Dur oder e-Moll. In der Regel steht der Schlußakkord eines Stückes in der Grundtonart. Hast Du am Ende also einen Akkord auf dem G, war das Stück in G-Dur, ist es ein Akkord auf dem E, ist es e-Moll.

Nun hast Du das Ende nicht hochgeladen.

Bei diesem Stück scheint aber der Ton A eine große Rolle zu spielen. Man müßte also auch noch eine Kirchentonart in Betracht ziehen.

Ein Stück in A mit nur einem Kreuzchen wäre Dorisch A und würde sich etwas fremd und altertümlich anhören.

Hier ist es aber erst einmal A-Dur, wobei die zusätzlichen Kreuzchen (cis und gis) vor die einzelnen Noten geschrieben wurden. Möglicherweise wird dann später irgendeine Überleitung in die Grundtonart stattfinden. Ich tippe mal auf G-Dur, was im Baß schon in Takt 6 und 7 aufblitzt, wobei g und h natürlich auch zu e-Moll passen würden.

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jeanystar
22.10.2016, 11:49

Hallo,danke für die Antwort!

Am Ende finde ich leider keinen Akkkord sondern nur ein Ton-oder muss man die Akkorde selbst bilden?

Ich habe das Ende als Antwort hochgeladen

0

1 Kreuz - das kann nur G-Dur oder e-moll sein. In welcher Tonart das Stück steht, kann man aus einem so kurzen Ausschnitt aber meist nicht erkennen. Der Schlusston muss auch nicht UNBEDINGT derjenige sein, der die Tonart anzeigt, auch wenn dies meist der Fall ist. 

Hier aber (Link) steht eindeutig, dass die Tonart G-Dur ist. (G major = engl. für G-Dur)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jeanystar
22.10.2016, 12:03

Danke!Ich habe jetzt nur das 2.Thema hochgeladen.Könntest du mir sagen,in welcher Tonart das steht?

0

Eine Dur-Tonleiter hat folgenden Aufbau: Die Halbtonschritte liegen immer an der dritten zur vierten und an der siebenten zur achten Tonstufe.

Ohne Kreuz # (oder b) ist C-Dur (C-D-E-F-G-A-H-C) notiert. Die Halbtonsprünge liegen also zwischen e und sowie h und c.

Verschiebst du nun den Grundton der C-Dur um einen Ganzton wird aus C-Dur D-Dur (D-E-FIS-G-A-H-CIS-D). Da zwischen e und f (ist hier jetzt an der 2. und 3. Stelle der D-Dur-Tonleiter) nur ein Halbtonsprung liegt, musst du auch den Halbtonsprung entsprechend verschieben, also das f mit einem # erhöhen zum Fis. Analog wird dann das C an der 7. Stelle mit einem # zum Cis. Zwei Kreuze stehen also für D-Dur.

In dem gezeigten Bild steht ein Kreuz für G-Dur. (G-A-H-C-D-E-FIS-G). Den natürlichen Halbtonsprung zwischen h und c kennst du ja aus der C-Dur.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?